Radsport

6. Etappe, Troyes – Nancy (199 km): Massensturz kurz vor dem Ziel ….

Bernucci distanziert WinokurowLorenzo Bernucci (Fassa Bortolo) hat die 6. Etappe von Troyes nach Nancy gewonnen. Der Italiener nutzte einen Massensturz in einer Rechtskurve rund 600 Meter vor dem Zielstrich aus und verwies Alexander Winokurow (T-Mobile) sowie Robert Förster (Gerolsteiner) auf die Plätze

www.kicker.de

905 Gedanken zu „Radsport“

  1. :baby: Geh mir weg damit – ist doch schon entschieden, Armstrong wird wieder gewinnen – was ja an sich nicht schlimm ist – aber wenn ich dann die Ausflüchte dieser Schnullerbacke Ullrich sehe … :kotz: kriegt 250.000 €uro im Monat und verschleudert sein Talent (welches weitaus größer ist, als das von Armstrong). Da krisch isch Plack! :wallbash:

  2. Werd morgen wohl mal da hin fahren, wenn das Wetter nicht zu schlecht is :]
    Bin aber sowieso für Armstrong, brauch mich also über Ullrich nicht aufzuregen 😀

  3. Original von Sir Tommes
    :baby: Geh mir weg damit – ist doch schon entschieden, Armstrong wird wieder gewinnen – was ja an sich nicht schlimm ist – aber wenn ich dann die Ausflüchte dieser Schnullerbacke Ullrich sehe … :kotz: kriegt 250.000 €uro im Monat und verschleudert sein Talent (welches weitaus größer ist, als das von Armstrong). Da krisch isch Plack! :wallbash:

    Bist du Rudi Altig, oder zitierst du ihn nur 1:1?

    Dieses Jahr wird wohl leider wieder mal keiner an Armstrong vorbeikommen. Aber nächstes Jahr ist er ja endlich weg!

  4. Hab ich auch gelesen, dass Altig das gesagt hat – ich hatte diese Meinung aber schon im letzten Jahr (frag Kutte mal dazu). Ich denke daher, dass Altig mich zitiert! 😉

  5. Original von Sir Tommes
    ich hatte diese Meinung aber schon im letzten Jahr (frag Kutte mal dazu). Ich denke daher, dass Altig mich zitiert! 😉

    Jep, bestätige ich hiermit.

    Ich bin übrigens auch ein Armstrong-Verehrer und bin voller Ehrfurcht vor seinen Leistungen.
    Allerdings hasse ich Langeweile und mag dadurch einen Jan Ullrich immer weniger, da er weit mehr könnte.
    Zwar darf man nicht vergessen, dass er über Jahre nach Armstrong der beste Radfahrer der Welt war/ist, doch wirklich offen halten konnte er noch keine Tour im Vergleich mit Lance.
    Man hatte immer das Gefühl, bzw. weiß, dass er immer noch ne Schippe drauflegen kann.
    Da aber soviele gute Fahrer hinten an stehen, hoffe ich endlich mal auf unbarmherzige Attacken der bisher stets Unterlgenen.

  6. Ich setze auf Winokurow und Basso – wobei Basso auch nur mitfährt, Lance ihn vielleicht eine Bergetappe gewinnen lässt, während Wino angreift bis zum letzten – genau das, was Ullrich fehlt. Der wartet immer auf seine Chance und wundert sich dann, dass er schon in Paris ist … :kotz:

  7. Das Problem vom Ulrich ist,das es ihm zu gut geht….
    Vorher Sprüche ohne Ende,dann nur laues Lüftchen…aber die Millionen kommen…so oder so…

  8. Yep.

    Aber wenn die Taktik von T-mobile die der Nadelstiche ist (einmal Winokurow Sekunden geschunden, heute Klöden), dann müsste Ullrich jetzt als nächster dran sein. Vielleicht ist das die Chance, die Tour zumindest spannend zu halten. Wobei ich immer befürchte, dass die anderen (Wino, Klöden) dies aus eigenem Antrieb machen – und Ullrich abwartet … wie gesagt, wahrscheinlich bis Paris. 🙁

  9. Wäre schön wenn es einige Generalangriffe gäbe, so dass Lance schnell isoliert ist.
    Wobei ich „befürchte“, dass seine Form so gut ist, dass er auch allein das Ding gewinnen kann.
    Andererseits: Jedem Klassementfahrer kann auch er nicht hinterhersteigen.

  10. Euch ist schon klar,welche Erfolge Jan Ullrich schon alle hatte????
    Das ist das Problem in Deutschland,wirst du Zweiter bist du schon der erste Verlierer.
    Das fing bei Zabel an und hört jetzt bei Ullrich auf.
    Mit soviel Talent und Vorschußlorbeeren wird man manchmal trotzdem kein Wunderfahrer wie Armstrong.
    Und an dem kommt eben so gut wie keiner vorbei.
    Ist das gleiche wie mit den Bayern,da fragt sich auch jeder wer diese Saison zweiter wird.
    Aber daran hat man sich anscheinend ja schon gewöhnt.

  11. Bei jedem anderen würde ich dir recht geben, aber nicht bei Ullrich. Ullrich ist ein Jahrhunderttalent, da kommt Armstrong nicht im entferntesten mit. Aber der kämpft! Ullrich hätte schon 96 die Tour gewonnen, wenn Rijs nicht Kapitän gewesen wäre, 97 gewann er und dann war er meist zweiter – ohne auch nur annähernd profihaftes Verhalten und so gut wie ohne Training! Darum geht es, bei Klöden, Winokurow usw. würde ich dir immer recht geben, aber Ullrich wäre über Jahre hinaus unschlagbar – wenn er sich für sein Geld mal ein bisschen mehr quälen würde. Und da gibt er dem Radsport nicht das zurück, was dieser verdient hat. Das ärgert mich einfach – das jemand sein Talent so wegwirft. Da muss man mal überlegen, was der könnte – der wird ohne Training mal locker bei mehreren Touren Zweiter! Das geht normal nicht!

  12. Ohne Training geht es nicht.
    Das er manchmal schlampig trainiert hat ist klar.
    Aber ob er so ein Jahrhunderttalent ist,wie ihn alle hochgelobt haben,weiß ich nicht.
    Fakt ist das alle die ihn nach dem ersten Toursieg in den Himmel geschossen haben jetzt auf einmal die Messer wetzen.

    Talent hat er ja,keine Frage.
    Und daraus hat er mit Sicherheit nicht das beste gemacht,da gebe ich dir Recht.

    Aber er ist halt nicht so ein Typ wie Armstrong,dazu gefällt ihm das Leben ohne Rad nunmal zu gut.

    Der eine gibt alles,der andere nur das nötigste.
    Ist im Sport genauso wie im echten Leben.

  13. Da hst du recht, und mich ärgert das einfach … der Grund dafür ist zum einen die Langeweile bei der Tour, zum anderen Armstrong. 1. Kann ich Amis nicht ab, 2. ihn als Typ mag ich schon garnicht (obwohl ich seine Leistung voll akzeptiere), 3. ärgert es mich, dass ein „Allerweltsfahrer“ durch reine Arbeit so weit kommen kann, dass er wirkliche Radsportästehten wie Indurain, Hinault oder Merckx überflügelt. Das hat der Radsport m.E. nicht verdient.

  14. Armstrong hat seine Krebserkrankung besiegt und danach war er auf einmal wirklich erfolgreich. Und ich denke mal das dieses Erlebnis mehr kräfte in einem Menschen freisetzen kann als man denkt. Klar, er muss Medikamente einnehmen die auf der Dopingliste stehen, aber das alleine erklärt seinen Erfolg nicht. 😉

    Ullrichs großes Problem ist das ihm ein Trainer/Betreuer fehlt, der ihn mal richtig in den Ar*** tritt. Das er Armstrong gefährlich werden kann hat er in seinem Jahr bei Bianci gezeigt. Ohne den Sturz beim Zeitfahren wäre ein Sieg allemal drin gewesen.

    Und mir macht es trotz Armstrong spaß die Tour zu schauen. Von Langeweile ist da keine spur. :]

  15. Also langweilig finde ich die Tour eigentlich nie.
    Auf den hinteren Plätzen ist eigentlich immer was nettes zu finden.

    Aber das die Tour nicht so interessant ist,wenn Armstrong alles im Griff hat ist schon richtig.

    Aber Armstrong einen „Allerweltsfahrer“ zu nennen ist schon etwas gewagt.
    Das kann nur von jemandem kommen der Armstrong nicht ganz so doll leiden kann. =)

    Mein Lieblingsfahrer war eigentlich Indurain,obwohl er immer vom Zeitfahren gelebt hat.
    Aber immer voll bescheiden und Kamerascheu.
    Nicht so ein Patron wie z.b. Hinault oder Armstrong.

  16. Original von Wim
    Ohne Training geht es nicht.
    Das er manchmal schlampig trainiert hat ist klar.
    Aber ob er so ein Jahrhunderttalent ist,wie ihn alle hochgelobt haben,weiß ich nicht.
    Fakt ist das alle die ihn nach dem ersten Toursieg in den Himmel geschossen haben jetzt auf einmal die Messer wetzen.

    Talent hat er ja,keine Frage.
    Und daraus hat er mit Sicherheit nicht das beste gemacht,da gebe ich dir Recht.

    Aber er ist halt nicht so ein Typ wie Armstrong,dazu gefällt ihm das Leben ohne Rad nunmal zu gut.

    Der eine gibt alles,der andere nur das nötigste.
    Ist im Sport genauso wie im echten Leben.

    Ohne Mittelchen kann man nicht so eine
    Leistung bringen wie Lance Armstrong. 🙁
    Das was bis jetzt gewonnen hat ist auch aller Ehren wert.
    Ich glaube aber nicht,das das alles so in Ordnung ist.
    Da stimmt was nicht.
    Wenn er die Tour wieder gewinnt von mir aus,aber ich denke das der Jan es trozdem nicht drauf hat ihn zu schlagen,selbst wenn er sauber wäre.(Lance Armstrong)

    Die ganzen Jahre habe ich es mir angeschaut,dieses jahr habe ich keinen Bock mehr drauf zu sehen,wie der Jan es wieder nicht hinbekommt. :baby:

  17. Locker bleiben.
    Heute sah es ja schon mal ganz nett aus für T-Mobile.
    Lance auf so einem Hügelchen ganz alleine ohne Helfer macht einen schon stutzig.
    Vielleicht geht in den Bergen ja doch noch was.

  18. Original von Wim
    Locker bleiben.
    Heute sah es ja schon mal ganz nett aus für T-Mobile.
    Lance auf so einem Hügelchen ganz alleine ohne Helfer macht einen schon stutzig.
    Vielleicht geht in den Bergen ja doch noch was.

    Ach komm,das kann doch nicht sein.
    Lance macht sie alle alleine fertig,
    und hält sie alle in Schacht. =) =) =) =) =)

    Von mir aus,wir werden sehen.

  19. Armstrong war zwischenzeitlich sogar isoliert und hatte kurzzeitig keinen Helfer mehr an seiner Seite. „Wir wollten Armstrong testen. Wir haben gesehen, dass Armstrong wie erwartet gut drauf ist. Seine Mannschaft aber offensichtlich nicht. Das konnte man heute sehen“, sagte Winokurow.
    zdf.de

    Mal kurz unter Druck gesetzt,und man sieht wo beim Gegner die Schwächen sind.
    Hoffe mal das das so weitergeht. :rolleyes:

  20. Armstrong hat schon oft gepokert…..vielleicht wollte er einfach mal sehen, wer bei t-mobile die Möglichkeiten hat ihm in den Bergen Konkurrenz zu bieten….durch die lange Abfahrt Richtung Ziel war ihm doch klar,dass er nicht so viel verlieren kann…

    Discovery ist stärker, wie sie gestern gezeigt haben!

  21. Ich war ja gestern bei der Tour de France in der Nähe von Pforzheim und ich muss sagen, war echt nicht schlecht. Man muss sich natürlich vorher im klaren sein, dass das Feld innerhalb von max.15 sec vorbeirauscht… allerdings hatten wir Glück dass es zum einen Ausreißer und zum anderen jede Menge Nachzügler gab..
    Die Werbekaravane am Anfang war auch lustig 😀
    Dies Reise hat sich auf jeden Fall gelohnt.. schöne Fotos von Armstrong und ne Menge Souvinies :]

  22. Ich war letztes Jahr beim Prolog in Lüttich. Hatten ne gute Stelle an einer links-rechts Kruvenkombination. War ganz cool.
    Vor drei Jahren waren wir in Paris zur letzten Etappe. Da fahren sie 10 mal bei dir her. Das ist schon ganz gut.

  23. Jepp…riesen Leistung auf dieser schwierigen Etappe und nun hat er erstmal einen Vorsprung von über 2 Minuten auf Lance Armstrong. Sein Ziel ist ja nicht, das Trikot nach Paris zu tragen, aber vielleicht es noch einige Tage zu behalten.
    Herausragend war aber heute auch die Leistung von Rasmussen, der ab Kilometer 6 aus dem Hauptfeld herausging und am Ende mit über 6 Minuten Vorsprung vor dem Peleton ins Ziel ging.

  24. Habe das jetzt länger beobachtet

    1. Amstrong wird diese Tour nicht gewinnen.

    2. Ulle auch nicht aber dafür Winu oder ein Typ wie Basso.

    3. Kann ich dieses Gerede über Ulrich nicht mehr hören hat sich ja schon wieder auf die Nase gelegt und die Verletzung soll nicht ohne sein.

    Übrigens Glückwusnch an Voigte hoffentlich kann er es noch 1-2 Etappen halten.

  25. @ Coach,

    wie begründest Du Punkt 1?

    Ich zB habe mich gestern schon wieder aufgeregt. Wieso reisst T-Mobile mit drei potentiellen Podestfahrern nicht mal das Feld auseinander? Wieso hocken die den ganzen Nachmittag im Sattel und schauen zu?
    Und das vor einem Ruhetag?

    Voigt war gestern saustark mit Moreau. Aber Rasmussen……meine Fresse, hat der gebolzt! RESPEKT!

    Ich erwarte für morgen die ersdten Vorentscheidungen. Ein Spezialist wird gewinnen, Lance & Basso knapp dahinter, dann eine Lücke und Leute wie Wino, Leipheimer & Co. kommen rein. In der nächsten Gruppe (knapp 3 – 4 Min. danach) kommt Ullrich und die Mittelgebirgsspezialisten.

    Das Trikot ist Voigt morgen wieder los, weil Basso gehen wird, Sastre ihm helfen muss und Voigt nicht folgen wird können.

  26. Zu Punkt 1 normalerweise verliert er kein Zeitfahren.
    2. Hatt mic hdaas Team bisher nicht überzeugt.
    3. Gibt es andere Fahrer die vergessen werden.

    Zu T.Mobile stimm ic hdir zu die hätten mal richtig Action machen können und was kommt nix. ?(

  27. Zu Voigt: B.Riis meinte wir haben andere Interessen als das gelbe Trikot von Voigt zu verteidigen,wir wollen einen zum Toursieg führen. Da Voigt nun mal das Gelbe hat,hätte man auch den Kapitänsstatus ändern können und alle für Voigt faghren lassen können.Drauf hat er`s und Riis kennt das ja non (97?) als Kapitän für`n andern zu fahrn…

    Zu T-Mobile: Stimme ich euch echt zu – hab des TV-Gerät ausgemacht gestern als ich sah wie die sich hinter „Discovery“ verstecken,vorgestern das einzige mal daß sie was gezeigt haben,aber ansonsten Totentanz.

    wrwG BFCmatze 8)

  28. Gerade weil DC vorgestern mal geschwächelt hat(oder doch nur Bluff?) hätte man gestern angreifen müssen. Als Entschuldigung zu sagen, dass man schauen musste wie schwer Ulle verletzt ist, scheint mir völlig daneben, denn Klöden oder Wino können die Tour auch gewinnen, vermutlich sogar eher wie Ulle….
    Bloss nicht testen, ob DC wirklich Probleme hat…..typisch t-mobile….trauen sich, wie immer, nix zu….

  29. Original von BC-tormania
    Gerade weil DC vorgestern mal geschwächelt hat(oder doch nur Bluff?) hätte man gestern angreifen müssen. Als Entschuldigung zu sagen, dass man schauen musste wie schwer Ulle verletzt ist, scheint mir völlig daneben, denn Klöden oder Wino können die Tour auch gewinnen, vermutlich sogar eher wie Ulle….
    Bloss nicht testen, ob DC wirklich Probleme hat…..typisch t-mobile….trauen sich, wie immer, nix zu….

    Komm selten vor das ich einem Bayern Recht gebe aber in diesem Punkt hat er Recht. :]

  30. hehe…wobei ich mich nun etwas korrigieren muss….Wino ist doch nicht in der Form um die Tour gewinnen zu können. Lance Armstrong dagegen hat wieder gezeigt, wer der Chef im Ring ist! Sein Team ist zwar nicht so stark wie die letzten Jahre, aber er ist in Topform!

    Ulle war nicht so schwach wie ich es erwartet hatte, aber er kann nicht mithalten! Ob Klöden nicht mithalten konnte, weiß ich nicht, habe eher das Gefühl er wurde zurückbeordert um Ulle nach oben zu ziehen!

    Ich hoffe, dass Lance mal irgendwelche Schwierigkeiten bekommt, denn sonst wird es eine einseitige Angelegenheit…

  31. Sehe ich ganz genauso wie du.
    Und das mit Klöden scheint auch zu stimmen,das er Ulle nach oben zog.
    Wino heute eingebrochen,genauso wie Heras,Botero,und Voigt.

    Aber der Sieg von Wunderkind Valverde war schon echt klasse.

  32. Ich geb euch Recht, dass Discovery Team ist nicht so stark wie die Jahre zuvor US Postal (Landis ist ja auch weg ;(), aber ich bin dennoch davon überzeugt dass Lance, sollte er ohne größere Verletzungen durchkommen, die Tour gewinnen wird :]

  33. Bin ich auch – gut, dass er abtritt. Seit sieben Jahren komme ich bei Bergetappen kurz vor der Zielankunft von der Arbeit und jedesmal das gleiche Bild, es kotzt mich an.

    Ullrich war stärker als erwartet, aber es reicht eben nicht. Winokurow hat mich enttäuscht, wohingegen ich glaube, dass Klöden mit Basso hätte mithalten können. Noch darf er nicht fahren…

  34. Joa, als Ullrich Fan würd ich mich auch freuen dass Armstrong aufhört, ich dagegen … ;(
    Discovery wird auch nicht mehr so gut sein, ausser die Gerüchte bewahrheiten sich und Winokurow fährt nächstes Saison für Discovery..
    Aber auch Ullrich muss spätestens nächstes Jahr bei der Tour mal zeigen was er drauf hat, er wird schließlich auch nicht jünger…

  35. nene sir, ulle konnte nicht mithalten und stark war das auch nicht. Ok er hatte am sonntag einen sturz aber sogar er selbst sagte danach, das auch ohne sturz die 2 Minuten zustande gekommen wären. Und Klöden hat nicht abreissen lassen um ulle zu helfen der konnte selbst auch nicht mehr.
    Größte Enttäuschung war heut Vino.. 🙁 Wenn das nur heute ein zwischentief war kann er evtl. noch zeit durch seine angriffslustigkeit aufholen, aber für ganz oben langt es nicht.
    Klasse Rennen war es heute wieder von Rasmussen unglaublich was der leistet :]

  36. Für das, was ich von Ullrich erwartet habe, war er stark – so meinte ich das. Und Klöden konnte nicht mit Armstrong mithalten, klar, aber Basso hätte er in meinen Augen gehalten, er musste zurück zu Ullrich.

    Und ich bin kein Ullrich-Fan, sondern Armstong-Hasser!! :kotz:

  37. Sollen Ulle und Wino doch versuchen sich das Grüne zu erobern! :lach:
    Da wird von einem staatlich subventioniertem Unternehmen mit den Millionen nur so um sich geschlagen um diese Pfeifen im Sattel zu bezahlen namens:

    – Giuseppe Guerini (konnte niemandem in den letzten 4 Jahren am Berg helfen)
    – Oscar Sevilla (Milchbubi mit Hügelchenqualitäten)
    – Alex Winokourov (der im entscheidenden Moment nicht die Klasse hat und Armstrong beerben will)
    – Jan Ullrich (Mr.Alibi Nr.1 – :kotz: )

    Dazu gesellt sich ein Santiago Botero, Paulo Salvoldelli (hatte allerdings viel Pech), Cadel Evans, Daniele Nardello, Mario Aerts etc.

    Was für eine Kack-Truppe mit einer noch bekackteren sportlichen Leitung und einer Selbstüberschätzung die ihresgleichen sucht.

    Ich hoffe seit heute, dass sie alle ALLE in dieser magenta Farbe ihren sportlichen Offenbarungseid noch weiter ausprägen werden.

    Endlich kann ich unbefreit die Tour weiterschauen ohne die quälende Gewissenfrage ob man zum vermeintlichen Aushängeschild halten soll oder nicht.

    Ein Hoch auf die kommende Generation a’la Valverde, Cunego oder Rasmussen!!!

  38. Ach, müssen wir emotionell werden? Sei doch mal unter Abschaltung der Gefühle objektiv: Ein siebenmaliger Tour-Gewinner macht den Sport langweilig und uninteressant, das sieht man doch an der Formel 1, am Dressurreiten und was weiss ich was für unzähligen Beispielen im Sport.

    Aber ich kann auch emotionell werden, wenn ich so ein undiferenziertes Plädoyer lesen muss:

    1. Wer so über Geld lästert, darf nicht LR Ahlen Fan sein
    2. Du vergisst echte Sportler wie Zabel (der auch mal ein paar mehr und andere Rennen gewinnt oder gewonnen hat, als dieser Ami, der die Tour gewinnt und sonst nichts, damit in meinen Augen dem Radsport schadet, denn der Radsport ist mehr als die Tour). Schau dir Eddy Merckx an, dann weisst du, was ich meine, vor dem zieh ich den Hut. Hätte Armstong seine eigene Ankündigung wahr gemacht und in diesem Jahre den hochnäsigen Italienern beim Giro gezeigt, wo der Hammer hängt, dann wäre er in meiner Achtung gestiegen. Aber dafür hatte er keine Eier, seinem Sponsor hier entgegenzutreten. Ach ne, Falschaussage von mir, Geld fließt ja nur bei T-Mobile…
    3. Und was ist mit Rolf Aldag? Soll ich ihm deine Worte vorlesen?
    4. Ullrich würde auch mit einem anderen Team (Discovery Channel von mir aus) nicht die Tour gewinnen.
    5. Deine 3 tollen neuen Namen sind alles Eintagsfliegen, dir trau ich ja noch zu, dass du sie vorher kanntest, und bis auf Valverde sind das alles Würste, denk an meine Worte.
    6. Mein größter Wunsch ist, dass irgendwann ein Brasilianer die Tour gewinnt, dann werde ich dich jeden Tag freudtrunken anrufen und jubeln!
    7. Du kannst dich jetzt noch mehr aufregen, durch jedes solcher Posts hasse ich den Amerikaner nur noch mehr. Grund dafür: Ich gebe zu, Armstrong war mir ja zwischendurch mal sympathischer, aber wenn ich lese, wie unkritisch er und seine Haltung von vielen Leuten gesehen wird (und gerade von jemandem, dessen Meinung ich in fast allen anderen Punkten sehr schätze), dann fällt er bei mir wieder auf eine Gradskala weit unter den Gefrierpunkt, nur ganz knapp vor den DFB-Richtern, die das Spiel Ahlen : Heuchelhausen wiederholen liessen.

    Ich habe fertig!

  39. Also es geht mir in erster Linie bei dem Offenbarungseid um die Tour, bzw. dem Tourteam von t-mobile.
    Über Anspruch und Wirklichkeit. Ich hasse, hasse, hasse diese Quoten-bringenden Meinungen im Vorfeld und dieses Getöse man sei das stärkste Team weltweit und sie bringen absolut nichts zu Stande.
    Sie hegen den Anspruch ein ernsthafter Gegner für Hero Lance zu sein, kaufen namhafte, aber introvertierte Rennfahrer in ein Team, wo im Vorfeld die eigentliche Hierachie längst nicht sicher ist und daher schon das erste wichtige Minus ist.
    Ich hasse es einfach, dass Ullrich keine Eier hat und so in Watte gehüllt wird. Das ist ne Riesenmemme mit einem unsäglich begnadetem Talent.
    Ohne Zweifel, er kämpft, und ich schätze all seine zahlreichen Erfolge – nur soll er den Kopf aus dem Hintern nehmen und mal wieder Rennfahrer sein. Mehr nicht. Ebenso seine Mitstreiter im Millionenteam.

    Ziemlich konträr ist unsere Meinung bzgl. Armstongs Haltung.
    Meinst Du ein Merckxx hieß umsonst Kanibale und wieso schätzt Du ihn und seine Erfolge, aber nicht die des gegenwärtigen Kannibalen?
    LA fährt für ein Team, wo auch er sich für aufopfert, das ist das was er leisten muss und macht.
    Alles andere, was die Allgemeinheit oder die Gegngerschaft von ihm sehen will oder er zeigen soll (auch charakterlich), ist eine Scheinwelt. Dazu hat er nunmal zuviel Dreck gefressen, als das ihm es nicht zusteht zu selektieren. Und das macht er wie seinen Sport in Perfektion.

    Das so ein Mann die Tour langweilig macht, kann ich ebenfalls nicht bestätigen. Platz 1 ist zwar höchst interessant, aber nicht für mich wichtig. Meine Favoriten früher waren Jean-Francois Bernard, Raimund Dietzen, Claudio Chiapucci um nur drei zu nennen. Es waren nicht Fignon, Lemond oder Indurain.

    Das Aldag und Zabel da in diesem Jahr nicht mitfahren, weißt Du doch hoffentlich??? 😀
    Zudem kenne ich meine Worte über Aldag zu genüge.

    Rasmussen ist mindestens schon eine Zweitagsfliege.

  40. Du hast halt deine Meinung, ich meine Meinung, aber es gibt auf der Welt keinen Sportler, den ich „Hero“ nennen würde, das sind für mich andere Menschen. Und ein Mensch definiert sich nicht nur über Leistung, sondern auch über Charakter. Ersteres erkenne ich bei Armstrong neidlos an, sein Charakter ist meinem Idealcharakterbild absolut fern und er mir daher unsympathisch und ohne jegliche Vorbildfunktion für mein Leben. Da würde ich mir eher mal einen Joint reinziehen wie Ullrich. Dass es Menschen gibt, die das genau anders sehen, kann ich akzeptieren – zum Glück sind wir alle unterschiedlich. Dafür sehe ich ab heute die Tour de Frande nicht mehr – wieso auch, wo Aldag und Zabel schon ausgestiegen sind … 😀 😀

  41. Ziemlich konträr ist unsere Meinung bzgl. Armstongs Haltung.
    Meinst Du ein Merckxx hieß umsonst Kanibale und wieso schätzt Du ihn und seine Erfolge, aber nicht die des gegenwärtigen Kannibalen?.

    Weil Eddie alle gewonnen hat was zu gewinnen war.
    Und das alles zigmal.
    Keiner war oder wird je mehr gewinnen als ein Eddie Mercks.

    Ich habs schonmal gesagt,manchmal reicht Talent eben nicht aus.
    Da kommen noch ein paar andere Eigenschaften zum tragen.

    Vielleicht hat Ulle ja einfach nicht das Talent das ihm alle bescheinigen.

    Wo Lance jetzt abtritt,macht er die Wege frei für seine Nachkommen.
    Cunego,Valverde,Basso,Popowych,Karpets usw.

    Ich sehe mir seit Jahren alles an was ich zu sehen bekomme,und manchmal ist es spannender zu sehen wer der beste Nachwuchsfahrer der Tour wird,oder wie die einzelnen Mannschaften versuchen ihre Taktik durchdrücken.

    Aber Radsport ist nicht nur die Tour,da gibt es noch einige andere Rennen.
    Die will aber kaum noch ein Spitzenfahrer mitnehmen,weil alles nur zur Tour schaut.

    Zum Thema

    Was für eine Kack-Truppe mit einer noch bekackteren sportlichen Leitung

    Kann nicht dein Ernst sein.
    Klar kann T-Mobile sich die besten Fahrer holen,würde nicht der Sponsor darauf drängen das sich viele deutsche Fahrer in der Mannschaft befinden müssen.
    Das gibt zwar keiner zu,ist aber so.

    Und die sportliche Qualifikation von Godefroot und Kummer sind nicht zu bestreiten.
    Dafür sprechen ja wohl die mehrfachen Abwerbeversuche anderer Teams.

  42. Original von Wim

    Kann nicht dein Ernst sein.
    Klar kann T-Mobile sich die besten Fahrer holen,würde nicht der Sponsor darauf drängen das sich viele deutsche Fahrer in der Mannschaft befinden müssen.
    Das gibt zwar keiner zu,ist aber so.

    Und die sportliche Qualifikation von Godefroot und Kummer sind nicht zu bestreiten.
    Dafür sprechen ja wohl die mehrfachen Abwerbeversuche anderer Teams.

    Der Ausländeranteil ist trotz alledem sehr hoch.
    Wieso fährt ein Botero so ein phantastisches Frühjahr und reißt in Magenta zwei Jahre nichts.
    Gleiches gilt für Evans und Salvoldelli.
    Da ist die sportliche Führung gefragt, die den Fahrern scheinbar zuviel Freiraum lässt.
    Warum wird ein Ullrich zurückgeholt mit bekannten Schwächen und Extremen. Damit er deutsch fährt und Werbeträger ist?
    Warum nicht ein Mischteam mit einem Voigt, der wenigstens ehrlichen Sport liefert oder einen Armstrong der das leistet was er kann?

  43. Warum wird ein Ullrich zurückgeholt mit bekannten Schwächen und Extremen. Damit er deutsch fährt und Werbeträger ist?

    Genau so ist das.

    Warum nicht ein Mischteam mit einem Voigt, der wenigstens ehrlichen Sport liefert oder einen Armstrong der das leistet was er kann?

    Weil Voigt 7 mal an der Tour teilgenommen hat,und seine beste Platzierung Platz 35 war.
    Weil er ein Mann für die Etappe ist,aber nicht mal anähernd für die Gesamtwertung.
    Und weil er einer ist,der gerne mal selbst was versucht,und nicht alles das machen muß was ihm sein Kapitän befiehlt.
    Bei CSC hat er noch einige Freiheiten.
    Ist zwar der sympathischste Fahrer den ich kenne,aber bei T-Mobile wäre er nicht gut aufgehoben.

    Armstrong ist zwar sehr erfolgreich,aber als Kapitän und Mensch ein Arsch.
    Und die immer anhaltenden Dopingvorwürfe,und die ganzen Gerichtsverfahren,lassen immer ein schlechten Eindruck bei ihm zurück.
    Ich kann den einfach nicht ab,aber solange nix bewiesen ist,ist er eben der größte.

    Armstrong kannst du nur in ein Team stecken wo alle das machen was er will,und das wird bei T-Mobile nicht hinhauen.

    Und wie schwer das ist eine gute Mannschaft aufzubauen siehst du jede Woche bei LR Ahlen,oder?
    Hinterher ist man immer schlauer,und von dem einen überzeugt und von dem anderen eben entäuscht.
    So war das eben auch bei Botero,Savoldelli,usw.

    That´s Life.

  44. Also dann muß ich wohl ja auch mal wieder:

    1. Ullrich wird keine Tour mehr gewinnen auch wenn Amstrong weg ist mit den Verpflichtungen von Leipheimer und Sinkewitz sieht es schon wieder ein bischen besser aus aber…..

    2. Amstrong ist noch nicht durch und die positive Überraschung war mein Geheimvaforit Valverde. 😉

    3. Stimmt die sportliche Leitung im T-Mobile Team nicht sonst hätte nsie Amstrong schon bei der 9. Etappe abgekocht…ist nicht passiert also ist der junge Fit wie Turnschuh.

    4. Voigt ist ein guter Etappenfahrer Ranklotzer und er kann mächtig auf die Zähne beißen, er ist aber kein Toursieger schon gar nicht bei magenta.

    5. Sollte Ulle die Binde abgeben…an den der noc hdie meisten Chancen hat im Team aber nicht Herr Ullrich. 8)

  45. zu 5) Ist schon richtig – nur was bringt es? Sollen sie ihren Großverdiener bzw. das Werbezugpferd düpieren, nur damit Klöden vielleicht auf Platz 3 landet oder Winokurow 5. wird? Das wird Ullrich wahrscheinlich auch, wenn er beim langen Zeitfahren seine Normalform bringt. Ein Kapitänswechsel bringt T-mobile keinen so großen Vorteil, dass die dann entstehende Unruhe in Kauf genommen werden kann.

  46. Entschuldige Sir aber ich geb dir nicht recht gerade jetzt ist es ander Zeit egal was es kostet zu sagen jetzt oder nie aber nicht mit Ulrich. Ich kann dieses Durchhaltegequatsche von dem nicht mehr hören. Er hat einfach nicht den Biss und kann sich eben nicht diszipliniert durchsetzten.

  47. Da gebe ich dir wieder recht – es ging auch nicht um meine persönliche Meinung, sondern darum, wie T-mobile in meinen Augen denkt. Dass diese Politik verfehlt ist, daran besteht auch für mich kein Zweifel.

  48. Original von Sir Tommes
    Da gebe ich dir wieder recht – es ging auch nicht um meine persönliche Meinung, sondern darum, wie T-mobile in meinen Augen denkt. Dass diese Politik verfehlt ist, daran besteht auch für mich kein Zweifel.

    oki alles klar jetzt haben wirs denke ich….ich denke Pevenage muß weg genauso wie Olaf Ludwig war nen guter Radler aber im Managment keine Ahnung….hier fehlt die klare ‚Hand da gibt es zu viele Leute die was zu sagen haben. Die Ansage von heute heisst Angriff!

  49. Original von BFCmatze Da Voigt nun mal das Gelbe hat,hätte man auch den Kapitänsstatus ändern können und alle für Voigt fahren lassen können.
    Drauf hat er`s
    wrwG BFCmatze 8)

    Okay,okay,nach der gestrigen Etappe wurde ich eines Besseren belehrt… :rolleyes:
    wrwG BFCmatze 8)

  50. Winu ist jetz gerade mit Botero und Peinero oder so 1.30 vor dem Feld mit Amstrong vielleicht geht was sind aber auf der Abfahrt, Ulle Guerini und Kessler sind zusammen bei Amstrong…..

  51. Ziemlich frühe Attacke. Aber wenigstens „zupft“ Wino mal.
    Armstrong sieht heute sehr leidend aus….um dann gleich den Sack zu zumachen. :rolleyes:

  52. Die könne alle zupfen und machen was sie wollen,was der Armstrong will,geschieht…ist ja lächerlich,was die bei Telekom für ein Bild abgeben…

  53. So ist es.
    Und die opfern Sympathieträger wie Aldag und Zabel um dieser Luschentruppe das Unternehmen „Gelb“ in Angriff zu nehmen. Lachhaft!

  54. Mag den Ami auch nicht besonders,aber was ich noch viel weniger mag,ist das ewige „Gelaber“ von Telekom und vor allen Ullrich…

  55. Original von Sir Tommes
    Zu wenig … :kotz:

    Aber was will man von einem Kack-Team mit Kack-Leuten auch mehr erwarten? 😉 😀 😀

    Verstehe ich echt nicht.
    Ab und zu mal in die Gesamtwertung sehen.

    1 TEAM CSC 123h49’25“
    2 T-MOBILE TEAM 02’12“

    Nen zweiter Platz + Etappensieg ist bis jetzt doch wohl klasse.
    Gebe zwar zu das ich die Mannschaft mit Kessler,Schreck,Steinhauser,Nardello,Guerini, nicht so stark finde,aber immerhin bis jetzt zweiter.

    Heute konnte Ullrich keinen Angriff starten,da Wino ja schon weg war.
    Jetzt würde es mich nicht wundern wenn es bald einen neuen Kapitän gibt.

    Aber zum Sieg würde das auch nicht reichen. 🙁

  56. Aber was will man von einem Kack-Team mit Kack-Leuten auch mehr erwarten? 😀 😀 😀

    Dieser Satz war reine Ironie an Kutte gerichtet, der hat doch diese Ausdrücke gebracht. Ich schließe mich deiner Analyse an, das einzige, was mich ärgert, sind eben die Durchhalteparolen bzgl. Ullrich – der konnte heute nur am Hinterrad von Armstrong lutschen – mehr ist nicht drin!

  57. Original von Sir Tommes
    [QUOTE]Aber was will man von einem Kack-Team mit Kack-Leuten auch mehr erwarten? 😀 😀 😀

    Dieser Satz war reine Ironie an Kutte gerichtet, der hat doch diese Ausdrücke gebracht. Ich schließe mich deiner Analyse an, das einzige, was mich ärgert, sind eben die Durchhalteparolen bzgl. Ullrich – der konnte heute nur am Hinterrad von Armstrong lutschen – mehr ist nicht drin!

    Er konnte doch nicht angreifen,da Wino schon weg war.
    Ob er es aber evtl. geschafft hätte,glaube ich kaum,da der Discovery-Zug heute klasse war.

  58. Original von Wim
    Heute konnte Ullrich keinen Angriff starten,da Wino ja schon weg war.

    Ullrich wird bei dieser Tour keinen echten Angriff starten genauso wenig wie in den Jahren zuvor! Er ist garantiert ein hervorragneder Radsportler, aber er kann sich nicht mit LA messen. Der ist eine Klasse besser und würde auch in den nächsten 3 Jahren vermutlich die Tour gewinnen, wenn er denn fahren würde.

  59. Armstrong ist keine Klasse besser, es ist eher anders herum. Das Problem ist, dass Armstrong den viel größeren Willen hat. Armstrong hat alle Tours im Kopf gewonnen. Wie sagte schon Udo Bölts zu Ullrich: „Quäl dich, du Sau!“ – Das ist sein Problem.

  60. Wenn Vinu rechtzeitig die Getränke bekommen hätte wäre noc hmehr drin gewesen. Zum Thema Ullrich und T-Mobile muß ich sagen das der Rudi dieses Jahr sein letztes macht dann wird sich da was ändern wie gesagt es kommen neue Leute mit Leipheimer und Sinkewitz also dieses Jahr muß man wohl wieder abhacken.

    Fakt ist das der Discovery Zug rollt und auf den letzten 30 Km noch mit 4 Helfern am Start war und genau das ist der Unterschied zu den anderen 2.te Klasse Teams.

  61. Gestern am Nationalfeiertag erwarteter Sieg durch einen Ausreißer die Spitzenreiter machten ein auf kühlen Kopf hoffe das Vinu nochmal die Kraft hat abzuhauen.

    Und eins steht fest wenn dem Ami nicht bald einer was zwischen die Speichen schmeißt muß ic hdoch noch _Urlaub planen.

  62. Die Verfolger und ambitionierten Tour-Gewinner müssen sich mit Angriffen abwechseln um Lance mürbe zu machen! Anders sehe ich keine Chance darin, dass es er die Tour mit deutlichem Vorsprung gewinnen wird.

    Respekt vor dem gestrigen Etappensieger! Hat sich geqäult und Frankreich jubeln lassen…

  63. Selbst Lance’s Helfer düpieren die gesamte Konkurrenz.
    Da wird was auf uns zu kommen ab August.

    Bravissimo Basso!

    Ein Wort zu Wino: Er sollte bei TMO bleiben, statt zu Discovery zu gehen.

  64. Ullrichs Helfer hat schon auch einmal die Komkurrenz düpiert, das hat nichts zu bedeuten. Trotzdem stellt TMO das beste Team, hat aber eben nicht den besten Fahrer. Dessen Zeit ist abgelaufen, obwohl er besser fährt, als ich es persönlich erwartet habe.

    Wer mir wirklich imponiert ist Basso – der kommende Tour-Gewinner? Würde mich persönlich freuen.

  65. Ich sag dir was Sir wenn Basso nicht den Giro gefahren hätte wäre er schon lange in ‚Schlagdistanz zu Amstrong, aber der fährt eben nur diese eine Tour und hört dann auf eigentlich ist Basso der größere Giro 2. und Tour 2. das mußte dem mal nachmachen.

  66. eigentlich ist Basso der größere

    :viktory:

    Danke Coach, dass ich es nicht sagen musste.

    Mein Reden seit Jahren: Nichts gegen die Leistungsfähigkeit von Armstrong, aber es tut dem Radsport nicht gut, dass er sich nur auf dieses eine Rennen konzentriert. Der beste Sportler einer Sportart ist sonst nicht dabei oder befindet sich nicht in Bestform – in welchem Sport gibt es das in diesem Ausmaß sonst?

  67. Ullrich fährt im übrigen nicht viel mehr. Wenn überhaupt.

    Wer war der letzte Giro & Tour-Sieger in einem Jahr? War das Pantani oder Kelly @ Coach?

  68. Weis ich gar nicht müßte wenn aber Pantani gewesen sein.

    Ulle fährt übrigens mehr Vuelta, Schweiz usw….also da sind schon nen paar Dinger mit dabei. :]

    @Sir

    Ivan Basso ist für mich unumstritten einer der
    Topleute der Junge hat übrigens vor auch noch die Vuelta zu fahren, mal sehen wie er das übersteht wenn ja ist er die Nr.1 im Weltradsport und eben nicht Amstrong nur weil er mit 6 Min. die Tour gewinnt.

  69. Vuelta aber mehr in den Jahren, wo er an der Tour nicht teilnahm.
    Die WM fährt er aber definitiv im Gegensatz zu Armstrong, der wiederum ein paar Klassiker, die Tour of Georgia und Aufbaurundfahrten fährt.
    Wie gesagt, nicht weniger als Ullrich.

    Basso ist ein richtig Guten, bei einem richtig guten Chef! Bleibt zu hoffen, dass CSC weitermachen kann, bzw. sich ein Sponsor findet.

  70. Na ja, im Gegensatz zu Armstrong hat Ullrich schon den ein oder anderen Sieg (Olympia, WM, Vuelta) nebenbei noch mitgenommen. Armstrong fährt nicht weniger, aber weniger erfolgreich. Er hat halt nur ein Ziel, dem ordnet er alles unter. Gut für ihn, schlecht für den Sport. Vielleicht sollte Ullrich mal den Giro fahren, die Tour gewinnt er eh nicht mehr, und wie heute zu lesen war, ist das Tempo beim Giro ca. 5 – 10 kmh langsamer. Insbesondere in den Bergen sollte Ullrich da mit seiner (veralteten ? ) Technik eher ganz vorne fahren können.

    Bei CSC imponiert mir das Team und der Chef. Wie gesagt, das wäre das einzige Team gewesen, bei dem ich Ullrich nach Bianci noch mal einen echten Angriff auf Armstrong zugetraut hätte. Aber jetzt ist es zu spät, egal bei welchem Team.

  71. Sehe ich ähnlich. Der Giro geht nach diesem Tour-Hype in den 90ern + Dopingaffären doch sehr unter, leider. Schließlich war es das erste Rennen was ich damals mit 3 Jahren live gesehen habe. Unfreiwillig – wir standen im Stau deshalb und ich weiß es nur von den Aussagen meienr Eltern. 😀

    Gestern kamen mal wieder viele kleine Geschichten über Lance zum Tage, die Beleg sind welch fairer Sportsmann er ist. Schade, dass er geht. Somit aber auch die Langeweile um Platz 1 beim bedeutensten Rennen.

    Die Nachfolger haben sich vorgestellt. Es wird kein Ullrich oder Wino sein, die als einzige laut darüber reden.

    Was ich Ullrich ankreide ist seine nicht modernisierte Technik und das er abermals einen Hungerast bekam gestern. Unglaublich unprofessionnell. Vll. auch von der sportlichen Führung, die ihn nicht dazu ermahnten?!

    Kritik rückblickend an Armstrong muss ich auch noch loswerden. Er wäre vll. perfekt, hätte er vor einigen Jahren tatsächlich Heras bei der Vuelta unterstützt. Da sagte er aber doch noch ab, angeblich wegen der bereits begonnenen Vorbereitung zur Tour.

  72. Ich finde es nicht so schlecht, wenn sich ein Sportler auf das größte Ereignis seines Sportes konzentriert! Schließlich interessiert sich beim Fussball auch keiner für den Gold-Cup-Gewinner und bis auf dieses Jahr(weil zufällig in Deutschland) auch keiner für den Con Fed-Cup, sondern nur für die WM oder EM…

    Auch in der Leichtathletik legen alle die Konzentration auf das Highlight eines Jahres(WM, Olympia oder EM).

    Lance ist stark genug um auch den Giro oder die Vuelta beherrschen zu können, aber der wichtigste Wettbewerb im Radsport ist halt die Tour….und seine Art sich vorzubereiten scheint ja auch perfekt zu sein!

    Ulle hat sich gestern übrigens richtig gequält und gekämpft wie ein Tier…hat sich bei mir etwas Respekt zurückerkämpft…;)

  73. Gestern kamen mal wieder viele kleine Geschichten über Lance zum Tage, die Beleg sind welch fairer Sportsmann er ist.

    Also wie er teilweise mit seinen Teamkollegen umgeht,oder mit anderen Radsportlern,hat sich ja rumgesprochen,oder.

    Gaaanz netter Kerl der Lance.
    Aber nur wenn die Kamera dabei ist,oder es ihm für seine Popularität nützt.

  74. Original von Wim
    Also wie er teilweise mit seinen Teamkollegen umgeht,oder mit anderen Radsportlern,hat sich ja rumgesprochen,oder.

    Gaaanz netter Kerl der Lance.
    Aber nur wenn die Kamera dabei ist,oder es ihm für seine Popularität nützt.

    Jep. Als beispiel das nie eingelöste Versprechen Heras bei der Vuelta zu unterstützen. :rolleyes:

  75. Oder seinen Kollege der bei ihm Trauzeuge war rauszuschmeißen,weil er ihn um eine Gehaltserhöhung bat.

    oder das hier:

    Privatfehde Armstrong – Simeoni

    Der Amerikaner lieferte jedoch auch heute wieder eine bemerkenswerte Aktion. Der Gesamtführende konterte eine Attacke von Filippo Simeoni (DVE) und schloss mit diesem kurzfristig zur Ausreißergruppe auf. Offenbar wollte der Amerikaner dem Italiener, mit dem er im Streit liegt seit dieser als Hauptbelastungszeuge gegen den italienischen Sportarzt Michele Ferrari in einem Doping-Prozess auftrat, die Tour vermasseln. Denn eine Führungsgruppe mit dem Gelben Trikot lässt das Feld, in dem T-Mobile schon begonnen hatte das Tempo anzuziehen, nicht so einfach zu. Wenig später ließen sich Simeoni und Armstrong nach einem Disput denn auch wieder in selbiges zurückfallen.

    Ferrari war Trainingsberater Armstrongs (und auch einer Reihe anderer Fahrer) und steht diesem auch privat nahe. Armstrong hat den Mediziner vehement gegen die Vorwürfe verteidigt und Simeoni einen Lügner genannt. Wogegen dieser nun wiederum eine Klage angestrengt hat.

    „Eine Schande“

    Angeblich hatte Armstrong Garcia Acosta gesagt, er würde sich nur zurückhalten, wenn sich auch Simeoni aus der Spitzengruppe verabschiede. Dies wurde dem Italiener offenbar von seinen Kollegen sehr deutlich gemacht. Im Ziel meinte Armstrong gegenüber dem französischen Fernsehen: „Ich habe die Interessen des Peloton vertreten. Die Geschichte von Simeoni ist nicht schön, alles was er will ist das Radfahren zerstören. Das ist nicht in Ordung. Als ich ins Feld zurückkahm haben sich die Jungs bedankt.“

    Kontrahent Simeoni sah die Sache naturgemäß anders. „Heute hat Armstrong der ganzen Welt gezeigt, was für ein Mensch er ist“, meinte der Italiener. „Ein großer Champion kann so etwas einem kleinen Fahrer wie mir und auch den anderen in der Ausreißergruppe einfach nicht antun. Es war wirklich eine Schande.“

    schrieb derStandard.at

    Oder der Spruch,sein Arzt Dr.Ferrari sei ein absoluter Ehrenmann !! =) =) =)

    Jeder der sich für den Radsport interessiert kennt doch den netten Dr und seine Einstellung zu gewissen pharmazeutischen Dingen.

    Alles nur kleine Dinge,die aber viel über Lance aussagen.
    Seine sportliche Leistung ist aber unbestritten.

  76. Original von BC-tormania
    Ich finde es nicht so schlecht, wenn sich ein Sportler auf das größte Ereignis seines Sportes konzentriert! Schließlich interessiert sich beim Fussball auch keiner für den Gold-Cup-Gewinner und bis auf dieses Jahr(weil zufällig in Deutschland) auch keiner für den Con Fed-Cup, sondern nur für die WM oder EM…

    Auch in der Leichtathletik legen alle die Konzentration auf das Highlight eines Jahres(WM, Olympia oder EM).

    Lance ist stark genug um auch den Giro oder die Vuelta beherrschen zu können, aber der wichtigste Wettbewerb im Radsport ist halt die Tour….und seine Art sich vorzubereiten scheint ja auch perfekt zu sein!

    Ulle hat sich gestern übrigens richtig gequält und gekämpft wie ein Tier…hat sich bei mir etwas Respekt zurückerkämpft…;)

    Also muß ich mich doch nochmal dazu äußern:

    1. Lance ist stark genug auch im Giro oder bei der Vuelta macht sich blos blöd ohne Helfer möchte sehen wie dein Freund Lance das durchhält.

    2. Ulle hatt von mir immer Respekt wer 4. im Gesamtklassment ist kann keine Bratwurst sein also Respekt.

    3. Lance ist ausser meiner Sicht was seine Teamrolle angeht der klare Boss so muß es sein die Fahrer die für ihn fahren wissen das, wenn sie die Verträge unterschrieben. Also müssen sie auch mit der Art ihres Chefs klar kommen.

  77. Respekt verdient grundsätzlich jeder, der sich diesen Qualen stellt und viele davon auch noch für relativ wenig Lohn.

    Zu Punkt 3 vom Coach: Scheinbar geht es ohne diese konsequente Haltung nicht auf diese lange Zeit bei der Tour Platz 1 zu holen.
    Neben der sportlichen Fähigkeit, gehört aber auch noch die taktische Fähigkeit dazu.

    Und die Fallbeispiele vom Wim: Na ja, vor allem Simoni…..

    Der Doc. hat sicher einen ganz miesen Ruf, aber ich habe immer gesagt: Solange man niemandem etwas stichhaltiges vorwerfen kann, ist es verachtend sich so spekulativ zu äußern. Und das tu ich nicht.
    Sollte LA je überführt werden, würde ich mich selbst hassen…..

  78. Nein dazu sage ich klar NEIN Lance wird zum 7 mal die Tour gewinnen( :kotz:) und kann einfach nicht gedopt sein er hat sich so oft Kontrollen unterziehen müssen. Wenn er gedopt ist dann mit einem Mittel was die Menschheit noch nciht kennt.

    Übrigens zieh ich vor dem Mensch LA den Hut was er leistet keine Frage, aber als Sportler ist er ein Arsch***** und deswegen gewinnt er auch wieder die Tour.

  79. ich denke es gehört auch ein wenig dazu ein A…. sein zu müssen, damit man auch den letzten Rest des inneren Schweinehunds bei so einer täglichen Qual aus sich herausholen kann!

  80. Original von BC-tormania
    ich denke es gehört auch ein wenig dazu ein A…. sein zu müssen, damit man auch den letzten Rest des inneren Schweinehunds bei so einer täglichen Qual aus sich herausholen kann!

    Eben schön das das jetzt einige kapieren.

  81. Zwar etwas früh – aber wenn ich mir die neue Frisur von Jan Ulrich angucke (zu bewundern u.a. auf http://www.sport1.de), gehe ich davon aus, dass er die Tour gar nicht gewinnen kann, a) weil er nicht mehr windschnittig ist und b) weil man so eine Pudelfrisur wirklich nur bei Missbrauch dieses ominösen Haarwuchsdopingmittels bekommen kann. 😯

  82. Zumindest scheint er es wirklich nochmal wissen wollen. Die Frisur sicherlich nur zum Schutz vor einer obligatorischen Erkältung. 😀

  83. =) =) =)Klasse Sir!
    Hab gestern auch Bilder von ihm gesehn, als das Team vorgestellt wurde. Erstmal hab ich gedacht, dass das Bilder von vor 10 Jahren sind. Der sieht ja aus:D
    Aber ok wenn er damit die Tour gewinnt, und sportlich bzw körperlich sieht er ja dieses mal auch fit aus

  84. Original von Sir Tommes
    Beim Radsport gucken, den genauen Link weiss ich auch nicht.

    Hab ich gemacht bin doch kein DAU. :baby:
    Da ist keen Bild.

  85. Ich hol das mal wieder hoch, weil es bald wieder soweit ist und weil ich mich mal wieder über den „Pilzkopf“ Ullrich aufregen muss. :wallbash:

    Durch seinen Sieg gestern im Zeitfahren beim Giro ohne großartige Vorbereitung und erst „auf Zuruf“ (weil er gut lag) hat er mal wieder deutlich bewiesen, was für ein Jahrhunderttalent er ist – und dass er dieses nicht anzutrainierende Talent all die Jahre größtenteils verschleudert hat. :baby: :baby:

  86. Das sagt sich immer so leicht. Nicht austrainiert. Talent vergeudet.

    Gemessen an den Erfolgen bei der Tour ist er der Zweitbeste der Welt.

    Allein mit Talent wird man das nicht.

  87. So kurz vor der Tour de France hat Jan Ulle Ulrich zum zweiten mal die Tour de Suisse gewonnen, mal schaun wies bei der DTF aussehen wird. Ich drück ihm die Daumen

  88. Ullrich wird es wieder schaffen.
    Und wenn er wieder zweiter werden wird,ist das auch in Ordnung.
    Bei so einem Rennen ist das schon ein unglaublicher Erfolg.

  89. Ich auch – Basso kann die Tour noch öfter gewinnen, für Ulle läuft die Zeit ab. Basso geht übrigens davon aus, dass ihm Ullrich in den großen Zeitfahren jeweils 2 – 4 Minuten abnehmen wird, so dass er in den Bergen 4 – 8 Minuten aufholen muss, was in meinen Augen nicht unmöglich ist. Ullrich ist nicht der Bergfahrer und hat die Tour de Suisse in den Bergen zwar ganz gut überstanden, aber da waren auch die wirklich guten Bergfahrer nicht dabei. Ich hoffe und glaube jedenfalls, dass es eine spannende Tour gibt und nicht so wie in den letzten Jahren zum Einpennen :müde: mit dem gedopten Ami. 😉

  90. Oh Mann, geht das auch schon wieder bald los ? Hunderttausende schauen einer Großgruppe von schwitzenden und strampelnden Leibern zu, die sich den halben Tag durch die Landschaft quälen, um sich so ein Sch****-farbenes Trikot über den Kopf zu stülpen…

    Das war mein erster und letzter Post zu diesem Thema … Ich finde, Fahrradfahren dient nur dazu, in den nächsten Biergarten zu kommen …. :] =)

  91. Kann ja jeder sehen wie er will – ich zum Beispiel habe gar kein Fahrrad, komme überall zu Fuß oder mit dem Auto hin – aber die sportliche Höchst-Leistung einer Tour-Teilnahme wird ja wohl kaum jemand anzweifeln können.

    Dazu bringe ich mal ein Beispiel, was hier nur wenige interessieren wird, was aber bezeichnend ist: 1984 zur Fußballeuropameisterschaft hat man erstmalig die Konditionswerte der dt. Tischtennisnationalmannschaft mit denen der damaligen Fußball-EM-Elf verglichen. Und damals waren die Deutschen mit Stellwag und Lieck (im Gegensatz zu heute mit Boll) wahrlich keine Weltspitze. Die Werte waren weitaus besser, als die der Fußballer, geradezu eklatant.

    Wenn man jetzt noch die Radfahrer sieht … aber es ist klar, dass manche lästern, normalerweise dürften die ach so verhätschelten Fußballer im Vergleich zu anderen Sportlern gar nicht schwitzen!

  92. Original von Sir Tommes
    Wenn man jetzt noch die Radfahrer sieht … aber es ist klar, dass manche lästern, normalerweise dürften die ach so verhätschelten Fußballer im Vergleich zu anderen Sportlern gar nicht schwitzen!

    Ich sags male in wenig anders, wenn man im Sport nach Leistung zahlen würde, wären die Millionenschwere Fußballer wohl etwas weiter hinten in der Nahrungskette;)

  93. Ich als Armstong-Fan finds natürlich schade dass er nicht mehr dabei ist, schau mir die Tour aber auf jeden Fall wieder an und werd auch wieder 1-2 Tage live dabei sein.
    Favoriten für mich diesmal auch Ullrich und Basso.

  94. Die Tour geht ja schon am 2. Juli los hab ich gesehn. Das ist ja noch während der WM!!!! 🙁
    Das ist ja gar nicht gut, da muss man sich ja für eins von beiden entscheiden.

  95. Wie jetzt entscheiden?? Diese Entscheidung is doch wohl schon gefallen!! Besonders weil die ersten Etappen doch nur beim Zeilsprint spannend sind, denn darauf läufts inner ersten Wochen doch immer hinaus!

  96. Ja natürlich WM ist Priorität Nummer 1, ganz klar!! Aber ich hätt halt auch die Tour gern gesehn. Naja die Berge sind ja zum Glück erst nach der WM!!

  97. Original von Sir Tommes
    8o Bist du denn immer noch nicht auf dem Weg der Besserung?

    Doch schon, aber ist ne langfristige Sache. Und ich hab kein Bock auf Krücken durch Paris zu humpeln.

  98. die tour findet ohne jan ullrich statt.
    T-Mobile supsendiert seinen Kapitän, kam grad auf n24

    kann dazu grad gar nix sagen, bin sprachlos

  99. Original von Paulifan
    die tour findet ohne jan ullrich statt.
    T-Mobile supsendiert seinen Kapitän, kam grad auf n24

    kann dazu grad gar nix sagen, bin sprachlos

    Man man ich bin auch sprachlos hätte ich nei gedacht, vielleicht will man ihn aber auch tot stellen kann ja sein das die Proben die gefunden worden sind manipulliert sind. Trozdem alles sch*****. :baby:

  100. Schöne Kacke. 🙁

    Andererseits bin ich felsenfest davon übrzeugt, dass alle dopen bzw. gedopt haben.

    Auch Armstrong.

    Früher oder später werden se erwischt.

  101. Da kann alles passiert sein, von Manipulationen bis tatsächliches Doping. Ich frag mich nur, wieso jetzt kurz vor der tour die beweise auf einmal so erdrückend sein sollen, immerhin gibts es die seit mai.
    Ich glaub da erstmal keinem 🙁
    Aufjedenfall ist die Tour für mich auch erstmal gestorben

    @borusse
    Genauso ist das, es gibt nur „Erwischte“ und „Nicht-Erwischte“.

    Die Dopingliste

  102. JJan Ullrich suspendiert!

    Das Team T-Mobile hat am Freitagmorgen seinen Kapitän und Tour-Favoriten Jan Ullrich mit sofortiger Wirkung suspendiert. Grund für diesen Schritt sind die neuesten Entwicklungen im spanischen Dopingskandal. Auch Ullrichs persönlicher Betreuer Rudy Pevenage sowie der spanische Profi Oscar Sevilla wurden aus dem Team ausgeschlossen.
    Jan Ullrich
    Aus: Jan Ullrich wurde am Freitag vom Team T-Mobile suspendiert.
    © dpa Zoomansicht

    Dies teilten die Teamsprecher Christian Frommert und Luuc Eisenga auf einer Pressekonferenz in Plobsheim bei Straßburg. Ein Tourstart des Trios ist somit ausgeschlossen.

    „Auf Grund von Unterlagen, die wir von der Tour-Direktion erhalten haben, halten wir es für unmöglich, vorläufig mit diesen Dreien weiterzuarbeiten“, hieß es zur Begründung.
    kicker.de

    😯 😯 😯 😯 😯

    Wenn das stimmt,kann er direkt auswandern.
    Wie blöd muß ich sein?

    Der Radsport geht langsam völlig kaputt.

    Die Tour werde ich mir trotzdem wie immer eigentlich,ansehen.
    Da werden eh wieder neue „Helden“ geboren.

  103. Ich weiß nicht Wim, ob das blöd ist oder ob auch der druck der öffentlichkeit oder sowas mitspielt. Doping regiert den Radsport, da laufen vielleicht eine Handvoll Fahrer rum die das nicht sind, und um konkurrenzfähig zu bleiben musst du wohl oder übel mitgehen…
    Aber als aussenstehender kann da ja nur drüber spekuliert werden. Wir wissen ja nicht wie Ullrich das ganze sieht, es wäre toll wenn er mal eine Stellungnahme dazu geben würde und falls er gedoped ist auch mal auspackt, wieso weshalb warum…

  104. Zugeben wird er es nie. Da hängt viel zu viel Kohle dran.

    Er soll ja Blutdoping gemacht haben. Das kann nicht nachgewiesen werden.

  105. Er hat ne Höhenkammer für 120.000 im Keller.
    Wofür da noch Blutdoping??

    Da steckt was anderes hinter,da bin ich mir sicher.

    Trotzdem sehe ich mir die Tour weiter an.
    War schon immer so,jahr für Jahr. :]

  106. Ich hasse Ullrich dafür. Lustig dabei nur: Da wo sie alle dachten er sei gedopt (Armstrong), der hats nicht gemacht, bzw. wurde es nicht nachgewiesen.

    Ich war seit Jahren einer der emotionalsten Tour-Gucker, doch diese wandelnden Apotheken kotzen mich dermaßen an, dass ich Ihnen die sportliche Pest wünsche. Das ist einfach nur Betrug. Die sollte man alle einsperren (allen voran das jahrelange Vorbild unserer Jugendlichen, Jan Ullrich) Lächerliche Typ!

  107. Original von Kutte
    Ich hasse Ullrich dafür. Lustig dabei nur: Da wo sie alle dachten er sei gedopt (Armstrong), der hats nicht gemacht, bzw. wurde es nicht nachgewiesen.

    Richtig ihm wurde nichts nachgewiesen und das wars. Glück gehabt würd ich sagen!

    Basso und Beloki sind auch suspendiert!
    Quelle

  108. Ich habe Kutte schon immer gesagt, dass alle dopen. Und die Beweise gegen Armstrong (der sogar mit Drohungen gegen andere vorgegangen ist) sind auch da – nur interessieren sie keinen mehr. Ich sehe es wie der Borusse – aber das ausgerechnet jetzt alles auftaucht, dann noch aus Spanien, wo plötzlich die ganzen Tour-Favoriten beheimatet sind (Valverde etc.) macht mich schon stutzig. Habe keinen Bock auf den Sumpf – dopen doch eh fast alle. Dann bejubel ich hinterher den, der sich am besten versteckt hat. Nein danke – da wären mir ehrliche Doper sogar lieber.

  109. Das sie fast gedopt waren,sollte doch schon jedem klar sein.
    Und Doping gab es schon immer.
    Das jedoch Ullrich auch dabei ist,trifft einen schon.
    Alle haben sie was genommen:Simpson,Mercks,Thevenet,Anquetil,Ries,Zülle,Virenque,Delgado,Fignon,Musseuw..
    Und fast sicher: Hinault,Armstrong,usw.

    Deswegen wundert es einen schon ein wenig wie überrascht jetzt auf einmal alle sind.
    Die ganzen toten jungen Fahrer die alle an Herzversagen starben,kamen ja nicht von ungefähr.

    Man sollte es jedoch nicht nur am Radsport ausmachen.
    Leichtathletik,Ringen,Gewichtheben,usw.

    Auf jeden Fall wird jetzt mal aufgeräumt,und wenn die alle über die Klinge springen müssen,sollen sie eben,mir egal.

    Winokurow wird es nun wohl werden,aber wen interressiert das jetzt noch??

  110. Sagt mal Leute, wer macht mich denn jetzt mal schlau…. Jan Ullrich ist -so habe ich gelesen- 9 mal im vergangenen Jahr getestet worden … und kein Befund war tatsächlich positiv. Also würde – nach meinem Dafürhalten- doch die sog. Unschuldsvermutung“ greifen. D.h. er hat doch nicht zu beweisen, dass er nicht gedopt hat, sondern diese Kommission hat zu beweisen, dass er gedopt hat… Somit wäre es doch der richtige Weg – entschuldigt meine Naivität- ihn an den Start gehen zu lassen und am ersten Abend nach dem ersten Rennen ihn einem Doping-Test zu unterziehen… Oder ?

  111. Naja opa die regelauslegung ist so, das die Tour offiziellen auch jemanden ausschließen können der nur unter Verdacht steht. Und mehr ist hier ja noch nicht, hier handelt es sich ja erstmal „nur“ um anschuldigungen.
    Es sind blutkonserven gefunden worden die angeblich zu jan gehören. Blutdoping halt, ausserdem steht er auch in Verbindung mit einem spanischen „Dopingarzt“.
    Und naja sicher ist noch nichts, aber wenn jan unschuldig wäre dann hätte er schon gehandelt.
    Abwarten, die TDF wird dieses jahr aber wenig interessant sein

  112. Habs grad im Videotext gelesen, dass Ullrich und Basso suspendiert worden sind. Wer fährt den dann eigentlich noch so mit?? Das wird ja dann nicht so toll dieses Jahr.

  113. naja…es war doch schon immer klar, das eigentlich alle, zumindest alle Topfahrer, dopen. Wer nun überrascht ist, der glaubt wirklich noch an das gute im Menschen… 😀

    Auch der gute Lance Armstrong war sicherlich immer voll mit Blutdoping und/oder Medikamenten.
    Mir war es im Grunde egal…wenn alle es machen dann ist ja am Ende doch wieder ausgeglichen… :]
    Sie riskieren schließlich alle selber ihre eigene Gesundheit…. 🙁

  114. Also kann man im Nachhinein doch sagen,das alle“Großen“ gedopt waren.Ohne das,sind solche Leistungen anscheinend nicht möglich…. 🙁

  115. Ich sehe das ähnlich wie BC-Tormania, wenn es denn alle machen, was allerdings so aussieht …

    … wie sagte es heute Marcel Wüst (sicherlich mehr Experte, als wir alle zusammen): „Es scheint so, als hätten es alle großen Rundstreckenfahrer gemacht. Ohne Doping wäre das Klasement am Ziel wahrscheinlich das selbe gewesen, nur die Zeiten insgesamt etwas langsamer.“

  116. Ich glaube Ullrich, denn ihr wisst ja: Im Zweifel für den Angeklagten. Ich gebe Opa recht, die müssen beweisen, dass Ullrich wirklich gedopt hat und nicht anders rum. Schließlich müsste man einem Dieb z.B. in einem Supermarkt auch nachweisen, dass er geklaut hat und nicht andersrum!

  117. Blutdoping:
    Beim Blutdoping wird dem Sportler eine Blutkonserve mit einem erhöhten Hämatokritwert injiziert. Durch die künstlich erhöhte Konzentration roter Blutzellen kann der Körper mehr Sauerstoff aufnehmen und transportieren. Dadurch wird der Sauerstofftransport verbessert und die Leistungsfähigkeit, insbesondere die Ausdauer, gesteigert. Die Blutkonserve kann entweder Eigenblut sein oder von einem Spender kommen. Eine Fremdbluttransfusion konnte bisher aber nicht sicher nachgewiesen werden.
    Die größte Gefahr liegt darin, dass eine Blutkonserve infiziert sein könnte. Außerdem sind Schwindelgefühle und Blutmangel weiter Gefahren, die gerade bei Abruf von Höchstleistungen verherende Wirkungen hervorrufen können (Kreislaufversagen, Koliken, etc…)

  118. Eine Fremdbluttransfusion konnte bisher aber nicht sicher nachgewiesen werden.

    Oh,da wäre ich mir aber nicht zu 100 % sicher.

    Edit:

    Mit Hilfe einer DNA-Analyse kann sicher festgestellt werden, ob die Blutkonserven Ullrich zuzuordnen sind, wie es die Unterlagen der spanischen Ermittler nahe legen. Die Wahrscheinlichkeit, dass der so genannte genetische Fingerabdruck bei zwei Menschen übereinstimmt, wird auf 1 zu 30 Milliarden geschätzt. Eine solche Analyse ist in einem entsprechend ausgerüsteten Labor binnen weniger Stunden – und damit auch bis zum Start der Tour de France – möglich.

    Selbst wenn der Test negativ ausfiele, bestünde noch die Möglichkeit, dass fremdes Blut zum Doping benutzt werden sollte. Fremdblutdoping ist jedoch mit weit höheren Risiken verbunden und zudem seit 2003 nachweisbar.

    Quelle:http://www.radsport-news.com/

  119. Ok, dann war meine Informationsquelle nicht ganz korrekt…was aber an den Gefahren, die ich damit erläutern wollte, nicht viel ändert…;)

  120. Original von Paulifan
    Naja opa die regelauslegung ist so, das die Tour offiziellen auch jemanden ausschließen können der nur unter Verdacht steht.

    Und genau aus diesem Grund guck ich mir diesen schrott auch net mehr an.
    Völlig unverständlich. Nur weil irgend welche Vermutungen im Raum stehen, dürfen ulrich und Co. nicht mit fahren. Was ist denn das?!?

    Komm mir vor wie im Amiland.
    Wie kann das sein dass man als Beschuldigter seine Unschuld beweisen muss???
    Wenn jemand so nen scheiß labert soll er das auch öffentlich sagen und belegen, ansonsten sollte es niemanden interessiern.

    Hab bis jetzt jedes Jahr die Tour geguckt, aber mit solchen Methoden können sie ihren Quatsch selbst gucken…. :baby:

  121. Es spricht einiges für deine Haltung – vor allem, dass die Fakten so gut ins Timing passten, dass niemand mehr seine Unschuld hätte beweisen können vor dem Start. Und das ausgerechnet aus dem Bergfahrerland Spanien …

  122. Andersrum wird aber auch ein Schuh draus.Man wollte diesen Betrügern keine Chance mehr geben,sich mit irgendwelchen Tricks da wieder rauszupauken.Und ob das nur „Vermutungen“ sind,bezweifel ich auch,denn den betroffenen Team´s wurden diese „Vermutungen“ ja vorgelegt,worauf die dann die Fahrer suspendiert haben.

    Ich bin ja auch für,“im Zweifel für den Angeklagten“,aber hier scheint die „Beweislage“ wohl recht eindeutig zu sein….

  123. Also wenn ihr mich fargt wenn die das endlich unter Kontrolle hätten würde die Tour wohl nur aus 3-5 Fahrern bestehen weil der Rest sicher auch schon mal was mit Doping zu tun hat.

    @HJK was heisst die Beweislast ist erdrückend sehe ich nicht so bis jetz ist noc hgar nix Raus ne Konserve wo der Name Jan drauf steht zu der Zait gab es viele Fahrer mit dem Namen Jan warum als Ulrich, für meinen Teil bleib ich dabei Jan war nicht gedopt bis es wirklich echte Beweise gibt solange ist das für mich eine riesengroße Sauerei.

  124. Bewiesen ist bisher noch gar nichts. Die Indizien sprechen zwar gegen Ulle, aber das ist ja oft so.

    Eigentlich ist Blutdoping ja gar kein Doping. Es werden keine fremden Substanzen zugeführt.

    Das Blut, das durch Höhentraining usw. einen höheren Anteil an roten Blutkörperchen enthält, wird dem Fahrer abgezapft und später sukzessive wieder zugeführt.

    Man sollte drüber nachdenken, so etwas kontrolliert zu erlauben.

  125. @ Coach
    Hab auch nicht gesagt,das die Beweislast erdrückend ist…
    Es wurden den Teams „Indizien“ vorgelegt,aus denen die dann den Schluß gezogen haben,das es wohl besser ist,die genannten zu sperren.Umsonst haben die das mit Sicherheit nicht gemacht.Beim Ullrich waren es wohl nicht nur so´npaar „Blutbeutel“ mit Jan drauf….

  126. Eigentlich ist Blutdoping ja gar kein Doping. Es werden keine fremden Substanzen zugeführt.

    Doch,ist es.

    Der Körper bildet in höheren Lagen mehr Erythrozyten, damit er den Mangel an Sauerstoff ausgleichen kann. Der Sportler bereitet sich in einem Höhenlager auf einen bevorstehenden Wettbewerb vor. Dort zapft er sich selber an und konserviert das Blut bis zum Wettbewerb. Durch den Blutmangel muss er das Blut im Körper selber aufbauen und kann keine 100-prozentige Leistung in der Vorbereitung abrufen. Blut kann ca. einen Monat lang konserviert werden.

    Diese Technik ist seit den 1970er Jahren bekannt. Das Internationale Olympische Komitee setzte diese Art des Dopings als illegale Methode 1988 auf die Verbotsliste.

    Schon alleine deshalb,weil es gegen den sportlichen Gedanken ist,sich so einen Vorteil zu verschaffen.
    Jeder weiß das es verboten ist,aber fast alle machen es.

  127. Original von HJK
    @ Coach
    Hab auch nicht gesagt,das die Beweislast erdrückend ist…
    Es wurden den Teams „Indizien“ vorgelegt,aus denen die dann den Schluß gezogen haben,das es wohl besser ist,die genannten zu sperren.Umsonst haben die das mit Sicherheit nicht gemacht.Beim Ullrich waren es wohl nicht nur so´npaar „Blutbeutel“ mit Jan drauf….

    Naja du mußt es ja wissen hjk hoffe du hast Recht, weil wenn nicht vermisse ich dismal einen 100 % fitten Ullrich der sicher die Nr.1 auf den Toursieg gewesen wäre.

  128. Muss dem Borussen hier absolut zu stimmen, ich halte das Eigenblutdoping, sofern es kontrolliert gemacht wird, nicht so tragisch.
    Hier holt man ja eigentlich nur noch das letzte bisschen Energie aus dem eigenen Körper.

    Irgendwie finde ich dass das nicht so schlimm ist wie epo oder ähnliches.

  129. Habt ihr schonmal bemerkt das kein richtiger Spanischer Star unter den Verdächtigen ist. Gut Beloki aber der hätte die Tour bestimmt net gewonnen. Also ich finde das alles ein bissl merkwürdig!!!

  130. Tolle Sache, Mathias Kessler gewinnt die Etappe. Super Sache, nachdem er gestern auch erst 150 Meter vorm Ziel eingeholt wurde hat er es heute geschafft. Super

  131. Gestern gewinnt Mc Ewen seine 2. Etappe der Junge scheint gut drauf zu sein Zabel hatte leider 3 Km vorm Ziel Reifenpanne was ihn natürlich zurück wirft.

    Es wird Zeit das die Berge kommen ich kann diesen Boonen nicht mehr sehen.

  132. schade eigentlich ich mag mayo er ist mein favourit jedesmal obwohl er mich immer enttäuscht. keine angst homer er kommt schon noch in form!

  133. Isser nich schon raus? Wenn nicht, der wird die karenzzeit oder wie man das schreibt nicht schaffen
    #Ich nehm alles zurück er hat den anschluß an ne gruppe gefunden, das sah zwischendurch ja schlechter aus

  134. Original von Homer S.
    Oh mann. Das gleiche Spiel wie letztes Jahr. Der erste grosse Berg der Tour und Mayo kackt wieder ab.

    Das war´s für Mayo.
    Kommt nicht den ersten Berg der Tour hoch,und ist ausgestiegen.

  135. Original von Homer S.
    Da glaub ich seit heute auch nicht mehr dran.

    Na das würd ich nicht sagen, hat eine Minuten 31 Sekunden verloren, nocht geht da was. Er hat heut Krampfansätze bekommen am letzten Berg, mal schauen wie sich das entwickelt, wie er sich erholt

  136. Leute,Mayo ist ausgestiegen.
    Er konnte das Tempo nicht mal annähernd mehr halten.

    PPLA-DE-BERET, 13.07.06 (rsn) – Für den Basken Iban Mayo (Euskaltel) war die Tour de France bei der zweiten Pyrenäen-Etappe schon zu Ende. Der 28-Jährige, der bereits am Mittwoch an den ersten Bergen nicht mit den Besten mithalten konnte, stieg am Donnerstag bei der 11.Etappe vom Rad.

    Schon am Tourmalet, dem ersten von fünf Bergen des Tages, musste der Tour de France-Sechste und Alp d’Huez-Sieger von 2003 reißen lassen. Mayo, der seit Tagen unter Halsschmerzen leidet, sagte seinen Teamkollegen, sie sollten nicht auf ihn Rücksicht nehmen.
    radsport-news.com

  137. Original von Wim
    Leute,Mayo ist ausgestiegen.
    Er konnte das Tempo nicht mal annähernd mehr halten.

    Bestreitet hier doch keiner;)
    Der war ja gestern schon sowas von fertig, mich hat es gewundert das er gestern ankam. War aber abzusehen das früher oder später schluß sein wird.

    Man merkt im übrigen schon das durch den Ami, Ulle, Basso etc. ganz „große“ Leute fehlen.

  138. Mentschow siegt in Spanien

    Denis Mentschow (Rabobank) hat in 6:06,25 Stunden die „Königsetappe“ in den Pyrenäen im Sprint vor Levi Leipheimer (Gerolsteiner) und Floyd Landis (Phonak) gewonnen. Landis übernahm in Pla-de-Beret auch das Gelbe Trikot des Gesamtführenden. Lange Zeit bestimmte eine vierköpfige Ausreißergruppe, in der sich auch Fabian Wegmann (Gerolsteiner) befand, das Geschehen auf der 11. Etappe.

    Gehörte zu der vierköpfigen Ausreißergruppe: Gerolsteiner-Profi Fabian Wegmann.
    © dpa Angesichts der bevorstehenden Strapazen mit dem Tour-Mythos Col de Tourmalet (2115 Meter) sowie vier weiteren Bergriesen der 1. Kategorie ließen es die Fahrer nach dem scharfen Start am Vormittag in Tarbes ruhig angehen. Geschlossen erreichte das Peloton die Sprintwertung nach 17,5 Kilometer.

    kicker.de

    Naja Landis zähle ich dazu bei Phonak kann er wohl endlich zum Siegfahrer werden Menchov ganz stark,,,,naja und Klöden ungedopt =) wohl zu schwach.

  139. Montelimar – Jens Voigt hat die längste Etappe der 93. Tour de France bei gewonnen und damit seinen zweiten Einzel-Tagestriumph nach 2001 perfekt gemacht. Floyd Landis verlor sein gelbes Trikot.
    sport1.de

    Sauber,der symphatischste Radsportler den ich kenne. :viktory:

  140. er ist wirklich symphatisch!!! als die alle in Jena waren wegen Abschiedsfahrt von Jens Heppner, wollte re dann auch so einen geilen kleinen edding wie ich haben als er mir ne unterschrift gegeben hat. Joa und dann ahbe ich ale noch bei der aftershow party getroffen und mit ihnen gesprochen.

  141. Original von Wim
    [QUOTE]Montelimar – Jens Voigt hat die längste Etappe der 93. Tour de France bei gewonnen und damit seinen zweiten Einzel-Tagestriumph nach 2001 perfekt gemacht. Floyd Landis verlor sein gelbes Trikot.
    sport1.de

    Sauber,der symphatischste Radsportler den ich kenne. :viktory:

    Ja wim der Voigte ist schon ein verrückter Hund natürlich im positiven Sinne und ein echter Teufelskerl nach fast 200 km Alleinfahrt noch zu gewinnen Hut ab!!! :] :]

  142. Großartig, nach dem gestrigen Ruhetag gehts heut nach Alp d’huez(ja ich kann kein französisch, also keine ahnung wie man den berg schreibt:D)

  143. Jep, heute isses soweit. Leider nicht wieder ein Einzelzeitfahren. Das war mal so richtig geil.

    Mein Kumpel muss arbeiten, der nimmt es sich sogar auf…

  144. Und mein Ehrgeiz es zu gucken ist das erstemal gebrochen – seit 1992 gab es nichts anderes für mich im Sommer. :wallbash:

    Scheiss Ullrich, Basso und die Drogenmafia.

  145. Tja Kutte, so gehts mir auch.

    So am Rande verfolge ich die Tour zwar auch noch, aber im Grunde haben die Idioten alles kaputt gemacht.

    Allein für die entgangene Lebensfreude gehören die ausgepeitscht….

  146. Danke borusse. Du bist der Erste der genau so empfindet. Und ich dachte schon ich wäre total bekloppt.
    Ausgepeitscht wäre viel zu glimpflich….

  147. Ich hatte zuerst auch kein Interesse. Was wohl an der WM und meinem KH Aufenthalt lag. Aber mittlerweile hats mich wieder erwischt. Mag auch an meiner im Überfluss vorhandenen Freizeit und mangelndem, qualitativ hochwertigem, Alternativprogramm liegen.

  148. Ic hschau auch nicht mehr soviel un nach dieser Tour wird es einen Umbruch geben, wie das aussieht hat J.Voigt gestern schon in einem Interview gesagt und das ist richtig die Ratten müsse nraus und jeder soll Blut von sich einfrieren lassen so sind sie immer auf der sicheren Seite wer das nicht macht wird entfernt, ganz einfach.

    Übrigens führt auf der heutigen Etappe Garzelli mit 1.10min Vorsprung auf eine Verfolgergruppe um Voigt und WEgmann!

  149. Original von Homer S.
    Ich hatte zuerst auch kein Interesse. Was wohl an der WM und meinem KH Aufenthalt lag. Aber mittlerweile hats mich wieder erwischt. Mag auch an meiner im Überfluss vorhandenen Freizeit und mangelndem, qualitativ hochwertigem, Alternativprogramm liegen.

    geht mir genauso
    Ich hoff weiterhin das Klöden mal was macht, aber der scheint nicht in solch einer topform zu sein, mal anzugreifen.

  150. Original von Kutte
    Danke borusse. Du bist der Erste der genau so empfindet. Und ich dachte schon ich wäre total bekloppt.
    Ausgepeitscht wäre viel zu glimpflich….

    Ich weiß gar nicht, was daran sooooooo neu ist, war doch eigentlich immer klar. Hätten alle nicht gedopt, wäre die Reihenfolge gleich gblieben, nur die Gesamtzeiten etwas langsamer. Wenn ich mir einen Armstrong, Ullrich oder Basso zum Helden mache, muss ich damit rechnen, tief zu fallen. Schaue ich es objektiv bzw. nach anderen Kriterien an, ist es das größte Radrennen der Welt mit anderen Hauptdarstellern – die Leiden sind die gleichen geblieben. Mir ist die Tour schon in den letzten Jahren langweilig geworden, weil Armstrong unschlagbar war, das machte keinen Spaß. Jetzt fehlen mir die großen Zugpferde aber innerlich merke ich, das die Spannung wieder steigt. Vielleicht bin ich – nach dem Tiefpunk in diesem Jahr – im nächsten wieder voll motiviert dabei.

  151. Hmmm.

    Auch ne Sichtweise.

    Aber wenn ich davon ausgehe, dass ohnehin alle mit Aufputschmitteln arbeiten, macht es mir keinen Spass mehr.

    Dann guckt man nach dem Motto: Wer kratzt zuerst ab?

    Dat kann es nicht sein.

  152. Nein, das sicherlich nicht, aber da in den letzten Jahren von den wirklich Großen anscheinend so gut wie jeder darin irgendwo verwickelt war und so gut wie alle noch leben, ist es schwierig für mich, den Sport plötzlich völlig anders zu sehen. Jetzt ist der 67. Platz von Rolf Aldag (den ich als Ahlener sowieso verehre) plötzlich das non plus ultra, weil die 66 vor ihm verbotene Mittel genommen haben bzw. bei einem Dr. Ferrari in Behandlung waren? Hm – das macht irgendwie auch keinen Sinn für mich.

  153. Einige sind unter merkwürdigen Umständen gestorben, Sir.

    Da hört der Spass für mich auf.

    Wenn man so sieht, um wieviel Kohle es geht, gehen viele Radler das zu hohe Risiko ein.

  154. Es geht ja hier nicht um neu oder nicht neu. Mein Fass mit Adrenalin für diesen Sport haben Ullrich und Basso mit einer Leichtigkeit kurz vor Beginn der Tour umgestoßen und alles ist versiegt.
    Den versteckten Vorwurf : „Wenn ich mir einen Armstrong, Ullrich oder Basso zum Helden mache, muss ich damit rechnen, tief zu fallen.“
    kann ich nicht ernst nehmen, war ich schon immer einer, der die Helfer bewundert hat.
    Mich stört dieses Ungewisse dabei. Es kann ja jeder sein. Das weiß ich mittlerweile und das kotzt mich an. Es ist überhaupt keine Ehrlichkeit mehr da. Ich kann es schlecht erklären, aber die die betrügen sollten auf der Stelle umkippen und dann würden noch zehn Mann den Berg hochkraxeln. Und da wäre mit Sicherheit keiner dabei, den ihr jetzt in diesem verlogenen Sumpf bewundert.

    Also ich kann nicht nachvollziehen wie man sich für eine große Lüge begeistern kann.

    Schade, dass mir meine Enthusiasmus für den Radsport genommen wurde.

  155. Du magst recht haben – aber das Risiko trage ich als Sportler selber, auch beim alpinen Ski oder bei der Formel 1 etc. Klar ist es dann deine Entscheidung, das nicht mehr zu gucken. Ich sage ja auch nur, dass wir das vergangene jetzt nicht völlig als Zirkus abtun sollten. Es war schon Sport und da augenscheinlich das Doping im Radsport ein Massenphänomen war und nicht einzelne bevorteilt hat, wurde somit am Endergebnis im Grunde nichts manipuliert.

  156. Original von Kutte
    Mein Fass mit Adrenalin für diesen Sport haben Ullrich und Basso mit einer Leichtigkeit kurz vor Beginn der Tour umgestoßen und alles ist versiegt.
    Schade, dass mir mein Enthusiasmus für den Radsport genommen wurde.

    Besser kann man es nicht ausdrücken, Kutte.

    @Sir

    Das ist nicht Dein Ernst, oder?

    Was ist das für ein Wettkampf, bei dem es letztlich nur noch darum geht, wer wieviel Aufputschmittel verkraften kann?

    Das ist einfach nur pervers.

  157. Nein das vergangene tu ich nicht ab. Ich karter nicht nach und sehe Lance als sauberen 7-fachen Toursieger! 😀
    Meinen Cut habe ich am Tag vor dem Prolog gemacht.

  158. Schade das ihr die vergesst die ehrlich ihre Arbeit machen und auch Geld verdienen und die vielen so wie Voigte wahrscheinlich nie gedopt haben. 🙁

  159. @ Kutte:

    a) war das kein versteckter Vorwurf
    b) wenn du immer die Helfer bewundert hast, wie können dann dein „geliebter“ Ullrich und Basso das Fass umstoßen?
    c) es ehrt dich, dass du an die Ehrlichkeit im Sport glaubst.

  160. Original von Coach 1977
    Schade das ihr die vergesst die ehrlich ihre Arbeit machen und auch Geld verdienen und die vielen so wie Voigte wahrscheinlich nie gedopt haben. 🙁

    Mir hat vor kurzem mal jemand gesagt, dass selbst Aldag gedopt hat. Den hätte ich fast umgehauen. Heute würde ich sagen, wahrscheinlich hast Du recht.

    Durch meine Konsequenz bleiben evtl. welche auf der Strecke, ja, leider.

  161. Original von Sir Tommes
    @ Kutte:

    a) war das kein versteckter Vorwurf
    b) wenn du immer die Helfer bewundert hast, wie können dann dein „geliebter“ Ullrich und Basso das Fass umstoßen?
    c) es ehrt dich, dass du an die Ehrlichkeit im Sport glaubst.

    zu b)

    Weil sie an der Spitze derer stehen, die aufgeflogen sind. Darunter tümmeln sich genug Helfer, die sich vollgepumpt haben wenn man die Liste liest. Ullnix und den Spacko aus Italien konnte ich halt namentlich benennen.

  162. Fällt mir schwer, das zu glauben, Coach.

    Irgend jemand hat es neulich schon gesagt: Es gibt nur noch die Erwischten und die Nichterwischten.

  163. Original von Kutte

    Original von Coach 1977
    Schade das ihr die vergesst die ehrlich ihre Arbeit machen und auch Geld verdienen und die vielen so wie Voigte wahrscheinlich nie gedopt haben. 🙁

    Mir hat vor kurzem mal jemand gesagt, dass selbst Aldag gedopt hat. Den hätte ich fast umgehauen. Heute würde ich sagen, wahrscheinlich hast Du recht.

    Durch meine Konsequenz bleiben evtl. welche auf der Strecke, ja, leider.

    Ja das selbe hab ich auch mal gedacht wem kann man noch glauben ich dachte es lange von Ullrich und z.B. Jaksche auch aber das Geld spielt wahrscheinlich eine zu große Rolle.

    Es ist schon alles sehr bitter…

  164. @ borusse:

    Du scheinst mich nicht zu verstehen. Ich habe Kutte schon vor 5 Jahren gesagt, dass alle gedopt sind. Auch jetzt sehe ich das wie Kutte – das vergangene soll ruhen und ich werde wieder auf den Zug aufspringen, wenn sich die Wogen geglättet haben und hoffentlich alle auf dem gleichen medizinischen Niveau fahren.

  165. Original von borusse
    Fällt mir schwer, das zu glauben, Coach.

    Irgend jemand hat es neulich schon gesagt: Es gibt nur noch die Erwischten und die Nichterwischten.

    Ein iatlienische Radprofi der Name fällt mir nicht ein selber gedopt und gesperrt hat auf die Frage ist die Tour ohne Drogen zu gewinnen gesagt: Wo denken sie hin das ist unmöglich!

    Mehr muß man dazu nicht sagen oder? 🙁

  166. Original von Sir Tommes
    @ borusse:

    Du scheinst mich nicht zu verstehen. Ich habe Kutte schon vor 5 Jahren gesagt, dass alle gedopt sind. Auch jetzt sehe ich das wie Kutte – das vergangene soll ruhen und ich werde wieder auf den Zug aufspringen, wenn sich die Wogen geglättet haben und hoffentlich alle auf dem gleichen medizinischen Niveau fahren.

    Wie stellst Du Dir das vor?

    Sollen jetzt alle Fahrer vorm Start dieselben Präparate gespritzt bekommen, damit es wieder „ehrlicher Sport“ wird?

  167. Nein, dazu muss man nichts mehr sagen – aber mal ehrlich, haben wir das nicht zumindest im Hinterkopf geahnt? Mir war es eigentlich klar und es ist bei weitem nicht der einzige Sport.

  168. Geahnt ja.

    Aber ich wollte nix davon wissen, habe es verdrängt, weil ich mich an der Tour und an anderen Rennen erfreuen wollte.

    Das alles geht jetzt nicht mehr. 🙁

  169. Original von Coach 1977

    Ein iatlienische Radprofi der Name fällt mir nicht ein selber gedopt und gesperrt hat auf die Frage ist die Tour ohne Drogen zu gewinnen gesagt: Wo denken sie hin das ist unmöglich!

    Mehr muß man dazu nicht sagen oder? 🙁

    Dario Frigo?

  170. Original von Kutte

    Original von Coach 1977

    Ein iatlienische Radprofi der Name fällt mir nicht ein selber gedopt und gesperrt hat auf die Frage ist die Tour ohne Drogen zu gewinnen gesagt: Wo denken sie hin das ist unmöglich!

    Mehr muß man dazu nicht sagen oder? 🙁

    Dario Frigo?

    Ne ne nicht Frigo der hieß mit m Marcano oder so fuhr glaub ich früher für Pantani oder so der viel fast tot vom Rad als sie ihm eine nicht richtig gekühlte Blutkonserve gegeben haben danach hat er sofort aufgehört hatt Angst um sein Leben!

  171. Um mal wieder auf den Sport zurückzukommen, Tom Boonen ist von Rad gestiegen. McEwen dadurch so gut wie uneinholbar vorne im Kampf grüne Trikot.

    Und zu regenen hats auch noch angefangen.

  172. Original von Homer S.
    Klöden gibt richtig Gas heute. :ausrufe: :ausrufe:

    Ja gutes Rennen von ihm, schwache Taktik von t-mobile
    Oder wieso zum Teufel ist Mazzoleni nicht zu ihm gekommen 🙁

  173. Ja ne is klar:D
    Der Mazzoleni war platt, und als Schleck weggesprintet ist konnt er gar nichts anderes machen als zu warten, das war aber geschätze 5 km zu spät

  174. Original von Paulifan

    Ja gutes Rennen von ihm, schwache Taktik von t-mobile
    Oder wieso zum Teufel ist Mazzoleni nicht zu ihm gekommen 🙁

    Die Taktik war doch sehr gut. Mazzoleni war das As für den Etappensieg und Klöden für Gesamt. Bis zur erneuten Schreck-Attacke hätte kein Chef der Welt Mazzoleni zurückbeordert. Da war ja Rogers noch näher an Klöden.

    Hinterher hat er ihm dann geholfen, so gut es ging.

  175. Original von Sir Tommes
    Ich denke, du guckst den „Sumpf“ nicht mehr? 😉

    Emig und Boßdorf hört man auch nicht mehr und die gucken trotzdem. 😀 😀 😀

    Ich hatte die Wahl mich zu langweilen ohne TV oder zu gucken und trotzdem zu langweilen. 😀
    Ließ sich leider nicht vermeiden.

    Landis wirds packen.

  176. Ist doch aber ungewöhnlich das die so früh senden oder? Normalerweise war das immer später aber ok, ich schau dann jetzt ma rein
    Hoffentlich ist Klöden gut drauf und traut sich was

  177. Ich schätze mal es hängt damit zusammen das es diesmal sofort mit einem Gerganstieg zum Galibier (oder wie auch immer) losgeht. Gestern waren ja die ersten 60 Km noch flach. Das interessiert doch keine Sau.

  178. Ich versteh nicht warum T-Mobile nicht angreift. Landis so gut wie alleine hinten im Hauptfeld unterwegs und T-Mobile hat fünf Mann dabei… ?( ?(

  179. Vielleicht haben die heute zuwenig Dope bekommen. :lach:

    Nee, ernsthaft. Wenn sie ihn abschütteln könnten, machen sie es oder warten bis zum letzten Anstieg. Aber ich weiß gar nicht wie das Profil ist.

  180. Wieder eine schwere Bergankunft. Kategorie 1.

    Gerade ist mit Mercx Landis´ letzter Helfer weggebrochen. Ich glaub am Schlussanstieg ist er fällig bzw da wird es TMO versuchen.

  181. Original von Sir Tommes
    Kategorie 1 schafft Landis aber auch alleine – zumindest verliert er da nicht über 2 Minuten auf Klöden.

    …oder an einem Hungerast hängen bleibt… =)

    Nein, stimmt schon. Das Klöden ihm zwei Minuten abnimmt glaube ich auch nicht, aber Kleinvieh macht ja bekanntlich auch Mist.

  182. Original von Homer S.

    Nein, stimmt schon. Das Klöden ihm zwei Minuten abnimmt glaube ich auch nicht, aber Kleinvieh macht ja bekanntlich auch Mist.

    So hat Ullnix früher auch gedacht, bis der ungedopte Lance ihm die Hacken gezeigt hat.
    Ich glaube kaum, dass Klöden ihm überhaupt Zeit abnehmen wird. Und wenn dann durch Bonifikationen am Ziel, bzw. im Zeitfahren. Ansonsten war die Verletzung im Frühjahr zu schwerwiegend, als das er gewinnen kann.

  183. +++ 17:34 Uhr +++
    Landis (PHO) erreicht das Ziel mit über zehn Minuten Rückstand.

    Soviel zu meiner These, Landis wirds packen. :lach:

  184. Original von Kutte
    So hat Ullnix früher auch gedacht, bis der ungedopte Lance ihm die Hacken gezeigt hat.
    Ich glaube kaum, dass Klöden ihm überhaupt Zeit abnehmen wird. Und wenn dann durch Bonifikationen am Ziel, bzw. im Zeitfahren. Ansonsten war die Verletzung im Frühjahr zu schwerwiegend, als das er gewinnen kann.

    Es waren fast 8 Minuten … die Aussage genau so richtig, wie meine Aussage und die Aussage der „ungedopte Lance“ … :lach:

    Bei Armstrong ist genau so wie bei Basso und Ullrich bewiesen (die L’Equipe hat es veröffentlicht), dass in mindestens 5 Proben Epo nachgewiesen wurde. Nimm die Tatsache doch genau so hin, wie du sie bei Basso und Ullrich hingenommen hast.

  185. Original von Kutte
    +++ 17:34 Uhr +++
    Landis (PHO) erreicht das Ziel mit über zehn Minuten Rückstand.

    Soviel zu meiner These, Landis wirds packen. :lach:

    Der Drops ist gelutscht. Zumindest für Landis.

  186. Original von Homer S.

    Original von Sir Tommes
    Kategorie 1 schafft Landis aber auch alleine – zumindest verliert er da nicht über 2 Minuten auf Klöden.

    …oder an einem Hungerast hängen bleibt… =)

    Tatsächlich isser hängen geblieben:D

    Ich war kurz davor mich über die Taktik von t-mobile aufzuregen weil die teilweise mit 5 mann in einer gruppen waren, aber nich richtig reingebolzt haben.
    Aber ok letztendlich gings gut, wobei ich denke das da mehr drin war

    Auf gehts Klödi 8)

  187. Boah,Landis am Berg völlig auseinandergeflogen !!
    Verstehe nur nicht wieso,denn ein Hungerast dürfte eigentlich keinem Profi mehr passieren.
    Vielleicht nicht geschlafen,oder einfach in den Etappen zuvor über Limit gegangen.
    Mal sehen was die Interviews so hergeben.

    Jetzt muß Klödi mit seiner Mannschaft richtig Gas geben.

    Aber ein Platz 2 oder 3 wäre auch schon super.

  188. Hoffentlich hat Klöden seine Zeitfahrform dann ist alles drin Sastre kann er schlagen.

    Mann man war das ein Rennen T-Mobile ganz stark mit Rogers Klöden Gueirini und natürlich Sinke.

  189. Sie fahren wieder (bei dieser Hitze, mann sind die bekloppt). Landis gibt am ersten Berg richtig Gas. Klöden hält mit, Pereiro lässt abreissen.

  190. Landis gibt weiter Gas – Klöden zurück im Feld. Hat Landis gestern Abend den Weg zur Apotheke gefunden oder ist frisches Blut eingetroffen? 8o

  191. Yep – und das Feld ist sich nicht einig. Raffen die sportlichen Leiter das eigentlich nicht oder hoffen sie alle, dass Landis das nicht durchhält?

  192. Oh Mann, sowas gibts doch gar nicht. Jetzt lässt er Sinkiwwitz auch noch stehen. Wahnsinn was der heute leistet. Versteh nicht wie man den so fahren lassen konnte.

  193. Ichmein das kann doch nicht sein. Der Mann bricht gestern völlig ein und verliert 8 Minuten. Wie er heute fährt zeigt in welcher Form er sich wirklich befindet. Aber wie kann es sein das CSC, TMO und CEI den soweit wegfahren lassen. Die hatte alle genung Leute dabei zum Tempo machen.

  194. das war’s wohl leider mit nem Torusieg für Klöden ;( jetzt seh ich Landis wieder als den wahrscheinlichen Gewinner, aber bei der diesjährigen Tour sollte man sich vllt. nich zu weit ausm Fenster lehnen

  195. Wie mich das ankotzt, seit Jahren das selbe bei TMO – typisch deutsch – schon bei Ulrich, jetzt bei Klöden: ängstlich wie die Kleinkinder lutschen sie jedes Mal am Hinterrad des Gelben Trikots und verpassen dabei den Zug – ich würde die gesamte sportliche Leitung rausschmeißen!! :kotz:

  196. Original von Sir Tommes
    Wie mich das ankotzt, seit Jahren das selbe bei TMO – typisch deutsch – schon bei Ulrich, jetzt bei Klöden: ängstlich wie die Kleinkinder lutschen sie jedes Mal am Hinterrad des Gelben Trikots und verpassen dabei den Zug – ich würde die gesamte sportliche Leitung rausschmeißen!! :kotz:

    Dito, das ist schon immer unglaublich gewesen, ich fand es gestern schon schwach, aber da ist alles gut gelaufen, wobei da mehr drin gewesen wäre.
    Heute konnt ich leider nichts bzw. kaum was sehen, ich hab ausschalten müssen als landis auf und davon gefahren ist. Da warn ja klöden, pareiro und noch einer von t-mobile an landis dran, und dann lassen die den ziehen :rolleyes:

  197. Naja den Landis hätte heute keiner eingeholt, soviel steht fest. aber ihn soweit ziehen zu lassen kann ich einfach nicht verstehen. Wenn der Samstag noch so nen Ritt beim Zeitfahren hinlegt weiss ich jetzt schon wer am Sonntag in Gelb nach Paris kommt.

  198. Hey Jungs, Ihr müsst das positiv sehen und Euch Landis wegdenken. Schließlich fährt der bei Phonak. Die sind doch bekanntg und ziehen sich nicht umsonst nach diesem Jahr zurück.

  199. Ach Quatsch, mich ärgert, dass die deutschen Klassementfahrer alles Weicheier und Warmduscher sind. Einer mit dem Charakter von Jens Voigt wäre mitgegangen mit Landis, hätte am letzten Berg dann vielleicht 5 Minuten verloren und wäre jetzt in Gelb.

    Aber wenn ich schon höre: „TMO ist super, tolle Mannschaftsleistung – 5 Fahrer noch bei Klöden, bei Landis ist kein Helfer mehr.“

    Jubel bei der sportlichen Leitung, Jubel bei den Reportern – leider haben alle übersehen, dass Landis zu diesem Zeitpunkt zwar alleine war, aber 8 Minuten vor den anderen…

    Das ist wie früher – alle haben Ullrich geholfen und als sie abreissen lassen mussten, hatte er Mühe,vor seinem letzten Helfer ins Ziel zu kommen, während der ebenfalls gedopte Armstrong im das Hinterrad zeigte.

  200. Ich stimme dem Sir in vollem Umfang zu, Armstrong wurde ja auch schon oft des Dopings beschuldigt und er reagierte wie Ullrich, aber er selber weiß, das er immer damit leben muß!

  201. Meiner Meinung nach ein taktisches Debakel von TMO und CSC.
    Wie kann man so einen wegfahren lassen und sich nicht einig werden wer jetzt die Führung machen soll.

    CSC wurde es dann zu heiß und sie zogen an,leider viel zu spät.

    Manchmal frage ich mich was der Kummer so völlig anders sieht als die meisten im Fernsehen??

    War alles andere als ne tolle Werbung für T-Mobile heute.

    Und zu Landis sage ich mal nix.
    Gestern völlig abgebrochen,und heute,oh Wunder fährt er stundenlang alleine in Spitzenzeit die Berge hoch.
    Wie geht sowas ?????
    Ich glaube wir wissen alle wie. :baby:

  202. Seine Blutkonserve hatte verspätung =)

    Spaß beiseite, klasse Leistung von Landis heute, egal wie. Gestern wohl doch am Hungerast hängen geblieben;)

    T-Mobile wie immer, ich glaube mittlerweile fast das die Deutsch und hiermit meine ich die Klassement Fahrer Ulle und Klödi, einfach Schiss haben was zu probiern.
    Aber ich muss ehrlich sein, da soll ers doch lieber probiern entweder holt er die Zeit rein oder verliert 10 Minuten, aber scheißegal es hats probiert, aber das was man immer zu sehen bekommt, das nervt und enttäuscht.

  203. Absolut meine Meinung – Angst vor der eigenen Courage und in taktischen Zwängen völlig untergehen. Immer auf die Schwäche der anderen hoffen, sich nie auf die eigene Stärke verlassen – höchstens auf die Stärke der Mannschaft, was in entscheidenden Situationen auch nix bringt. Das es anders geht, haben wir oft genug gesehen – nur eben nicht bei den Deutschen oder TMO – höchstens, als Winokurow dort noch alleine ging. So einer wie Klinsmann müsste mal für eine Tour TMO-Teamchef sein …

  204. Klöden dachte gar nicht daran, dass Höllentempo von Landis früher Attacke mitzugehen („Das wäre nach hinten losgegangen“). Am letzten Berg, dem Joux-Plan, hatte Klöden Probleme trotz guter Teamunterstützung (Guerini!). „Ich muss mich bei meinem Team bedanken, aber ich hatte keine guten Beine“, meinte Klöden. „Ich werde am Samstag alles versuchen, aber ich weiß nicht, ob es fürs Podium reicht.“
    radsport-news.com

    Quäl dich ,du Sau, (O-Ton, Bölts zu Ullrich, Tour 97)

  205. Original von Wim
    [QUOTE]Klöden dachte gar nicht daran, dass Höllentempo von Landis früher Attacke mitzugehen („Das wäre nach hinten losgegangen“). Am letzten Berg, dem Joux-Plan, hatte Klöden Probleme trotz guter Teamunterstützung (Guerini!). „Ich muss mich bei meinem Team bedanken, aber ich hatte keine guten Beine“, meinte Klöden. „Ich werde am Samstag alles versuchen, aber ich weiß nicht, ob es fürs Podium reicht.“
    radsport-news.com

    Quäl dich ,du Sau, (O-Ton, Bölts zu Ullrich, Tour 97)

    So sieht es aus ist ein gutes Zeichen vorm Zeitfahren der macht das sicher noch mindestend Platz 2. :]

    Landis überrascht mich immer mehr.

  206. Da war wohl Mittwochabend der alte Mitstreiter Armstrong im Camp und hatte noch einige alte Blutbeutel und Ampullen im Gepäck: „Brauch ich nicht mehr, nimm du die Floyd, haben mir auch immer geholfen…“. 😀

  207. Naja nun wollen wir mal nicht alles in den Drogensumpf ziehen.

    Klöde´n hatte gestern auc hkeinen guten Tag das kann am Samstag ja schon wieder gan anders aussehen. Für mich steht fest, Landis gewinnt mit einem normalen Zeitfahren die Tour und dann haben wir wieder einen Amerikaner ganz oben.

    Dann steht auch für mich fest es gibt keine Amerikaner vom Bäcker mehr. 🙁

  208. Stimmt – irgendwann sterbe ich auch an Unterernährung – seit dem 9. Juli keine Pizza mehr, Amerikaner esse ich schon nicht mehr seit dem 2. Armstrong Sieg.

  209. Original von Sir Tommes
    So einer wie Klinsmann müsste mal für eine Tour TMO-Teamchef sein …

    Dritter kann Klöden auch ohne Klinsi werden 8)

    Wenn Klöden sagt, er hätte gestern schlechte Beine gehabt, nutzt keine Taktik der Welt irgend etwas.

    Freunde, wir haben hier gut reden. Ziehen uns kalte Getränke rein und schwitzen beim Nichtstun.

    Beim Zeitfahren wird Klöden noch mal voll angreifen. Das war und ist seine Taktik.

    Mal gucken…..

  210. Original von Sir Tommes
    Stimmt – irgendwann sterbe ich auch an Unterernährung – seit dem 9. Juli keine Pizza mehr, Amerikaner esse ich schon nicht mehr seit dem 2. Armstrong Sieg.

    Siehste so zieht uns dieser Mist in den bann und wir schauen es imemr wieder und immer weider, ich hoffe nach dieser Tour kommt der große Schnitt, allerdings fehlt mir der Glaube daran denn die Geldgeber bleiben die selben! :rolleyes:

  211. Beim Zeitfahren wird Klöden noch mal voll angreifen. Das war und ist seine Taktik.

    Richtig und das könte entscheidend sein das er gestern nicht zu viel getan hat vielleicht ist er doc hder stäkste, es sind unsere Hoffnungen aber er hat sicher noch 2-3 Touren vor sich.

  212. Aber er ist kein Siegfahrer – das muss man auch mal ehrlich sehen. Er ist nicht der Typ, der bei schweren Etappen alleine Risiko geht. Wenn nicht etwas außergewöhnliches passiert, wird er die Tour nie gewinnen. Zuviel Sicherheitsdenken – typisch Deutsch eben.

  213. Was heißt denn typisch deutsch?????

    Klöden ist bisher ne super Tour gefahren.

    Im März hatte er sich noch die Schulter gebrochen und hatte kaum Vorbereitungszeit.

    Zum Kapitänsamt ist er gekommen wie ne Jungfrau zum Kind.

    Die Tour wird nicht mit Husarenritten gewonnen.

  214. Original von borusse
    Was heißt denn typisch deutsch?????

    Klöden ist bisher ne super Tour gefahren.

    Im März hatte er sich noch die Schulter gebrochen und hatte kaum Vorbereitungszeit.

    Zum Kapitänsamt ist er gekommen wie ne Jungfrau zum Kind.

    Die Tour wird nicht mit Husarenritten gewonnen.

    Da muß ich dem borussen mal wieder Recht geben, er hatte eine sehr schwere Verletzung.

    Du kannst nicht an eins zwei Bergen angreifen 4 Min. rausholen und am nächsten Tag bekommst du dann 9min. so einfach ist es nun mal leider nicht.

    Ich finde mit dem ganzen Hickack ein Tag vor der Tour um Sevilla und Ullrich ist das Team verdammt stark und macht alles draus dafür Hut ab.

  215. Typisch deutsch (nehmt es doch nicht immer alles so verdammt wörtlich) ist das, was TMO seit Jahren praktiziert: Sicherheitsdenken bis zum äußersten, defensiv fahren, auf die Schwächen der anderen lauern, aber die eigenen Stärken nicht ausspielen. Wie früher mal Ullrich, als er alleine weg war, Voigt half ihm nicht – er hatte Angst, ganz nach vorne zu fahren und lies sich wieder an Armstrongs Hinterrad zurückfallen. Ein Winokurow hätte durchgezogen … auf Gedeih und Verderb. Und das mit dem Husarenritt sehe ich völlig anders in diesem Jahr: Sowohl Peireiro als auch Landis hätten die Tour – wenn es so käme – durch einen Husarenritt gewonnen.

    Mit Klöden habt ihr in diesem Jahr natürlich recht – wenn er gestern nicht mehr konnte, ist es völlig okay, aber was haben sich die Teams dabei gedacht? Der Rückstand hätte geringer gehalten werden können, Rijs sagt wörtlich, dass man geschlafen hat. Und das meine ich.

  216. Landis hatte nach seinem Schwächeanfall nichts mehr zu verlieren.

    Woher seine plötzliche Power kam, können wir uns wohl denken….

    Klöden hatte gestern diese Power nicht.

    Er hatte ja versucht, dran zu bleiben, was taktisch völlig falsch war und ihm nachher Zeit gekostet hat.

    Ullrich und Armstrong haben nie ne Alleinfahrt über 200 km hingelegt. Ist im Grunde auch völlig schwachsinnig.

  217. Armstrong ist klar, der hatte ja auch seine Mannschaft und das Feld im Griff, da wäre ein Landis gestern nicht gegangen, jedenfalls nicht mit dem Vorsprung. Bei Ullrich kritisiere ich es, weil er gemessen an seinen Ansprüchen auch nichts zu verlieren hatte. Wenn man natürlich mit einem Podiumsplatz zufrieden ist – das soll man aber bitte nicht tönen.

    Aber ich habe das Gefühl, es wird ja auch immer als schwachsinnig abgetan, was ich schreibe. Bei Fußball heißt es noch, der Trainerfuchs Lippi hat das Halbfinale gegen Klinsmann entschieden, deshalb wurde Deutschland nur dritter … hier ist man mit Klödens vierten Platz völlig zufrieden und es heißt: er hatte ja versucht, dran zu bleiben, was taktisch völlig falsch war und ihm nachher Zeit gekostet hat… immer schön contra zum Sir.

    Es war in meinen Augen auch ein taktischer Fehler, dranbleiben zu wollen, klar, aber man hätte die Verfolgung eher und besser organisieren können. Ich denke einfach das TMO den Fehler gemacht hat, Landis zu unterschätzen und auf den Etappensieg von Sinke zu setzen. Und genau so etwas passiert denen seit Jahren – auf der entscheidenden Etappe liegen sie völlig daneben mit ihrer Taktik – und eben das ärgert mich maßlos.

  218. Ach Sir! ?(

    Nochmals zu Klöden als reiner Bergfahrer sind Landis und Sastre klar stärker einzuschätzen also muß ic haus meiner Sicht sagen bin ich zufrieden, was die Taktik angeht muß ich dir natürlich Recht geben da wird einfach zu wenig probiert, vielleicht sollte man auch mal im Team darüber reden und erfahrerne Leute ran lassen, bei den anderen Teams funktioniert es ja auch.

    Wenn Klöden schwere Beine hatte dann kann er nicht angreifen, also brauch man nicht diskutieren warum er nicht angegriffen hat.

    Sinke ist meiner Meinung nach der bessere auch für die Zukunft!

  219. Original von borusse
    Was heißt denn typisch deutsch?????

    Klöden ist bisher ne super Tour gefahren.

    Im März hatte er sich noch die Schulter gebrochen und hatte kaum Vorbereitungszeit.

    Zum Kapitänsamt ist er gekommen wie ne Jungfrau zum Kind.

    Die Tour wird nicht mit Husarenritten gewonnen.

    1.) Er ja,sein Team nicht.

    2.) ok.

    3.) Er war auch unter Ullrich immer die zweite Option falls es bei Ulle nicht laufen sollte.

    4.) Doch,das wird sie manchmal. (Merks,Ries,Ullrich,Hinault,Fignon).

    Ich bleib dabei,das Team hat schlecht gearbeitet,CSC auch.
    Hätte anders laufen müssen.

  220. Danke Wim. 😉

    Zu Sinke: Ja, sehe ich auch als bessere Option – nur leider auch mit einem weinenden Auge: er versteht bis heute nicht, warum er nicht bei Dr. Ferreiro (oder wie dieser Dopingarzt heißt) bleiben darf und hat mit völligem Unverständnis darauf reagiert, dass das Team ihm den Umgang untersagt hat. Soviel Ignoranz – oder ist es Arroganz? Der kann doch nicht so naiv sein … aber gut, er hält sich offensichtlich an die Vorgabe.

    Ich denke aber insgesamt eher an Fothen als deutsche Hoffnung. Sollte der allerdings irgendwann auch bei TMO landen und die ändern sich nicht gewaltig, wird er beständig um die goldene Ananas – Platz 2 bis 4 – mitfahren.

  221. Original von Wim

    Original von borusse
    Was heißt denn typisch deutsch?????

    Klöden ist bisher ne super Tour gefahren.

    Im März hatte er sich noch die Schulter gebrochen und hatte kaum Vorbereitungszeit.

    Zum Kapitänsamt ist er gekommen wie ne Jungfrau zum Kind.

    Die Tour wird nicht mit Husarenritten gewonnen.

    1.) Er ja,sein Team nicht.

    2.) ok.

    3.) Er war auch unter Ullrich immer die zweite Option falls es bei Ulle nicht laufen sollte.

    4.) Doch,das wird sie manchmal. (Merks,Ries,Ullrich,Hinault,Fignon).

    Ich bleib dabei,das Team hat schlecht gearbeitet,CSC auch.
    Hätte anders laufen müssen.

    zu 1. Contra das Team fährt um den Gesamtsieg in der Mannschaftswertung mit also kann es so schlecht nicht sein.

    zu3. Er war noch nie die erste Option also lasst ihm Zeit das macht man auch nicht von heut auf morgen und wiegesagt zum Rundfahrer wird man nicht gebohren, man muß sich das hart erarbeiten!!!

    zu4. immer nur mit einem starken Team ansonsten wäre auch diese 5 genannten nicht nach Paris gekommen.

  222. Wenn jemand so nen Ding rausknallt wie der Landis gestern, muss man das auch mal akzeptieren können. Der war gestern einfach nicht zu halten.

    Mit keiner Taktik.

    Im Grunde hat sogar Landis gestern taktisch alles falsch gemacht. Er hat einfach nur nonstop gepowert. Dagegen ist kein Kraut gewachsen.

    Mal abwarten, ob er morgen noch was drauf hat. Ich kann es mir nicht vorstellen….

  223. Ich denke, dass ein gutes Team (und da TMO um die Mannschaftswertung mitfährt sind sie das wohl), den Rückstand in erträglichen Grenzen hätte halten können – sie waren gestern einfach falsch beraten – unter Armstrong wäre dies nie und nimmer passiert.

  224. Original von Sir Tommes
    Ich denke, dass ein gutes Team (und da TMO um die Mannschaftswertung mitfährt sind sie das wohl), den Rückstand in erträglichen Grenzen hätte halten können – sie waren gestern einfach falsch beraten – unter Armstrong wäre dies nie und nimmer passiert.

    Kann sein, weiß man aber nicht.

    Klar ist man hinterher immer klüger. Aber was wäre gewesen, wenn TMO gestern früher zur Aufholjagd geblasen hätte, Landis wie tags zuvor wieder eingebrochen wäre und Klöden jetzt ausgepowert?

    Dann hätte man erst recht von falscher Taktik gesprochen.

    Als man merkte, dass Landis durchhält, hat man ja noch 3 Minuten gutgemacht. Ist ja nicht so, als hätte man ihn einfach wegfahren lassen.

    Klöden als Zeitfahrer musste seine Körner für morgen zusammen halten.

  225. Nur hat Landis ihm bereits beim ersten Zeitfahren 52 Sekunden abgenommen.

    Mit deiner vorsichtigen Taktik-Variante hast du natürlich recht, du wärest der perfekte sportliche Leiter für TMO und das meine ich jetzt wirklich nicht negativ, aber ich finde, aus Jahren des Misserfolges (und nur der Toursieg wäre für ein Team wie TMO Erfolg gewesen) hätte man auch lernen müssen, dass man irgendwann auch mal Risiko gehen sollte und alles auf eine Karte setzen muss.

  226. Für Dich zählt eben nur der Sieg.

    Wenn unmittelbar vor Tourstart der stärkste Fahrer ausfällt, ist es klar, dass der Sieg eher unwahrscheinlich ist.

    Und die Jahre zuvor gab es den Lance.

    Klinsi lobst Du in den höchsten Tönen. Ist auch nur Dritter geworden.

  227. Schon wieder werden meine Worte verdreht, ich habe den Klinmann noch nicht einmal in höchsten Tönen gelobt, da wirst du im gesamten Forum alle Beiträge erfolglos durchsuchen – ich habe nur gesagt, dass mit einem Mann, der vielleicht mal projektbezogen und offensiv denkt und mal neue Wege geht (wie eben Klinsmann), Klöden in diesem Jahr die Chance gehabt hätte, die Tour zu gewinnen. Und ja, für mich zählt nur der Sieg, da TMO selbst davon gesprochen hat. Wären sie bescheiden geblieben und hätten gesagt, Klöden ist nicht soweit, wir fahren für einen Podiumsplatz, wäre ja alles in Ordnung. Komisch nur, dass alle von taktischen Fehlern der Mannschaften sprechen (Quelle u.a. die Stimmen bei http://www.sport1.de zur Etappe), aber wenn ich es sage, ist es Mumpitz. ?(

  228. Ich kann da eigentlich nur anerkennende Worte für Landis lesen.

    Von taktischen Fehlern steht da reineweg goanix.

    Ist ja auch wumpe.

    Einer muss und wird die Tour gewinnen. Klar kann man sagen, dass er nur wegen der (taktischen) Fehler der anderen gewonnen hat.

    Ic h persönlich seh das halt anders….

  229. Schon die Überschrift lautet: So weit hätten wir es nicht kommen lassen dürfen – und das TMO nichts sagt, habe ich ja oben begründet. Auch die unabhängige Analyse würdigt die Fehler der Teams. Was Landis anbelangt, hat er natürlich großes geleistet – klar – und das mit einem Husarenritt … 😉

  230. Der Husarenritt war eine Verzweifelungstat. Landis hatte nichts mehr zu verlieren.

    Die anderen schon.

    Klöden sagt, er sei platt gewesen und froh, überhaupt ins Ziel gekommen zu sein.

  231. Original von borusse
    Kann sein, weiß man aber nicht.

    Klar ist man hinterher immer klüger. Aber was wäre gewesen, wenn TMO gestern früher zur Aufholjagd geblasen hätte, Landis wie tags zuvor wieder eingebrochen wäre und Klöden jetzt ausgepowert?

    Dann hätte man erst recht von falscher Taktik gesprochen.

    Als man merkte, dass Landis durchhält, hat man ja noch 3 Minuten gutgemacht. Ist ja nicht so, als hätte man ihn einfach wegfahren lassen.

    Klöden als Zeitfahrer musste seine Körner für morgen zusammen halten.

    So einen wie Landis darfst du nicht wegfahren lassen,nie und nimmer.

    Da fährt einer stundenlang alleine durch Frankreich,und das Klödenteam mit mehreren Fahrern schafft es nicht ihn in Distanz zu halten??
    Und das ist so taktisch in Ordnung????

    Heppner sah das bei Eurosport gottseidank genauso,und sein Kopfschütteln konnte man sogar durch den Fernseher hören.

    Wenn jemand so nen Ding rausknallt wie der Landis gestern, muss man das auch mal akzeptieren können. Der war gestern einfach nicht zu halten.

    Falsch.

    Im Grunde hat sogar Landis gestern taktisch alles falsch gemacht. Er hat einfach nur nonstop gepowert.

    Ja was denn nun?
    Alles richtig oder alles falsch????

    Er hat seine letzte Chance genutzt,aber auch nur geschafft,weil die anderen ihn ließen.

  232. Original von Wim

    [QUOTE]Wenn jemand so nen Ding rausknallt wie der Landis gestern, muss man das auch mal akzeptieren können. Der war gestern einfach nicht zu halten.

    Falsch.

    Was hätte man denn machen sollen? Ihn vom Rad schubsen?

    Er hat sich ja mehrmals aus verschiedenen Gruppen abgesetzt.

    Er war gestern nicht zu halten.

  233. Na dann zitiere ich mal die Presse:

    Während der Amerikaner vorne Minute auf Minute davonfuhr, konnte sich im Feld niemand so recht entschließen die Verfolgungsarbeit zu machen. Sowohl T-Mobile als auch das Team CSC, das mit Carlos Sastre ebenfalls einen Sieganwärter in seinen Reihen hat, verließen sich zunächst auf Peireros Mannschaft. Als das auch nichts brachte, wollte niemand als erstes die Verantwortung übernehmen. „Ich habe T-Mobile vorne erwartet“, gestand Bjarne Riis.

    Während der Amerikaner vorne Minute auf Minute davonfuhr, konnte sich im Feld niemand so recht entschließen die Verfolgungsarbeit zu machen. Sowohl T-Mobile als auch das Team CSC, das mit Carlos Sastre ebenfalls einen Sieganwärter in seinen Reihen hat, verließen sich zunächst auf Peireros Mannschaft. Als das auch nichts brachte, wollte niemand als erstes die Verantwortung übernehmen. „Ich habe T-Mobile vorne erwartet“, gestand Bjarne Riis.

    Die Konkurrenz hatte Landis‘ Flucht zu lange nicht ernst genommen. Und als sie es schließlich tat, war es zu spät. Ein Basso oder Ullrich hätten ihn vermutlich doch noch gestellt, aber Fahrer dieser Klasse sind nicht mehr da.

    “ „Ganz ruhig, wir haben die Sache im Griff“
    T-Mobile- Sportdirektor Piva, 45km vor dem Ziel

    Noch Fragen?

  234. Ja. Immer noch dieselbe: Was hätten sie machen sollen?

    Klöden war platt. Was hätte es gebracht, wenn seine Helfer mit Landis gezogen wären? Absolut nichts.

    Mit so einer Bravourleistung vom Landis hatte zudem keiner gerechnet, weil man damit ganz einfach nicht rechnen konnte.

    Tags zuvor wäre er fast vom Rad gekippt.

    Solche Dinge gibt es nun mal im Sport.

  235. Tags zuvor wäre er fast vom Rad gekippt.

    8)Wird wahrscheinlich ein gutes „Mittelchen“ gegen die Ermüdung gefunden hhaben…. :rolleyes:

  236. Original von borusse
    Ja. Immer noch dieselbe: Was hätten sie machen sollen?

    Jetzt wirst du aber ignorant und widersprichst dir: Erst geht es im Radsport nicht ohne funktonierende Mannschaft, und dann können die Landis nicht halten? Das geht auf jeder anderen Etappe auch, hier haben sie es verhunzt. Die von Wim zitierten Stimmen sagen es. Die Antwort auf deine Frage ist einfach: Das Feld von Anfang an heranführen, dass hätte Klöden auch mitgezogen und somit hätte der Rückstand nie und nimmer sieben Minuten betragen, vielleicht 4 oder 5 Minuten durch Landis Parforce-Ritt am letzten Berg.

  237. Original von borusse
    Ja. Immer noch dieselbe: Was hätten sie machen sollen?

    Klöden war platt. Was hätte es gebracht, wenn seine Helfer mit Landis gezogen wären? Absolut nichts.

    Mit so einer Bravourleistung vom Landis hatte zudem keiner gerechnet, weil man damit ganz einfach nicht rechnen konnte.

    Tags zuvor wäre er fast vom Rad gekippt.

    Solche Dinge gibt es nun mal im Sport.

    Noch mal:

    Hätten sie z,b. am Anfang Landis nicht ziehen lassen,und TMO mit CSC Landis im Griff gehabt,und ihn erst später ziehen lassen,wäre diese hohe Zeit erst garnicht zustande gekommen.
    Man hätte den Schaden begrenzt.

    Man hat geschlafen und sich verspekuliert.

    Ullrich gekündigt:

    Der von T-Mobile-Manager Olaf Ludwig am Freitag bestätigte Rauswurf wird von Ullrich aber so nicht hingenommen. „Die Kündigung von T-Mobile ist für mich nicht akzeptabel. Sehr enttäuscht bin ich darüber, dass mir diese Entscheidung nicht persönlich, sondern von den T-Mobile-Anwälten nur per Fax mitgeteilt wurde“, so Ullrich auf seiner Internetseite, zudem fand er es „beschämend, dass ich nach so vielen Jahren guter Zusammenarbeit und nach allem, was ich für das Team getan habe, wie eine Faxnummer behandelt werde.“kicker.de

    Jan ist also enttäuscht???? :baby:

    Was glaubt der denn wieviel Mio. Fans von ihm entäuscht sind.
    Einfach nur peinlich sich jetzt so aus der Affäre zu ziehen.
    Kein nachgewiesenes Doping??

    Wenn ich das höre muß ich nur noch :kotz:

  238. Entweder ganz klares Daum-Syndrom („ich tue das, weil ich ein absolut reines Gewissen habe“) oder er hat wirklich nix gemacht. ?( ?(

  239. Wir werden es wohl nur erfahren wenn er eine DNA-Probe abgibt. Und dazu macht er ja keine Anstalten. Dann wäre die ganze Sache vom Tisch. Irgendwie ein unrühmliches Ende das ganze. ch war immer ein Fan von ihm, bin es ehrlich gesagt immer noch.

  240. Original von Sir Tommes
    Ich auch.

    dito und ich bleibs auch immer, was der für den deutschen Radsport getan hat ist genug um ihn dafür gut zu heißen. Hoffentlich sehen wir ihn wieder, mach et ulle 8)

  241. Schön. Ohne Fans geht es nicht. (Meine ich ehrlich).

    Ich bin mittlerweile so verbiestert, dass ich jedem Doper wünsche vom Rad zu kippen. Klar, soll der Lebenserhaltungstrieb sie am Leben halten, aber sie sollen jede (und jetzt werde ich sehr sehr eigensinnig) Faser meiner Emotion die ich über zig Jahre da reingelegt habe und jede Faser Emotion des leider verstorbenen Peter Wojdt (Reporter Eurosport, der mich Anfang der 90er durch seine geilen Reportagen zum Radsport brachte) bezahlen. Doppelt und dreifach!

  242. Ich finde das allers sehr sehr schade. Ich glaube trotzdem noch, solange es kein Beweis gibt, das Ulle nicht Schuld hat. Naja es ist ein bisschen auffällig ddas er kein DNA-Test macht, aber das hat ja Armstrong auch nicht gemacht!!!

    Ich bin trotzdem noch Fan von ihm wie ihr. Und ich hoffe das es einen Verein gibt der ihn nimmt. Es gibt ja schon gerüchte das er von Discovery Channel umworben wird.

  243. Wahrscheinlich würde er dann sogar die Tour gewinnen – alledings, weil die USA ein so abgeschirmtes System hat, dass er unentdeckt dopen könnte. Traurig, aber wahr.

  244. Original von Sir Tommes
    Wahrscheinlich würde er dann sogar die Tour gewinnen – alledings, weil die USA ein so abgeschirmtes System hat, dass er unentdeckt dopen könnte. Traurig, aber wahr.

    Genau das ging mir auch durch den Kopf. Vor allem mit Armstrong als Teilhaber des Teams.
    Nun bleibt erstmal aber die Frage, hat Lance über die Jahre hinweg gedoped? Oder war er nur ein verdammt guter Motivator sich und seinem Team gegenüber. Den sein Team kackt dieses Jahr ohne ihn richtig ab, da stellt sich die Frage eben. Waren die mit Lance alle „gedoped“ oder hat er sie nur so gut wie möglich vorbereitet motiviert?

  245. Original von Wim

    Ullrich gekündigt:

    [QUOTE]Der von T-Mobile-Manager Olaf Ludwig am Freitag bestätigte Rauswurf wird von Ullrich aber so nicht hingenommen. „Die Kündigung von T-Mobile ist für mich nicht akzeptabel. Sehr enttäuscht bin ich darüber, dass mir diese Entscheidung nicht persönlich, sondern von den T-Mobile-Anwälten nur per Fax mitgeteilt wurde“, so Ullrich auf seiner Internetseite, zudem fand er es „beschämend, dass ich nach so vielen Jahren guter Zusammenarbeit und nach allem, was ich für das Team getan habe, wie eine Faxnummer behandelt werde.“kicker.de

    8o Habe ich gar nicht gelesen. Jetzt mal ehrlich. So kann sich doch nur ein Bekloppter äußern dazu, oder???

  246. Jawoll!!! Doppelsieg von T-Mobile!!!

    Aber auch Glückwunsch an Floyd und Andreas!!!
    Es hat zwar nur für Platz 3 gereicht aber immerhin.

    Mich würde mal interessieren wie die Tour ausgegangen wäre wenn die „gedopten“ Fahrer mitgefahren währen!!! :rolleyes:

  247. Richtig – sehe das so wie der Paulifan. Also Phonak mit Sicherheit …

    Glückwunsch an Klöden, der die Tour m.E. aufgrund der generalsstabsmäßig geplanten und daher zu konservativen Taktik von TMO verloren hat. Okay, vielleicht war er persönlich nicht stärker nach seiner Verletzung, aber 2 Husarenritte (von Perreiro und Landis) gaben den Ausschalg und haben gereicht, um ihn knapp aber immerhin „nur“ auf Platz 3 landen zu lassen. Schade schade …

    TMO gibt sich mit 3 Etappensiegen, dem Sieg in der Teamwertung und dem 3. Platz von Klöden zwar nach außen zufrieden, aber eine kritische Analyse hinter verschlossenen Türen müsste denen eigentlich zeigen, dass derjenige, der nichts wagt, auch nichts gewinnt.

  248. Original von Paulifan
    Sind sie doch. Hast doch gesehen, landis auf 1 der Spanier auf 2 usw…

    …Klöden auf 3….Sastre auf 4… usw.

  249. Absolut richtig – endlich siehst du es ein. Was sagte Rolf Aldag? Man wunderte sich schon, wie oft wildfremde Leute über die Hotelflure liefen … und mal ehrlich Kutte: du kennst ihn, ich kenne ihn persönlich: naiv ist er nun wirklich nicht.

  250. Original von Kutte

    Original von Paulifan
    Sind sie doch. Hast doch gesehen, landis auf 1 der Spanier auf 2 usw…

    …Klöden auf 3….Sastre auf 4… usw.

    Das ist richtig, die meinte ich auch. Wollte jetzt hier keine magenta brille tragen, ich dachte das usw. langt;)

  251. Man sieht, wie die Sportler bzw. Verantwortliche der Teams dazu stehen, wenn Klöden Ullrich seinen Podiumsplatz widmet und auch Ludwig ihm weiterhin versucht, die Hand zu reichen. Entweder gibt es kein Unrechtsbewusstsein (gut, geschädigt wurde ja auch kein anderer Sportler, da sie alle dopen bzw. die Möglichkeit dazu haben) oder es wird eben als im Radsport gegeben hingenommen – die Sportler können damit anscheinend leben.

    Wer sich wirklich aufregt sind (neben Jens Voigt vielleicht) scheinbar nur Offizielle, Politiker und die Presse. Ich glaube persönlich, dass das viel über den Radsport aussagt.

  252. Hier tritt (wie bei den ehrlichen Fahrern auch) das Unrechtbewusstsein auf.
    Denn wenn man überlegt, für welche Arschlöcher die Helfer ihrem gedopten Chef die Wasserträger-Rolle übernehmen, könnte ich brechen.
    Vor allem welcher Ruhm, welches Geld etc. Ihnen selbst entgeht dadurch.
    Ohne Scheiss, wäre ich Klöden, wäre ich sauber, würde ich Ullnix die Rübe einhauen!

    Dein letzter Absatz macht mich unglücklicher als zuvor. Wenn das so stimmt, dann sollte man diesen Sport verbannen. Jeglicher Ruhm durch Betrügereien ist gänzlich ein Witz. Beim Schwimmen in China hat man es ja auch geschafft, warum nicht hier?

  253. „“Haben hier für Jan gekämpft“
    „Ich bin überglücklich. Dass ich so ein Zeitfahren nach dem Rückschlag in den Alpen noch geschafft habe, war unglaublich. Das war eines meiner besten Zeitfahren“, sagte Klöden.
    Der neue T-Mobile-Kapitän widmet den Erfolg seinem Vorgänger: „Wir haben hier für Jan Ullrich gekämpft, er kann stolz auf uns sein. Mit Jan hätten wir die Tour gewonnen“.
    sport1.de

    Was erzählt der denn jetzt für einen Müll ????

    @Borusse

    Hier nochmal was über die Taktik der TMO,und deren anscheinende Kosequenzen.
    Vielleicht macht dir das ja begreiflich was auf der Etappe doch möglich war.

    Teamchef Olaf Ludwig soll gehen

    Das Team T-Mobile hat mit Jan Ullrich nicht nur seinen großen Star verloren, offenbar soll auch Teammanager Olaf Ludwig entlassen werden. Das berichtet die Online-Ausgabe der Bildzeitung.

    T-Mobile-Teamchef Olaf Ludwig steht offenbar kurz vor seiner Entlassung.

    Der Teamchef soll demnach nach der Tour de France seinen Hut nehmen. Fahrer und auch der Hauptsponsor hätten die Teamleitung in den vergangenen Wochen immer häufiger kritisiert, heißt es dort.

    Der ehemalige Radprofi Olaf Ludwig ist mit seiner Firma Olaf Ludwig Cycling GmbH Betreiber des Teams T-Mobile. Die Fahrer sind bei ihm angestellt.

    Drei Etappensiege hat die Mannschaft auf der diesjährigen Frankreich-Rundfahrt eingefahren und mit Andreas Klöden einen Fahrer unter den ersten drei im Gesamtklassement. Das große Ziel wurde allerdings verfehlt: der zweite Toursieg durch den wegen seiner Verwicklung in den spanischen Doping-Skandal inzwischen entlassenen Jan Ullrich.
    Ob auch der sportliche Leiter Mario Kummer, der bei T-Mobile für die Renntaktik zuständig ist, entlassen wird, ist offen. Fahrer wie Zeitfahrweltmeister Michael Rogers hatten in den vergangenen drei Tourwochen deutlich Kummers taktische Marschroute kritisiert.
    tour.ard.de

  254. @ Kutte: Ich glaube, dass auch Wasserträger gedopt waren. Sie hatten halt auch mit Doping nicht dasLeistungsvermögen der vermeintlich „Großen“.

    Ansonsten hast du recht zur sportlichen Leitung – die Taktik war daneben. Irgendwo habe ich auch gelesen, dass insbesondere von der Mannschaft eine Etappe in den Pyrenäen kritisiert wird. Hier hatte Klöden auf Landis 1.31 verloren – dies wird intern als vorzeitige Tourentscheidung zuungunsten von Klöden gesehen. Die Taktik an diesem Tag wäre völlig falsch gewesen.

  255. Dazu ein Fazit von Klöden:

    …lediglich der erhoffte zweite Toursieg nach Ullrichs Triumph 1997 blieb aus. „Es wäre sogar mehr drin gewesen“, bekannte Klöden und räumte „taktische Fehler“ im Verlauf der dreiwöchigen Rundfahrt ein…

    Auszug aus der Quelle: http://www.sport1.de

  256. Insgesamt war die Tour ein Erfolg für TMO.

    Platz 1 in der Mannschaftswertung mit großem Vorsprung.

    Klöden dritter.

    Ob bei anderer Taktik tatsächlich mehr drin gewesen wäre?

    Kann sein. Ich persönlich glaube es aber nicht.

    Als Landis zu seinem Husarenritt ansetzte, konnte Klöden nicht folgen. Versucht hat er es ja.

    Aber Landis war einfach zu stark.

  257. Okay, kann man so sehen, laut Klöden habe man aber gegen Landis nicht bei seinem Husarenritt verloren, sondern schon vorher in den Pyrenäen, wo der entscheidende Fehler gemacht worden sein soll.

    Mal schauen, ob TMO die Tour intern auch als Erfolg wertet – im Internet kursieren andere Gerüchte (Quelle: http://www.sport1.de „Stühlerücken bei T-Mobile?“)

  258. Solche „Up´s und Down´s“ kommen mir nach den letzten „Vorkommnissen sehr spanisch vor….. :rolleyes:

    Hab kein wirkliches Interesse mehr an der Tour,weil man nicht weiß,was echt ist….

  259. Nicht viel HJK, da kannst du dir sicher sein.

    @ borusse

    Den ersten Satz werde ich mir merken, ist vielseitig einsetzbar! Thanks! 😉

    … ansonsten hast du schon recht, aber ohne Ullrichs Hungerast, hätte er die Tour auch schon zweimal gewonnen … ich finde das müssig. Eigene Fehler zu analysieren, halte ich dagegen für notwendig nach jeden sportlichen Großevent, ob es nun die Tour, die Fußball-WM oder die Bundesjugendspiele sind.

  260. Original von Sir Tommes
    ob es nun die Tour, die Fußball-WM oder die Bundesjugendspiele sind.

    Dann schieß mal los.

    Warum hat es bei Dir nie zur großen Urkunde gereicht?

    Welche taktischen Fehler hast Du begangen? =)

  261. Ich persönlich habe immer den Weitsprung gemacht, von da direkt durch zum Kugelstossen, dann direkt weiter zum 1000m Lauf. Diesen in der ersten Runde aufgegeben und um 10 Uhr lagen wir im Freibad. 8)

    Kurz gesagt: Ich habe die BJS immer gehasst wie die Pest.

  262. Ich auch … ich habe immer zuerst Hochsprung gemacht – 1,70 war meine Sprunghöhe egal ob die Latte auf 1,20 Meter oder 1,71 Meter lag. Das gab weit über 100 Punkte. Mit dem Jugendschwimmer/DLRG reichte das immer zur Ehrenurkunde, wenn man die anderen Übungen (100 m plus Kugelstoßen) unfallfrei ins Ziel brachte. Meine taktischen Fehler waren: einmal DLRG-Schein vergesen – der beknackte Lehrer wollte ihn nicht nachträglich anerkennen, einmal 3 Fehlstarts bei den 100 Metern, einmal aufgrund starken Regens Hochsprungsanlage gesperrt, Weitsprung hatte ich nie trainiert.

  263. Original von Sir Tommes
    einmal 3 Fehlstarts bei den 100 Metern, einmal aufgrund starken Regens Hochsprungsanlage gesperrt, Weitsprung hatte ich nie trainiert.

    :lach: Wie Jürgen Hingsen bei den olympischen Spielen.

  264. Original von Homer S.
    Aber die ist vorbei. Und das schöne Thema kann man doch nicht in der Versenkung verschwinden lassen.

    Richtig aber eben zur Tour.

  265. Worte, die von mir sein könnten – ausgesprochen hat sie Jens Voigt:

    Auszug aus der Quelle: http://www.sport1.de

    … diese Tour war aber auch voll von Fehlentscheidungen der Sportlichen Leitungen: Pereiro wurde unterschätzt, ihm wurde zu viel Zeit geschenkt. Anscheinend war jede Mannschaft zu stolz, mit anderen Teams zu reden, anstatt zu sagen: „Wir schicken Fahrer nach vorne!“ Dann wären Pereiro und ich damals vielleicht nur mit 20 Minuten Vorsprung angekommen. Dann hat T-Mobile in den Pyrenäen auf der einen Etappe zu früh angegriffen und Klöden bekam Krämpfe. In den Alpen wurde zu spät gefahren, und so ist Landis wieder zurückgekommen ist …

    Wäre ja nicht so schlimm, alle machen Fehler, aber in meiner persönlichen Einschätzung macht TMO ähnliche Fehler schon seit Jahren … und ich sag mal: nie war es so einfach wie in diesem Jahr, die Tour zu gewinnen.

  266. Aber nur für Landis….. :]

    Klöden hatte einfach nicht genug Körner. Da kannste taktieren wie de willst.

    Wenn Klöden Krämpfe bekommt, als TMO in den Pyrenäen angreifen wollte, kannste nicht die Leitung dafür angreifen.

    Als Klöden dem Landis bei seinem Husarenritt nicht folgen konnte, lag das allein an Klöden.

    Auch mit der besten Taktik der Welt wirste mit nem Käfer keinen Ferrari schlagen.

  267. Da wird hinterher immer viel gequasselt.

    Ohne Klödens Krämpfe wäre für Landis ohnehin nix drin gewesen…..

    … erst recht nicht, wenn er im Frühjahr keine Schulterverletzung gehabt hätte.

  268. Du machst Dich, Sir :] =)

    Einen kleinen Moment dachte ich, Du willst mich verarschen 8o

    Die Schulterverletzung war natürlich ein Riesenmanko.

    Ein Armstrong hat sich 10 Monate auf die Tour vorbereitet. Klöden hatte sechs Wochen.

    Daher war es sehr leicht für Landis….

  269. Original von borusse

    Auch mit der besten Taktik der Welt wirste mit nem Käfer keinen Ferrari schlagen.

    Aber mal ganz locker borusse, ich schaff das 8)

    edit, aber nur mit doping =)

  270. Passend dazu Flops dieser Tour (kleiner Auszug aus der Quelle http://www.sport1.de)

    FLOPS:

    Damoklesschwert: Ständig musste damit gerechnet werden, dass der spanische Doping-Arzt Eufemanio Fuentes weitere Namen enthüllt und damit einen neuerlichen Skandal auslöst. Er hielt seinen Mund…

    Taktik: Das Podium hätte anders ausgesehen, wenn Oscar Pereiro auf der 13. Etappe nicht eine halbe Stunde geschenkt bekommen hätte und Floyd Landis bei seinem Alleinritt konsequent nachgesetzt worden wäre. Da haben T-Mobile und CSC vermutlich den Sieg verschenkt…

    Armstrong-Besuch: Der Tour-Dominator der letzten sieben Jahre machte sich unbeliebt. Kurz vor seiner Ankunft in Frankreich bezeichnete er die Fußballer der Equipe Tricolore als „Arschlöcher“. Eines großen Siegers unwürdig…

    Ist an mir ein Reporter verloren gegangen? Auch diese Worte hätten von mir sein können … 😉

  271. Armstrongs Zuneigung zu den Franzmännern teile ich.

    Was ich nicht verstehe ist, dass man ständig von irgendwelchen Geschenken palavert.

    Als Landis allein ging, hatte Klöden nichts gegenzusetzen. Er war ganz einfach platt wie ne Briefmarke. Konnte doch jeder sehen.

  272. Aber Klöden fährt nicht alleine – wenn eine Mannschaft im Feld sich auf die Verfolgung macht, lutscht du einfach mit, der Abstand hätte dann niemals 7 Minuten betragen – das geht auf jeder Etappe, wenn das Feld will, fährt keiner alleine eine derartigen Vorsprung raus, bisher war diese Tatsache für dich doch auch das kleine Radsport ein mal eins? Ausgerechnet bei dieser Etappe soll es anders sein? Da stellst du dich aber gegen alle Expertenmeinungen. Wenn einer gut in Form oder gut gedopt ist, kann er jederzeit abhauen? Warum brauch ich dann überhaupt eine Mannschaft?

    Die Zuneigung der Franzmänner zu Armstrong teile ich.

  273. Und nächstes Jahr wird er die Tour gewinnen er hat Hunger auf mehr und das wird er uns hoffentlic hzeigen wenn er sich so vorbereiten darf als Siegfahrer und nicht als Edel-Wasserträger für einen Ullrich dann wird auch mehr drin sein, keine Frage.

    Aus der Sicht der Macher wird die Luft für Lutwig immer enger ich denke, das wird er nicht mehr lange durch stehen und den Weg für ein neuen frei machen.

  274. Original von Sir Tommes
    Aber Klöden fährt nicht alleine – wenn eine Mannschaft im Feld sich auf die Verfolgung macht, lutscht du einfach mit, der Abstand hätte dann niemals 7 Minuten betragen – das geht auf jeder Etappe, wenn das Feld will, fährt keiner alleine eine derartigen Vorsprung raus, bisher war diese Tatsache für dich doch auch das kleine Radsport ein mal eins? Ausgerechnet bei dieser Etappe soll es anders sein? Da stellst du dich aber gegen alle Expertenmeinungen. Wenn einer gut in Form oder gut gedopt ist, kann er jederzeit abhauen? Warum brauch ich dann überhaupt eine Mannschaft?

    Die Zuneigung der Franzmänner zu Armstrong teile ich.

    Nochmal: Klöden hat versucht, Landis zu halten. Er konnte es aber nicht.

    Die Mannschaft hat ja auch alles versucht, Klödens Rückstand zu verringern. Immerhin konnten 3 Minuten gutgemacht werden. Das ist auch ne Menge Holz.

    In den Bergen wird es immer Ausreisser geben. Die meisten werden später wieder geschluckt. Aber eben nicht alle.

  275. Nochmal: Klöden hat versucht, Landis zu halten. Er konnte es aber nicht.

    Die Mannschaft hat ja auch alles versucht, Klödens Rückstand zu verringern. Immerhin konnten 3 Minuten gutgemacht werden. Das ist auch ne Menge Holz.

    In den Bergen wird es immer Ausreisser geben. Die meisten werden später wieder geschluckt. Aber eben nicht alle.

    1.) Da war es schon zu spät.

    2.) Die Mannschaft hat viel zu spät reagiert,genau wie CSC.

    3.) Klar gibt es Ausreisser,aber wer über so viele Kilometer vorne weg fährt,hat fast immer Hilfe von anderen (schlafenden) Mannschaften.

    @Borusse
    Du willst es nicht einsehen,da kann man Argumente bringen,Zitate von Experten, Ex-Profis,usw.
    Ich gebe es auf,und gehe jetzt erstmal was

    Seit Goodefroot weg ist von TMO gibt es immer lautere Frage seitens der Geschäftsführung und der TMO Rennleitung.

    Jetzt soll es wohl Kummer und Ludewig an den Kragen gehen.
    Und das wird wohl auch seine Gründe haben,auch wenn wir die nicht so ganz kennen.

  276. Original von Wim

    @Borusse
    Du willst es nicht einsehen,da kann man Argumente bringen,Zitate von Experten, Ex-Profis,usw.

    Es gibt auch Experten, die Deine und die Meinung des Sir vertreten.

    Vor allem aus Deutschland.

    Aber schau Dir die internationale Presse an: Ob aus Spanien, Holland, Frankreich, Italien oder USA.

    Die verteten meine Sicht der Dinge.

    Es gab aus meiner Sicht einen großen taktischen Fehler: Nämlich, dass Klöden versucht hat, Landis zu folgen, obwohl er an diesem Tag nicht fit war.

    Danach war Klöden platt. Deshalb konnte die Aufholjagd nicht früher gestartet werden. Und das sagt Klöden selbst. Der muss es wohl wissen.

  277. *Klugscheiß Modus an* Olaf Ludwig heißt Olaf Ludwig und nicht Lutwig und Ludewig. Klugscheiß Modus aus.

    Ansonsten kann ich mich leider nicht beteiligen an der Diskussion, habe es nicht gesehen.
    Die Meinung aus der Ferne: Bei Ullnix und Basso hätte Landis diesen Vorsprung niemals rausgefahren, da wären die Wasserträger da gewesen und hätten das Loch zu gefahren.

  278. Original von Kutte
    Die Meinung aus der Ferne: Bei Ullnix und Basso hätte Landis diesen Vorsprung niemals rausgefahren, da wären die Wasserträger da gewesen und hätten das Loch zu gefahren.

    :ausrufe:

    Daraus schließe ich: taktischer Fehler!

  279. Original von borusse
    Das denke ich auch.

    Aber Klöden war nun mal platt. Hatte ja auch kaum Vorbereitungszeit.

    Okay. Nennen wir es einen taktischen Fehler 8)

    Wir posten hier ja auch zur Tour de Fance =) =) =)

  280. Original von Kutte
    *Klugscheiß Modus an* Olaf Ludwig heißt Olaf Ludwig und nicht Lutwig und Ludewig. Klugscheiß Modus aus.

    Ansonsten kann ich mich leider nicht beteiligen an der Diskussion, habe es nicht gesehen.
    Die Meinung aus der Ferne: Bei Ullnix und Basso hätte Landis diesen Vorsprung niemals rausgefahren, da wären die Wasserträger da gewesen und hätten das Loch zu gefahren.

    Mann Kutte scheiß egal wie der geschrieben wird ist eh nicht mehr lange da.

    Na endlich habt ihr euch geeinigt das ich das nochmal erleben darf. :]

  281. Original von Coach 1977

    Mann Kutte scheiß egal wie der geschrieben wird ist eh nicht mehr lange da.

    Hast recht. Dann soll es Rolf Aldag machen. Und laßt Euch bei Aldag von niemandem einreden er sei aus Beckum. Er ist aus Ahlen!!!

  282. Original von Kutte

    Original von Coach 1977

    Mann Kutte scheiß egal wie der geschrieben wird ist eh nicht mehr lange da.

    Hast recht. Dann soll es Rolf Aldag machen. Und laßt Euch bei Aldag von niemandem einreden er sei aus Beckum. Er ist aus Ahlen!!!

    Alles kalr. =) Und hoffentlich Rot-Weißer?

    Ach ja Aldag bin ich dafür. :] :]

  283. Was hat es mit der Mannschaft zu tun, wenn Klöden platt ist (was ja durchaus möglich ist)??? Er muss doch nicht vorne im Wind fahren! Gut möglich, weil er eben platt war, dass er nicht die Anweisung gegeben hat, dass Loch zuzufahren. Dann muss die Leitung die Wasserträger anweisen, dass Loch zu schließen, das ist für mich überhaupt gar keine Frage, über die man diskutieren kann. Fällt Klöden dann zurück, kann man im Feld Landis immer noch ausbremsen – so funktioniert Radsport im herkömmlichen Sinne.

    Meine Theorie geht ganz woanders hin, um Kutte auch noch mal aufzugreifen: Bei Ulle und Basso hätten die Wasserträger das Loch zugefahren – auf Gedeih und Verderb, da die Teamleitungen ihr Ziel voll auf den Toursieg ausgerichtet hätten. Da gab es nichts anderes!! Hier lag es aber etwas anders, wahrscheinlich traute man bei TMO dem Braten „Klöden“ wohl doch nicht so ganz und da Sinke vorne war, setzte man auf einen zusätzlichen Etappensieg. In diesem Zusammenhang hat man dann gleich noch Landis völlig unterschätzt…

  284. Es war die schwerste Bergetappe, Sir.

    Windschatten spielt da nicht so die große Rolle, weils Bergauf ohnehin nicht schnell geht und der Luftwiederstand gering ist.

    Wären die Helfer weggefahren und hätten Klöden allein gelassen, hätte er es dadurch nicht leichter gehabt.

    Zu dem Rest kann ich Dir zustimmen.

  285. Also zu der Taktik diskussion. Ich glaube das es sicherlich Probleme gab, mal wieder, war bei Ulle ja nicht anders. Bezeichnend auch das die Stimmen aus dem Team immer lauter werden, vor allem wegen teil schlechter und falscher Taktik. Ich glaube Michael Rogers hatte das vor kurzem verlauten lassen.

    Aber is ja nun eh alles vorbei, ich hoffe nur das in den nächsten Jahren andere Leute die taktischen Fäden ziehen;)

  286. Sehe ich auch ähnlich.

    noch mal zu der Bergetappe und Landis Husarenritt: Klar war das eine schwierige, wenn nicht die schwerste Bergetappe, aber Landis ist doch erst durch das Zögern des Feldes richtig beflügelt worden – wahrscheinlich hat ihm das Team auch noch taktisch richtig signalisiert: „Gibt noch mal alles, du kannst nicht nur diese Etappe gewinnen, es geht auch noch was in der Gesamtwertung.“ Hätte das Feld (gerade auch in den Abfahrten) richtig gebolzt und den Abstand nicht so groß hätte werden lassen, dann hätte sich Landis wegen Aussichtslosigkeit wohl auch mit dem Etappensieg begnügt. So wurde er doch erst recht angepeitscht!

  287. :wallbash: Du pickst dir immer eine Kleinigkeit raus! Das war nicht meine Argumentation! Ich habe gesagt, die waren zu spät mit ihrer Aufholjagd, haben dadurch Landis beflügelt. Außerdem haben die ja doch ein paar Minuten rausgeholt – auch in der Abfahrt. Im Windschatten ist weit mehr möglich als alleine – gerade auch in einer Abfahrt! Zudem lagen zwischen Abfahrt und Berg auch noch Flachstücke. 2-3 Minuten Abstand wahren hätten gereicht, um Landis zu zügeln!

  288. Original von Sir Tommes
    Sehe ich auch ähnlich.

    Hätte das Feld (gerade auch in den Abfahrten) richtig gebolzt und den Abstand nicht so groß hätte werden lassen, dann hätte sich Landis wegen Aussichtslosigkeit wohl auch mit dem Etappensieg begnügt. quote]

    So hast Du argumentiert.

    Aber was solls.

    Für mich ist Landis der verdiente Sieger der Tour. Er war ganz einfach der stärkste Fahrer.

    Klöden war nicht in Hochform, was für die Zukunft hoffen lässt.

    In dieser Form hatte er bei keiner Taktik ne echte Siegchance.

  289. Darauf können wir uns einigen, Landis war der stärkste Fahrer, hat verdient gewonnen, Klöden war grundsätzlich nicht in der Form, aber ohne taktische Fehler bei der Bergetappe hätte Perreiro gewonnen – ohne taktische Fehler bei der 13. Etappe möglicherweise sogar Klöden – weil Landis einmal (Hungerast) nicht aufgepasst hat … aber hätte, wäre, wenn … die Teams werden daraus ihre Schlüsse ziehen.

  290. Recht haste, Kutte.

    Wollte mich mit der kacke eigentlich auch gar nicht befassen.

    Aber dann kam Sir…. :wallbash:

    Dabei hat der noch nicht mal nen Fahrrad….. =) =) =)

  291. :]

    Doch, leider seit letztem Jahr Sommer – sogar schon 10,4 km auf’m Tacho – und einmal habe ich ihn nicht mitgehabt … als ich zum Bäcker war!

    Und das ist jetzt kein Scherz!

    Und das wurde mir aufgezwungen, schließlich habe ich zwei Beine und ein Auto. Ich heiß ja schließlich nicht Floyd, Jan oder Lance und hab Eigenblutkonserven im Rucksack!

  292. Original von Sir Tommes
    Kann ja jeder sehen wie er will – ich zum Beispiel habe gar kein Fahrrad, komme überall zu Fuß oder mit dem Auto hin – aber die sportliche Höchst-Leistung einer Tour-Teilnahme wird ja wohl kaum jemand anzweifeln können.

    So Sir, jetzt mal Butter bei die Fische.

    Haste oder haste nicht??? 😀

  293. Das war jahrelang mein Spruch auf den ich unendlich stolz war, weil er stimmte! Und in der Situation brauchte ich ihn mal wieder… wieso verteidigst du eigentlich plötzlich den BC-Opa P.?

    Also ich hatte kein Fahrrad, bis zum letzten Jahr – als unsere Tochter plötzlich Fahrrad fahren konnte … ist auch schweineteuer – habe praktisch pro gefahrenen Kilometer 100 €uro bezahlt. :kotz:

    Aber im Grunde habe ich gar kein Fahrrad – innerlich jedenfalls nicht.

  294. Habe doch den Opi nicht verteidigt.

    Hatte Deinen Spruch vom Nichtfahrradhaben noch im Hinterkopf. Plötzlich hatteste dann doch eins.

    Sehr suspekt, sehr suspekt….. 8) =)

  295. Original von borusse
    Hatte Deinen Spruch vom Nichtfahrradhaben noch im Hinterkopf.

    Respekt! Du liebst mich also doch! 😛 😛 😛

  296. Genau – es gibt Sachen, die vergisst man einfach sofort wieder, z.B. ob einem die Frau ein Fahrrad untergejubelt hat, ob einem ein Kumpel grünes Zeugs in die Zigarette mit reingedreht hat – eben solche Nebensächlichkeiten! 😉

  297. Oberflächlich betrachtet könnte sich einem dieser Eindruck aufdrängen, Kutte.

    Aber immerhin geht es hier ja um ein Fahrrad, welches der Sir von einem Kumpel geschenkt bekommen hat.

    Und wenn der Sir damit unterwegs ist, besucht der Kumpel seine Frau….. =)

  298. Original von Sir Tommes
    Discovery Channel?

    Ulle beteuert übrigens seine Unschuld – durch Gentest beweisen will er sie allerdings nicht … ?(

    Zu de DC wurde nichts gesagt…

    und zu Ulle:
    Wieso sollte er denn auch, sollen doch andere seine Schuld nachweisen. Er weiß ganz genau dass das nicht geht. Mir ist das mittlerweile egal, einfach aus dem Grund weil ja etliche andere noch mit drin hängen und letztendlich das ganze doch wieder ein fairer Sport ist, denn jeder macht das gleiche;)

  299. Original von Sir Tommes
    Discovery Channel?

    Ulle beteuert übrigens seine Unschuld – durch Gentest beweisen will er sie allerdings nicht … ?(

    Und damit gesteht er seine Schuld ein.

    Klar muss in einem Rechtsstaat die Schuld und nicht die Unschuld bewiesen werden.

    Aber ein Gentest ist ist nen Pfurz gegenüber den Schäden, die Ulle – wenn er unschuldig ist – entstehen.

  300. Da gebe ich dir völlig recht!

    Nur halte ich es wie der Paulifan: „Mir ist das mittlerweile egal, einfach aus dem Grund weil ja etliche andere noch mit drin hängen…“

  301. Original von borusse
    Das kann ich nicht so ganz verstehen.

    Wenn Ulle allein wäre, würde es Euch interessieren?

    Mal davon abgesehen, das ich Blutdoping nicht ganz so schlimm sehe wie EPO oder anderes Hormondoping, wäre es was anderes wenn Ulle alleiniger Dopingsünder wäre.
    Woran das liegt? Gute Frage, zum einen wohl wegen der Ulle Fanbrille, aber zum andern auch daran das sich das ganze bei der Anzahl von Dopingsündern relativiert

  302. Original von borusse
    Wenn Ulle allein wäre, würde es Euch interessieren?

    Mich ja, denn dann hätte er offensichtlich die anderen Mitstreiter betrogen. So ist es ein Sumpf, in den er hineingeraten ist, weil es alle tun – das ist für mich vom Gefühl her ähnlich, wie damals am C-64 raubkopieren oder bei der Steuererklärung den ein oder anderen Kilometer dazumogeln oder mal einen Joint geraucht zu haben etc., obwohl es Vergehen sind, keine Frage. Vom Verstand her hast du völlig recht, mein Bauchgefühl kann aber kein Unrechtsbewusstsein und damit keine Wut aufbauen.

  303. Soll kein reines Blutdoping sein. Sollen auch fremde Substanzen mit reingehauen worden sein.

    Mich interessiert der Ausgang dieser Sache deshalb, weil ich wissen möchte, ob Ulle nu wirklich nen Lügner ist.

  304. Original von borusse
    Soll kein reines Blutdoping sein. Sollen auch fremde Substanzen mit reingehauen worden sein.

    Mich interessiert der Ausgang dieser Sache deshalb, weil ich wissen möchte, ob Ulle nu wirklich nen Lügner ist.

    Ja? fremde Substanzen? Welche denn? Wäre ja dann Doping das mit bisherigen Dopingmethoden nicht nachweisbar ist.

  305. Da bin ich ja mal gespannt.

    Andererseits sehe ich das so: Selbst wenn die DNA mit der beim Doping-Arzt gefundenen Blutprobe übereinstimmt, ist ja noch nicht bewiesen, dass tatsächlich gedopt wurde.

  306. Original von Homer S.
    Laut Ahlener Zeitung geht Leipheimer zu Discovery Channel.

    Ja steht seitr gestern fest und evtl wird Ullrich dort Kapitän, wenn er beweist das er unschuldig ist. :]

  307. Will er ja nicht – er sagt, man müsse beweisen, dass er schuldig ist. Irgendwie passt da was nicht, m.E. kann es dafür nur einen Grund geben (schließlich hat er sicherlich genügend Berater und Juristen befragt): Er hat gedopt. Oder was könnte es noch für Gründe geben ?(

  308. Original von Sir Tommes
    Will er ja nicht – er sagt, man müsse beweisen, dass er schuldig ist. Irgendwie passt da was nicht, m.E. kann es dafür nur einen Grund geben (schließlich hat er sicherlich genügend Berater und Juristen befragt): Er hat gedopt. Oder was könnte es noch für Gründe geben ?(

    Nein Sir ich glaube nicht mehr daran das er gedoopt hat, Basso macht den Test Ulrich nicht was ich richtig finde.

    Er macht von deutschem Recht gebrauch das darf er alles spekulative lassen wir mal raus. Ich glaube das erst wenn es schwarz auf weiß steht.

  309. Für mich gibt es nur zwei Erklärungen für Ulles Verhalten.

    1. Er war gedopt und glaubt, dass ein DNA-Test das zutage bringen würde.

    2. Er war nicht gedopt, wartet mit dem DNA-Test bis zur Anklage, um dann so richtig abzukassieren.

  310. Original von borusse
    Für mich gibt es nur zwei Erklärungen für Ulles Verhalten.

    1. Er war gedopt und glaubt, dass ein DNA-Test das zutage bringen würde.

    2. Er war nicht gedopt, wartet mit dem DNA-Test bis zur Anklage, um dann so richtig abzukassieren.

    Punkt 2 wird wohl immer wahrscheinlicher!

  311. Original von Sir Tommes
    Das fände ich dann – auch gegenüber den Fans – fast noch dreister, als wenn er gedopt hätte! 🙁

    Da geb ich dir Recht!
    Dann wäre auch bei mir der Zinit aufgebraucht. :baby:

  312. Ich für mich kann diesem Ex-Idol Ullnix absolut nichts positives abgewinnen. Allein seine Herangehensweise an die ganze Geschichte ist absolut lächerlich. Da war die offene Art vor drei Jahren „ja, ich habe ne Pille genommen“ mir wesentlich sympathischer und nachvollziehbarer.
    Ich hoffe, dass sowas nicht noch unterstützt wird und er bei keinem zur Pro Tour zugelassenem Team anheuern kann.

  313. Dann hätte er anders auftreten müssen. Du musst bedenken, was zb viele Fans für ihre Stars in Kauf nehmen. Ist eine Gewissensfrage.
    Dieses deutsche Recht gefasel von dem Wahl-Schweizer geht mir echt auf dem Sender. Ist man sauber, kann man lospoltern. Er tuts nicht….

    Ich könnte das jetzt richtig ausschmücken, aber Chaos-City und King of Queens fangen gleich an. 😀

  314. Vielleicht will er ja auch einfach nur nix sagen weil er einfach angepisst ist von der Situation, von allem einfach.
    Weil er ohne irgendwelche stichhaltigen Beweise, zumindest kennt die öffentlichkeit sie nicht, verurteilt wird und in der Presse zerrissen wird. Um dann im nächsten Jahr bei einem Tourerfolg wieder in den Himmel gelobt zu werden.
    Vielleicht denkt er ja einfach lass doch die köppe labbern was sie wollen ich weiß, wohl als einziger, was die Wahrheit ist.

    nur so ne idee 😀

  315. Kann alles stimmen, ja. Nehmen wir aber zum Beispiel die sogenannten Berater. Die zB lassen in null komma nichts die Persönlichkeit ins schlechte Licht rücken. Wie bei Nils Ole Book beim Wechsel von Ahlen zu Duisburg.
    Ich meine damit, dass Sportler nur noch gelenkt von Beratern werden. Mag ja auch in geschäftlicher Hinsicht richtig sein, aber wenns um elemetare Dinge wie sportliche Leistung oder doch Betrug geht….

  316. Es geht nur noch um Kohle.

    Nehmen wir die Anwälte. Wenn sich herausstellt, dass Ulle unschuldig ist, kassieren die bei so hohen Streitwerten richtig ab.
    Also darf sich die Unschuld erst beim Prozess herausstellen.

    Oder nehmen wir Ulle selbst.
    Je länger und öfter er in den Schlagzeilen ist, desto besser für seinen Werbewert.
    Wenn er als unschuldiger Bub wie Phönix aus der Asche kommt, werden sie sich alle um ihn reissen.

    Warum – verdammte Scheiße – werde nicht ich des Dopings bezichtigt? =)

  317. Original von borusse
    Warum – verdammte Scheiße – werde nicht ich des Dopings bezichtigt? =)

    Vielleicht weil du auch kein Fahrrad hast? :lach:

    Warum ich das dreister finde, als gedopt zu haben?

    a) sehe ich es wie Kutte: Da war die offene Art vor drei Jahren „ja, ich habe ne Pille genommen“ mir wesentlich sympathischer und nachvollziehbarer.“ Das ist einfach menschlich, gerade damals in seiner Situation – auch wir haben schon mal was „eingeworfen“ denke ich mal … 😉
    b) Wenn er nicht gedopt hat und beim Prozess als großer Sieger richtig Knete verdienen will, wäre er der Söldner schlechthin, der seine trauernden Fans jetzt auch noch verarscht ohne Ende. Warum kann er denn überhaupt so viel Geld verdienen? Nur weil es so viele Radsportfans gibt … die lässt er jetzt auflaufen, fährt bis dahin keine Rennen mehr und kassiert dann groß ab? Das wäre dann sein letzter großer Sieg? Eines Sportlers unwürdig – wenn er bewusst gedopt hat, ist das auch zu verurteilen, dann habe ich aber wenigstens noch die Illusion, dass er es nicht ausschließlich wegen Geld, sondern zumindest ein wenig um des sportlichen Erfolges Willen gemacht hat.

  318. Original von Sir Tommes

    b) Wenn er nicht gedopt hat und beim Prozess als großer Sieger richtig Knete verdienen will, wäre er der Söldner schlechthin, der seine trauernden Fans jetzt auch noch verarscht ohne Ende. Warum kann er denn überhaupt so viel Geld verdienen? Nur weil es so viele Radsportfans gibt … die lässt er jetzt auflaufen, fährt bis dahin keine Rennen mehr und kassiert dann groß ab? Das wäre dann sein letzter großer Sieg? Eines Sportlers unwürdig – wenn er bewusst gedopt hat, ist das auch zu verurteilen, dann habe ich aber wenigstens noch die Illusion, dass er es nicht ausschließlich wegen Geld, sondern zumindest ein wenig um des sportlichen Erfolges Willen gemacht hat.

    :kuss: Wieder einmal perfekt meine Gedanken in Worte gefasst und mir Arbeit erspart! 😀

  319. Original von Sir Tommes

    a) sehe ich es wie Kutte: Da war die offene Art vor drei Jahren „ja, ich habe ne Pille genommen“ mir wesentlich sympathischer und nachvollziehbarer.“ Das ist einfach menschlich, gerade damals in seiner Situation – auch wir haben schon mal was „eingeworfen“ denke ich mal … 😉
    b) Wenn er nicht gedopt hat und beim Prozess als großer Sieger richtig Knete verdienen will, wäre er der Söldner schlechthin, der seine trauernden Fans jetzt auch noch verarscht ohne Ende. Warum kann er denn überhaupt so viel Geld verdienen? Nur weil es so viele Radsportfans gibt … die lässt er jetzt auflaufen, fährt bis dahin keine Rennen mehr und kassiert dann groß ab? Das wäre dann sein letzter großer Sieg? Eines Sportlers unwürdig – wenn er bewusst gedopt hat, ist das auch zu verurteilen, dann habe ich aber wenigstens noch die Illusion, dass er es nicht ausschließlich wegen Geld, sondern zumindest ein wenig um des sportlichen Erfolges Willen gemacht hat.

    Also den letzten Satz kannste ohnehin vergessen.

    Das sind Profis, die mit der Rumgurkerei ihre Knete verdienen.

    Ruhm umd Ehre – ganz anders als bei mir 😉 – ist denen völlig wumpe.

    Klar ist es auch verwerflich, in so einem Fall mit seiner „Unschuld“ Knete machen zu wollen. Kein Thema.

    Aber das würde mich weniger stören, als der Grönemeyer, der sich mit seiner ach so tiefen Trauer um seine verstorbene Frau nen goldenen Arsch verdient hat.

    Ist eben alles nur noch ne Show.

  320. Bochumer magst du auch nicht? Ich dachte nur Schalker? Oder ist es die Farbe?

    Ich jedenfalls wäre froh, wenn ich persönlich bestimmte Dinge so „künstlerisch“ verarbeiten könnte, dass mir die Leute dafür auch noch Knete hinterher schmeißen …

    Original von borusse
    Das sind Profis, die mit der Rumgurkerei ihre Knete verdienen.

    Klar, das ist die Realität – aber ich habe ja auch nur gesagt: wenigstens noch die Illusion … Geld verdient er durch Rennsiege auch – also könnte er wenigstens dem gemeinen Fan, der ja einsieht, dass Tradition Schwachsinn ist, dem aber Ruhm und Ehre noch alles bedeuten (wie mir 😉 ), wenigstens diese Illusion noch gönnen – mir diese kleine Geste zu geben, würde mir ja schon reichen. :]

  321. Ich glaube, wenn Du diese Illusion wirklich haben und/oder erhalten willst,

    muss sich nicht der Ulle was reinziehen sondern Du. 8) =)

    Hätten die Radler – und nicht nur die- sich an den traditionellen Werten des

    ehrlichen Sports orientiert, hätten wir diese Diskussion hier nicht nötig.

    Dann könnten wir uns jetzt über Ulles zweiten Toursieg freuen und die

    Taktik seines Teams loben 8) :]

    Aber in Zeiten, in denen die Leute schon ihre Trauer vermarkten, darf man sich nicht wundern, wenn Ulle möglicherweise seine Unschuld zu klingender Münze macht.

  322. Also an die Vermarktungsstrategie glaub ich ja schon mal gar nicht. Dafür ist der Preis einfach zu hoch den er selber zahlt. Er ist zwar geschieden und muss für Frau und Kind wohl einiges blechen, aber ich denke er wird genug haben um nicht im Schuldenturm zu landen.

    Finde den Vergleich mit Grönemeyer auch irgendwie unpassend.

  323. Original von Homer S.
    Finde den Vergleich mit Grönemeyer auch irgendwie unpassend.

    Stimmt schon. Ging mir nur so durch den Kopf.

    Moral, Ethik usw. gehen alle vorn Arsch.

  324. Das war nicht als Moralprädigt gedacht. Fand nur der Vergleich hinkt ein wenig.

    Tod eines Menschen –> Verdacht im Sport geschummelt zu haben

  325. Mit dem Tod eines Menschen bzw. mit der Trauer um ihn Kohle zu machen halte ich für noch verwerflicher als mit den Gefühlen der Fans Kohle zu machen.

    So war das gemeint.

  326. Original von borusse
    Mit dem Tod eines Menschen bzw. mit der Trauer um ihn Kohle zu machen halte ich für noch verwerflicher als mit den Gefühlen der Fans Kohle zu machen.

    So war das gemeint.

    Ok, das stimmt. Aber die Gefühle in dieser Art und Weise zum Ausdruck zu bringen ist schon klasse. Wer weiß was er mit dem Geld gemacht hat….

  327. Er hätte, wenn es ihm darum gegangen wäre, auch zu Hause seine Songs trällern können.

    Dazu bedarf es keiner Verträge mit Musikverlagen oder ähnliches.

    Geldscheffeln als Trauerbewältigung……

  328. Rauslassen ist immer gut.

    Aber warum gleich kommerziell? Das halte ich für unecht.

    Vor seinen Auftritten haben ihm die Manager genau erläutert, an welchen Stellen er zu schluchzen hat, wann die Tränen kullern sollen usw.

  329. Original von borusse

    Vor seinen Auftritten haben ihm die Manager genau erläutert, an welchen Stellen er zu schluchzen hat, wann die Tränen kullern sollen usw.

    Bist Du Dir da sicher oder sind das Vermutungen von Dir oder Bekannten?

  330. Vermutungen, Kutte.

    Bei 30 Konzerten kommt automatisch Routine in den „Trauergesang“.

    (Makabermodus an) Grönemeyers Produzenten arbeiten schon an der Tour für den nächsten Trauerfall (Makabermodus aus)

  331. Ok, ich stimme Dir zum Teil zu. Zu allererst hat er das Lied geschrieben, weil er so empfunden hat und das wollte er all seinen Fans mitteilen um so seine Trauer lindern zu können.
    Mittlerweile ist es ein Geschaäft, da die Fans es unbedingt hören wollen und er es noch immer spielt. Kann ich so akzeptieren.

    Back to topic: Mitunter soll er mit dem Rad ins Tonstudio fahren! 8)

  332. Ich gucks nächstes Jahr wieder, von mir aus sollen se voller Doping vom Rad fallen, es war dieses Jahr auch wieder interessant und wirds nächstes Jahr auch sein.
    Falls sich das mit Landis bewahrheitet, und handhabe das ganze wie bei Ulle bis nix richtig stichhaltig ist bleibt er unschuldig, dann ist das natürlich die Krönung. Aber bestätigt nur das jeder dreck am stecken hat!

  333. Original von Paulifan
    Aber bestätigt nur das jeder dreck am stecken hat!

    Was für mich Grund genug ist, das weder emotional noch Fernseh-Guck-Technisch zu unterstützen. Wenns alle machen sollte man rigoros alle finanziellen Mittel als Geldgeber stoppen.
    Machts nur die Hälfte ist es eine Schande für die die „Sauberen“ betrügen.

    Ich vergeleiche das i.M. mit dem Fußball in Italien. Da regt ihr Euch doch auch alle drüber auf. Und hier nicht? Weil Radfahren faszinierender ist oder warum? Italienischer Fußball ist dann ja auch wieder faszinierend!

  334. Quelle: http://www.kicker.de

    Landis positiv getestet

    Die Identität des Fahrers, der bei der 93. Tour de France positiv getestet wurde, ist bekannt: Am Donnerstagnachmittag teilte das Phonak-Team mit, dass es von der UCI über eine positive Dopingprobe bei Toursieger Floyd Landis informiert worden sei. Dem US-Amerikaner droht die Aberkennung seines Toursiegs sowie eine mehrjährige Sperre.

    Da fällt mir nichts mehr zu ein. Typisch Phonak eben. Habs immer gedacht. Haben die Fahrer eigentlich Frost gekriegt oder wieso sind die sowas von dämlich und naiv.

    Man soll ja keinem was schlechtes wünschen. *Gedanken ein* …. *Gedanken aus* Ich habs trotzdem getan.

  335. Ich lach mich kaputt! :lach:

    Und wegen so einem Mist habe ich mich mit dem borussen angelegt?

    Ich nehme alles zurück zur falschen Taktik etc. und leiste Abbitte!

    Ob Grönemeyer auch gedopt war als er „der Weg“ schreib?? :selbstmord:

  336. Original von borusse
    …….

    Als Landis zu seinem Husarenritt ansetzte, konnte Klöden nicht folgen. Versucht hat er es ja.

    Aber Landis war einfach zu stark.

    Ja,richtig stark war der gute Floyd bei seinem Ausreißversuch. =)
    Testosteron macht´s möglich.

    Erst einbrechen,und dann wiederauferstehen wie Phönix aus der Asche ????
    Und selbst die Experten sprechen von einer „sagenhaften Leistung“ ????

    Das erklärt sich mir nur so,das alle Experten wissen das die meisten Fahrer chemisch behandelt sind,und sich dann sagen: Wenn alle dopen ,gewinnt nun mal auch der stärkere.

    Mal gut das ich hier nicht der einzige war dem das etwas spanisch vorkam.

    Sehr informativ ist der Artikel hier unten.
    Irgendwie paßt da doch einiges richtig schön zusammen.

    Der 30 Jahre alte Landis, der sich bei der Tour mit einem bemerkenswerten Solo-Sieg in Morzine einen Tag nach einem Einbruch zurückgemeldet und im Zeitfahren dann das Gelbe Trikot geholt hatte, war am gestrigen Mittwoch überhastet aus den Niederlanden abgereist, wo er am Abend beim berühmten Tourkriterium in Chaam starten wollte. Landis habe auf Anraten seiner Ärzte abgesagt, sagten Teamkollegen. Der Amerikaner habe plötzlich Schmerzen an der Hüfte bekommen, an der er demnächst operiert werden muss, er habe das Teamhotel in Eindhoven verlassen und sei zum Mannschaftsarzt nach Deutschland gereist, sagte sein Phonak-Teamkollege Robert Hunter der Tageszeitung De Telegraaf. In Chaam sollte Landis der Star des Abends sein. Er reiste ohne eine nähere Erklärung gegenüber den Organisatoren ab.

    Am Dienstagabend fuhr Landis beim Kriterium in Stiphout und machte dort einen sehr guten Eindruck. Er gewann die Veranstaltung im übrigen. Am Donnerstag war der Toursieger bei einem Kriterium in Dänemark erwartet worden.

    „Sowas habe ich noch nie erlebt. Wir haben keine offizielle Entschuldigung. Wir haben den ganzen Abend versucht, Landis und Phonak-Manager John Lelangue zu kontaktieren, aber keinen erreicht„, sagte John van den Akker, der Organisator von Chaam, verärgert. Man habe viel Geld gezahlt für Landis Start und erwarte eine Erklärung. Van den Akker fügte hinzu, dass beim „netten“ Landis solch rüdes Verhalten gänzlich unerwartet sei und dass der Toursieger am Morgen im Hotel beim Frühstück noch sehr munter gewirkt habe.

    Landis „plötzliche Abreise aus Brabant“ (Telegraaf) fiel zusammen mit der Bekanntgabe der UCI, dass es bei der Tour de France einen positiven Dopingfall gab. Sofort wurde spekuliert, die beiden Ereignisse könnten zusammenhängen.

    Quelle: http://www.radsport-news.com/

    Toll Floyd,im Fernsehen spekuliert man schon,das irgendeiner der Betreuer zu blöd war die Dosierung des Verschleierungsmittel geg. Testosteron richtig zu setzen.

    Die Erklärung der plötzlichen Leistungssteigerung scheint damit wohl klar.

    Aber ich wette mein linkes .. drauf,das jetzt wieder die üblichen Sprüche,wie z.b , kontaminierte Aufbaupräparate,Sabotage,oder wir ungeliebten Ami´s, wieder aus der Kiste geholt werden.

    Vielleicht war es ja auch die sabotierte Zahnpasta wie beim Baumann. =)

    Der Radsport versinkt im Sumpf,und das wird wohl erstmal lange so bleiben.
    Zum Kotzen ist das alles. 🙁

  337. :baby: Also doch da war dieser Höllenritt also doch nicht normal.
    Weg mit dem, wenn Periro jetz auch noch gedopt hat dann ist Klöden Toursieger. =) =)

  338. Alle an´s Kreuz nageln.
    All die Betrüger und Verbrecher sollte man viel härter bestrafen als es jetzt möglich ist.
    Deutschland sollte sich mal Gedanken um ein Anti-Doping Gesetz machen wie es in anderen Ländern üblich ist.

    So geht es nicht weiter.

  339. Original von Paulifan
    Seine Blutkonserve hatte verspätung =)

    Spaß beiseite, klasse Leistung von Landis heute, egal wie. Gestern wohl doch am Hungerast hängen geblieben;)

    T-Mobile wie immer, ich glaube mittlerweile fast das die Deutsch und hiermit meine ich die Klassement Fahrer Ulle und Klödi, einfach Schiss haben was zu probiern.
    Aber ich muss ehrlich sein, da soll ers doch lieber probiern entweder holt er die Zeit rein oder verliert 10 Minuten, aber scheißegal es hats probiert, aber das was man immer zu sehen bekommt, das nervt und enttäuscht.

    Das war also mein Post, auf den Ritt von Landis. Ich würde gern wissen wie deren Dopingmittel so sind, weil das man dann so einen krassen leistungsschub auf einmal hat. Ob ich da dann auch mitmachen kann? 😀

    Aber es ist halt tatsächlich so das im Radsport ohne Doping fast nix geht, aber das war doch schon immer so nicht erst seit dieser Tour, nicht erst seit Armstrong, das ganze zieht sich doch schon in die frühen anfänge der Tour zurück, wo ja die Fahrer aus den Zeiten auch meinten das da Hilfstmittel zu sich genommen wurden etc. pp.

  340. Doping gab es schon immer im Radsport.
    Koffein,Alkohol,sogar Kokain und was weiß ich nicht alles, gab es schon seit den Radsportanfängen.

    Und den ersten Doping-Toten mit Tom Simpson am Mont Ventoux 1967,der randvoll mit Amphetaminen war.

    Soll aber auch nicht der letzte gewesen sein.

    Immer wieder gab es junge Radfahrer die an Herzschlag einfach starben,wo jeder Arzt sich gefragt hat,warum das so war.

    Heute weiß man,das sie sich selbst versorgt haben,und nicht viel Ahnung von der Wirkungsweise und der Dosierung hatten.

    Und EPO spielt in der hinsicht auch ne große Rolle,da das Blut bei zu großer Dosierung einfach verschlammt,und so zu Thrombosen führen kann.

    Viele Wissenschaftler gehen im Radsport davon aus, dass mindestens 50 Prozent aller Fahrer zu EPO greifen, andere sprechen von 90 Prozent.

  341. Ich wünsche mir einfach, dass sich Gesetze schaffen lassen die grundsätzlich zum Wohl der Menschen (Radsportler) gemacht werden. Das könnte natürlich zur Folge haben, dass der Radsport für eine gewisse Zeit kaputt geht. Wenn der es nicht schon ist.
    So jedenfalls kann es nicht weitergehen. Das ist einfach nur lächerlich, weil zu viele Vermutungen und Behauptungen dahinter stecken.

    Wir erinnern uns: trotz höherer (normaler) Leistungsfähigkeit der Sportler, trotz perfektionistischer Ausrüstung, trotz guter Straßenbelege, trotz…trotz…trotz.., wurde jede :ausrufe: große Schleife entschärft. Tour, Vuelta, Giro. Das, um die Belastungen zu reduzieren. Doch es hat den Anschein, dass die Sportler entgegengesetzt arbeiten. Man muss mit welchen Konsequenzen auch immer den Radsport dahinbringen, dass das Geld nicht mehr fließt und es evtl. mal wieder um ehrlichen Ruhm geht. Aber ich glaube, eher gibt es keinen Krieg auf der Erde als das passiert.

  342. Oh Mann, ich fasse es nicht. Da kommste vom Baggerloch nach Hause, denkst nichts böses und dann das. Ich kanns gar nicht glauben. Das ist der absolute Tiefpunkt. 🙁 🙁

  343. Tja,Floyd´s Kollegen werden sich freuen.
    Bei ner schlechteren Platzierung hätte es ja noch Kohle gegeben,aber jetzt gibt es anscheinend mal garnix.

    Alles umsonst,die ganze Arbeit,die ganze Schufterei.

    So macht man sich Freunde für´s Leben. :klopp:

  344. ich freu mich der dumme Ami!!! Ich wette der hat die eine Etappe wo er abgekackt hat nur seine Pillen vergessen. Deswegen war er am nächsten tag so stark weil er da gleich die doppelte Dosis genommen hat!!!

  345. Christian Prudhomme, Tourdirektor: „Ich habe gesagt, es war eine andere Tour. Und das sehe ch noch immer so. Ich war beeindruckt von Landis bei der Etappe in Morzine. ich kann verstehen und es tut mir leid, dass sich jetzt viele betrogen fühlen. (…) Wir haben immer davon gesprochen, dass die Betrüger einen Vorsprung haben gegenüber denen, die sie verfolgen. Das ist immer weniger der Fall. Wer kann denn jetzt noch sicher sein, dass er durch die Maschen schlüpft, wenn es den Toursieger erwischt? Es ist traurig, aber im Kampf gegen Doping werden wir nicht nachlassen bis wir am Ziel sind.“

    Ich hoffe die Kämpfenden kommen irgendwann in den Genuss den Teufelslappen zu sehen!

    Hans-Michael Holczer (Sportlicher Leiter Team Gerolsteiner):“Das ist einfach nur Ekel erregend. Mehr fällt mir dazu nicht ein. Vielleicht sollten wir den gesamten Profi-Radsport sechs Wochen stoppen und nach dem nächsten Dopingfall wieder sechs Wochen. Es ist völlig unverständlich, warum solche Leute den Profiradsport jetzt völlig kaputt machen.“

    Wie ich diese Wut nachvollziehen kann.

  346. die Tour is doch nur noch ne einzige Lachnummer… ich glaub mittlerweile, dass nahezu jeder Dreck am stecken an 🙁 … wo sind wir bloß hingekommen 🙁

  347. Na ja, irgendwie sind es die Tourverantwortlichen doch selbst schuld, wenn sie erneut eine Skandal-Tour vollendet haben:

    Phonak immer wieder im Dopingsumpf

    ANZEIGE
    BERLIN, 27.07.06 (rsn) – Der Phonak-Rennstall hat in den letzten Jahren regelmäßig mit Dopingaffäre Schlagzeilen gemacht.

    Die bisherigen Dopingfälle im Team Phonak:

    2. November 2001: Der Italiener Massimo Strazzer wird anlässlich der Bahn-WM in Antwerpen (Be) positiv auf EPO getestet. Die B-Probe ergibt später einen Wert, der unter der kritischen Marke liegt, und Strazzer wird freigesprochen.

    16. Oktober 2002: Matthias Buxhofer wird entlassen. Der Österreicher war am 15. August während der Dänemark-Rundfahrt positiv auf Norandrosteron getestet worden.

    3. Februar 2003: Reto Bergmann gibt zu, Anfang Jahr im Trainingslager in Spanien das Dopingmittel Andriol (Testosteron) mitgeführt zu haben.

    9. August 2004: Oscar Camenzind wird der EPO-Einnahme überführt. Die Kontrolle hatten die Kommissäre für Dopingbekämpfung von Swiss Olympic am 22. Juli vorgenommen. Camenzind bekannte sich schuldig und verzichtete von sich aus auf eine B-Probe.

    21. September 2004: Tyler Hamilton wird des Fremdblutdopings überführt und vom Team suspendiert. Sowohl in Athen im olympischen Zeitfahren als auch in der Vuelta wird er positiv getestet, doch das nach dem Olympiasieg entnommene Blut lässt keine B-Probe zu, dieser Fall wird ad acta gelegt. Der Amerikaner bestreitet die Vorwürfe noch heute und bereitet sich auf sein Comeback vor.

    5. Oktober 2004: Santiago Perez wird von den Funktionären der UCI zu einer Aussprache an den Hauptsitz in Aigle beordert. Nach der Zusammenkunft taucht ein Dopingkontrolleur auf, der den Spanier zur Blutabgabe auffordert. Die Auswertung dieser Kontrolle im Labor von Lausanne ergibt den Befund der Fremdblut-Transfusion.

    15. Juni 2005: Tomasz Nose (Slo) wird nach internen Kontrollen vorläufig aus dem Rennbetrieb zurückgezogen.

    31. Juli 2005: Fabrizio Guidi wird am Vorabend des Rennens in Hamburg positiv auf EPO gestestet, die B-Probe bestätigt jedoch die erste Analyse nicht.

    17. September 2005: Nachdem interne Kontrollen in der Vorwoche auffällige Werte aufzeigten, gibt der Phonak die Entlassung von Santos Gonzalez bekannt.

    13. März 2006: Der 25-jährige Sascha Urweider wird positiv auf Testosteron getestet. Die Trainingskontrolle wurde am 14. Februar durchgeführt.

    2. Juni 2006: Das Phonak-Team nimmt Santiago Botero und den Giro- Zweiten José Enrique Gutierrez, wie später auch dessen Brunder José Ignacio Gutierrez, aus dem Rennbetrieb. Der Kolumbier und die Spanier wurden mit der Dopingaffäre um Manolo Saiz und Dr. Eufemiano Fuentes in Verbindung gebracht.

    27. Juli 2006: Phonak gibt bekannt, dass Tour-de-France-Sieger Floyd Landis nach der 17. Etappe positiv auf Testosteron getestet wurde.

  348. @ borusse

    Habe noch was feines gefunden,um dich zu ärgern. 😉

    Schon während der Tour war Kritik an der sportlichen Leitung laut geworden. Der Weltmeister im Einzelzeitfahren, Michael Rogers, hatte bemängelt, dass es für die Alpenetappen keine Team-Taktik gegeben habe.
    sportbild.de

    Von unseren Taktikfreunden TMO.

  349. Original von Wim
    @ borusse

    Habe noch was feines gefunden,um dich zu ärgern. 😉

    [QUOTE]Schon während der Tour war Kritik an der sportlichen Leitung laut geworden. Der Weltmeister im Einzelzeitfahren, Michael Rogers, hatte bemängelt, dass es für die Alpenetappen keine Team-Taktik gegeben habe.
    sportbild.de

    Von unseren Taktikfreunden TMO.

    Jetzt bitte nicht nochmal die ganze Diskussion von vorne.

    Zu Landis:

    Ich bin immer noch sprachlos. Das ZDF zieht angeblich in Erwägung sich aus dem Radsport zurückzuziehen und ich kann es nachvollziehen.

  350. Stimmt – aber nicht so:

    „Wir haben einen Fernsehvertrag über eine Sportveranstaltung und nicht über eine Pharma-Leistungsschau abgeschlossen“, sagte ZDF-Chefredakteur Nikolaus Brender.
    Der neuerliche Fall zeige, dass ohne wirksame Gegenmaßnahmen der Wegfall der Geschäftsgrundlage drohe: „In diesem Fall müssen wir über ein Ende der Berichterstattung des ZDF über die Tour nachdenken.“
    Konferenz über Doping-Kodex
    Brender will den Bund Deutscher Radfahrer (BDR) und die deutschen Rennställe zu einer Konferenz über die Einhaltung eines Doping-Kodexes einladen.

    Mit den deutschen Rennställen – völlig klar. Dann geht es wie in der Leichtathletik – deutsche Fahrer bzw. Rennställe werden bei keinem wichtigen Rennen mehr auch nur in die Nähe des Podiums gelangen. Von daher Schwachsinn – entweder die ganze Berichterstattung sausen lassen oder mit allen Rennställen bzw. der weltweiten Dachorganisation an einen Tisch. Was hat das ZDF von dopingfreien Deutschen, die sich regelmäßig um die Rote Laterne streiten? Das brauchen sie nicht senden, interessiert eh keinen (siehe Tennis heutzutage, was allerdings nicht am Doping oder Nicht-Doping liegt – so hoffe ich zumindest …).

  351. Original von Sir Tommes
    Stimmt – aber nicht so:
    (siehe Tennis heutzutage, was allerdings nicht am Doping oder Nicht-Doping liegt – so hoffe ich zumindest …).

    Versuch nicht meine letzte Illusion anzukratzen – Bobbele und Co.

  352. Original von Homer S.

    Original von Wim
    @ borusse

    Habe noch was feines gefunden,um dich zu ärgern. 😉

    [QUOTE]Schon während der Tour war Kritik an der sportlichen Leitung laut geworden. Der Weltmeister im Einzelzeitfahren, Michael Rogers, hatte bemängelt, dass es für die Alpenetappen keine Team-Taktik gegeben habe.
    sportbild.de

    Von unseren Taktikfreunden TMO.

    Jetzt bitte nicht nochmal die ganze Diskussion von vorne.

    Zu Landis:

    Ich bin immer noch sprachlos. Das ZDF zieht angeblich in Erwägung sich aus dem Radsport zurückzuziehen und ich kann es nachvollziehen.

    Jetzt auf einmal?
    Die wußten doch genau wie alle,was da abgeht.
    Wollen wohl nur die Übertragungsrechte billiger machen.

  353. Original von Wim
    Jetzt auf einmal?
    Die wußten doch genau wie alle,was da abgeht.
    Wollen wohl nur die Übertragungsrechte billiger machen.

    Tja, an wen wohl die Übertragungsrechte im Jahr 2007 gehen? Das ZDF gab bekannt, sie wollen so eine Pharmatour nicht nochmal übertragen.

  354. Original von Wim
    @ borusse

    Habe noch was feines gefunden,um dich zu ärgern. 😉

    [QUOTE]Schon während der Tour war Kritik an der sportlichen Leitung laut geworden. Der Weltmeister im Einzelzeitfahren, Michael Rogers, hatte bemängelt, dass es für die Alpenetappen keine Team-Taktik gegeben habe.
    sportbild.de

    Von unseren Taktikfreunden TMO.

    In den Alpen rumzutaktieren wäre ja auch recht blödsinnig.

    Ungefähr so, als würde ein Kicker nach fünf Minuten aus taktischen Gründen ausgewechselt.

    Zu Landis: Dass er gedopt war, war doch zumindest uns hier völlig klar.

    Normalerweise kann ein erhöhter Testosteron-Wert nicht festgestellt werden, weil zugleich ein Mittel verabreicht wird, was dieses verhindert.

    Die Überraschung ist also nicht, dass gedopt wurde sondern wie.

    Die Dosierungen haben nicht gestimmt. Schlampige Arbeit.

    Klöden kämpft sich jetzt nach vorn.

    Die Hoffnung auf den Toursieg 2006 darf man noch nicht aufgeben. Da ist noch alles drin.

    Jetzt schon die TMO-Taktik zu kritisieren halte ich für verfrüht. 8)

  355. 😀 😀 😀

    Stimmt! Das einzige, was ich kritisieren muss: warum haben die nicht auf der Etappe reagiert und auch noch mal ein Mittelchen nachgeworfen … aber vielleicht war er ja am Anschlag? 😉

  356. Meistens ab 17.00 Uhr – da werden die neuen Träger der Trikots vorgestellt, die einzelnen Etappenergebnisse und die Gesamtwertung aktualisiert. Super spannend – praktisch wie der Zonk, man weiß nie, was rauskommt! =)

  357. Erst dachte ich, mein Fernseher geht in Arsch.

    Dauernd so komische Radfahrer aufm Schirm gehabt bei der Tour. Echt nervig.

    Will Landschaft gucken und nen freien Blick auf die Tablettenschränke. Dort fällt die Entscheidung……

  358. Genau – was ist schon Paris, wer will da Leute auf’m Fahrrad sehen?? Oder irgend so einen Patron des Feldes, der den anderen Fahrern jeden Tag die richtige Ration zugeteilt hat, damit sie ihn ärgern, aber nicht schlagen können. Im Augenblick, das ist Hochspannung pur! So muss es weitergehen. Dramatischer hätten die das nicht inszenieren können. Kompliment!

  359. Genau, Jetzt gehts ans eingemachte.

    Bayer will die Tour jetzt kaufen.

    Hatten ja damals auch den richtigen Riecher beim Pferdesport.

    Erinnerste Dich noch an die Contagan-Gäule?

  360. Ich find das klasse, dann weiß ich wenigstens, welche Schmerztablette ich mir holen muss, wenns mal in die Berge geht oder welches Mittelchen ich brauche, wenn Steherqualitäten für einen echten Husarenritt gefragt sind! :geil:

    Blöd nur, dass nach 20 Jahren ratiopharm das auch rausbringen darf, dann bin ich nicht mehr im Vorteil … ?(

  361. Denkst du – ich bin ja dann auf Juist. Hast du schon mal ein Seniorenausflugsschiff gesehen? NUR WEIBER!! Wenn du es bis dahin schaffst, bist du der einzige … Klamotten aus, Kapitänsmütze auf und du kannst sie alle haben!! :rip:

  362. Original von Homer S.

    Original von Wim
    @ borusse

    Habe noch was feines gefunden,um dich zu ärgern. 😉

    [QUOTE]Schon während der Tour war Kritik an der sportlichen Leitung laut geworden. Der Weltmeister im Einzelzeitfahren, Michael Rogers, hatte bemängelt, dass es für die Alpenetappen keine Team-Taktik gegeben habe.
    sportbild.de

    Von unseren Taktikfreunden TMO.

    Jetzt bitte nicht nochmal die ganze Diskussion von vorne.

    Zu Landis:

    Ich bin immer noch sprachlos. Das ZDF zieht angeblich in Erwägung sich aus dem Radsport zurückzuziehen und ich kann es nachvollziehen.

    Hätt ich kein PRoblem mit, schau mir deren geschwafel eh nich an.
    Ansonsten hab ich gestern mitbekommen das Landis sogar cortison nehmen darf –> ausnahmeregelung wie bei so vielen radfahrern. Andere haben asthma und bekommen mittel können aber noch solche berge erklimmen irgendwie komisch das ganze

  363. Landis begründet es jetzt mit einer Schilddrüsenerkrankung. Man solle ihn solange als unschuldig betarchten bis seine Schuld bewiesen wäre…

  364. Original von Homer S.
    Landis begründet es jetzt mit einer Schilddrüsenerkrankung. Man solle ihn solange als unschuldig betarchten bis seine Schuld bewiesen wäre…

    :kotz:

    Ja ja, die sind immer alle schwer krank, aber Hochleistungssportler. :kotz:

  365. Das ist ja wie bei dem Erfurzer Spieler der seinem Sohn nur mal zeigen wolte wie das Asthma Spray funktioniert.. alles Lügen!!!

  366. Hab gerade ZDF Sportstudio gesehen und ich hoffe noch jemand mit mir. Zu Gast war Jesus Manzano, 2003 des Dopings überführt. Seitdem kein Profiradfahrer mehr, er hat „reinen Tisch“ gemacht.
    Wurde heute ganz offen zu allen möglichen Dingen im Doping befragt. Und auf die Frage, ob man bei der Tour unter die Top Ten ohne Doping fahren kann sagte er nein, selbst die Frage ob man die Tour überhaupt ohne Hilfsmittel fahren kann verneinte er.
    Das muss jetzt sicher nicht heißen das hier jeder mit EPO rumläuft aber das ganze bestätigt doch nur den Verdacht das ohne Hilfsmittel nichts geht.

  367. Habe ich immer vermutet – die Anstrengungen der Tour sind bei Wettkampfbedingungen nicht ohne Doping (medizinische Hilfsmittel) machbar. So sterben Helden …

  368. Original von emschi
    Wenn alle die in der TOP 10 stehen gedopt wären hätte man es wohl schon herausgefunden.
    Schätze ich zumindest.

    Nö da schätzt du sicherlich falsch. Da bspw. Eigenblutdoping nicht nachweisbar ist.
    Das hat auch gestern manzano gesagt und zwar das die Dopingärzten denen vorraus sind die Doping nachweisen wollen und es dann der Fall ist das ein Präperat nachweisbar ist wird was neues gesucht und erfunden.
    Ich will jetzt nicht sagen das der Kerle gestern nur die Wahrheit gesagt hat, das wissen wohl nur die Ärzte und Fahrer, aber zumindest kam Manzano sehr ehrlich rüber und nicht wie ein Wichtigtuer.
    Und ob jeder ein Doper ist weiß ich nicht, aber sicherlich werden alle zu Hilfsmittel greifen, wie das ganze aussieht weiß ich natürlich nicht.

    Das was die Bild wieder schreibt find ich lächerlich, hab mich vorhin beim lesen der bild am Sonntag schon darüber geärgert

  369. T-Mobile trennt sich von Ludwig

    „Nach intensiven Gesprächen vor und nach der Tour de France werden wir die Zusammenarbeit mit der OLC (Olaf Ludwig Cycling) GmbH am 31. Oktober 2006 beenden“, wurde Christian Frommert, Leiter Sportkommunikation bei T-Mobile, in einem offiziellen Statement zitiert. Ausschlaggebend seien „fehlendes Vertrauen in das Team- Management“ sowie grundlegend unterschiedliche Auffassungen über die künftige Strategie, die Ausrichtung des T-Mobile Team und den Umgang mit der aktuellen Doping-Problematik. „Die letzten Details der angekündigten Neuausrichtung werden bis spätestens Ende August geklärt sein“, erklärt Frommert. Dann werde man auch weitere Namen präsentieren, die in dem Bonner Radrennstall eine zentrale Rolle übernehmen werden.

    Olaf Ludwig, der mit seiner Firma seit Saisonbeginn den Rennstall betrieb, hatte in den letzten Wochen vor, während und nach dem Ullrich-Skandal das Vertrauen sowohl des Sponsors als auch des Großteils der Mannschaft verloren. Eine große Gruppe der Profis hatte sich schon zu Beginn der Tour gegen Ludwig gestellt. Am Montag nach der Tour de France meldete die Bild-Zeitung, dass Ludwig abgelöst werde. Ludwig und sein Sportchef Mario Kummer waren wegen der bisweilen nicht nachvollziehbaren Mannschaftstaktik während der Tour de France in die Kritik geraten. Vor allem aber sagte sich Ludwig nach Ansicht des Sponsors nicht schnell und nicht deutlich genug vom unter Dopingverdacht stehenden Ullrich los. Noch vor wenigen Tagen hatte Ludwig erklärt, er könne sich eine weitere Zusammenarbeit mit Jan Ullrich vorstellen, wenn der seine Unschuld beweise. Sein Sponsor, auf dessen Druck hin Ludwig den Toursieger von 1997 entließ, glaubt daran aber schon lange nicht mehr und war schon längst dabei, ein neues Kapitel in der Teamgeschichte zu beginnen.

    Quelle:radsport-news.com

    Da tut sich jetzt mal was.

  370. Dann gets ja nächste Saison richtig rund…

    Hab mir heute sogar (trotz Landis) die Cyclassics angesehen. Zabel nur um Handbreite von Freire geschlagen. Schade.

    Landis´s Testosteronwert ist angeblich dreimal so hoch als normal gewesen. Viel zu hoch für eine Körperfunktion. Stand irgendwo im Videotext.

  371. Hab ich auch gelesen, aber laut Dopingexperten würde einmaliges Testosteron Doping gar nichts bringen, sowas würde eher in der Vorbereitungszeit gemacht.

  372. Das ist schon harter Toback.

    @Sir

    Die Freigabe der Dopingmittel würde also tatsächlich früher oder später zu Todesfällen noch während des Wettkampfes führen.

  373. „Freigabe der Dopingmittel“ und meine Idee, alle unter gleicher medizischer Betreuung bzw. behandelt mit den gleichen Hilfsmittel bzw. Präparaten unter einheitlicher ärtzlicher Kontrolle/Aufsicht ist ja wohl ein himmelweiter Unterschied. Jedenfalls dem Vorschlag von Scharping (strengere Gesetze, mehr Kontrollen, Fahrerlaubnis nur mit Bluttest usw.) kann ich gar nichts abgewinnen. Er hat zwar Recht, Konsequenz ist gefragt, dies ist aber durch ihn nur in Deutschland mit deutschen Fahrern durchzusetzen. So sauber das sein mag, im Ergebnis werden wir in zwei bis 5 Jahren der Weltelite hinterherfahren. Das hat den gleichen Effekt, wie das Dopen zurzeit: keinen wird es mehr interessieren.

  374. Dann lieber hinterherfahren, Sir.

    Zur Zeit ist Doping ja verboten. Gemacht wird es trotzdem.

    Wenn man es – wenn auch nur kontrolliert – erlaubt, wird über das erlaubte Maß gedopt. Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche.

    Wenn jemand mit 2 Promille angehalten wird, ist es völlig wumpe, dass er ja mit 0,5 noch fahren durfte……

  375. Du magst recht haben – aber statt „lieber hinterherfahren“ würde ich „lieber gar nicht fahren“ – und das wird dann auch so kommen. Du kannst von keinem jugendlichen Talent – und das zurecht – erwarten, Training und Motivation in eine Sache zu stecken, in der spätestens dann, wenn es Geld zu verdienen gibt, nämlich international, die Trauben zu hoch hängen – siehe deutsche Leichtathletik. Das ist doch alles Krampf, was da passiert in Deutschland und die anderen dopen munter weiter. Dann lieber mein Vorschlag, so unausgegoren der auch ist, aber „Medizinische Betreuung“ muss ja nicht „Doping“ heißen, Asthma haben die doch eh alle, Kortison brauchen die alle etc., das könnte man doch kanalisieren bzw. in eine Bahn lenken. Hinterherrennen oder -fahren oder -schießen oder -reiten oder -schwimmen ist jedenfalls für die Wurst. Tschüsskes deutscher Sport sage ich dann nur. Der Scharping soll sich lieber um eine internationale Lösung bemühen und nicht Vorbild spielen (wie wir es bei der Europäischen Gesetzgebung oft genug tun) und damit eigene Ressourcen verschwenden, während sich die anderen Länder kaputt lachen.

  376. Die erlaubten Arzneien gegen alle möglichen Krankheiten stehen ja schon heute fest.

    Genau wie die unerlaubten.

    Ich halte (ausnahmsweise) Scharpings Vorgehen für völlig richtig.

    Man darf Betrügern nicht nachgeben.

    Klar ist das ein schwieriges Unterfangen. Aber nicht aussichtslos.

    Gerade jetzt im Radsport mit einem gedopten Toursieger – also nach dem Supergau – ist es genau der richtige Zeitpunkt, mit der Kacke aufzuräumen.

    Und zwar ohne jeden Kompromiß.

    Im Schwimmsport hat man schon gute Ergebnisse erreicht. Im Radsport ist das auch möglich.

  377. Aber nur international bzw. global. Und da habe ich den begründeten Verdacht, dass es bei Scharping (wie so oft in Deutschland) in blindem Aktionismus ausartet, der uns Deutschen mal wieder zum Nachteil gereicht. Sauber aber erfolglos – nein danke. Die wirklich betrügen wollen, finden immer einen Weg. Wenn alle gleich behandelt werden, betrügt auch keiner. Denn im Schwimmsport hat es nur geklappt, weil die „großen“ wie USA und Australien die plötzliche Vormachtstellung der Chinesen nicht duldeten.

  378. In Deutschland ist Doping bisher kein Straftatbestand. Da sind wir in Europa ziemlich allein auf weiter Flur.
    Das will Scharping ändern.

    Ich sage: Er hat Recht.

    Razzien wie in Frankreich – oder bei den Olympischen Spielen in Italien – wären bei uns zur Zeit nicht möglich.

    Das sollte so schnell wie möglich geändert werden.

    Deine These: „Wenn alle gleich behandelt werden, betrügt auch keiner“ sollteste nochmal überdenken.

  379. Wieso? Was ist daran inkorrekt, wenn die Behandlung korrekt erfolgt? Du gehst immer implizit davon aus, dass ich will, dass alle mit Epo, Testosteron usw. vollgepumpt werde, das meine ich aber nicht. Ich will nur einheitliche Bedingungen, auf welchem Niveau auch immer. Die sollten vielleicht bei Tour o.ä. alle in ein Sanitätszentrum gehen (ähnlich wie beim Bund) und gut ist – keine Privatärzte etc. während dieser Zeit. Wenn alle vom gleichen Arzt/Ärzteteam behandelt, ständig kontrolliert und medikamentös eingestellt und überwacht werden, warum sollte dann einer anders (besser) behandelt werden, wie der andere und somit betrügen? Es geht mir um die einheitliche Kontrolle – da kann man ja auch meinetwegen ein erlaubtes, sinnvolles (medizinisch weitgehend (weil jedes Medikament Nebenwirkungen hat) unschädliches einheitliches) Paket schnüren.

  380. Auf ständige, gleichbleibende medizinische Kontrolle – von mir aus hin bis zur Einschränkung der freien Arztwahl zumindest im Zeitraum der Wettkämpfe. Dann ist zumindest ein Fall „Landis“ nicht möglich bzw. so dummdreist, dass er sofort lebenslänglich gesperrt werden kann uns muss. Aber das wird dann nicht passieren, weil die medizinische Betreuung plötzlich nicht mehr versteckt im Hotelzimmer erfolgt.

    Einschränkung der freien Arztwahl ist für mich ein weitaus milderes Mittel als Strafverfolgung mit Razzien. Was bringt die denn bzw. hat die in Spanien und Italien gebracht? Abschreckung – das ich nicht lache. Wo denn? Nichts bringt ein solches Gesetz – schon gar nicht dir als Fan. Wir schaffen ein Gesetz gegen Doping und schon ist Deutschland sauber und dopingfrei? Die Sperren – von mir aus auch sofort lebenslänglich bei klarer Beweislage – sind doch für die Sportler weitaus abschreckender, als ein mögliches Strafgesetz mit Geld- oder Bewährungsstrafe.

  381. Die gleichmäßige Dopingkontrolle ist doch heute schon gegeben.

    Hat doch nicht jeder seinen eigenen Kontrolleur.

    Wenn Du die freie Arztwahl verbietest, dann schneidest Du Grundrechte ein, die ja für alle gelten und nicht einschränkbar sind.

    Treffen würdest Du hiermit in erster Linie die ehrlichen Sportler. das wäre paradox.

    Durch die bessere Gesetzgebung in anderen Ländern wurden Ulle und Konsorten entlarvt. Bei uns wäre eine Durchsuchung rechtlich gar nicht möglich gewesen.

    Daher müssen wir gesetzgeberisch nachziehen.

    Razzien bringen Aufklärung. Zumindest, wenn was gefunden wird.

    Und dann kommen die Sperren.

    Kurz gesagt: Kein Strafgesetz, keine Razzien, keine Aufklärung, keine Sperren.

    Also her mit dem neuen Gesetz.

  382. Typisch altmodisch – nach Gesetzen schreien, da kann ich nur mit dem Kopf schütteln, wenig bis gar nicht innovativ, mal neue Wege beschreiten, nein, der Staat muss eingreifen. Und Eingriff in die Grundrechte? Was ist denn eine unangemeldete Trainigskontrolle? Ist auch möglich – jedes Grundrecht hat auch Schranken (Staatsrecht, erste Stunde). Bewusstseinsänderung bei allen Beteiligten (Sportler, Betreuer, Sponsoren, Fans und ärztlichem Stab) ist notwendig. Und als ob das ein deutsches Problem wäre, was ausgerechnet Scharping durch ein Gesetz zu lösen (welches übrigens auch in Grundrechte eingreift) im Stande ist. Aber das weisst du sicher alles selber, du willst mich nur prinzipiell nicht verstehen.

    Deine These: „Treffen würdest Du hiermit in erster Linie die ehrlichen Sportler“ sollteste nochmal überdenken. Gerade die schütze ich nämlich, da die damit – vielleicht zum ersten Mal – die qualitätsmäßig gleiche ärztliche Betreuung erfahren, wie die gedopten Stars.

  383. Ich bemühe mich ja, Dich zu verstehen.

    Du sagst: Ein neues Gesetz bringt nichts.

    Aber es war das Strafgestz, welches überhaupt ermöglicht hat, den Sumpf aufzudecken. Nämlich durch die Razzia.

    Das willst Du bei uns nicht?

    Stattdessen willst Du, dass alle von demselben Ärzteteam behandelt werden müssen.

    Was soll das bringen? Die Ärzte der Fahrer wissen doch am besten Bescheid, sind zum Teil auf die speziellen Krankheiten spezialisiert.

    Wenn man den Fahrern die Ärzte ihres Vertrauens wegnimmt, hat man nichts gewonnen. Man erreicht allenfalls eine schlechtere ärztliche Betreuung.

  384. Razzien helfen da genauso wenig, seit dem letzten Dopingskandal, der war 97?, wurden sicherlich etliche Razzien durchgeführt mit magerem Erfolg. Große Sprüche gab es auch nach diesem Skandal, was ist passiert? Heute gibts einen noch größeren Skandal.
    Jeder der dopen will, wird das auch in Zukunft können, die scheißen doch auf Razzien. Dann gehen se halt zu nem Doc, der das zwar kann aber keine 100 Radfahrer schon hat…
    Da werden Neue Wege gefunden. Sollen se doch das Doping „legalisieren“, ich und alle anderen sollen sich doch der Verantwortung entziehen was die Jungs mit ihrem Körper anrichten. Wenn es Ihnen wert ist Ihr Leben aufs Spiel zu setzen um eine Tour zu gewinnen dann bitte schön.

  385. Auch diese Haltung kann ich sogar nachvollziehen …

    Aber ich denke einfach mal über alternative Modelle nach – ein Gesetz mag ja zusätzlich eingeführt werden, aber ich habe die Befürchtung – nein, ich weiß, dass damit schon das Ende der Fahnenstange erreicht ist. Mehr kommt diesen Leuten gar nicht in den Sinn, sie freuen sich ob ihrer neuen §§ und fertig. Dass damit die gängige Praxis nur kriminalisiert wird, die Wurzeln aber gar nicht angekratzt werden, müsste dir auch klar sein.

    Sportler dopen sich nicht selbst, dass übernehmen Ärzte. Wenn man jetzt den Sportlern bei der Tour vorschreibt, welches Ärzteteam – für alle verbindlich – während dieser Zeit zuständig ist und während dieser Zeit alle täglich medizinisch völlig gleich betreut, wäre das ein erster Schritt zur Transparenz, Vergleichbarkeit und Abschreckung, aber auch ein erster Schritt, dem Sportler bewusst zu machen: du hast die gleichen Bedingungen, wie alle anderen, hier ist keiner, der während dieser Tour anders behandelt wird als du, hier ist keiner, der während dieser Tour die Chance hat, zu betrügen, da alle und jeder hier jeden Tag gleich kontrolliert wird.

    Ich bin kein Mediziner, aber ich will halt damit aufrufen, auch mal innovativen Ideen eine Chance zu geben. Vielleicht fällt dir/euch ja auch was anderes ein, als das ewig gleiche Vorgehen, was lediglich dazu führen wird, dass wir Deutschen auf Dauer die vorbildhaft sauberen Looser sein werden.

    Dass dich die „Nationalgedanke“ nicht stört, wundert mich. Im europäischen Fußball habe ich es des öfteren beobachtet, dass die „anderen“ weitaus härter spielen und die Schiedsrichter weitaus großzügiger pfeiffen, als in erster oder zweiter Liga. Da wird schon mal das ein oder andere rüde Foul großzügig durchgewunken (Achtung: Parallele, auch eine Gesundheitsgefahr!). Das führt zur Wettbewerbsverzerrung, da die Deutschen mit ihrem faireren sauberen Stil weniger effektiv sind. Ganz besonders deutlich war es vor Jahren in der Partie Bochum gegen ich weiss nicht mehr im UEFA-Cup, als die Bochumer praktisch in letzter Sekunde rausflogen, aber das Spiel im Grunde verloren hatten, weil sie mit der Härte nicht zurecht kamen. So, bei der WM gab es jetzt auch die Gesamtlösung: Alle Schirris mussten gleich pfeiffen, nämlich kleinlich ohne Ende, und somit wurde es unter diesem Aspekt jedenfalls eine gerechte WM. Und oh Wunder: Auf den ersten Plätzen – wie sonst auch – die üblichen Verdächtigen! Die Qualität setzte sich durch. Und da bin ich eigentlich bei der These, von der du mich nicht abbringen kannst und die mich nach innovativen Lösungen suchen lässt: Würden alle Radfahrer von jetzt auf gleich auf Null Medikamente gesetzt, zwei Monate unter strengster Abschirmung nur trainieren und dann zur Tour antreten, würde die Reihenfolge wohl Armstrong, Basso, Ullrich, Landis, Klöden, Valverde, Italiener ohne Ende, Spanier …. bla bla bla lauten. Doping hatte auf die Reihenfolge bei denen überhaupt keinen Einfluss. Aber Deutschland wird jetzt rigoros alles kontrollieren, bestrafen, sperren, was sich auch nur ein Hühneraugenpflaster aufklebt. Und genau das verfälscht die Reihenfolge – und da habe ich ehrlich gesagt keinen Bock drauf. So lobenswert Scharpings Einsatz jetzt ist, er kämpft gegen Windmühlenflügel und wird aufgrund der völligen Unflexibilität der deutschen Funktionäre, die für Innovationen einfach nicht offen sind, dem deutschen Radsport einen Bärendienst erweisen: Er wird in kaputt kontrollieren. Und ein Bundesligaradrennen wird sich auch in 20 Jahren niemand am Fernsehen angucken – wenn es dann überhaupt noch Jugendlich geibt, die einen solchen Sport betreiben wollen. Und das wäre traurig, wo einem jetzt alle Türen offen stehen, was zu machen, da jetzt (fast) alle zu (fast) allem bereit sind, um den Sport nicht sterben zu lassen!

  386. Aber Sir.

    Wie sollte das denn funktionieren???

    Die Fahrer müssten praktisch kaserniert werden. Jeglicher Kontakt zur Aussenwelt müsste ausgeschlossen werden.

    Meinst Du, so die Jugend für diesen Sport begeistern zu können?

    Deutschland ist eines der wenigen Länder, in denen noch ungestraft gedopt werden darf.

    Sämtliche Dopingmethoden und -mittel stammen von uns. Damit muss Schluss gemacht werden. Da kann es eigentlich keine zwei Meinungen geben.

    Du willst kasernieren und beklagst ein drohendes „Kaputtkontrollieren“?

    Die Betrüger sollen dingfest gemacht werden. Unschuldige einzusperren, ist hierfür aber kein geeignetes Mittel.

    Und ich glaube inzwischen, dass es tatsächlich ehrliche Radler gibt. Z.B. Freire, Klöden oder natürlich auch unseren Sprinter Nr. 1.

  387. Auszug aus der Quelle: http://www.reviersport.de

    Doping-Experte: „Tote werden in Kauf genommen“

    … Ärzte, Wissenschaftler, Sportfunktionäre hätten ein `mörderisches System´ geschaffen, das von Teilen der Politik, Medien und Justiz gedeckt werde, sagte der renommierte Molekularbiologe im Interview mit der Wochenzeitung Die Zeit. `Schwarz-Rot-Gold muss oben sein, dafür werden buchstäblich Tote in Kauf genommen´, meinte der 66-Jährige und schloss bei seiner Rundum-Kritik kaum einen Bereich aus. Pharmakonzerne und Ärzte wirkten daran mit, dass verbotete Substanzen an Sportler gelangten, die Medien würden durch unkritische Berichterstattung `kriminelle Beihilfe´ leisten, von der Justiz würde Doping als Kavaliersdelikt betrachtet. Ein Teil des Problems sei auch, dass die Höhe der staatlichen Förderung von den Medaillenchancen abhänge: `In vielen Sportarten aber hat man ohne Doping keine Chance.´ Wenn weniger Geld im Spiel wäre, sei sauberer Spitzensport `wohl eher´ möglich. Franke bekräftigte einmal mehr, Deutschland brauche kein neues Anti-Doping-Gesetz: `Das bestehende Arzneimittelgesetz würde völlig genügen, es muss nur angewandt werden.´ Es gebe den Staatsanwälten viele Möglichkeiten: `Sie können Telefongespräche und E-Mails überwachen, Häuser durchsuchen, sogar Arztpraxen. Meistens aber tun sie nichts.´…

  388. Wenn sich Biologen, Ärzte und Juristen zusammen täten, käme was vernünftiges bei raus.

    Zur Zeit ist Doping bei uns kein Straftatbestand.

  389. Die Spastis fahren in wenigen Minuten vorm Laden her bei der Deutschland-Tour.
    Die Reissnägel sind gestreut, die verpisst Euch ihr Betrüger-Banner hängen auch…. :viktory:
    Na ja, ich gucks mir nicht an!

  390. Wieso hast du denn keine Zeit, auf meine PN zu antworten? Genau, du bist der, der jetzt am weitesten aus dem Fenster hängt: „Go Linus, go …“ hör ich bis hier! :]

  391. Original von Sir Tommes
    Wieso hast du denn keine Zeit, auf meine PN zu antworten? Genau, du bist der, der jetzt am weitesten aus dem Fenster hängt: „Go Linus, go …“ hör ich bis hier! :]

    Wenn dann nur um zu sehen wie die Nägel wirken. Das hat borusse schon richtig erkannt. Nee, ich merke grad das die vorbei sein müssen, denn der Laden füllt sich wieder merklich.

    ….Und alle wollen Tee im Beutel…. 😀

  392. Original von Sir Tommes
    … dann sag deinen Kunden doch, dass sie hinterm Mond leben … :rolleyes:

    ?( Interna verstehe ich jetzt aber nicht. ?(

  393. Oh man,das geht ja hier richtig zur Sache. :]
    Ich dann auch mal:

    In Deutschland ist Doping bisher kein Straftatbestand. Da sind wir in Europa ziemlich allein auf weiter Flur.

    Genau,soweit ich weiß gibt es ein Anti-Doping-Gesetz bisher nur in Frankreich,Italien u. Spanien.

    Bringt so ein Gesetz also überhaupt was?
    Ich glaube ja,da der Sport sich nicht mehr alleine helfen kann.
    Und damit meine ich nicht nur den Radsport.
    Ein solches Gesetz würde auch vielmehr die Leute unter Druck setzen die Dopingmittel besorgen u. vertreiben.
    Und um die zu erwischen,ist es nunmal nötig Telefone abzuhören und Wohnungen zu durchsuchen.
    Anders kommt man einfach nicht an diese Leute dran.
    Und ob da unser Arzneimittelrecht mit seinen laschen Strafen wirkt,kann ich mir nicht vorstellen.

    Wenn alle vom gleichen Arzt/Ärzteteam behandelt, ständig kontrolliert und medikamentös eingestellt und überwacht werden…

    Und danach?
    Gilt das nur für die Tour,oder auch für die Rennen davor und danach?
    Nur für die Tour wäre das schwachsinn,da der Radsport nicht nur aus der Tour besteht.

    von mir aus hin bis zur Einschränkung der freien Arztwahl zumindest im Zeitraum der Wettkämpfe

    Von März bis Oktober? Unmöglich.

    Sportler dopen sich nicht selbst, dass übernehmen Ärzte.

    Viele nicht,da muß der Sportler selbst ran.

    Vielleicht sollte man ja einfach nur mal die Sportler selbst befragen.
    Voigt ist dafür,Blutwerte öffentlich zu machen.
    Da kann dann jeder über große Zeiträume sehen was sich z.b. bei Landis alles so plötzlich verändert.

    Ich finde es klasse das der Idiot Landis erwischt wurde,denn nur so kommt dieses Thema endlich mal wieder auf den Tisch.
    Denn nach dem Skandal von 98 bei der Tour ging es weiter als wäre nie was gewesen.

    Ich habe jetzt schon so viele Bücher über den Radsport und die Tour gelesen,und mein Eindruck ist,das es viel schlimmer um den Sport steht als man sich das bisher überhaupt vorstellen kann.
    Gerade auch in der Leichtathletik wird gedopt ohne Ende.
    Jonson,Jones,Gatlin,Lewis,Krabbe,Baumann, der gesamte Ostblock,und die USA die mit ihrem Bay Area Laboratory-Skandal.
    Alle hängen sie drin,alle.

    Nach der Tour 98 sagte der Betreuer von Festina hinterher,das alle gedopt waren,und er wurde nur ausgelacht,damit man den Schein der Sauberkeit weiter aufrecht halten konnte.

    Das scheint aber jetzt nicht mehr zu funktionieren.

    Man muß sich von der großen Erwartungshaltung schnell trennen,denn sie paßt einfach nicht mit sauberem Sport zusammen.

    Was wurde hier in Deutschland gejammert wenn z.b. Erik Zabel mal öfter nur 2. oder 3. wurde.

    Was kann man also machen?
    Härter bestrafen,längere Sperren,noch mehr Kontrollen?
    Weniger Geld in den Sport pumpen,und somit auch die Talentförderung schwächen?

    Vielleicht von allem etwas.
    Die Lösung wird es nie geben.

    Wehrt man sich jetzt aber nicht massiv dagegen,wird es völlig aus dem Ruder laufen.

    Kaputtgehen wird der Sport aber auf jeden Fall,wohl nur ne Frage der Zeit.
    Denn bald wird noch das Gen-Doping so richtig reinhauen,und was dann so aus der Richtung China kommen wird,sind gezüchtete Hochleistungsmaschinen,die schon als dreijährige auf den Olympiasieg 20 jahre später gedrillt werden.
    Genau wie damals im Ostblock.

    Schöne Aussichten. :rolleyes:

    PS:Wer hat denn den Thread-Titel geändert?
    Der passt ja haargenau zum Thema. =)

  394. Ich habe ihn geändert!

    Es ging mir nicht darum, meine Meinung als Non-Plus-Ultra darzustellen, sondern auch alternative Ansätze zu suchen bzw. euch zu animieren, auch Vorschläge zu machen. Der Paulifan z.B. hatte einen sehr radikalen. Der borusse blieb eher konservativ. Dein Vorschlag, das Öffentlichmachen aller medizinischer Daten und die von mir erdachte Alternative, alle vom gleichen Arzt behandeln zu lassen – ständig bei Wettkämpfen – geht ja in die gleiche Richtung: schonungslos den gläsernen Sportler zu präsentieren. Ich weiß selbst, dass es dabei viele Pferdefüße gibt, aber ich halte innovtive, neue Alternativen einfach für wirkungsvoller. In Spanien und Frankreich, erst recht Italien, haben die Dopinggesetze auch nichts großartiges bewirkt.

    Mit meiner Meinung zum Dopinggesetz stehe ich zum Glück (wie mein Zitat belegt) nicht ganz allein. Ich bin ja nicht gegen das Gesetz, sondern ich befürchte die Konsequenz: alle sind vom Aktionismus getrieben damit zufrieden. Ich kenne doch die Funktionäre: sie ruhen sich danach auf den vermeintlichen Lorbeeren aus. Und auf kurz oder lang wird Zabel dann nicht „nur 2. oder 3.“ werden sondern 20. oder 30., weil die Deutschen mal wieder Vorreiter sind und keiner nachzieht.

    Ich sehe auch noch eine andere Gefahr: Durch die Kriminalisierung werden immer weniger Leute immer mehr Geld damit verdienen können – und die das wirklich wollen, tun das auch, so dass die Professionalisierung noch schneller vorangetrieben wird. Damit kann dann keine öffentliche Kontrollorganisation mehr mithalten, da erfahrene „Untergrundorganisation“ bereits die Strukturen haben, um das alles zu organisieren. Und für die lohnt es sich dann wirklich, weil nicht jeder kleine Dorfarzt mehr an die Mittelchen kommt, sondern exklusiv eine Art „Doping-Mafia“. Es wird ein kriminelles Monopol entstehen. Vielleicht nicht mit Sitz in Deutschland – aber weltweit schon. Deshalb meine Forderung: Scharping soll die Energie nicht zuerst in ein Gesetz stecken, sondern in globale Zusammenarbeit und Kontrolle. Da wäre das Geld besse aufgehoben, obwohl man den Sumpf sicherlich nie austrocknen wird.

  395. Bisher wird bei uns gegen Doping strafrechtlich überhaupt nichts gemacht.

    Wir brauchen eine gesetzliche Grundlage. Wie Wim schon sagte, für alle Sportarten.

    Zwischen blindem Aktionismus und Nichtstun gibt es gewaltig viel Raum, den wir nutzen sollten.

  396. Ja aber wie geht es dann weiter? Bist du so sehr von unseren deutschen Funktionären überzeugt, dass die dann, wenn die Gesetze da sind, an den richtigen Hebeln weiterarbeiten? Ich nicht … leider.

  397. Ich schon.

    Sind auch weniger die Funktionäre als vielmehr Polizei, Staatsanwaltschaft und Richterschaft.

    Denen muss man aber erst mal nen Instrument geben.

    (Sir, Du verdaddelst Deinen Feierabend =))

  398. Ich warte aufs Pizza-Taxi – wie du weißt.

    Wenn die Polizei, Staatsanwalt und Richter das Dopingproblem im Sport in den Griff kriegen, lade ich dich zum Essen ein. Du kochst, ich zahle die Zutaten! 😉

  399. Völlig in den Griff wird man das nie bekommen.

    Aber man kann schon ganz schön was gegen tun.

    Ist wohl wie bei allen anderen Straftaten auch.

  400. In Spanien und Frankreich, erst recht Italien, haben die Dopinggesetze auch nichts großartiges bewirkt.

    Sie haben die Razzien und Überwachung erst ermöglicht.

    Ich kenne doch die Funktionäre: sie ruhen sich danach auf den vermeintlichen Lorbeeren aus.

    Das kann ich mir auch gut vorstellen.

    Es wird ein kriminelles Monopol entstehen.

    Glaube ich nicht,ob es nun 200 oder 50 Dopinglabore weltweit gibt,ist wohl egal.

    Scharping soll die Energie nicht zuerst in ein Gesetz stecken, sondern in globale Zusammenarbeit und Kontrolle.

    Da hast du Recht,obwohl der ganze „Krach“ von ihm vielleicht auch einige Leute aufweckt,die bis dahin geschlafen haben.

    sondern exklusiv eine Art „Doping-Mafia“. Es wird ein kriminelles Monopol entstehen.

    Die gibt es schon,und die ist anscheinend nicht zu schlagen.

    Ich glaube schon das sich etwas tun wird,aber es wird nicht reichen,das sich grundsätzlich was ändern wird.

    Dafür gibt es einfach zu viele leute,mit zu vielen unterschiedlichen Meinungen.
    Bekommt man nie alle unter einen Hut.

  401. Tja – realistisch betrachtet wird sich wohl nix ändern. Vielleicht bin ich einfach zu euphorisch, weil ich dachte, dass jetzt, wo die besten der besten erwischt worden sind, sogar der kleinste Verantwortliche aufgewacht sein müsste. Aber da, wo viel Geld verdient wird, wird auch viel betrogen. Bleiben wir lieber beim Fußball … 8o … oder …. :selbstmord:

  402. Früher war – um mal ein Beispiel aus einem ganz anderen Bereich heranzuziehen – die unrechtmäßige Inanspruchnahme von Investitionszulagen nicht strafbar.

    Wurde man erwischt, mußte man die Kohle zurück zahlen und alles war gut.

    Dann wurde ein Gesetz aufgelegt, wonach die unrechtmäßige Inanspruchnahme den Tatabestand des (strafbaren) Subventionsbetruges erfüllte.

    Danach gingen schlagartig solche Vergehen um über 90 % zurück.

    Wenn man gleiches mit einem Antidopinggestz errreicht, wäre ich zufrieden.

  403. D’accord – wie gesagt, 90 % bezweifle ich zwar und die 10 % die dann noch dopen, würden insbesondere uns deutschen Saubermännern die Medaillen wegschnappen. Aber einen Versuch ist es ja wert, wenn dann kein Stillstand erfolgt.

  404. Es würde dann zwar mit Sicherheit von einigen weiter gedopt werden, aber wenn es überhaupt zurückgehen würde wäre es mit Sicherheit ein Erfolg. Man würde es sich mit Sicherheit zweimal überlegen. Das damit aber das Doping komplett besiegt wird glaube ich allerdings auch nicht.

  405. Original von Sir Tommes
    D’accord – wie gesagt, 90 % bezweifle ich zwar und die 10 % die dann noch dopen, würden insbesondere uns deutschen Saubermännern die Medaillen wegschnappen. Aber einen Versuch ist es ja wert, wenn dann kein Stillstand erfolgt.

    Wenn man dopt, fährt man ja nicht automatisch vorn mit.

    Und die, die vorn mitfahren, müsste man ohnehin immer rein dopingmäßig im Auge behalten.

  406. Original von Sir Tommes

    Wenn die Polizei, Staatsanwalt und Richter das Dopingproblem im Sport in den Griff kriegen, lade ich dich zum Essen ein. Du kochst, ich zahle die Zutaten! 😉

    Und ich bringe das Fleisch mit und bedien Euch Beide! 😀

  407. Gerne Kutte gerne, auch wenn der borusse dann wohl verhungern wird! 😀

    Aber Fisch ist auch okay – gute Idee, gleich erstmal zur Nordsee stiefeln!

    Original von borusse
    Wenn man dopt, fährt man ja nicht automatisch vorn mit.
    Und die, die vorn mitfahren, müsste man ohnehin immer rein dopingmäßig im Auge behalten.

    Aber leider werden da auch heute noch die wenigsten erwischt (US-Leichtathleten z.B.) und die rennen vorne mit …

  408. Ist doch erst grad wieder nen 100m-Läufer der Amis erwischt worden.

    Man sollte vielleicht auch nicht den Fehler machen, nun jede herausragende Leistung mit Doping in Verbindung zu bringen.

    Unsere Schwimmmädels sind bestimmt nicht gedopt. Trotzdem schon wieder 2 Weltrekorde.

  409. Absolut richtig, bei den US-Leichtathleten gehe ich aber von einer hohen Dunkelziffer aus. Die werden dann meist zufällig im Ausland erwischt, wenn ihre Tarnmechanismen nicht so gut funktionieren. Im Schwimmen haben sie auch wirklich dazu gelernt (ohne Dopinggesetz 😉 ), da haben alle an einem Strang gezogen, um China in die Schranken zu weisen. Eine solche globale Solidargemeinschaft wäre auch für ander Sportarten Gold wert.

  410. Original von Sir Tommes
    Im Schwimmen haben sie auch wirklich dazu gelernt (ohne Dopinggesetz 😉 )

    Die Amis haben ein Dopinggesetz.

    Der Sprinter wurde ja auch bei deren Meisterschaften erwischt.

    Bei uns ist der Schwimmsport sauber, weil in der ehemaligen „DDR“ wie Teufel gedopt wurde und man hieraus die Konsequenzen gezogen hat.

  411. Ich könnte ja jetzt sagen „und das ohne Gesetz“, würde das aber nicht so aussehen, als ob ich mir von den Antworten immer nur das raussuche, was gerade in meine Argumentationsschiene passt? Im Grunde hast du ja recht.

  412. Im Schwimmen ging es ohne Antidopinggesetz, weil da der Deutsche Schwimmverband alles geregelt hat.

    Im Profi- Radsport funktioniert so etwas nicht, weil es zig Mannschaften gibt, die ihr eigenes Süppchen kochen.

  413. Nimms leicht, Kutte ist auf Fahrradfahren nicht mehr gut zu sprechen – ähnlich wie auf Söldner P******* (nein, nicht Olli P.). 😉

  414. Original von Sir Tommes
    Nimms leicht, Kutte ist auf Fahrradfahren nicht mehr gut zu sprechen – ähnlich wie auf Söldner P******* (nein, nicht Olli P.). 😉

    Ist mir irgendwie entgangen. :müde: :rolleyes:

  415. Deutschlandtour:

    Erik Zabel greift an. Lange Zeit waren sie zu viert unterwegs. Jetzt am Berg nur Noch Zabel und Lang vorne. Das aus dem nochmal ein Bergfahrer wird. :rolleyes:

  416. Erik ist einer der Sprinter die mittlerweile sehr gut über den Beg kommen siehe Tour und ein guter Hügelfahrer, daher würde ich das auschliessen.

  417. Original von Homer S.
    Ich glaube er ist neben Voigt einer von denen wo man behaupten kann sie sind sauber.

    Man kann es zumindest anzweifeln, dass sie etwas nehmen würden.

  418. Original von Homer S.
    Ich glaube er ist neben Voigt einer von denen wo man behaupten kann sie sind sauber.

    Ich bin auch kurz davor,weil ich ihn unheimlich symphatisch finde,aber dann halte ich es doch lieber so wie Holczer von Gerolsteiner.

    Ich lege für keinen meiner Fahrer die Hand in´s Feuer,für keinen.

    Soweit ist es bei mir schon gekommen. 🙁

  419. Und der Erste wird hoffentlich von der Bildfläche verschwinden!!! :viktory: :cup:

    Quelle: http://www.wdr.de

    Radsport / Doping
    Verfahren gegen Ullrich eingeleitet

    Jan Ullrich droht das Ende seiner Rad-
    sport-Karriere. Der Schweizer Radsport-
    verband Swiss Cycling kündigte ein Do-
    ping-Verfahren gegen den 32 Jahre alten
    Tour-de-France-Sieger von 1997 an. Dies
    teilte der Geschäftsführer des Verban-
    des, Lorenz Schlaefli, am Mittwoch mit.

    Ullrich, der mit einer Schweizer Lizenz
    fährt, droht damit eine lebenslange
    Sperre. Ermittlungen der spanischen Be-
    hörden hatten zu seinem Ausschluss von
    der Tour und zur Kündigung durch den
    Arbeitgeber T-Mobile geführt.

  420. Original von Kutte
    Und der Erste wird hoffentlich von der Bildfläche verschwinden!!! :viktory: :cup:

    Der erste ist bereits verschwunden – oder fährt Armstrong wieder? Manchmal frage ich mich wirklich, ob du nur so tust, oder ob es dir bei diesem sturen Blickwinkel besser geht oder warum legst du im (Rad)sport diese Scheuklappen an?

  421. Original von Homer S.
    Eigentlich schade. Ich fand ihn immer ziemlich gut. 🙁 🙁

    Seh ich genauso, wenn er gedoped hat dann ist eine Strafe sicherlich unausweichlich, aber noch stehen nur Gerüchte im Raum.
    Ulle hat soviel für den Radsport, vor allem für den dt. Radsport, getan das ich ihm einen anderen Abgang wünsche. Ich hoffe das wir ihn nochmal bei der Tour sehen werden.

  422. Original von Sir Tommes

    Der erste ist bereits verschwunden – oder fährt Armstrong wieder? Manchmal frage ich mich wirklich, ob du nur so tust, oder ob es dir bei diesem sturen Blickwinkel besser geht oder warum legst du im (Rad)sport diese Scheuklappen an?

    Mein ganzes Leben besteht daraus nur so zu tun als ob. :müde:

    Zum Thema:

    Mit Phonak ist zugleich auch das erste Team verschwunden, was ich jeher gehasst habe und sogleich Landis in Gelb fuhr, ich dem nichts Gutes ansehen konnte.

  423. Versteh hier so manchen nicht.Was soll diese „Lobhudelei“ für den Ullrich.Natürlich hätte er,wenn alles regelkonform gewesen wär,was für den deutschen radsport getan.Jetzt seh ich das nicht.Ich muß annehmen,das es mit seiner Doperei auch nicht erst zu dieser Tour losgegangen ist.Also hat er dem Radsport eher einen Bärendienst erwiesen und er gehört lebenslang gesperrt und keiner sollte ihn mehr beachten.

  424. Original von HJK
    Also hat er dem Radsport eher einen Bärendienst erwiesen und er gehört lebenslang gesperrt und keiner sollte ihn mehr beachten.

    HJK….?

    :kuss: Laß uns unser eigenes Forum eröffnen. Eins, wo Ehrlichkeit noch GROß geschrieben wird! :auge:

  425. Original von HJK
    Versteh hier so manchen nicht.Was soll diese „Lobhudelei“ für den Ullrich.Natürlich hätte er,wenn alles regelkonform gewesen wär,was für den deutschen radsport getan.Jetzt seh ich das nicht.Ich muß annehmen,das es mit seiner Doperei auch nicht erst zu dieser Tour losgegangen ist.Also hat er dem Radsport eher einen Bärendienst erwiesen und er gehört lebenslang gesperrt und keiner sollte ihn mehr beachten.

    Mann das kann man ja nicht lesen d utust ja so als wenn Ullrich sein ganzes Leben nix anderes zu tun hatte als zu dopen nun bleib mal wieder locker, es ist immer noch gar nichts bewiesen!

    Das gleiche gilt für Kutte ich glaube das erst wenn das schwarz auf weiss in seiner Verurteilung steht.

  426. Original von Kutte
    Aber es kommt ja nicht von ungefähr, dass der Schweizer Verband nach Einsicht der Akten, die lebenslange Sperre anstrebt.

    Naja gut die SChweizer sind da nicht ohne, sicher zu Recht.
    Aber ich halte´eben wenig von Vorverurteilungen.
    Wenn es so ist vertrete ich auch eine lebenslange Sperre für alle Dopingsünder, das müßte dann sicher auch mal abschrecken.

  427. @ Coach: :kuss:

    @ Ahlener: Sie streben nicht die lebenslange Sperre an, sondern die normale, 2 Jahre. Lebenslange Sperre würde er bekommen, weil er Wiederholungstäter wäre. Es ist aber nicht sicher, dass seine Disco-Eskapade damals als Ersttat gewertet wird. Eins ist klar: Ihm werden sie das wohl irgendwie durch Indizien nachweisen – mir ist es egal, a) traue ich den spanischen Ermittlern nicht und b) hat er in meinen Augen was für den Deutschen Radsport getan. Er ist auch nie positiv getestet worden. Komisch … Da das in meinen Augen für 90 % aller Radsportler gilt, halte ich es für überflüssig, hier einen auf Moralapostel und Ehrlichkeit zu machen. Wir sind im Profisport – viele sind nur einfach nicht erwischt worden bzw. werden gar nicht kontrolliert, sonst müssten sie zum Beispiel in USA die gesamte NFL dicht machen. Und da soll ich hier Ullrich verteufeln? Wo jeder zweite Radsportler Asthma hat und Skilangläufer alle einen „genetisch bedingten“ außergewöhnlich hohen „Sowieso-Wert“? Ich denke, wir sollten das ganze mal realistisch sehen – selbst wenn Ullrich gesperrt würde, hake ich das unter Pech gehabt ab. Ich fand und finde ihn gut – und das Rad dreht sich weiter mit gedopten Sportlern, die nicht erwischt wurden. Was solls – da rege ich mich mehr über die auf, die das nicht als Tatsache hinnehmen können: Der Sport ist nicht sauber, die Schraube können wir nicht zurückdrehen!

  428. Original von Coach 1977

    Aber ich halte´eben wenig von Vorverurteilungen.
    Wenn es so ist vertrete ich auch eine lebenslange Sperre für alle Dopingsünder, das müßte dann sicher auch mal abschrecken.

    Von Vorverurteilungen halte ich generell eigentlich auch nichts. Wenn man aber mal bedenkt, was man mit Armstrong alles anstellte im Vorfeld. Gut, im Nachhinein wurde 99 EPO nachgewiesen. Trotzdem gilt ja bei jedem bald Ullrich anstelle Armstrong als 5 oder 6facher Toursieger.

    Für die lebenslange Sperre bin ich prinzipiell auch. Habe auch schon einige kontroverse Diskussionen mit Sir Tommes zu dem Thema geführt. Er ist völlig konträr zu meiner Meinung.
    Nachvollziehen aber kann ich fast jeden Standpunkt, nur hätte ich das Sagen, gäbe es einige olympische Disziplinen weniger.

  429. Original von Kutte

    Original von Coach 1977

    Aber ich halte´eben wenig von Vorverurteilungen.
    Wenn es so ist vertrete ich auch eine lebenslange Sperre für alle Dopingsünder, das müßte dann sicher auch mal abschrecken.

    Von Vorverurteilungen halte ich generell eigentlich auch nichts. Wenn man aber mal bedenkt, was man mit Armstrong alles anstellte im Vorfeld. Gut, im Nachhinein wurde 99 EPO nachgewiesen. Trotzdem gilt ja bei jedem bald Ullrich anstelle Armstrong als 5 oder 6facher Toursieger.

    Für die lebenslange Sperre bin ich prinzipiell auch. Habe auch schon einige kontroverse Diskussionen mit Sir Tommes zu dem Thema geführt. Er ist völlig konträr zu meiner Meinung.
    Nachvollziehen aber kann ich fast jeden Standpunkt, nur hätte ich das Sagen, gäbe es einige olympische Disziplinen weniger.

    Sorry Sir das reicht mir aber eben nicht aus mit der Schraube nicht zurück drehen, dann muß man jetz aber endlich reagieren und zwar heftigst, da stimme ich Kutte zu das kann doch nicht so weiter gehen!

  430. Das ist mein Reden Coach. Man muss die Schraube zurückdrehen. Ich kann es nicht fassen, dass man den verurteilt (mich) der für einen sauberen Sport ist.

    Selbst wenn der ganze Sport verseucht ist, dann muss man halt arg gewöhnungsbedürftige Reformen schaffen. Egal wo. Aber irgendwo muss man anfangen. Denn wenn nicht, ist meine Schwarzmalerei so:

    Fächer fürs Abi 2022

    Sprache ….
    Rechnen….
    Technik…..

    Person XY wählte als Leistungsfaächer:

    Line ziehen, Spritze setzen, Lügen und Betrügen.

  431. Wenn ich diese „Betrügen“ schon höre … nur so kommst du weiter! :rolleyes:

    Natürlich wäre ich dafür, die Schraube zurückzudrehen – rigoros – nur „Wir können es nicht.“ Das habe ich gesagt. Und deshalb regt mich das auch nicht auf. Ullrich ist nicht positiv getestet und fertig. Klar sprechen Indizien gegen ihn. Diese Indizienkette wird ja irgendwann zu einem Ergebnis führen – meinetwegen ist er dann gesperrt. Andere werden folgen.

    Das mit der lebenslangen Sperre würde ich auch befürworten, leider glaube ich nicht an das Gute im Menschen: Ein falsches Bonbon gelutscht, was einem der nette Kumpel gegeben hat – schon lebenslang gesperrt? Oder ich knall mir alle Gendeffekte rein, die es gibt und werde plötzlich der Supersportler, da ich alle Medikamente „krankheitsbedingt“ nehmen darf, ärztlich verordnet. So funktioniert das in meinen Augen nicht.

  432. Ich glaube Du würdest Dir alles reinschmeissen was ginge. Zumindest ist bei Dir nichts erkennbar, dass Du dagegen kämpfen würdest. Du bist doch derjenige, der sogar von anderen erwartet, sie sollen die Welt verändern und hierbei geht das nicht?

  433. Immer nur Vorwürfe, auf den Inhalt wird gar nicht eingegangen. :kotz:

    Auf deine letzte Frage: Es geht – aber nicht so einfach, wie ich hier manchmal den Eindruck habe, man beachte meine Signatur. Gewalt, Schärfe, Strenge haben noch nie zum Erfolg geführt, das kann höchstens unterstützende Maßnahme sein. Alle, die das für das Non-plus-Ultra halten, halte ich für zu oberflächlich, es muss in den Köpfen der Leute passieren, auch in den Köpfen der Fans. Aber hier sehe ich nur Hartliner. Und da gebe ich dir recht: Wenn es nur solche Leute geben würde, würde ich mir das Zeug reihenweise reinpfeiffen, damit ich das nicht länger ertragen muss. :rip:

  434. Ich sag doch nicht, dass es das Non+ ist. Natürlich wäre es eine begleitende, aber die anfangs wesentliche Maßnahme: Das konsequente Sperren.
    Das noch mehr dahintersteckt ist wohl völlig logisch. Obs Medikamente, Richtlinien, ärztliche Betreuung oder sonst was.
    Aber im Gegensatz zu Dir, würde ich was bewegen. Zumindest wollen. Solange da nichts im Gange ist, verzichte auf ich den Sport! :lach: