Steigen SAT 1 und Netzer aus?TV-Rechte

Krisengipfel Ende Januar

Auf eine gute Nachricht auf dem Fernsehmarkt wird der deutsche Fußball auch am letzten Tag des von dem Zusammenbruch des Kirch-Konzerns geprägten Jahres 2002 vergeblich warten. SAT 1, seit 1992 Erstverwerter der Bundesligarechte im Free-TV, wird am Dienstag, den 31. Dezember, die Option für eine Verlängerung des bestehenden Vertrages verfallen lassen. Damit beginnt ein neuer Poker um die TV-Rechte, bei dem die Bundesliga schlechte Karten hat.

80 Milllionen Euro zahlt SAT 1 in dieser Saison noch für die TV-Rechte, doch Geld verdient hat der Sender in den vergangenen zehn Jahren mit dem Fußball nicht. Im Gegenteil: Auch im laufenden Geschäftsjahr dürfte SAT 1 mindestens 30 Millionen Mark Verlust mit den Fußballrechten erwirtschaften. Dieser Verlust bestimmt den Marktwert der Rechte: Maximal 50 Millionen Euro – mehr ist keinem Free-TV-Sender die Bundesliga inzwischen wert.

Der Profifußball, der mit der Insolvenz von KirchMedia von den einst vereinbarten 1,53 Milliarden Euro für den bis zum 30. Juni 2004 laufenden Vierjahresvertrag etwa 310 Millionen Euro verloren hat, muss mit weiteren Einbrüchen rechnen. Hält der auf 290 Millionen Euro reduzierte Vertrag mit der “Buli GmbH” des neuen Rechteinhabers “Infront Sports-Media AG” um Robert Louis-Dreyfuß und Christian Jacobs sowie dem früheren Nationalspieler Günter Netzer noch in der Saison 2003/04?

Auch die neuen Rechteinhaber fürchten, dass sie sich nicht refinanzieren können. Deshalb wollen sie nachverhandeln. Das Nachrichtenmagazin “Der Spiegel” berichtet in seiner heutigen Ausgabe, dass “Infront” zwei Ausstiegsklauseln per 31. Januar und per 31. März mit dem Erwerb der Bundesligarechte vereinbart habe. Sollte “Infront” tatsächlich zum Fallrückzieher ansetzen, dürfte auch der von der DFL mit der “Buli GmbH” geschlossene Vertrag das Papier nicht wert sein.

Wie schon beim Kirch-Crash in diesem Frühjahr heißt es bei der DFL auch jetzt wieder: Augen zu und durch! Aus dem Skiurlaub ließ Liga-Präsident Werner Hackmann verlauten: “Unser Vertrag ist mit Bankbürgschaften abgesichert; bis zum 30. Juni 2004 sind die Überweisungen garantiert.” Mit dieser Form des Gesundbetens ist die Liga schon im Frühjahr auf die Nase gefallen. Kurz vor dem Zusammenbruch des Kirch-Imperiums sagte Hackmann in einem am 7. Februar veröffentlichten kicker-Interview auf die Frage, ob er einen Crash befürchte: “Nein, wir haben einen gültigen Vertrag. Ich gehe davon aus, dass er eingehalten wird.”

Immerhin: Die DFL hat schon einen Termin für einen Krisengipfel der Liga ausgesucht: den 30. Januar 2003.

Rainer Franzke

One thought on “Steigen SAT 1 und Netzer aus?TV-Rechte”

  1. bin mal gespannt, was sich demnächst so tut. auch wenn es vielleicht nur geringfügig weniger wird, für vereine wie den vfb ist das troztdem ziemlich schlecht.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *