Spiele des FC Carl Zeiss Jena 06/07

Heute wurde in der Pokalauslosung der 1. FC Köln dem FCC zugelost.

Jena mit Heimrecht!!

57 Gedanken zu „Spiele des FC Carl Zeiss Jena 06/07“

  1. Mit Selbstvertrauen ins neue Spieljahr

    Das Warten hat ein Ende. Übermorgen erfolgt der Startschuss zur Zweitligasaison 2006/2007. Neuling FC Carl Zeiss JENA spielt zum Auftakt bei den Kickers aus Offenbach. Die Stimmung innerhalb der Mannschaft könnte kaum besser sein.

    Was nicht von ungefähr kommt. „Die Vorbereitungsphase verlief so gut wie noch nie“, berichtet Cheftrainer Heiko Weber, „mir stehen 21 gesunde Spieler zur Verfügung. Einige der Neuzugänge haben sich in der kurzen Zeit schon so gut integriert, als wären sie bereits Jahre lang hier“.

    Lediglich Patrick de Napoli ist im Moment noch leicht angeschlagen. Heiko Weber hat die Startaufstellung bereits im Kopf, will sie aber erst am Freitag preisgeben. Fest steht lediglich, dass Ralf Schmidt ein weiteres Mal nach hinten in die Abwehr rücken wird, da die angestrebte Neuverpflichtung eines weiteren Verteidigers noch auf sich warten lässt.

    Der Vorjahreselfte aus Offenbach hat sich unter anderem mit Ex-Nationalstürmer Sean Dundee verstärkt. Grund zum Bangemachen sieht Heiko Weber aber nicht: „Wir haben Respekt vor den Kickers aber keine Angst und wollen ihnen unser Spiel aufzwingen.“

    Quelle:http://www.fc-carlzeiss-jena.de

  2. Zuerst die Ausbootung von Abwehrtalent Ralf Schmidt (20) beim 6:3 gegen Halberstadt (BILD berichtete). Da holte Trainer Heiko Weber (41) den Jungen einfach ohne Auswechslung vom Platz, spielte mit zehn Mann weiter. Nur weil er unzufrieden mit Schmidts Leistung war. Fraglich, ob man junge Spieler so aufbaut…

    quelle: http://www.fc-carlzeiss-jena.de

    Weiß ja nicht ob da schon alles läuft beim fcc. Hoffe aber mal das beste für morgen.

  3. Kickers Offenbach – FC Carl Zeiss JENA 2:2

    Tore: 1:0 Dorn (27.), 2:0 Türker (39.), 2:1 Helbig (53.), 2:2 Günther (87.)

    Offenbach: Thier; Yildirim (79. Müller), Schumann, Miljatovic, Pinske (72. Rehm); Mokhtari, Sieger, Wörle, Judt; Dorn (85. Dundee), Türker
    Jena: Person; Maul, Hasse, Schmidt; Schlitte, Günther, Thielemann (83. Kowalik), Ziegner, Fröhlich (46. Helbig), Werner; Sykora (72. Zimmermann)

    Zuschauer: 11.479

    Schiedsrichter: Schmidt

    Quelle: http://www.personal.uni-jena.de

  4. Am Sonntag steigt das große Spiel fü den FCC in der Allianzarena!!!
    8.000 Karten sind bereits für den Gästeblock verkauft. Dresden wird eh nie überboten ;D

    Aber für Jena schon wieder ne MENGE!!! Schade nur das man wieder sieht das es zu viele Erfolgsfans gibt. Beim Heimspiel gegen Paderborn waren grad mal 6500 Zuschauer da. 🙁

    Tja mal sehen was in München geht am WE!!!
    —————————————————————————————————-

    Hinweis (18.09.2006):
    Die Gäste-Stehplatz-Tickets für unser Gastspiel in der Allianz-Arena sind restlos ausverkauft. Nach Rücksprache mit der Geschäftsstelle in München können uns keine weiteren Stehplatz-Tickets für den Gästebereich zugesandt werden.

    Des weiteren sind auch die Sitzplatz-Tickets für die Blöcke 218 und 219 bis auf wenige Restkarten nahezu ausverkauft.

    Quelle: http://www.fc-carlzeiss-jena.de

  5. Halber Preis: Kriegt Jena ein Platzproblem?

    Na hoffentlich hat sich Jenas Präsident Rainer Zipfel da nicht verrechnet…
    Nach dem Spiel bei 1860 München (0:2), machte Zipfel die Fans glücklich. Jeder Jena-Fan der in München war, kommt Sonntag gegen Haching (nur im Vorverkauf) zum halben Preis rein.

    Genau das könnte zum Problem werden. In München waren knapp 13000
    Anhänger der Thüringer. Ins Ernst-Abbe-Sportfeld passen aber nur 9000,
    da die Südkurve (noch) für die Gästefans reserviert ist.
    Muss Jena jetzt anbauen? Trainer Heiko Weber (41) glaubt nicht
    daran: „Wenn es so um die 7000 werden, bin ich sehr zufrieden.“
    Damit der Carl Zeiss in der kommenden Saison keine Platzprobleme hat,
    denkt Präsident Zipfel an einen Ausbau des Stadions.
    Variante 1: Der Stehplatzbereich wird um 2000 Plätze ausgebaut, da die
    DFL mindestens 15000 Plätze fordert. Variante 2: Die Gegengerade wird
    ausgebaut und überdacht. Von Variante 3 dürften wohl alle Fans träumen:
    der Umbau zum reinen Fußballstadion.

    Quelle:http://www.fc-carlzeiss-jena.de

  6. FC Hansa Rostock – FC Carl Zeiss Jena 1:1

    1:1 an der Küste

    Der FC Carl Zeiss Jena erspielt sich mit einer kompakten Mannschaftsleistung einen hochverdienten Punkt beim FC Hansa Rostock.

    Quelle: http://www.fc-carlzeiss-jena.de

    Tor für Jena in der 68. Minute durch Holger Hasse und der Ausgleich vor 22500 Zuschauern in der 73. Minute durch Rene Rydlewicz. 2000 Zuschauer aus Jena dabei gewesen.

  7. FC Erzgebirge Aue – FC Carl Zeiss Jena

    Auf zum 2. Ostderby innerhalb einer Woche. Nach dem Punktgewinn^^ gegen Fürth muss nun endlich wieder gewonnen werden. Das hat Jena gegen Aue vor. Zumindest wenn es nach den Fans geht. mit 2000 Zuschauern (mehr passen nicht in den Gästeblock von Aue) fährt Jena nach Aue um ihr Mannschaft zu unterstützen.

  8. Hoffentlic hknallt man Wismut endlich mal weg wenn es gege nJena geht kann man ja nur für ein Team sein.

    Jena vor…….Tip 2-0 für den FCC.

  9. Original von Bine
    schon allein weil Aue gegen KÖln gewonnen hat hoffe ich dass Jena gewinnt

    Jena hat auch gegen Köln gewonnen… =) 😛

  10. würdec sagen du bist für eine remis ;D

    nee mals ehen also bis jetzt wenn es nach den auern foren geht ist die hütte voll. Da freut sich arena und hattrick wieder weil sie ihre tollen derbys haben ;D

  11. Original von BC-Micha
    4:0 für Aue ! 😉

    Sicher nicht! :]
    Auc wenn ic hdeine Antipatie als Randthüringer 8) verstehen kann. =)

  12. Original von Coach 1977

    Original von BC-Micha
    4:0 für Aue ! 😉

    Sicher nicht! :]
    Auc wenn ic hdeine Antipatie als Randthüringer 8) verstehen kann. =)

    Schonmal auf de Landkarte geguckt ? Ich weiss nicht wo Erfurt „Randthüringen“ is.

  13. Ost-Duell: 2x Rot, Aue siegt 5:1

    Zeiss-Trainer Weber: „Das war peinlich“
    Sechs Tore, zwei rote Karten – ein Ost-Duell, das alles bot. Erzgebirge Aue fegte Carl Zeiss Jena 5:1 (2:0) aus dem Stadion.

    Damit feierte der FCE vor 15000 Zuschauern den höchsten Zweitliga-Heimsieg aller Zeiten. „Wir haben sehr effektiv gespielt und unsere Chancen genutzt“, sagte Aue-Trainer Gerd Schädlich.
    Aufsteiger Jena ist dagegen völlig von der Rolle. „Wir haben uns abschlachten lassen“, war Mark Zimmermann angefressen. Trainer Heiko Weber geschockt: „Ich schäme mich für die Leistung meiner Mannschaft. Es war stellenweise peinlich, was sie gezeigt hat.“
    Schon nach 18 Minuten war Jena nur noch mit zehn Mann auf dem Platz. Hasse sah Rot nach einer Notbremse an Klinka. Acht Minuten später schoss Aues Heller das 1:0.
    Kurz danach die nächste rote Karte. FCE-Torwart Bobel holte de Napoli außerhalb des Strafraums von den Beinen (35.). Aue kratzte das nicht.
    Im Gegenteil: Juskowiak erhöhte auf 2:0 (45.). RWE-Torwart Person boxte sich den Ball selbst rein.
    Auch nach der Pause stand „Jusko“ wieder richtig. Der Pole ballerte das 3:0 (51.). Der 36jährige: „Ich fühle mich wie im 36. Frühling.“
    Sykoras 1:3 (59.) war nur ein kurzer Hoffnungsschimmer für Jena. Heller (73.) und Liebers (85./25-m-Traumschuss) machten Aues Heim-Rekordsieg perfekt.
    Doppeltorschütze Heller freute sich diebisch: „Die Jenaer hatten im Vorfeld auf den Putz gehauen. Jetzt haben wir es ihnen gezeigt.“
    Weber dagegen kündigte in Jena das Ende des Schmusekurses an: „Ich führe jetzt bei uns Härte und Strenge ein!“

    Quelle:http://www.bild.de

  14. :]Jena kämpft Freiburg nieder :]

    Mit einem 2:1 zuhause gegen den SC Freiburg hat der FC Carl Zeiss JENA seinen dritten Saisonsieg geholt. Vor 6825 Zuschauern drehten Sebastian Helbig (56.) sowie Christian Fröhlich per Foulelfmeter (63.) das Spiel zugunsten der Thüringer. Niels Hansen hatte Freiburg nach sieben Minuten in Führung geschossen.

    Trainermeinungen

    Volker Finke (Freiburg):
    „Wir haben das 2:0 nicht gemacht und sind nach gutem Beginn ein bisschen an die Seite gedrückt worden. Das 2:1 ist seit Andy Möller die größte Schwalbe, die es gibt. Der Elfmeter war eine Lachnummer. Ich weiß, dass das die Schiedsrichter nicht gerne hören, aber wir haben dieses Spiel heute nicht alleine verloren. Ich persönlich stelle mir die Athmosphäre um ein Fußballspiel herum etwas anders vor. Selbst auf dem Weg in die Kabine bin ich von Zuschauern beleidigt worden. Ich hoffe nicht, dass das die Zukunft des Fußballs ist.“

    Heiko Weber (Jena):
    „Wir waren in den ersten Minuten nicht auf dem Platz und hatten Glück, dass das 0:2 nicht gefallen ist. Wir sind dann über den Kampf ins Spiel gekommen und haben zwei Tore geschossen, die nicht gegeben wurden. Dass dem Elfmeter eine Schwalbe voraus ging, hat glaub ich jeder gesehen. Ich habe gedacht, dass die Schiedsrichter in der 2. Bundesliga besser sind. Sind sie aber nicht, vor 14 Tagen hat es uns getroffen. Zu dem Kommentar eben: Wir haben mal in Freiburg gespielt, da ist in der 97. Minute ein Tor gefallen und da musste ich mir auch einiges anhören. So ist das nun einmal im Fußball, man sieht sich immer zweimal im Leben.“

    http://www.fc-carlzeiss-jena.de

  15. na aber wirklich also ich würde sagen es war ausgeglichen. Ind er ersten Halbzeit war der Schiri für Freiburg und ind er zweiten für uns also Schwamm drüber.

  16. Original von BC-Micha
    bla bla blubb…letzte Woche habtr mir nen Vogel gezeigt und gefragt ob ich krank bin,weil ich 4:0 für Aue tippte.

    Ach wat…halt einfach die Fresse Zeissschwein !

    WIR SIND EURE HAUPTSTADT IHR BAUERN … !

    wär schön wenn du dich ein klein wenig besser benimmst!

  17. du bist ganz schön agressiv. :]
    wenn du nen schlechten tag hattest-wärs besser für dich,sich an solchen tagen fern zu halten-vom forum. 😀
    und wann ich antworte und wann nicht-überlässt du bitte mir! ok? 8o
    und bitte höre mit den beleidigungen auf.
    thx

  18. Ach halbes Heinzchen ! Heute (bzw. Gestern) war kleines Derby. Erfurt II – Heinz II. Und wenn ich die Larven sehe,bin ich imemr aggresiv.

  19. naja selber schuld. du musst ja net in den absteigerwald gehen und die rot weißen fratzen angucken 😉

    HSVer er ist nur stinkig weil sie freitag nur einen Pinkt bei Pauli geholt haben und Jena letztes Jahr 3 Pkt. ;D

  20. Wisste wie egal es mir ist wie viele Punkte ihr auf Pauli geholt habt ? Du wirst es kaum glauben,es ist mir scheissegal !

    Wir steigen auf – Wir steigen auf – Wir steigen auf und ihr steigt ab … !

  21. Original von BC-Micha
    Was für Sprüche klauen ? Denkste dieses „wir steigen auf […] und ihr steigt ab“ gibts erst seitdem ihr es letzte Saison gesungen habt ?

    Du bist einfach nurn typischer Dummschwätzer,der denkt alles was Jena singt ist einmalig. Fahr mal Auswärts …

    Mich watt los bleib doch locker.
    Ihr aufsteigen? Weil ihr mal 4 Spieel nich verloren habt?
    Denk dran die Saison ist noch lang!

    Ac ja und Micha wenn dir das Sch***** egal ist dann schreib doch nix dazu. 😉

  22. Wir sind seit 10 Spieltagen ungeschlagen ! Und das bleibt auch über die Winterpause bestehen …

    .. und doch,ich muss darauf antworten … den dummen Sülz will ich nicht unkommentiert stehen lassen !

  23. alda laberst du ne gülle ey. erstens bin ich bei fast jedem auswärtsspiel dabei. zweitens haben wir das lied vor euch gesungen. drittens lass ich mich doch net von sonem Erfolgsfan wie dir voll labern echt ey!!

  24. lol….
    die beiden lieben sich!
    finde aber trotzdem das man hier einiges löschen sollte. macht keinen guten eindruck in diesem thread ?(

  25. Original von MathiasA
    JENA WIRD VERLIEREN IS DOCH KLAR WEIL SIE EINFACH NUR SCH…….. SIND

    Sportsfreund was mußt du hier jetzt noch deinen Senf dazu geben?
    Ich werde hier mal ein paar Sachen raus nehmen.

  26. Carl Zeiss Jena verliert 0:2 gegen Augsburg

    Jena (dpa) – Der FC Carl Zeiss Jena überwintert in der 2. Liga auf einem Abstiegsplatz. Die Thüringer mussten sich am letzten Hinrundenspieltag im Duell der Aufsteiger dem FC Augsburg mit 0:2 (0:0) geschlagen geben und blieben damit im vierten Spiel nacheinander ohne Sieg.

    Vor 6316 Zuschauern im Ernst-Abbe-Sportfeld brachte Mourad Hdiouad (66. Minute/Handelfmeter) den Gast in Front, nachdem zuvor Toni Wachsmuth

    http://weltfussball.de/news.php?id=31304&bereich=2.+Bundesliga

  27. Wachsmuth lässt Jena jubeln

    Paderborn. (tlz) „Zimme, komm hier raus!“ Fuchsteufelswild springt Torsten Ziegner in die Höhe. Die Augen weit offen, steht er fast an des Gegners Eckfahne. „Fuß drauf“, plärrt er seinem Mannschaftskollegen entgegen. Der gehorcht, dann fällt er. Schiedsrichter Benjamin Welz pfeift. Freistoß? Mitnichten. Das Spiel ist aus. Wieder springt Rumpelstilzchen Ziegner hoch, reißt die Arme in die Höhe – Sieg! Seit Ziegner wieder im Kader ist, wird gewonnen. „Verdient und glücklich“, wie Trainer Heiko Weber anschließend feststellen sollte.

    Über dem Hermann-Löns-Sportplatz von Paderborn lag schon vor Spiel die Hochspannung im wahrsten Sinne des Wortes in der Luft. Die Hochvolt-Wäscheleinen der örtlichen Elektrizitätswerke überspannten die 1949 entstandene Sportanlage; die wenigen Haare standen dabei zunächst Paderborns Trainer Holger Fach zu Berge. Daran war nicht etwa ein versehentlicher Kontakt mit dem Strom schuld, sondern mehr die Nachlässigkeit seines Abwehrverbundes mit dem Jenaer Angreifer Mikheil Ashvetia. Der spazierte nach acht Minuten gegen drei Gegenspieler über links seelenruhig in den Sechzehner, sein abgelegter Ball in den Rückraum konnte aber im letzten Moment geklärt werden. Zum Haare raufen fand Fach dann wohl auch die Treffsicherheit seiner Stürmer. Benjamin Schüßler zum Beispiel segelte nach 16 Minuten plötzlich freistehend zehn Meter vor dem Tor der Ball auf den Schlappen. Beim Versuch, diesen auch zu treffen, haute er drüber und kugelte sich fast die Hüfte aus. Auf der anderen Seite kam Voigt nach Fröhlich-Ecke zum Kopfball – drüber (19.). Wenig später hielt Mark Zimmermann von der Strafraumkante drauf und traf – leider nicht das Tor, sondern den Kopf von Christian Fröhlich (27.).

    Der Volltreffer muss Fröhlichs Zielgenauigkeit bei Standards kurzzeitig ausgeschaltet haben, denn die folgenden Ecken und Freistöße des kleinen Mittelfeldspielers waren harmlos. Deshalb durfte in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit Alexander Voigt das Leder von der Eckfahne in den Strafraum bringen. Wieder krachte der Ball an den Leib des armen Fröhlich, Paderborns Brinkmann haute unglücklich über den Abpraller und Toni Wachsmuth hielt mit der ganzen Macht seines Heimatortes Oberweißbach drauf – Tor!

    Nach den Pausengetränken kam der Gastgeber gleich zur ersten Chance. Eine Linksflanke nickte Thomas Bröker Richtung Zeiss-Gehäuse, doch Georgi Lomaia nahm das Leder locker auf (47.). Dann durfte Fröhlich doch wieder die Ecken schießen. Bei der ersten köpfte van Steensel über den Kasten (51.), bei der zweiten ging Wachsmuths Kopfball nur knapp am langen Pfosten vorbei (61.). Dann hieß es, tief durchzuatmen bei den 500 mitgereisten Zeiss-Fans. Daniel Brinkmann schleuderte die Kugel von rechts in Jenas Sechzehner, Bröker verlängerte auf Röttger, der sich bei sieben Metern Torentfernung freistehend die Ecke aussuchen konnte. Doch seinen Schuss ins linke untere Eck nahm Jenas Keeper Lomaia gerade so in Empfang, als wäre es das Weihnachtspäckchen der Großmutter. Eine überragende Parade (67.).

    Auch Erwin Koen hatte aus 15 Meter von links keine Chance gegen den georgischen Löwen im Zeiss-Gehäuse (75.), der seinen Kasten nun schon 186 Minuten rein gehalten hat und somit einen großen Anteil am ersten Jenaer Auswärtserfolg seit dem 29. April 2006 hat. Damals siegten sie noch in der Regionalliga 1:0 in Erfurt. Vielleicht kann man den Grund für den ersten Auswärtsdreier der Saison auch auf der hölzernen Tribüne in Paderborn suchen. Dort saß RWE-Coach Pavel Dotchev. Und der war an jenem 29. April 2006 ganz bestimmt auch dabei.

    Paderborn: Kruse – Fall, Brouwers, Sinkala, de Graef – Krösche, Fischer (73. Koen) – Brinkmann, Schulp (59. Röttger), Schüßler (59. Krupnikovic) – Bröker.

    Jena: Lomaia – van Steensel, Wachsmuth, Voigt, Ronald Maul – Schlitte (77. Holzner), Tapalovic, Zimmermann, Fröhlich – El Berkani (67. Sykora), Ashvetia (58. Güvenisik).

    Schiedsrichter: Welz (Wiesbaden). Zu.: 5361. Tor: 0:1 Wachsmuth (45.+1).

    Quelle:http://www.tlz.de

  28. FCC gewinnt sein drittes Saisonspiel in Folge

    Der FCC hat mit dem Ergebnis von 3:1 vor 11022 Zuschauern seinen dritten Sieg in Folge eingefahren und mit einer beeindruckenden Leistung die Gäste aus München wieder auf die Heimreise geschickt. Besonders in der ersten Viertelstunde wussten die Jenaer mit herrlichem Kombinationsspiel zu glänzen und drei schöne Tore waren die Folge.

    Stimmen zum Spiel:

    Stefan Reuter (der den an Grippe erkrankten Trainer Schachner vertrat):
    Wir sind ähnlich in die Begegnung gegangen wie in der letzten Woche. Es war eine absolute Frechheit, wie das Spiel von uns heute angegangen wurde. Es war klar, dass Jena nach zwei Siegen hier Druck macht und uns war klar, dass wir hier dagegen halten müssen. Man kann durch so einen Schuss auch 0:1 in Rückstand geraten, so etwas kann immer passieren, aber unsere Mannschaft ist nur nebenher gelaufen, wir haben keine Aggressivität an den Tag gelegt und haben die Duelle nicht angenommen. Wenn ich die Spiele so beginne, dann muss ich schon im Vorfeld des Spiels Fehler machen. Ich habe den Eindruck, dass wir uns momentan mit viel zu vielen Dingen außerhalb des Spielfeldes beschäftigen und uns nicht auf das Wesentliche konzentrieren. Ich erwarte jetzt von den Spielern, dass sie sich mit dem nächsten Gegner beschäftigen, mit 1860 München beschäftigen und mit der Trainingsarbeit beschäftigen und sich konzentriert auf das nächste Spiel vorbereiten. Wir fangen dann auf einmal nach dem 0:3 an Fußball zu spielen und uns Chancen heraus zu spielen. Daher ist es für mich unverständlich, dass wir das nicht von Anfang an gemacht haben. Glückwunsch an Jena, die haben ganz deutlich gezeigt, wie Du in so einer Situation agieren musst. Die haben jetzt einen Lauf und den haben sie sich verdient und ich erwarte von unserer Mannschaft eine Reaktion nach so einer Leistung.

    Heiko Weber:
    Also von mir zuerst das größte Kompliment an unser Publikum heute. 11000 Zuschauer ist für Jena eine sensationelle Zahl. Wir hatten uns vorgenommen, weil wir das die Woche schon gespürt haben, dass so viele Zuschauer kommen werden, dies mit einer sehr guten Leistung zurückzuzahlen. Nach dieser Schweigeminute wollten wir vier Minuten den Gegner wirklich so unter Druck setzen und so bespielen, dass sie vor uns etwas Angst haben, aber dass das so aufgeht hätte ich nicht gedacht und jetzt muss ich mir überlegen, ob wir das in Zukunft öfters machen. Wir haben in der ersten Viertelstunde perfekt gespielt, haben wunderschöne Tore geschossen und danach waren wir anscheinend ein bisschen überrascht, dass man 3:0 führt, da wir das ja nicht mehr kennen, wie das geht. Wir haben dann das Spiel zwar nicht aus der Hand gegeben sondern mehr verwaltet, und ich hätte mir in der zweiten Halbzeit gewünscht, dass wir ein bisschen mehr vorn gespielt hätten, aber dadurch das es 3:0 steht, muss auch der Gegner mehr tun. Wir haben dann auch noch das Gegentor zugelassen, aber wenn wir die erste Viertelstunde so spielen und 3:0 führen, dann ist es mir lieb, wenn wir dann 45 Minuten nicht mehr so gut spielen. Es war ein hoch verdienter Sieg, tolle Mannschaftsleistung , wobei die Mannschaft endlich spürt, dass sie auf dem Platz jetzt alles bewältigen kann, was sie sich vornimmt. Wenn ich jetzt diese Leistung sehe, wird mir für die nächsten Wochen nicht bange. Ärgerlich ist es nur, dass wir uns heute eine Gelb-Rote Karte geholt haben und einen verletzten Spieler haben und ich hoffe, dass die Verletzung nicht so schlimm ist. Wie gesagt, ein verdienter Sieg und wir freuen uns auf die nächsten Wochen.

    Quelle: http://www.fc-carlzeiss-jena.de

  29. naja…gegen eine absolute geschwächte 60er mannschaft…..

    Mir egal, wie Jena am Ende abschneidet…..allein schon deshalb, weil ich die Art und Weise des Abschusses von Jelic nicht nachvollziehen kann……

  30. das ist schön für dich. aber wenn man die mannschaft von den 60ern anschaut, waren da trotzdem viel bessere leute dabei. das ist keine ausrede

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.