Takahara wird Rothose

Hamburg – Gut Ding will Weile haben. Frei nach diesem Motto begaben sich der Vorstandsvorsitzende Ronald Wulff und Sportchef Dietmar Beiersdorfer am Samstag (21.12.02) in einen neunstündigen Verhandlungs-Marathon. Im “Righa-Hotel” von Osaka verhandelte die HSV-Delegation mit Verantwortlichen des Japanischen Meisters Jubilo Iwata über die Personalie Naohiro Takahara. Um 17.25 Uhr MEZ konnten beide den Vollzug nach Hamburg melden: “Alles klar, Naohiro Takahara spielt ab 4. Januar für den HSV!”

Wulff und Beiersdorfer gelang es, den in Japan gerade zum “Fußballer des Jahres” gewählten Stürmer an den HSV zu binden. “Takahara wird bei uns einen Vertrag mit zweieinhalbjähriger Laufzeit unterschreiben, außerdem haben wir als Klub eine Option auf ein weiteres Vertragsjahr”, so Beiersdorfer nach dem erfolgreichen Ausgang der Verhandlungen.

“Eine Art verfrühtes Weihnachsgeschenk”

Der japanische Nationalspieler hatte beim Meister Jubilo Iwata 26 Treffer in 27 Partien erzielt und wurde damit Torschützenkönig der J-League. Seine Klasse stellte der Stürmer auch anlässlich eines Probetrainings unter Trainer Kurt Jara unter Beweis. Jaras Wunsch, Takahara bereits in der Rückrunde einsetzen zu können, wurde somit erfüllt. “Dies ist in der Tat fast eine Art verfrühtes Weihnachsgeschenk”, kommentierte Jara die positive Nachricht aus Fernost erfreut.

Gratulation von Panadic

Der frühere HSV-Profi Andrej Panadic, der seit einigen Monaten in Japan spielt, meinte: “Damit ist dem HSV ein Riesenfang geglückt. Takahara ist momentan der mit Abstand beste japanische Spieler.” Ein weiterer Beweis für Takaharas Stellenwert war die Wahl zu Japans Fußballer des Jahres. Mit Abstand wurde der Stürmer mit diesem Titel – quasi als Abschiedsgeschenk aus Nippon – ausgezeichnet.

Ronald Wulff kommentierte die Verhandlungen am Sonntagmorgen kurz nach 1.00 Uhr japanischer Zeit so: “Wir sind zwar restlos kaputt und müde, aber wir sind andererseits auch glücklich, dass wir unseren Fans einen solchen Klassemann präsentieren dürfen.”

Am Montag (23.12.02) werden Wulff und Beiersdorfer – noch ohne Takahara – die Rückreise nach Hamburg antreten. Takahara nimmt dann gemeinsam mit seinen neuen Mannschaftskollegen am Samstag, 4. Januar 2003, das Training beim HSV auf.

5 thoughts on “Takahara wird Rothose”

  1. Und das ist der Sushi-Bomber: 1,81 Meter lang, 75 Kilogramm schwer. Takahara erzielte in der abgelaufenen Saison in Japan 26 Treffer in 27 Spielen. Er schießt beidfüßig, ist sehr kopfballstark. Er spielte 19-mal für Japan, bei der WM fehlt er wegen einer Erkrankung.

  2. 26 Tore in 27 Spielen muß man auch in der J-League erst mal schießen.
    An ihm kann der HSV noch viel Spaß haben.
    Wie teuer war er eigentlich?

  3. Original von Wim
    26 Tore in 27 Spielen muß man auch in der J-League erst mal schießen.
    An ihm kann der HSV noch viel Spaß haben.
    Wie teuer war er eigentlich?

    Die muss er in der Bundesliga aber erst mal schiessen.
    Wenn er sich dort durchsetzt,würde mich das schon wundern.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *