und noch mehr Rezepte für die Grillsaison….

Ich weiß, ich weiß,
die wird noch laaange nicht eröffnet-
ABER: ich frage mich jedes Jahr wieder, was man so an Gemüse und anderen Beilagen mit auf den Grill legen könnte, damit man nicht so viel Fleisch isst, aber trotzdem das „Grill-Feeling“ geniessen kann.
Vielleicht kann hier ja jeder (der hat) seine schösten Grillideen mit reinschreiben.

Inga, vielleicht lohnt es ja sogar, eine extra Rubrik daraus zu machen?!

27 Gedanken zu „und noch mehr Rezepte für die Grillsaison….“

  1. .. etwa leckere Paprikaschiffchen, ähnlich wie gefüllte Paprika, aber längs halbiert, mit Reisfülle, oder auch Geflügelananasfülle, was aber sehr feucht ist und deshalb lange grillen muß.
    Zucchinischeiben mit etwas Öl bepinselt und drauf.
    Die Scheiben können auch mariniert werden, so dass sie Würze annehmen.
    Allerdings sollten sie fettarm mariniert sein, und dann gut abgetropft. Wer einen Vertikalgrill hat, hat da völlige Freiheit, weil nichts in die Glut tropft.
    Es gibt doch diese Feigen in Speck, die dann gegrillt werden, sowas könnte man doch bestimmt auch in einer vegetarischen fettärmeren Variante machen, etwa dünne Tofuscheiben und Auberginenscheiben(längs) schneiden, jeweils eine übereinanderlegen, um eine Olive, Feige oder eine leckere Nuss rollen mit Zahnstocher befestigen und grillen.

    Eine frühere Arbeitskollegin machte vegetarische Spieße, auf die dann Käsewürfel, bunte Paprikastücke, Cornichons oder/und Salatgurkenstücke, aber auch Ananasstücke, Oliven, Schafskäsestücken, Zwiebeln, Mixed Pickles kamen. Im Sommer gabs nur frische Sachen, im Winter auch mal aus dem Glas. Praktisch für unterwegs, es braucht kein Besteck.

    Das kann ich mir auch mit Obst vorstellen.
    Gegrilltes Obst, = heiß.
    Gekühlten mageren Joghurt mit einem Löffel Honig verrührt = kalt.
    Dann das heiße im kalten versenken oder anders anrichten.
    (Anstatt Vanilleeis Joghurt und schon ist das mager und gesund.)

    Was ich mir lecker dazu vorstelle ist natürlich Salat, Reis, oder diese hauchdünnen indischen Chapatis( oder waren das Papadams?)
    Jedenfalls lecker. Grillsauce aus magerem Joghurt und frischen Kräutern.
    Wer nicht auf dem Markt einkauft, kann auch Zitronenmelisse, Minze (vorher testen, es gibt hunderte von Minzarten) sauerampfer oder Sauerklee, ja sogar die Köpfe von Gänseblümchen sind lecker und essbar.
    Auf der wiese findet man noch Spitzwegerich und junge Löwenzahnblätter.
    das sind so die wichtigsten einheimischen Kräuter, die man überall findet .
    Wenn man so wie Ende Mai viel davon hat, kann man auch einen ganzen salat davon machen . Mit Joghurt oder Essig-Öldressing.
    Das ist ein Bilderbogen durch meine mageren, pflanzlichen und naturnahen Grillerlebnisse. ich hoffe sie können als Anregung dienen .

    Viel Spaß damit.

  2. Biermarinade

    Diese Beize ist vorwiegend für Fleisch und Würstchen gedacht.

    1/4 l Bier

    2 EL scharfer Senf

    1 Zwiebel

    2 Zehen Knoblauch gerieben

    3 zerdrückte Bommerlunderbeeren

    2 EL geriebenen Meerrettich

    1 Teel. Chilisauce

    1 Paprika

    Saft und geriebene Schale einer Zitrone

    Das Bier mit Meerrettich und Senf verrühren, Zitronensaft und abgeriebene Schale zusammen mit den andern Sachen
    und Chilisauce einrühren und 1 Lorbeerblatt mit hinein geben.
    Das Fleisch oder die Würstchen ca. 2 Stunde darin ziehen lassen.

    Dann kann man Grillen, in das Grillfeuer, noch eine Zwiebel hinein, dass gibt einen besondern Geschmack.

    Dazu selbstgebackens Knoblauchweißbrot

    1000 gr. Weizenmehl

    200 bis 250 ml Bier

    3 Knoblauchzehen durch Presse drücken

    1 Priese Salz

    10 gr. Frische Hefe, in 20 ml Bier gehen lassen ca. 2 Std

    Alles mit einander vermengen, und 3 mal hochgehen lassen, nach jedem hochgehen noch einmal kneten, beim 4 mal hochgehen lassen in der Backform, wenn es hochgegangen, dann in Backofen bei 180 Grad 50 bis 60 min backen.

    32 gr. Vom Brot sind 1 BE

    Ich selbst lege mir das Brot, dann noch auf den Grill und lasse es krustig grillen auf beiden Seiten

    Diabetiker Initiative Niedersachsen / Nordstemmen
    Kurt Keese

  3. Süßes vom Grill

    Zum Abschluss eines gelungenen Grillfestes muss ganz einfach ein Dessert sein und natürlich muss auch das auf dem Grill zubereitet werden. Vor allem auch, wenn Kinder mit dabei sind, ist das unerlässlich! Ich möchte hier nicht die einfache Marshmellow – Variante anbringen – etwas raffinierter darf es schon sein! 😉 Ich werde Ihnen einige Ideen aus Obst und Früchten aufschreiben, zum Nachmachen oder als Anstoß für eigene kreative Köstlichkeiten.

    Einkauf und Vorbereitung

    Wählen Sie beim Einkaufen nur Obst und Früchte, die frisch aussehen und unversehrt sind. Vermeiden Sie unbedingt Ware mit Beschädigungen oder „Alterserscheinungen“ – auch wenn sie billiger sind! Damit verringern so enorm die Wahrscheinlichkeit, dass das Obst mit Mikroorganismen infiziert ist. Lagern sie das Obst im Kühlschrank, bis es gebraucht wird. Sorgfältig waschen vor dem Verzehr ist eigentlich selbstverständlich. Ist es Zeit, das Obst und die Früchte vorzubereiten, dann decken Sie unbedingt Schalen mit geschnittenem Obst und Früchten ab. Bewahren Sie geschnittene Produkte im Kühlschrank auf, bis sie verarbeitet oder serviert werden. Beim grillen von Obst entstehen wenige Schadstoffe, aber auch hier gilt – schwarz gewordene oder verbrannte Stücke gehören in die Biotonne, nicht in den Magen! Zum Grillen eignet sich Obst mit festem Fruchtfleisch wie Äpfel, Birnen, Bananen, Pfirsiche, Aprikosen, Ananas u. s. w.

    Obstspieße
    Litschis (auch frische!) und Maraschinokirschen aus der Dose abtrocknen und abwechselnd mit Ananasstückchen auf Spieße stecken. Mit einer Mischung aus Honig und braunem Zucker zu gleichen Teilen und Ingwerpulver und weißem Pfeffer nach Geschmack bestreichen. Brauchen etwa 5 Min. auf dem nicht zu heißen Grill.

    Früchtestücke (können Orangen, Bananen, Pampelmusen, Ananas (nur frische!), Äpfel, Birnen u.s.w. sein) abwechselnd auf Spieße stecken. Jeden Spieß auf ein Stück Alu – Folie legen, mit braunem Zucker bestreuen, Folie gut verschließen und von oben und unten jeweils 10 Min. grillen.

    Spieße mit Früchten nach Wunsch nur etwa 5 Min. rundum grillen bei mäßiger Hitze. Spieße dann mit einem Dipp servieren:

    Pflaumenmus mit Ananassaft glattrühren und mit Zimt abschmecken. Dieser Dipp ist zu Früchtespießen übrigens sehr lecker!

    Noch eine leckere Variante:
    Honig mit Arrak, Rum oder Tequila verrühren. Butter schmelzen lassen. Beides verrühren, wenn die Butter etwas abgekühlt ist und auf die fertig gegrillten Früchtespieße streichen! * Bananen
    Bananen gut waschen und in der Schale grillen. Sie sind gar, wenn die Schale dunkelbraun ist. Bananenschale öffnen, aber die Frucht nicht herausnehmen. Diese wird nun mit einem fruchtigen Likör wie Cointreau oder Grand Marnier beträufelt und nach Geschmack mit gemahlenen Mandeln oder braunem Zucker bestreut. Gegessen wird aus der Schale! Gegrillte Bananen kann man aber auch mit frisch gemahlenem grünen Pfeffer bestreuen und Vanilleeis dazu servieren!

    Birnen
    Birnen eignen sich besonders gut zum Grillen. Geschälte und vom Kerngehäuse befreite Birnenhälften mit Butter bestreichen, in Alu-Folie wickeln und bei mäßiger Hitze grillen (Dauer hier etwa 20 Min.). Dazu passt eine Mischung aus Preiselbeeren (Glas) und mildem Edelpilzkäse. Beides vermischen und mit Sahne glattrühren! Schmeckt sehr pikant! Oder die Birnen wie oben behandeln, aber anstatt der Butter mit Zitronensaft beträufeln. Weißwein mit Zuckersirup aufkochen, abkühlen lassen und Birnenlikör zugeben.
    Birnenpäckchen oben öffnen, Sirup darauf geben und einen Klecks Schoko – Eis als Haube aufsetzen!

    Ananas für die Grillpfanne
    Ein etwas ungewöhnliches Rezept, aber es lohnt sich! Von einer geschälten, festen Ananas ca. 2 – 3 cm dicke Scheiben schneiden und diese nebeneinander in eine Alu – Grillpfanne legen. Mit ganz kleinen Stücken von frischen Chilischoten bestreuen – Vorsicht! nicht zu viele nehmen! Honig mit Olivenöl, gemahlenem Kardamom und Zimt vermischen. Die Ananasscheiben damit einstreichen und 2 Min. grillen. Wenden und wiederum mit der Marinade einstreichen und weitere 3 Min. grillen.

    Äpfel
    Große säuerliche Äpfel schälen und das Kerngehäuse ausstechen. Dicke Ringe schneiden und mit ÖL und Rum bestreichen. In einer Alu – Grillschale von beiden Seiten 4 Min. grillen. In die Mittellöcher Rumrosinen geben und mit Kokosraspel bestreuen.
    Sie können auch einfach die Äpfel auf einem Spieß gesteckt als ganz einfache Bratäpfel grillen. Außerdem eignen sich viele winterliche Bratapfelrezepte, wenn man dazu die Äpfel in Alu – Folie verpackt!

    So, ich hoffe, ich habe Ihnen den Mund wässrig gemacht und bei Ihrer nächsten Grillparty gibt es ein Dessert vom Grill!
    (Einige Rezeptideen wurden in „Grillen“ aus dem Falken-Verlag gefunden, etwas abgewandelt und ausprobiert)

    Sie suchen oder haben tolle Grillrezepte ? Diskutieren Sie mit uns im Chefkoch-Grill-Forum !

    Eine schöne Grillzeit wünscht Ihnen Ihr chefkoch-Team (sk)

    http://www.chefkoch.de/magazin/artikel/0,0,54,0,4/Chefkoch/Suesses-vom-Grill.html

  4. Fleisch Spieße

    Zutaten:

    3 Zwiebeln

    2 Knoblauchzehen

    1 EL Schmalz

    1 Eiweiß

    400 g Rinderhack

    400 g Lammhackfleisch

    4 Tomaten

    Salz, Paprika, eingelegte Peperoni

    Petersilie zum garnieren

    Zubereitung:

    1 Zwiebel und die Knoblauchzähen schälen und feinhacken. Schmalz in einer Pfanne erhitzen, Zwiebel und Knoblauch darin goldgelb braten. Eiweiß leicht verschlagen. Hackfleisch, Eiweiß, Zwiebel und Knoblauch aus der Pfanne, Salz und Paprika in eine Schüssel geben und alles gut verkneten. Aus dem Hackteig 12-16 Rollen formen (3 cm dick und ca. 5 cm lang). Auf eine Plate legen, mit Folie bedecken, 30 Minuten in den Kühlschrank stellen, damit Sie fest werden. Die Rollen auf vier Holzspieße stecken und beide Seite schön Goldbraun grillen. Auf einer Platte anrichten, grob geschnittene Tomaten, mit Edelsüss Paprika bestreute Zwiebelwürfel und Peperoni gehören als Beilage dazu.

  5. Bunte Spieße

    Zutaten:

    250 g Nieren

    250 g Leber (auch von Geflügel)

    1/4 l Rotwein

    2 Zwiebeln

    2 Tomaten

    1 Delikateßgurke

    Salz, Pfeffer, Öl

    Zubereitung:

    Die Nieren halbieren, gründlich säubern, und in größere Würfel schneiden. Die Leber häuten und ebenfalls würfeln. Beides etwa 30 Minuten in Rotwein legen, dann gut abtropfen lassen. Zusammen mit Zwiebel- und Tomatenvierteln, sowie Gurkenscheiben auf Spieße reihen. Alles mit Öl bepinseln, mit Pfeffer würzen und grillen. Erst dann salzen. Nach Belieben können auch noch Speckscheiben dazwischen aufgespießt werden.

  6. Bunte Grillplatte

    Zutaten:

    4 Bockwürste oder (Wiener Würstchen)

    2 Scheiben Schnittkäse

    4 Tomaten

    2 Eier

    4 Steaks

    1 Zitrone

    Öl, Salz, Schnittlauch, Pfeffer, Paprika, Toast

    Zubereitung:

    Die Würste drei- bis viermal schräg einschneiden, in jeden Einschnitt eine Ecke Schnittkäse klemmen und mit Öl bepinseln. Auf dem Rost grillen, bis der Käse zerlaufen ist Die Tomaten aushölen, das Innere mit den leicht gesalzenen Eiern verquirlen, mit gehacktem Schnittlauch vermischen und die Tomaten füllen. Ebensfall auf dem Rost grillen und warm stellen. Die vorbereiteten Fleischscheiben mit Salz, Pfeffer und Paprika bestäuben, mit Öl bepinseln und auf jeder Seite etwa 4 Minuten grillen. Die Steaks mit Zitronenscheiben garnieren. Mit Toast servieren.

  7. Forellen

    Zutaten:

    4 Forellen á 200 g

    4 Scheiben Frühstückspeck

    8 Stengel Rosmarin

    1 Stengel Lavendel

    4 Lorbeerblätter

    Öl, Salz, Pfeffer.

    Zubereitung:

    In die geputzten, abgespülten und getrockneten Forellen je ein Lorbeerblatt legen. Innen und aussen nach Belieben salzen und pfeffern. Aussen mit Öl bestreichen und mit dem Frühstückspeck umwickeln. Die Hälfte des Rosmarins und Lavendels auf die Glut streuen. Die andere Hälfte auf den Grillrost verteilen und die Forellen darauf legen. Jede Seite etwa 4 Minuten grillen.

  8. Gefüllte Champignons:

    Zutaten für 8 Stück:

    8 große Champignons

    3 Lauchzwiebeln

    1 EL Butter oder Margarine

    75 g Frischkäse mit Kräutern

    2-3 EL Öl

    Salz, weißer Pfeffer

    Zubereitung:

    1. Pilze putzen und waschen. Stiele herausdrehen und hacken. Lauchzwiebeln putzen, waschen, in feine Ringe schneiden. Fett erhitzen. Champignonstiele und Lauchzwiebeln darin andünsten. Etwas abkühlen lassen, Käse unterrühren, würzen.

    2. Champignons außen mit Öl bestreichen. Käsemasse hineinfüllen. Auf dem vorgeheizten Grill 10-12 Minuten grillen.

    Zubereitungszeit: 25 Min.

    420 kj, 100 kcal, Eiweiß 2, Fett 9, KH 1

  9. Gegrillte Paprikaschote:

    Zutaten für 6 Personen:

    je 2 rote und gelbe Paprikaschoten

    3-4 Knoblauchzehen

    3-4 Stiele Thymian

    4 EL Olivenöl

    Salz, Pfeffer

    Zubereitung:

    1. Paprika vierteln, putzen und waschen. Knoblauch schälen und in dünne Scheiben schneiden. Thymian waschen, trockenschütteln und die Blättchen von den Stielen zupfen.

    2. Paprika auf dem Grill von jeder Seite 2-3 Minuten grillen. Mit Olivenöl beträufeln, mit Knoblauch belegen und mit Thymian bestreuen. Weitere 2-3 Minuten grillen.

    Zubereitungszeit: 20 Min.

    210 kj, 50 kcal, Eiweiß 1, Fett 4, KH 2

  10. Was ich gerne mag sind gegrillte Aubergine oder Zucchini. Kann man auch gut als Spieß zusammenstecken. Auch sehr lecker ist gegrillter Fetakäse. Das geht sogar mit dem Fettarmen. Allerdings muß man da ein bißchen schauen, wie man das auf den Grill packt, das Zeug bröselt einem sonst einfach weg und in die Glut.

    Dann natürlich der Klassiker gegrillte Paprika. Und auch Champignons eigenen sich toll fürs grillen. Wenn man die ganz großen erwischt, kann man sie auch noch ein bißchen füllen. z.B. mit Feta.

    Ansonsten trickse ich bei Spießen auch gerne, um meinen Fleischhunger zu befriedigen und dann nicht zum dicken Kotelett zu greifen. Die mag ich nämlich an sich eh nicht aber es sieht so lecker aus etc. Und zwar nen Spieß mit 3/4 Gemüse und vereinzelten Geflügelwurststücken oder magerem Hähnchenfleisch machen. Wenn man das Fleisch vorher noch schön würzig mariniert, ist das echt klasse und man kann auch auf die ganzen ewig gezuckerten Saucen noch verzichten.

    Zum Grillen ganz toll sind auch manche Fischsorten. So z.B. ne schöne Forelle oder auch nen Stück Lachs oder so.

    Kartoffeln würd ich persönlich nicht mit auf den Grill packen sondern vorher im Ofen machen oder anderweitig vorkochen. Man kann sie natürlich noch des Feelings wegen kurz auf den Grill tun aber das dauert einfach zu lange, sie da komplett zu garen.

  11. Gegrillte Tex- Mex

    Zutaten für 4 Personen:

    je 4 Hähnchen- keulen und Flügel

    1 EL frischen gehackten Koriander oder Liebstöckel

    4 EL Tomatenmark Pasta d’oro mit Würzgemüse

    2 EL Aprikosenmarmelade von Bio Wertkost

    2 EL gemahlene Mandeln

    evt. 1 TL Sambal Olek

    2 Maiskolben

    4 Cocktailtomaten

    1 mittlere Zucchini

    2 EL Kräuterwürzöl mit Knoblauch

    4 Schaschlikspieße

    1 reife Tomate

    1 TL Chilipulver

    1 Avocado

    1 Knoblauchzehe

    Zubereitung:

    Scharfes Hühnchen: Die Marinadezutaten verrühren und die Hälfte davon unter die Haut der Hähnchenkeulen schieben. Mit dem Rest die Hühnchenteile außen einstreichen. Mindestens 1 Stunde marinieren. Hähnchenkeulen ½ Stunde, Hähnchenflügel etwas 20 Minuten bei mittlerer Hitze auf Grillschalen grillen oder etwa die gleiche Zeit bei 175 Grad im Backofen mit Umluft überbacken.

    Gemüsespieß: Jeden Kolben in 4 gleich große Abschnitte schneiden. Champignons putzen, Zucchini ebenfalls in 4 Abschnitte unterteilen. Die Zutaten gleichmäßig auf vier Spießen verteilen, mit Würzöl bestreichen und pfeffern und salzen. Bei mittlerer Hitze 5 bis 10 Minuten grillen, dabei immer wieder wenden Im Backofen 15 Minuten bei 175 Grad im vorgeheizten Backofen überbacken.

    Avocadodipp: Tomate, Zwiebel und Knoblauch fein würfeln. Avocado halbieren, Kern herauslösen und das Fruchtfleisch mit der Gabel zerdrücken. Alle Zutaten vermischen und abschmecken. Zum Hühnchen und zum Gemüse reichen. Dazu passen Taccos und mexikanisches Bier.

    Vorbereitungszeit:20 min. Zubereitungszeit:15 min.

    Pro Portion nur 550 Kcal

    120 mg Cholesterin

    3,38 BE

  12. Folienkartoffel

    Zutaten:

    4 große Kartoffeln

    100 g Frischkäse

    5 EL saure Sahne

    50 g Parmesan

    1 Bund Basilikum

    Salz, Pfeffer.

    Zubereitung:

    Den Frischkäse, die saure Sahne und Parmesan gut zerdrücken. Basilikum abspülen, kleinschneiden und unter die Käsemasse rühren. Diese Käsecreme mit salz und Pfeffer abschmecken. Die Kartoffeln abbürsten und einzeln in Alufolie wickeln. Auf dem Grill etwa eine Stunde backen. Dann aus der Folie wickeln und in der Mitte aufschneiden. Die Sauce über die Kartoffeln geben und sofort servieren.

  13. Italienische Fleischspieße

    Nieren, Kalbsleber, Rindfleisch, Tomaten, Pepperoni und Paprika in Mundgerechte Stücke Schneiden. Die Stücke abwechselnd auf Spieße stecken. Öl mit Salz und Pfeffer verrühren und die Spieße damit bestreichen. Kurze Zeit einziehen lassen und dann grillen.

  14. Kartoffel-Grill-Teller

    Zutaten für 4 Personen:

    4 große (ca. 600 g) Kartoffeln

    12 kleine ( 360-400 g) Kartoffeln

    ca. 1/3 Bund Schnittlauch

    60 g Schafskäse (nicht zu fester)

    50 g Creme fraiche mit frischem Knoblauch

    1/4 (à 40 g) gelbe Paprikaschote

    1/4 (à 40 g) rote Paprikaschote

    1 (ca. 30 g) Lauchzwiebeln

    80 g Tomaten-Chili-Soße (Texicana Salsa)

    1-2 Zweige frischer Rosmarin

    12 Scheiben (ca. 120 g) Frühstücksspeck

    ca. 1 EL Olivenöl

    4 Spieße und Alufolie

    Pfeffer aus der Mühle, Salz

    Zubereitung:

    1. Große Kartoffeln schrubben und in reichlich kochendem Wasser ca. 25 Minuten garen. Kleine Kartoffeln gründlich waschen und in kochendem Wasser ca. 15 Minuten garen. Kartoffeln abgießen, unter kaltem Wasser abschrecken und abtropfen lassen. Von den kleinen Kartoffeln die Schale abziehen.

    2. Inzwischen Schnittlauch waschen, trockenschütteln und in feine Röllchen schneiden. Schafskäse und Knoblauch-Crème-fraîche cremig rühren. Schnittlauch unterrühren und mit Pfeffer würzen. Für den Dip Paprika und Lauchzwiebeln putzen und waschen. Lauchzwiebeln hacken, Paprika in feine Würfel schneiden. Gemüse, bis auf etwas zum Bestreuen, mit Salsa verrühren und in ein Schälchen geben. Mit restlichem Gemüse bestreuen.

    3. Rosmarin waschen, trockenschütteln und in klein zupfen. Speck aufrollen und im Wechsel mit den kleinen Kartoffeln auf 4 Spieße stecken. Rosmarin dazwischen stecken. Kartoffeln mit Öl bestreichen und würzen. Aus den großen Kartoffeln 3-4 Keile herausschneiden und jeweils mit etwas Schafskäsecreme füllen. Auf etwas Alufolie setzen.

    4. Spieße und Fächer-Kartoffeln auf dem vorgeheizten Grill 10-15 Minuten grillen. Spieße dabei mehrmals wenden.

    Zubereitungszeit: 1 1/4 Std.

    1550 kj, 370 kcal, Eiweiß 12, Fett 20, KH 36

  15. Internationale Grillsnacks

    Zutaten für 4 Personen:

    4 sehr dünne Schweineschnitzel

    2 EL Basilikum frisch

    1 EL gemahlene Mandeln

    8 Zahnstocher oder Metallspieße

    6 Salatblätter

    1/2 Zitrone

    4 mittlere Tomaten

    1/2 getr. Majoran

    8 Blätter Lollo Bionda Blattsalat

    4 mittlere Pellkartoffeln

    1 1/2 EL Schnittlauchröllchen

    150 gr Thunfisch in Öl von Saupiquet

    1/2 EL Apfelessig von Bio Wertkost

    30 gr Ruccola

    2 Stk. Auberginen

    4 EL Olivenöl von Bio Wertkost

    1/2 TL Apfelessig von Bio Wertkost

    1/2 Glas Paprika – Pflanzlicher Aufstrich von Gut&Gerne

    Zubereitung:

    Gefüllte Mini-Rouladen: Schweineschnitzel in der Mitte auseinander schneiden und kurze Zeit mit Sojasoße marinieren. Die Kräuter mit Mandeln und 1 TL Öl verrühren und die Füllung auf den Schnitzelchen verteilen, einmal aufrollen und mit einem geölten Spieß feststecken. Restliches Öl erhitzen, die Rouladen binnen 6 Minuten bei mittlerer Hitze goldbraun anbraten. Aus der Pfanne nehmen und abgedeckt erkalten lassen. Kühl stellen. Auf einer Platte mit den Salatblättern und einigen Zitronenvierteln anrichten. Gefüllte Tomaten: Tomaten halbieren und aushöhlen, mit Majoran bestreuen und die Salatblätter hineinlegen. Pellkartoffeln schälen und fein raspeln oder durch die Presse drücken, mit den übrigen Zutaten vermischen, abschmecken, in die Tomaten einfüllen und kühl stellen. Gebratene Auberginenscheiben: Auberginen in 0,8 cm dicke Scheiben schneiden, mit Salz bestreuen und 10 Minuten ziehen lassen. Auf Küchenkrepp trocken tupfen. 1 EL Olivenöl in die Pfanne geben, auf mittlere Hitze erwärmen. Knoblauch in Scheiben schneiden und ein Drittel davon in die Pfanne geben. Auberginen darin goldbraun anbraten, immer nur soviel Scheiben in der Pfanne verteilen, wie nebeneinander Platz haben. Die Scheiben – noch heiß – mit Essig beträufeln und nach dem Erkalten dünn mit Paprika-Aufstrich bestreichen.

  16. Räuberspieße

    Zutaten:

    350 g Schnitzelfleisch

    2 große Zwiebeln

    2 rote Paprikafrüchte

    50 g Schinken- oder Paprikaspeck

    4 EL Rotwein

    1 EL Essig

    1 Knoblauchzehe

    1 Prise Thymian

    Salz,Pfeffer, Öl, Gin

    Zubereitung:

    Das Fleisch in Würfel schneiden, die Zwiebeln vierteln. Paprikafrüchte Speck schneiden und alle Zutaten abwechselnd auf Spieße ziehen. Die Spieße etwa 1 Stunde in eine Marinade aus 1/8 Liter Wasser, Rotwein, Essig, zerdrücktem Knoblauch, Thymian, Salz und Pfeffer legen. Danach herausnehmen, gut abtropfen lassen, mit Öl einpinseln und etwa 15 Minuten grillen. Mit Gin flambieren.

  17. Schwedischer Spieß

    Zutaten:

    400 g Schweinefleisch (aus der Keule)

    150 g durchwachsenen Speck

    250 g entsteinte, eingeweichte Backpflaumen

    1 Zwiebel, Apfel

    1/2 TL Zimt, Pfeffer aus der Mühle

    2-3 EL Öl

    Salz

    Zubereitung:

    400 g Schweinefleisch (aus der Keule, in 3 cm Scheiben schneiden), 150 g in scheiben geschnittenen, durchwachsenen Speck, 250 g entsteinte, eingeweichte Backpflaumen, 1 Zwiebel, 1 Apfel, 2-3 EL Öl, 1/2 TL Zimt, Pfeffer aus der Mühle, Salz.

    Auf die Schaschlikspieße abwechselnd Schweinefleisch, Speck, Backpflaumen, Zwiebel-, und Apfelstücke stecken. Öl mit Zimt und Pfeffer vermischen und die Spieße damit einstreichen. Die Spieße etwa 20 Minuten grillen.

  18. Lachs vom Grill

    Zutaten:

    4 Lachsscheiben

    1 Zitrone

    Salatblätter

    Salz, Dill, Kresse und Petersilie feingehackt.

    Saft von 1 Zitrone

    Zubereitung:

    Fischfilet mit Öl bepinseln und auf dem heißen Grill von beiden Seiten bräunen. Portionsweise auf Salatblättern anrichten, mit Zitronensaft beträufeln und mit Salz, und Kräutern vollenden. Mit Zitronenscheiben Garnieren und mit Sahne-Meerretich

  19. Vegetarisch gefülltes Gemüse vom Grill

    Zutaten für 4 Personen:

    1 mittlere Zucchini

    4 Riesenchampignons

    1 gelbe Paprika

    1 kleine Aubergine

    4 mittlere Tomaten

    150 gr. Fertigmischung Gemüsebratlinge

    1 Frühlingszwiebel

    150 gr. cremiger Blauschimmelkäse z.B. von Castello

    1 TL gehackten Salbei

    Zubereitung:

    Zucchini halbieren und aushöhlen. Pilze säubern und die Stiele heraus brechen, Paprika halbieren, Aubergine in 3 cm lange Abschnitte schneiden und bis auf einen Zentimeter aushöhlen. Tomaten kreuzförmig einschneiden. Öl mit Pfeffer, Salz und Thymian vermischen und das Gemüse damit einpinseln. Den Inhalt der Aubergine und die Pilzfüße fein würfeln. Die Fertigmischung mit einer Tasse Wasser verrühren. Zwiebel fein schneiden und mit dem fein geschnittenen Gemüse und den übrigen Füllzutaten vermischen und mit Pfeffer und Salz abschmecken. Die Füllung in das vorbereitete Gemüse und Pilze einfüllen. Auf dem Grill auf einer Grillschale bei mittlerer Hitze etwa 10 bis 20 Minuten grillen – je nach Gemüsesorte.

    Vorbereitungszeit:10 min. Zubereitungszeit:20 min.

    Pro Portion: 287 Kcal

    nur 28 mg Cholesterin

    1,5 BE

  20. Zwiebel-Schiffchen & Buttermais:

    Zutaten für je 8 Stück:

    1 (ca. 400 g) Gemüsezwiebel

    8 Scheiben Frühstücksspeck (Bacon)

    8 Maiskolben (Dose)

    2 EL Butter

    8 Holzspießchen

    Salz, Pfeffer, etwas Oregano

    Zubereitung:

    1. Zwiebel schälen, in 8 Spalten schneiden. Mit je 1 Scheibe Speck umwickeln und mit Holzspießchen feststecken. Mit Salz, Pfeffer und Oregano würzen.

    2. Maiskolben abtropfen. Beides auf dem vorgeheizten Grill unter gelegentlichem Wenden ca. 10 Minuten grillen. Mais mit Butter bestreichen und salzen.

  21. Adobo – Chili-Marinade mit Raucharoma

    6 Chipotle-Chillies (Dose)
    2 El. Chilli-Saft aus der Dose
    5 Knoblauchzehen, abgezogen
    1 Streifen Orangenschale (5×1 cm) (Gemüseschäler!)
    25 ml Pomeranzensaft, frisch gepresst – oder
    18 ml Orangensaft, frisch – und
    7 ml Limettensaft, frisch gepresst
    1 El. Tomatenpaste
    2 Tl. Oregano, getrocknet
    1 Tl. Kreuzkümmel, gemahlen
    2 El. Rotweinessig
    1 Tl. Salz
    1 Tl. Schwarzer Pfeffer

    Als Adobo bezeichnet man überall in der spanischsprachigen Welt eine ganze Familie von Gerichten mit mariniertem Schweinefleisch. In Mexiko verwendet man den Begriff für eine feurige Marinade mit Chipotle Chollies (geräucherten Jalapenno-Chillies). Chipotles werden getrocknet und in Dosen verkauft (eingelegt in Tomatensauce. Für diese rezept bevorzuge ich Dosenware. Man findet sie in Mexiko- Läden oder Delikatesengeschäften. In Adobo mariniert man Fisch und Meeresfrüchte 30 Min., Hähnchenbrust 1 Std. und ganze Hähnchen oder Fleisch 4-6 Std.
    1. Alle Zutaten in einem mittelgroßen Topf bei starker Hitze zum Kochen bringen und 5-8 Min. kochen, bis die Marinade um die Hälfte reduziert ist.
    2. Die Marinade in einen Mixer geben und zu einer glatten Paste pürieren. Sie hält sich gut verschlossen im Kühlschrank bis zu 3 Tagen

    Amerikanische Marinade

    4 EL Orangensaft
    4 EL Ketchup
    2 EL Weinessig
    1 EL Worcestersauce
    1 EL Öl
    1 Zwiebel, fein gerieben
    ¼ EL zerriebener Oregano
    1 Spritzer Tabasco

    Alles vermischen und über Nacht im Kühlschrank einwirken lassen. Die Fleischstücke ca. 1 Stunde darin marinieren

    Aprikosen-Senf-Marinade

    1 Tasse Aprikosenmarmelade
    ¼ Tasse Apfelessig
    3 EL grobkörniger Senf

    Zutaten in einem kleinen Topf unter beständigem Rühren zum Kochen bringen. Bei schwacher Hitze unter Rühren 5 Minuten köcheln lassen. Abkühlen lassen.
    Hält sich im Kühlschrank (mit Deckel) bis zu zwei Wochen.
    Besonders gut als Marinade für im Ofen gebratene Pute (noch besser schmeckt auf gebratener geräucherter Pute).
    Falls etwas übrig bleibt, zum Fleisch servieren

    Biermarinade

    ¼ l dunkles Bier
    2 EL scharfer Senf
    1 Zwiebel
    2 EL geriebener Meerrettich
    1 Spritzer Chilisauce
    Saft und geriebene Schale einer Zitrone

    Das Bier mit dem Meerrettich und dem Senf verrühren. Zitronensaft und abgeriebene Schale zusammen mit der geriebenen Zwiebel und etwas Chilisauce einrühren.
    Die Würstchen ca. 1 Stunde darin ziehen lassen

    Bier-Senf-Marinade für Schwein und Rind

    3 EL Olivenöl
    1 – 2 EL Bier
    1 TL Senf
    1/2 TL Senfkörner
    3 Stiele Petersilie klein gehackt
    1 TL Thymian
    1/2 TL Kräutersalz
    1/2 TL weißer gem. Pfeffer + ein wenig schwarzer gem. Pfeffer

    vermischen und Fleisch in Marinade mind. 2 h ziehen lassen

    Cowboy-Marinade für Steaks

    125 Milliliter Olivenöl
    125 Milliliter Rum
    1 Esslöffel Chilipulver
    2 Knoblauchzehen
    1 Teelöffel Majoran; getrocknet
    1 Prise Tabasco

    Alle Zutaten gut miteinander verrühren, die Steaks mehrere Stunden darin ziehen lassen, abtrocknen und grillen. Erst dann salzen. Eventüll kurz vor Grillende einmal mit der Marinade bepinseln.

    EscavecheMarinade (für Fisch und Geflügel)

    1 Tasse (250ml) Olivenöl
    2 1/2 Tasse (250ml) Weißwein; trocken
    4 Limetten
    in 5 mm Scheiben
    2 Rote Zwiebeln
    in 5 mm Scheiben
    2 Grüne Pfefferschote
    green bell peppers
    entkernt, dünne Ringe
    20 Nelken
    8 Zweige Koriandergrün
    grob gehackt

    Die flüssigen Zutaten vermischen, mit dem Schwingbesen emulgieren; die übrigen Zutaten zugeben und 1 Tag gedeckt im Kühlschrank ziehen lassen.
    Geflügelteile 30 bis 60 Minuten darin marinieren, Fisch nicht länger als 10 Minuten. Während des Grillens mit der Marinade begiessen. Gegrilltes mit den Limetten und Zwiebelscheiben garnieren.

    Grillmarinade orientalische Art

    Sojasauce: 4 Esslöffel
    Bienenhonig klar: 2 Esslöffel
    Sherry: 4 Esslöffel
    schwarzer Tee kalt: 4 Esslöffel
    Zimt gemahlen: 1 Teelöffel
    Nelken gemahlen: 0.5 Teelöffel
    Knoblauchzehe durchgepresst: 1 Stück
    Pfeffer schwarz: 2 Prise

    Die Grillmarinade eignet sich zwar für alle Fleischsorten, aber lecker ist sie für Rind- und besonders lecker für Schweinefleisch.

    Fleischstücke für Spieße ca. 3-4 Stunden, größere Stücke 8-24 Stunden im Kühlschrank marinieren

    Alle Zutaten mischen und das Fleisch damit bedecken, öfters durchmischen. Während des Grillens das Fleisch mit der Marinade bestreichen wenn man es schön knusprig braun möchte

    Honig-Senf-Marinade

    4 El. grobkörniger Senf
    3 El. Honig
    2 Knoblauchzehen
    10 ml Geflügelbrühe
    2 El. Frischer Rosmarin
    Salz, Pfeffer

    Senf, Honig, durchgepresste Knoblauchzehen, kalte Geflügelbrühe und feingehackten Rosmarin gut vermengen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Das Fleisch – am besten Geflügel – zugedeckt 30 Minuten darin marinieren.

    Knoblauch-Zimt Marinade für Steak und Hähnchen

    2 Knoblauchzehen, zerdrückt mit ca. 1/2 TL Salz
    2 EL Limonensaft
    1 EL Olivenöl
    1 TL gem. Koriander
    3/4 TL Cumin
    1/4 TL Zimt

    Zutaten miteinander verrühren. Fleisch damit einreiben und mind. 2 Std. ziehen lassen

    Kräutermarinade für Steaks aller Art

    1/8 l Rotwein
    1/8 l Öl
    1 zerquetschte Knoblauchzehe
    ½ TL schwarzer Pfeffer
    1 EL gemischte Kräuter der Provence

    Alles gut vermischen, das Fleisch 24 h einlegen

    Marinade für Spareribs

    1 kg Spareribs
    4 EL Sojasauce
    4 EL Öl
    gemahlener schwarzer Pfeffer
    3 EL Aprikosenmarmelade
    1 Knoblauchzehe
    1 walnussgroßes Stück frischer Ingwer

    Sojasauce, Öl, Pfeffer und die Konfitüre verrühren. Den Knoblauch schälen und durch die Presse drücken. Ingwer schälen und sehr klein hacken, ebenfalls unter die Marinade mischen.
    Die Spareribs waschen, abtrocknen und eventuell in Portionsstücke zerschneiden.
    Die Spareribs gründlich mit der Marinade einpinseln, mindesten 2 Stunden im Kühlschrank marinieren.
    Abtropfen lassen und unter dem vorgeheizten Grill im Backofen 20-30 Minuten grillen, zwischendurch mehrfach wenden und mit der Marinade bestreichen.

    Zitronenmarinade mit Salbei (für Kalb und Geflügel)

    1/2 Tasse (250ml) Olivenöl
    2 Zitronen; Saft
    1/4 Tasse (250ml) Weisswein; trocken
    1 Knoblauchzehe
    in dünnen Scheiben
    3 Teelöffel Salbei; frisch
    ODER
    1 Teelöffel Salbei; getrocknet
    1 Zitrone; Schale
    1 Lorbeerblatt
    etwas zerrieben
    Weisser Pfeffer

    Alle Zutaten vermischen, mit einem Schwingbesen gut emulgieren. Geflügelteile oder Kalbfleisch darin 30 Minuten marinieren lassen.

  22. Banane vom Grill

    Wenn Ihr Grill sowieso schon in Betrieb ist für das Hauptgericht, bereiten Sie doch gleich diesen nicht alltäglichen, preiswerten und schnellen Nachtisch zu!

    · 4 gelbe Bananen (reif aber ohne braune Flecken)

    · 4 Portionen der Honig-Curry sauce

    Holzkohlen- oder Gasgrill auf mittlere Hitze bringen.
    Die ungeschälten Bananen über direkter Hitze zugedeckt etwa 5 bis 6 Minuten grillen, oder solange, bis die gesamte Schale dunkel geworden ist.

    Bananenschale der Länge nach aufschlitzen, aufbiegen und soviel Soße wie möglich hineingießen. Zudecken und nochmals 1 bis 2 Minuten grillen.

    Die Bananen vorsichtig auf Teller übertragen (vorsicht, heiß und weich!) und heiß servieren (direkt aus der Schale löffeln). Gut schmeckt dazu zum Beispiel eine Kugel Vanille-Eis.

    Bananen-Nuß-Steaks

    8-12 Schweinemedaillons a80g
    1 Tasse Haselnußöl
    2 EL Honig einige Tropfen Worestersauce
    2 EL Sojasauce Salz, Pfeffer aus der Mühle

    Ausserdem:

    2 Bananen
    Saft von 1/2 Zitrone
    2 EL Butter oder Margarine
    200 g Edelpilzkäse
    60 g Haselnüsse
    Kräuterzweige zum Garnieren

    1. Die küchenfertigen Schweinemedaillons unter fließendem Wasser abwaschen, trocken tupfen und in eine Schüssel geben.
    2. Das Haselnußöl mit dem Honig in eine Schüssel geben, glattrühren, mit Worcestersauce, Sojasauce, Salz und Pfeffer würzen.

    3. Die Marinade gleichmäßig auf die Schweinemedaillons geben und diese im Kühlschrank mindestens 2 Stunden ziehen lassen.

    4. Für die Zubereitung die Bananen schälen, längs und anschließend quer halbieren und mit Zitronensaft beträufeln.

    5. Eine Aluform mit Butter oder Margarine ausstreichen und die Bananen einsetzen.

    6. Den Edelpilzkäse in Scheiben schneiden und auf die Bananenstückchen legen. Das Ganze mit Nüssen bestreuen und mit den Schweinemedaillons auf dem Grill garen.

    7. Während der Garzeit die Schweinemedaillons öfter mit der Marinade bestreichen.

    8. Nach Ende der Garzeit die Medaillons anrichten, die Käse-Bananen oben auflegen, mit Kräuterzweige garnieren und servieren

    Indonesische Spieße

    600 g Rinderlende

    1 rote Zwiebel, 2 Knoblauchzehen, 1 TL Salz

    2-3 EL Olivenöl

    je 1 EL Zitronenpfeffer, Fünf-Gewürz-Pulver und Zucker

    Salz, Pfeffer aus der Mühle

    6 EL Erdnußöl, 3-4 EL Erdnußbutter

    1-2 EL Shrimpspaste

    1 EL Sambal Oelek

    2 EL Sojasauce

    Saft von 1 Zitrone und Orange

    50 g gemahlene Erdnüsse

    1 Zwiebel, 2 Knoblauchzehen

    Die gewaschene und abgetupfte Rinderlende in dünne Scheiben schneiden.
    Diese auf Holzspießchen stecken.

    Die geschälte, fein geriebene Zwiebel und die mit Salz zerriebenen Knoblauchzehen und das Olivenöl in einer Schüssel verrühren.

    Die Masse mit Zitronenpfeffer, Fünf-Gewürz-Pulver, Zucker, Salz und Pfeffer kräftig abschmecken und die Spieße damit bestreichen.

    Die Spieße in eine flache Schale geben, mit der restlichen marinade überziehen und 2-3 Stunden im Kühlschrank ziehen lassen.

    Für die Sauce das Erdnußöl mit der Erdnußbutter, der Shrimpspaste, dem Sambal Oelek, der Sojasauce, dem Zitronensaft und dem Orangensaft in eine Pfanne geben und erhitzen.

    Die Erdnüsse mit der 2. geschälten und feingehackten Zwiebel sowie der sehr feingehackten Knoblauchzehen in die Sauce geben und zum Kochen bringen.

    Die Sauce im Mixer oder mit dem Pürierstab pürieren, erneut in die Pfanne geben und erhitzen.

    Die Spieße auf dem Grill scharf anbraten, mit der Sauce überziehen und servieren.

    Cevapcici

    500 g Hackfleisch

    1 Zwiebel

    1 Ei

    2 Knoblauchzehen

    2 EL Olivenöl

    Salz, schwarzer Pfeffer

    Die gepellte Zwiebel und die Knoblauchzehen pürieren.

    Alle Zutaten (ausser Olivenöl) zu einem glatten Fleischteig kneten.

    Die Hände mit dem Öl benetzen und Hackröllchen rollen.

    Die Cevapcicis etwa 1/2 Stunde ruhen lassen.

    Dann etwa 10 min grillen.

    Folienkoteletts mit Mango-Spargel-Salat

    4 Nackenkoteletts

    500 g grüner Spargel

    1 Bund Lauchzwiebeln

    1 Mango

    Saft von 1/2 Limone

    20 g frischer Ingwer

    3 Zweige frischer Koriander

    2 Stangen Zitronengras

    2 frische Chilischoten

    4 EL Sesamöl

    1 EL Olivenöl

    3 EL Sojasoße

    1 EL Reisessig

    Alufolie

    Den Spargel schälen, die unteren Enden abbrechen und in der Folie garen.
    Abkühlen lassen und in etwa 2 cm große Stücke schneiden.

    Die Mango schälen, einen Teil in 8 dünne Scheiben und den Rest in 2 cm große Würfel schneiden.

    Den geschälten Ingwer zur Hälfte in dünne Scheiben, den anderen Teil in kleine Stücke schneiden.

    Die Zitronengrasstangen halbieren, einmal längs und einmal quer, so dass man 8 Stangen erhält.

    Die Chilischoten vom Stielansatz und Kernen befreien und fein hacken.

    Die Lauchzwiebeln in Scheiben schneiden, die Korianderblätter klein hacken.

    Die Koteletts auf Alufolie legen und die Zitronengrasstange, die Ingwerscheiben, den Chili und die Mangoscheiben darauf verteilen und alles mit Sojasoße und Sesamöl beträufeln

    Die Folie um die Koteletts schlagen und auf den Grill legen. Nach etwa 20 min wenden.

    Mit dem restlichen Sesamöl, der restlichen Sojasoße, dem Reisessig und dem Limonensaft eine Vinaigrette rühren.

    Die Ingwerwürfel, Lauchzwiebelscheiben, Mangostückchen , den Koriander und Spargel hineingeben und durchziehen lassen.

    Zwiebelsäckchen

    16 rote oder blaue Zwiebeln

    Salzwasser oder Gemüsebrühe

    Alufolie

    Butter oder Margarine zum Bestreichen

    1 Scheibe Bauernbrot

    100 g Sellerie

    Saft von 1/2 Zitrone

    3-4 EL Olivenöl

    1 Banane

    1 TL Thymian

    1/2 Bund Petersilie

    Salz, Pfeffer aus der Mühle

    1 TL Zitronenpfeffer

    Die Zwiebeln in Salzwasser oder Brühe blanchieren, abtropfen lassen und mit einem Teelöffel aushöhlen.

    Das Zwiebelfruchtfleisch fein hacken.

    Die Alufolie in 16 entsprechend große Stücke zerlegen und mit Fett bestreichen.

    Die Zwiebelmasse und das gewürfelte Bauernbrot in eine Schüssel geben.

    Den Sellerie putzen, waschen und in Würfel schneiden, mit Zitronensaft beträufeln und unter die Masse heben.

    Das Öl in eine Pfanne erhitzen und die Masse kurz andünsten. Erkalten lassen.

    Die Banane schälen, mit einer Gabel zerdrücken, mit Thymian und der feingehackten Petersilie unter die Zwiebelmasse heben.

    Die Masse mit Salz, Pfeffer und Zitronenpfeffer kräftig würzen und die Zwiebeln damit füllen.

    Die Alufolie um die Zwiebeln wickeln und zudrehen.

    Die Säckchen auf dem Grill garen. Danach die Folie aufreißen, anrichten und servieren.

  23. Oh Oh,
    bei den Rezepten läuft mir das Wasser im Mund zusammen.
    Ich hab hunger…….. 🙄

    @Weppi

    ich wünsche mir auch das Grillwetter,
    sonne scheint im Moment aber kalt.
    brrrr

  24. Gna, ihr seid genauso fies wie meine Nachbarn. die haben den ganzen letzten Sommer gegrillt. Das riecht sooooo lecker!

    Und ich habe doch nur einen ganz kleinen Balkon! Da kann ich doch keinen raufstellen. *sniff*

    Naja, muss ich es machen wie eine echte Maus…

    Irgendwo einnisten. 😉

  25. Hey Maus

    hatte bis vor 2 Jahren auch noch keinen Garten,
    habe auf dem Balkon einen Elektrogrill genommen,
    ist zwar nicht das gleiche wie Holzkohle,aber besser
    als nichts.

  26. @Bella
    Ja bei uns ist es auch zu kalt ,aber sobald es wärmer wird kommt der Grill raus.

    @Riesenmaus
    Es gibt doch auch kleine einmal Grills richtig mit Holzkohle und super Mini, versuchs doch mal damit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.