Zusage von Veh?

Der Hansa-Vorstand wird weitermachen – und erwartet das nun auch von Trainer Armin Veh. Zwar sitzt der Chefcoach erst zu Beginn des neuen Jahres mit der Führungscrew zusammen, um über die Fortsetzung seines Engagements über das Saisonende hinaus zu beraten. Doch die vorherrschende Meinung in der Vereinsführung ist: Veh wird bei Hansa bleiben. Die wichtigste Voraussetzung dafür ist praktisch geschaffen. Der jetzige Vorstand wird auch nach Auslaufen seiner Amtszeit im Sommer 2003 weiterarbeiten. Grünes Licht dafür gab schon vor einiger Zeit der Aufsichtsrat. Nach seinen Wünschen soll der sechsköpfige Vorstand mit der gleichen Struktur und in der gleichen personellen Besetzung bis 2007 weitermachen. Die Bereitschaft dazu liegt von allen Mitgliedern vor.

In diesen Tagen sollen noch die Vertragsunterschriften dazukommen. Neu ist, dass die Bezüge der fünf hauptamtlichen Mitglieder in der Führungscrew künftig abhängig von der Leistung der Bundesliga-Mannschaft sind. Das heißt: Spielt das Team in der Tabelle oben mit, wird ähnlich wie bei den Spielerprämien ein Bonus gezahlt. Krebst die Elf am Ende herum, wird weniger verdient.

Sobald mit der Chefetage alles in Papier und Tüten ist, soll auch das Trainerthema geklärt werden. “Wir wollen mit Armin Veh langfristig etwas aufbauen, unabhängig davon, dass es in der Hinrunde auch Negativerlebnisse gegeben hat”, bekräftigte Klubchef Manfred Wimmer den Wunsch nach weiterer Zusammenarbeit mit dem 41-jährigen Ex-Profi. Über Vertragsinhalte habe man mit Veh noch nicht gesprochen.

Doch auch Borussia Mönchengladbach buhlt nach wie vor um Veh, der am Bökelberg als Nachfolger von Hans Meyer gehandelt wird. Der 60 Jahre alte Trainerfuchs brachte seinen Rostocker Kollegen gegenüber der “Süddeutschen Zeitung” selbst ins Gespräch. “Ich habe zu Veh ein sehr gutes Verhältnis und auch eine sehr gute Meinung. Ich würde es ihm zutrauen und denken, dass Borussia da einen richtig guten Griff tun würde”, sagte Meyer. Der Thüringer stellte aber auch unmissverständlich klar, dass er selbst zunächst seinen Vertrag bis 2004 am Bökelberg erfüllen wolle und warnte den früheren Borussen-Profi Veh deshalb: “Ich gehe davon aus, dass Veh nicht so dumm ist, seine Vertragsverlängerung von der Situation in Gladbach abhängig zu machen.”

Meyer räumte aber ein, dass man sich in dieser Branche nie seines Arbeitsplatzes sicher sein kann: “Der Trainer, der sagt: Ich bin auf jeden Fall bis 2004 hier, ist doch ein Fantast.”

4 thoughts on “Zusage von Veh?”

  1. Ich muss auch sagen, Veh arbeitet wirklich sehr gut in Rostock, am Anfang der Saison war ich erst richtig Baff, aber man sollte auf jedenfall sehen, dass man ihn in Rostock hält

  2. Am Anfang wurde er kritisiert, weil er die Auswärtsspiele nur verloren hat, aber jetzt hat er Erfolg. Hoffe nur das er den Klassenerhalt schafft.

  3. Original von Bulistar
    Ich muss auch sagen, Veh arbeitet wirklich sehr gut in Rostock, am Anfang der Saison war ich erst richtig Baff, aber man sollte auf jedenfall sehen, dass man ihn in Rostock hält

    Finde auch,er arbeitet wirklich gut.Sie sollten ihn in Ruhe weiterarbeiten lassen.
    :]

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *