Vorabtest 7250

Beim surfen entdeckte ich heute Mittag einen Vorabtest von GSMBox im Internet. Dieser Test befasst sich ausführlich mit dem Newcomer Nokia 7250, und legt ein paar interessante Details offen.

Lest selber:

Vorschau: Nokia 7250

Ein neues Modell, das den Fans des finnischen Herstellers – der schon immer für seine außergewöhnlichen Fashion-Handys bekannt ist – sicherlich gefallen wird. Vor einigen Wochen wurde das 7250 in München der Öffentlichkeit präsentiert und ist das neueste Modell dieser Kategorie, das, bei durchaus interessantem Design, in seinem Inneren auch eine digitale Fotokamera versteckt hat.

Tatsächlich besitzt das 7250 ein ungewohnt provokatives Design. Dabei handelt es sich um ein Handy, mit dem man auf den Frequenzen EGSM 900 und GSM 1.800/1.900 telefonieren kann. Mit seinem Farbdisplay zielt es auf eine Userschicht, die besonders Wert auf die Personalisierbarkeit des eigenen Handys legt. Am neuen 7250 kann man nämlich nicht nur die Hüllen austauschen – wie man es von Nokia ja mit den Xpress-on-Covern bereits gewohnt ist – sondern das Telefon vielmehr auch mit polyphonen Klingeltönen, mit der Java-Technologie, mit Stereosound sowie farbigen Anwendungen und Bildchen personalisieren. So kann man etwa verschiedene Displayelemente wie Kopfzeilen, Akkuleistungs- und Signalstärkeanzeige in der Farbe verändern. Das Nokia 7250 ist, wie bereits erwähnt, mit einem Farbdisplay ausgestattet, ist aber zudem auch Multimedia Message-kompatibel (MMS). Dieses Modell besitzt jedoch auch ein integriertes UKW-Stereo-Radio, das über ein Headset oder über den integrierten Lautsprecher betrieben werden kann. Mit dem (optionalen) Nokia-System „Music Stand“ kann man das 7250 an eine Lautsprecher-Station andocken. Zusätzlich ist diese Station mit einem Anschluss für externe Audiogeräte versehen: So kann man ganz einfach einen kompatiblen CD- oder MP3-Player an den externen Audio-Eingang auf der Rückseite der Lautsprecher-Station anschließen und die Musik über die beiden Stereo-Lautsprecher genießen. Doch jetzt erstmal der Reihe nach….

Das Design des Modells 7250, wie der Hersteller selbst unterstreicht, ist innovativ und provokant. Die provokative Optik, der völlig neuartigen Tastaturgestaltung, wird durch Grafikmotive noch unterstrichen. Mit der Taste unter dem hochauflösenden Farbdisplay (4.096 Farben, 128 x 128 Pixel, Anzeige von bis zu acht Zeilen Text gleichzeitig), kann man schnell und einfach durchs Menü surfen. Dank der integrierten CIF-Digitalkamera kann man Multimedianachrichten kreieren, um diese auch umgehend zu versenden. Damit die MMS-Nachrichten beim Empfänger auch richtig angezeigt werden, muss dieser selbstverständlich ein MMS-fähiges Terminal besitzen. Den mit dem 7250 kreierten MMS-Nachrichten können Texte und Töne angehängt werden. Die Klingeltöne sind selbstverständlich mehrstimmig (polyphon) und im MIDI-Format. Im Telefon findet man 21 polyphone und zehn „einfache“ vorinstallierte Klingeltöne.

Da das Nokia 7250 auch mit der Java-Technologie ausgestattet ist, kann man die im Telefon installierten Anwendungen problemlos personalisieren. Unter den vorinstallierten Funktionen findet man unter anderem eine Umrechnungsfunktion (für Währung, Maße, Gewichte, Temperatur, u.a.) sowie die Spiele Triple Pop und Bounce. Beim Nokia 7250 handelt es sich, wie bereits erwähnt, um ein TripleBand-Handy, mit dem man Daten in GPRS (General Packet Radio Service) und HSCSD (High-Speed Circuit-Switched Data) –Netzen übertragen kann, aber auch per WAP-Microbrowser der Version 1.2.1 (via GRPS oder CSD) im Netz surft. Online-Datenabgleich macht man mit dem 7250 per SyncML und mit der integrierten Mobile Wallet-Anwendung kann man Onlinetransaktionen sicher abwickeln.

Dieses Modell misst 105 x 44 x 20 mm, was ein Volumen von 73 ccm ergibt. Dabei bringt es 92 Gramm auf die Waage. Mit der integrierten Batterie kommt das 7250 auf eine StandBy-Zeit bis zu 300 Stunden, oder auf Sprechzeiten von bis zu 300 Minuten. Dieses neue Nokia-Modell wird – in Europa, Afrika, Asien sowie Nord- und Lateinamerika – voraussichtlich ab dem ersten Quartal des kommenden Jahres erhältlich sein. Der Preis wurde noch nicht bekannt gegeben.

Quelle: GSMBox

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *