Nur eine Katze…

So nah liegen Freude und Trauer zusammen…

Ich war grad bei meinen Schwiegereltern. Dort hab ich das niederschmetternde Ergebnis erfahren… Schon zu Beginn meiner SS hatte ich denen gesagt, dass Mick („unser“ Familienkater, der bei meinen Schwiegereltern lebt) einen Knoten hat. Es hat keinen Interessiert. Jetzt haben sie ihn entfernen und untersuchen lassen. Und, was soll ich sagen – es ist ein sehr agressiver Krebstumor…
Jetzt können wir nur noch hoffen, dass der Tumor erst in ein paar Jahren wiederkommt. Das er wiederkommt, steht fest .Wie schnell… Das kann niemand sagen. Vielleicht hat Mick jetzt noch ein paar schöne Jahre, vielleicht ist in wenigen Monaten schon alles vorbei.
Ich heul mich doof und dämlich. Für mich gibt es „nur eine Katze“ nicht. Ich habe Mick mit groß gezogen, ich bin sowas wie seine Patentante. Und ich liebe diesen Kater über alles! Meine eigene Katze, die ich bei meiner Mutter lassen musste ist kurz vor Weihnachten gestorben. Und jetzt das. . . 🙁

Und dabei ist mein Katerchen noch nicht mal 6 Jahre alt… Micks Bruder ist keine 3 Jahre alt geworden, weil er ein angeborenes Nierenleiden hatte.

Mir ist nur noch zum heulen zumute…

42 Gedanken zu „Nur eine Katze…“

  1. …diese Bezeichnung, es ist eh nur ein Tier, eine Katze oder was auch immer…es sind unsere Mitbewohner, das sind Familienangehörige, nur eben auf 4 Pfoten…ich kann dir sehr gut nachfühlen, wie es dir geht…erst am 10. Jänner dieses Jahres habe ich unsere Mimi gehen lassen müssen…mit nicht mal 9 Jahren…von der Diagnose bis zum Einschläfern blieben uns nicht mal zwei ganze Tage…Mimi hat es uns leicht gemacht, sie ging so, wie sie immer bei uns gelebt hatte…eine schüchterne Katze, ein angenehmer 4-Beiner…nirgends mal hingepieselt, manchmal gekotzelt, wenn die Fellbauscherln raus mussten…und dann das niederschmetternde Ergebnis: FIP im Endstadium.

    Und heute hat unsere Tierärztin, die zu uns ins Haus kommt, gleich unsere Mädi mitgenommen…die kriegt gleich heute abend eine totale Zahnsanierung…mit Entfernung von Zähnen und Zahnsteinentfernung und was halt so dazu gehört…

    Wir leiden sehr darunter, was jetzt alles so passiert ist und: wer weiß schon, was da noch kommt…

    Aber unsere Tiere sind nie „nur“ Tiere…sie sind unsere Seelentröster, unsere Zuhörer, unsere Gute-Laune-Macher…einfach unsere Freunde. :hgut:

    Ich drücke deiner Mieze alle Daumen, daß der Krebs lange nicht mehr wiederkommt…genießt einfach die Zeit mehr als je zuvor.

    Denn egal, wann ein Tier gehen muß…es ist immer zu früh!!! :wein

  2. ich drücke fleißig mit das der krebs weg bleibt und nicht wieder kommt :arm
    es ist immer schlimm wenn ein tier stirbt an dem man hängt.

  3. :arm
    Das ist der Grund warum ich es nie einschicken lasse.
    Genieße die Zeit die euch bleibt!!

    Meinen zwei alten Tanten (beide sind jetzt 15 Jahre alt) wurde auch nicht mehr lange gegeben.
    Der einen wurden schon 4 oder 5 Tumore entfernt (oberflächig) die schwer nach bösartig aussahen. Ich hab sie nicht einschicken lassen, weil es nur Geld kostet, aber nichts ändert…
    Die andere hat einen großen Knoten im Bauchraum. Das mittlerweile seit 2 Jahren. Ich lasse ihn nicht entfernen, weil sie die Narkose nicht verträgt.
    Sie wäre uns schon einmal fast an Zahnsteinentfernen gestorben 8o

    Aber meine zwei alten Tanten sind zäh :supi:
    Die eine mit dem Knoten im Bauchraum ist zwar wieder vom Garfield zum Kätzchen geschrumpft, ist aber soweit echt fit und fidel.

    Dein Kater ist auch zäh!!!

  4. Unser Perserkater Carlos hatte über 7 Jahre ein Herzleiden und große Probleme mit der Lunge.Wir waren ständig beim Tierarzt mit ihm und dank der Medikamente ist er 17 Jahre alt geworden!!!
    Wäre es für das Tier eine Qual ,hätten wir ihn erlöst aber er hat sein Katzenleben geliebt und war immer ein Mitglied unserer Familie!Ich bin mit ihm aufgewachsen und es war ein schwerer Verlust als er gegangen ist.!!!!
    Die Zeit in der er krank war haben wir ihm so schön wie möglich gemacht !Wir hatten alle was davon und ich werd ihn niemals vergessen!
    Alles Liebe für den Racker!

  5. ich wuensche euch noch eine wunderschoene zeit mit dem kater und das ihr noch viele schoene stunden zusammen haben werdet ! :arm

  6. Ich kann dir deine traurige Stimmung nachempfinden. Unsere Katzen von früher hatten leider beide Krebs. Samanta wurde gleich nach der Diagnose eingeschläfert, da sie trotz OP nicht lange hätte leben können. Dies war sehr schlimm für mich und ich hatte Rotz und Wasser geheult. Da hatten wir aber noch Stupsi. Aber es dauerte nicht lange, da zeigte sich auch bei ihr Symptome, dass sie krank war. Meine Mutter wollte mit ihr zum Tierarzt, auf den Weg dorthin hatte sie einen Herzinfarkt… Die Tierärztin stellte bei der Untersuchung fest, dass auch sie Krebs hatte… Nun hatten wir keine Katze mehr. Ich hab damals richtig körperlich gefühlt, dass da etwas fehlte. Sie standen ja immer vor der Tür, wenn man nach Hause kam und nun war dies nicht mehr so.
    Als ich dann mit meinem Mann zusammengezogen war, übernahmen wir die Katze von meiner Schwiegermutter. Als ich bereits mit Bennet schwanger war, erkrankte unser Kater Niko an Nierenleiden. 6 Wochen vorm ET mussten wir Niko einschläfern lassen, es ging einfach nicht mehr. Ich hab oft gedacht (und denke es auch heute noch), er wollte für das Baby Platz machen….

    Seit Juli 2005 lebt Kater Toni in unserem Haushalt, hoffentlich bleibt er gesund.

    @ Sijanca: Genieß die Zeit mit deinem Kater

  7. ‚Sahneschnitte‘,index.php?page=Thread&postID=114866#post114866 wrote: @ Sijanca: Genieß die Zeit mit deinem Kater

    Das werde ich.

    Wir hatten schon so viele Katzen. Letzte Nacht hab ich von ihnen geträumt:
    Minzelchen, unsere „Ur-katze“, die im Alter von 18 Jahren friedlich eingeschlafen ist,
    Katzenbaby, die im Alter von 16 Jahren an Katzenaids gestorben ist,
    Nervkatze, die mit 15 kurz nach dem Verlust ihrer Schwester „Katzenbaby“ gestorben ist – keiner weiß, woran…
    MimiLee, mein kleiner Liebling, sie musste kurz vor Weihnachten wegen Nierenversagen eingeschläfert werden.
    Dann gab es da noch Gremling, unser einziger Kater, der eines Tages einfach nicht mehr nach Hause kam.
    Ducky und Cera, die einzigen Babys von Nervkatze, die überlebt haben und die von meiner Mutter heimlich ins Tierheim gebracht wurden (Ich hab getobt…)
    Schneeball, eine Katze, die auf einem benachbarten Schafshof lebte und von uns aufgepeppelt wurde, weil die Besitzer sie vernachlässigt haben. Sie starb an einem heiligen Abend…
    Das war nur eine kleine Auswahl. Über die Jahre hatten wir weit mehr als 20 Katzen.
    Und was soll ich sagen: man leidet mit jedem Verlust. Und doch: ich will nicht ohne Tiere sein! Wenn Mick nicht mehr ist, habe ich nur noch meine Fische. Ich kann mir gar nicht vorstellen, wie das werden soll – nirgendwo ein Vierbeiner zum Schmusen…Aber in unserer jetztigen Wohnung ist ein Platz für Katzen. Oder besser – wir haben entschieden, dass die Wohnung nicht katzengerecht ist. Da wir noch ein paar Jahre hier aushalten müssen, werde ich auch weiterhin nur daran denken, dass ich doch unbedingt irgendwann wieder Haustiere will… Chloe soll nicht ohne Haustiere aufwachsen.

  8. Mick weiß, dass was anders ist. Er ist viel ruhiger geworden und will wieder viel mehr mit seinen Menschen schmusen. Sogar zu mir kommt er jetzt wieder. Dabei war hatte er sich von mir abgewendet, weil ich ihn in der SS und kurz nach der Geburt kaum angefasst habe, wegen Ansteckungsgefahr. Jetzt kommt er wieder wie vor der SS auf mich zugelaufen und springt mir in die Arme… Manchmal könnte ich dann echt heulen, wenn er sich an mich schmust. Aber ihm gehts bisher blendend. Logisch, im Moment ist ja auch kein Tumor da.

  9. du arme. Mir ging es mit unserem Kater Nicki genauso. Er lebte 8 Jahre bei uns. Wir bekamen ihn mit 6. Plötzlich bekam er Schwidrigkeiten mit den Zähnen. Wir ließen ihm alle entfernen da dort die reinste Krater Landschaft herrschte. Danach ging es ihm wieder gut aber wir bekamen das Ergebnis der blutwerte. Cni. Nierenversagen. Er vergiftet sich zunehmend selbst. Phosphor freies Futter und hoffen. Ein halbes Jahr nach der Diagnose ging es ihm immer schlechter. Er fras auch das ferflixte gute Futter nicht. Ein Monat nachdem Tim uns verlies mussten wir dann nicki hergeben. Er konnte mit seinen hinter Pfoten kaum noch laufen. Springen das er mal auf die Couch kam war garnicht mehr möglich. Eines Tages kam er aus seine katzenhoele raus miaute uns beide kläglich an, da wussten wir was zu tun ist. Es war schrecklich aber schoen zugleich. Ihn endlich zu erlösen. Man wartet ja nur auf ein Zeichen damit man richtig entscheidet.
    Auch ich hatte eine Zeit lang ein wenig Abstand zu ihm wegen der ss. Er kam danach irgendwann auch wieder intensiv mit mir Schmusen. Eine Katze ein Hund Vogel oder welches Tier auch immer gehort zur Familie dazu. Ist ein Lebewesen wie du und ich. Man verbringt soviel Zeit mit ihm. Da ist Traurigkeit wenn es ihm nicht gut geht ganz normal. Das zeigt wie sehr man es mag.
    Meine Schwester meinte damals mal zu mir“ist doch nur ein Kater“ ich antwortete ihr“ wer sagt das du was besseres bist? Bist doch nur ein Mensch, auch deine Zeit läuft ab“

  10. Schon seit Wochen versuche ich meine Schwiegermutter dazu zu bringen, mit Mick in die Tierklinik zu fahren. Wir haben wieder einen Knoten gefunden… Sie waren bei ihrem Haustierarzt, und der meint, man solle beobachten. Ich aber halte das für falsch. Nachdem ja schon agressive Krebszellen gefunden wurden, kann es gerade sein, dass der Tumor bereits streut und nach innen wächst und wir merken „von außen“ davon nichts. Deswegen möchte ich den Knoten gern in der Klinik genauer untersuchen lassen. Aber mich versteht keiner. Der Knoten ist doch so klein und wenn er wächst, gehen sie schon noch zum Arzt. Ich hab Angst, dass es dann wieder zu spät ist…

  11. Das einzig wirklich schöne an der verkorksten Silvesternacht war, dass der Mick die ganze Nacht bei mir im Bett geschlafen hat. :love:

  12. Ich habe gerade erfahren, dass Mick gestern operiert wurde. Der „kleine“ Knoten hat sich als deutlich größer rausgestellt. Der ganze Rücken musste ihm aufgeschnitten werden. Ab morgen wird er bestrahlt. Ohne OP hätte er noch allerhöchstens ein halbes Jahr gehabt. Läuft die Heilung jetzt gut, hat er wenn er Glück hat noch gute 1 1/2 Jahre. Ich kann schon mal anfangen, mich zu verabschieden… ;(

  13. Apropo Krankenhaus: Mick ist seit vorgesternabend in der Tierklinik. Seine OP Wunde ist aufgegangen. In der Klinik haben meine Schwiegereltern dann erfahren, dass sie völlig falsch beraten wurden. Mick wurde sehr kurz nach der OP bestrahlt. Das war aber ein großer Fehler. Die Bestrahlung ist schuld daran, dass die Wunde wieder auf gegangen ist. Und er muss in der Klinik bleiben, weil die jetzt schlimmere Verletzungen ausschließen und verhindern wollen. Die Wunde muss jetzt mehrfach gespült werden. Seine Lebenserwartungen liegen in den Sternen. Die Bestrahlung ist jetzt jedenfalls abgebrochen. Die Kosten für alles sind natürlich astronomisch…

  14. Bei einem Menschen würde man die Frage nicht stellen. Auserdem geht es Mick bisher ja total gut. Die OP und die Bestrahlungen hat er gut weggesteckt und auch jetzt in der Klinik hält er alle auf Trap, weil er so munter ist. Man kann doch ein Tier nicht einfach töten lassen, weil man weiß, dass es „bald“ sterben wird. Mein Schwiegervater ist schon dreimal fast gestorben während Krebs-OPs und er lebt immer noch und ist total munter. Hätten die ihn als er auf dem OP Tisch aufgehört hat zu Atmen einfach liegen lassen sollen, weil er ja sowieso Krebs hat???

  15. @ Sijanca,

    Wenn man liest:

    Der ganze Rücken musste ihm aufgeschnitten werden

    OP Wunde ist aufgegangen

    Die Wunde muss jetzt mehrfach gespült werden.

    Seine Lebenserwartungen liegen in den Sternen

    stellt sich mir da schon die Frage.
    Nach den Aussagen konnte ich mir auch nicht vorstellen, das er dort munter alles auf Trap hält.

    Ich habe in meinen 16 Jahren als Katzenmutter auch schon viel durch und weiß wie dünn und schwierig der Grad ist, zwischen egoistischer Liebe und dem Tier wirklich was gutes zu tun.

    ‚Sijanca‘,’index.php?page=Thread&postID=138523#post138523′ wrote:
    Bei einem Menschen würde man die Frage nicht stellen.

    Ich stelle sie mir auch da und hab sie auch schon mit getroffen.

  16. ich bin schon immer dafür diese Entscheidung jedem selber zu überlassen, da sich eine Katze leider nicht äussern kann muss das wohl oder übel der Besitzer entscheiden!
    Ich muss Esu jedenfals recht geben!

  17. Der arme Mick lässt aber auch nix aus…

    Gestern musste er wieder in die Klinik.
    Er wurde vergiftet!!!
    Er kam nach hause, ging nach oben, wo er immer schläft und dann fings an: er hat sich übergeben und hatte total schlimme Krampfanfälle und Zuckungen. Mein Schwiegervater ist sofort mit ihm in die Klinik. Im Auto bekam die Katze dann noch Durchfall. Grässer oder ähnliches waren nicht im Erbrochenen, so dass Giftpflanzen ausgeschlossen werden können. Stattdessen hat er was augekotzt, was wie Hühnerfleisch aussah.
    Mick hatte aber Glück im Unglück. Vor einer halben Stunde kam der Anruf aus der Klinik, dass die Medikamente angeschlagen sind und Mick wieder fit ist. Sie vermuten, dass ein „ahnungsloser“ Tierhasser Fleisch mit Pflanzendünger oder Frostschutzmittel versehen hat und ausgelegt hat. Vielleicht war es auch nur ein böser Kinderstreich. Auf jeden Fall war es kein Rattengift, dass konnten sie ausschließen. Das es kein Versehen von Mick war schließen sie wegen dem Erbrochenen (was mein Schwiegervater mitgenommen hatte) aus. Auch sie sagen, dass er eindeutig Hühnerfleisch ausgekotzt hat. Und zuhause hat er keins bekommen.
    Ab jetzt werden meine Schwiegereltern mal wieder versuchen, Mick nur noch im Haus zu halten. Bisher ist das leider immer gescheitert, weil er irgendwann anfing aus Protest alles voll zu pinkeln – Betten, Schuhe, Sofa…
    Wir werden sehen, wie es diesmal wird.
    Jetzt bin ich erst mal froh, dass Mick diesen Angriff überlebt hat. Wenn ich irgendwann rauskriege, wer das war… (-(

  18. das arme Tier :hgut:
    unser Kater ist eigentlich eine Hauskatze, aber er nutzt auch gerne jede Gelegenheit um in den Garten zu entwischen. Ich habe dann immer Angst, dass er auf die Straße laufen könnte

  19. Unglaublich. Während ich bei meiner Familie war, musste Mick mal wieder unters Messer. Eine innere OP Wunde war aufgegangen. Zustätzlich wurde ihm noch eine halbe Pfote amputiert, weil diese tumorös war. Der laborbefund ergab natürlich bösartig.
    Inzwischen hat der arme Kater schon wieder innen jede Menge Wundsekret innen, aber diesmal wollen die Ärzte nix mehr tun. Sie meinen, wenn es gut läuft, bildet sich das von alleine zurück. Ich glaube da nicht mehr daran. Eine Drenage haben sie absichtlich nicht gelegt, weil die Gefahr der Infektion zu groß ist.
    Ich sehe sein Ende in sehr naher Zukunft…
    Das arme Tier humpelt nur noch.

  20. tut mir leid wenn ich das sage aber ich hätte das arme Tier schon lange einschläfern lassen oder denkst du dass solch ein Leben schön ist für die Katze?

  21. ehrlich gesagt verstehe ich das auch nicht..lasst ihn doch lieber einschläfern als wenn er immer wieder so schmerzen hat.

    manchmal heist loslassen auch liebe..und man kann tier und mensch nun echt nicht vergleichen..leider ist es bei menschen ja verboten sterbehilfe zu leisten,wobei es für viele mit sicherheit eine erlösung wäre,aber als katzenbesitzer muss man ebend in solch schlimmen fällen den eigenen egoismus ablegen und für das wohl des tieres entscheiden.

    das tut mir in der seele weh was ich hier lese ?(

  22. armes Tier, vielleicht solltet ihr es lieber von seiner Pein erlösen?
    ich kann es dir nachfühlen, wie du dich fühlst, musste auch schon von einigen Katzen Abschied nehmen *schnief*

  23. Diese OP war nicht meine Entscheidung. Ich war ja nicht mal da! Ich war lange Zeit dafür, für den Kater zu kämpfen, aber inzwischen ist auch mir schon lange klar, dass es keinen Sinn mehr hat. Ich hätte von dieser OP abgeraten!

    Ob er jetzt eingeschläfert wird oder nicht, ist nicht meine Entscheidung. Und meine Schwiegereltern haben leider noch nie auf meinen Rat gehört.

  24. Inzwischen habe auch ich kein Verständnis mehr für das Verhalten meiner Schwiegereltern. Mick leidet, nicht nur an seiner Erkrankung, sondern auch, weil er seit Chloe da ist und jetzt auch noch die blöden Möpse von meinem Schwager, er kaum noch beachtet wird von meinen Schwiegereltern. Dabei ist er so menschenbezogen und braucht soviel Nähe. Mir tut das Tier auch nur noch leid. Aber was soll ich tun? Wie gesagt, auf mich hören sie nicht (obwohl sie mich immer wieder um Rat fragen!).

  25. Mick ist total abgemagert und frisst kaum noch. Sie fahren mit ihm jetzt noch mal in die Tierklinik. Ich hab ihn heute noch mal besucht und meinen Schwiegereltern geraten, dass arme Tier endlich gehen zu lassen. Jetzt warte ich auf den Anruf……….

  26. Eben kam der Anruf von meiner Schwiegermutter: Mick bleibt über Nacht in der klinik. Sie machen ein großes Blutbild und entscheiden dann, ob es noch Sinn macht… Ich kann da nur noch den Kopf schütteln. Ich hab ihn heute gesehen und habe nur noch Mitleid. Der Kater will doch gar nicht mehr, so müde und apatisch wie sein Blick ist. 🙁

  27. Ich hab meine Schwiegermutter regelrecht angefleht gestern, dass sie Mick endlich gehen lassen sollen. Ich hoffe ja, dass die in der Klinik endlich mal ein Machtwort sprechen. Aber in Wahrheit sind die wahrscheinlich nur froh, dass sie zwei Deppen gefunden haben, die sämtliche Behandlungen noch zahlen, obwohl das Tier schon längst verloren ist! :aaagh

  28. Ach ja. Heute mittag kam der Anruf, dass Mick eingeschläfert wurde. Die Ärzte haben rausgefunden, dass alle Organe bereits vom Krebs angegriffen waren. Endlich hat das Tier seinen Frieden gefunden.

  29. [b][font=Times New Roman]Eines Abends wirst Du über Deinem Haus
    ein Licht leuchten sehen, und Du meinst zu wissen, woher es kommt …
    … eines Abends wirst Du über Deinem Haus
    eine Sternschnuppe versinken sehen und Du meinst zu wissen, wer sie Dir geschickt hat …
    … eines Abends wirst Du über Deinem Haus
    den Mond versinken sehen, und Du meinst zu wissen, wer immer noch an Dich denkt.
    All das ist dein kleiner geliebter Freund der über die Regenbogenbrücke ging,
    und dich von dort oben sieht um dir einen Gruß zu schicken.

    [size=8](Verfasser unbekannt)[/size][/font]

  30. 🙁 Danke Esu!

    Ich bin erst abends soweit zur Ruhe gekommen, dass mir die Nachricht erst so richtig bewusst wurde. Und bei aller Vorbereitung und obwohl ich es in Wahrheit ja schon erwartet hab, nachdem ich ihn vorgestern noch mal gesehen hab: Es tut doch weh.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.