Mentalistische Fähigkeiten

N’abend!

Ich hoffe ich bin hier am Richtigen Ort mit diesem Thema. Es geht darum, dass ich das was Patrick Jane macht, sehr faszinierend finde. Er kann das was Menschen sagen beinflussen und das ohne irgendwelche übernatürliche Fähigkeiten. Er sieht Dinge und kann diese den Menschen so zuordnen, dass er vieles über den Menschen erfährt, ohne dass er diese Person kennt.

Das alles geschieht in der Serie. Doch kann man dies wirklich?

Ich denke es geht. Und ich will das lernen. Bin sehr davon überzeugt, dass es geht weil ich schon einfache Dinge selbst geschafft habe. Mal ein Beispiel:

Es sass eine junge Frau (16) neben mir im Zug. Da kam der Condukteur um die Bilette anzusehen. Die junge Frau behauptete, sie hätte ihr Portemonnaie verloren. Dann fragte der Herr ob sie denn einen Ausweis dabei hätte, wo ihr Name drauf steht. Nach dieser Frage schaute sie nochmals in der Tasche nach! Und erst danach sagte sie: “Nein, ich habe wirklich nichts dabei. War so im stress und hab das ganze Portemonnaie verloren.” Also nahm der Condukteur ihre Daten auf (daher weiss ich, dass sie 16 ist) und sagte noch, sie solle am Bahnhof an den Schalter gehen und dies dann klären. Sie bejahte. Nun, am Bahnhof an dem ich auch raus musste, sah ich sie nochmals wie sie auf einer Bank sass und auf jemanden wartete. Ich musste ebenfalls noch 5 Minuten warten und in diesen 5 Minuten hat sie sich nicht zum Schalter bewegt.

Also nun habe ich einige Dinge vermutet. Sie hatte ihr Portemonnaie nicht verloren. Wieso sollte sie nochmals in der Tasche nachschauen, obwohl sie wusste, dass sie kein Portemonnaie darin hat? Genau deshalb, dass sie dem Condukteur versichert, sie hätte es nicht dabei. Wäre ich der Condukteur gewesen, wäre ich mir dann sofort sicher, ja sie hat es nicht dabei. Hätte sie nicht in die Tasche geschaut und einfach Nein gesagt, was hätte er dann gedacht? Wahrscheinlich ebenfalls nichts. Aber sie hätte gedacht, er glaubt es ihr weniger schnell, darum die Aktion mit der Tasche.

Und dass sie dann am Bahnhof nicht an den Schalter ging, hat meine Theorie bestätigt. Leider hab ich ihr Portemonnaie nie sehen können. Das hätte dann alles 100% bestätigt.

Nun könnte man behaupten ich denke wie ein Mentalist oder man könnte behaupten ich denke einfach um zu viele Ecken und da spielt meine Fantasie mit mir. Oder vielleicht ist es auch eine ganz andere Begabung und ich verwechsle diese jetzt mit Mentalisten. Das frage ich nun euch. War das alles berechtigt, was ich hier Vermute, ist das ein bisschen Fantasie oder sogar eine ganz andere Begabung? Man muss beachten, dass mir diese Fähigkeit wirklich gefällt und ich deshalb extra auf solche Dinge achte.

Also nun eigentlich zu meiner Frage. Falls dies wirklich “Mentalistisches Denken” war, kann man dies noch erweitern? Dass es mit der Zeit besser funktioniert, wie bei Patrick Jane? Muss man da Psychologie studieren oder könnte man, wenn man sich genug dafür interessiert, dies auch so lernen? Wenn ja, wie? Gibt es Bücher, Filme ect.?

Freue mich auf eure Antworten. Hier darf auch Allgemein über diese Fähigkeit gesprochen werden.

Posted on Categories FragenTags so werden wie patrick jane mentalist ausbildung mentalist fähigkeiten wie wird man mentalist mentalist fähigkeiten lernen mentalist hat mich manipuliert the mentalist fähigkeiten gibt es mentalisten wirklich mentalistische fähigkeiten https://de.clever.net/frage/mentalistische-faehigkeiten/

19 thoughts on “Mentalistische Fähigkeiten”

  1. Hallo ShiMpanZeh! Zu der Frau im Zug, ich glaube nicht, dass man dazu große “mentalistischen” Fähigkeiten benötigt. Den Verdacht kann man schnell haben, dass die betreffende Person schwarzfährt und nur eine Ausrede braucht. 😀

    Aber im Endeffekt ist das vielleicht schon der Anfang von dem was Patrick Jane macht. Leute zu durchschauen und ihre eigentlichen Motive zu erkennen.

    Allgemein glaube ich, dass jeder Mensch täglich andere Menschen manipuliert, manchmal ohne dass es uns auffällt, und auch ohne bösen Vorsatz. Aber man will ihr Handeln so lenken, dass man selbst einen Nutzen dabei hat. Am ehesten funktioniert das doch bei Personen die man sehr gut kennt, bei Eltern, Partner, Freunden, Geschwistern. Das fängt schon an beim Tonfall, wenn man dem anderen ein bisschen schlechtes Gewissen machen will, damit der irgendwas tut oder sagt was man gerade hören will. 😀

    Vielleicht sind wir alle kleine Mentalisten. :wizard:^^

  2. Mrs. Jane;516756 wrote: Vielleicht sind wir alle kleine Mentalisten. :wizard:^^

    Das finde ich allerdings ein Interessanter Gedanke. Aber es gibt auch Menschen welche blind durch die Welt laufen und solche Dinge überhaupt nicht beachten. Weil es sie nicht Interessiert was andere Menschen tun oder weil sie andere Gründe haben. Vielleicht haben sie keinen Grund und ihnen ist einfach die ganze Welt egal.

    Ich glaube das auch, dass wir uns täglich gegenseitig Manipulieren. Aber ich habe auch das Gefühl, Patrick Jane hat diese Fähigkeit besonders stark, sodass er heraussticht. Wir sind kleine Mentalisten, er ist ein grosser. Aber leider ist er auch eine erfundene Figur und somit wird nicht bestätigt, dass man solch ein grosser Mentalist wirklich werden kann.

  3. ShiMpanZeh;516747 wrote: Also nun habe ich einige Dinge vermutet. Sie hatte ihr Portemonnaie nicht verloren. Wieso sollte sie nochmals in der Tasche nachschauen, obwohl sie wusste, dass sie kein Portemonnaie darin hat? Genau deshalb, dass sie dem Condukteur versichert, sie hätte es nicht dabei. Wäre ich der Condukteur gewesen, wäre ich mir dann sofort sicher, ja sie hat es nicht dabei. Hätte sie nicht in die Tasche geschaut und einfach Nein gesagt, was hätte er dann gedacht? Wahrscheinlich ebenfalls nichts. Aber sie hätte gedacht, er glaubt es ihr weniger schnell, darum die Aktion mit der Tasche.

    Und dass sie dann am Bahnhof nicht an den Schalter ging, hat meine Theorie bestätigt. Leider hab ich ihr Portemonnaie nie sehen können. Das hätte dann alles 100% bestätigt.

    Nunja, also das bloße nochmalige Nachsehen in der Tasche nach einem Ausweis, der wahrscheinlich im Portemonnaie war zeugt jetzt nicht unbedingt davon, daß sie betrügen wollte… Wenn man etwas verliert, was wichtig ist, ist man etwas “daneben” – vielleicht wollte sie sich nur nochmals vergewissern, daß sie es nicht doch bei der bisherigen Suche übersehen hatte. Das tun Menschen durchaus.

    Daß sie nicht zum Schalter ging, wie der Kontrolleur es ihr geraten hatte, zeigt allerdings schon eher, daß sie vielleicht nicht ganz ehrlich war. Sollte sie absichtlich schwarz gefahren sein, und weiß ganz genau, daß ihr selbst wenn sie erwischt wird, nix passiert, hat sie sich vermutlich ganz locker verhalten. Dann würde ich vermuten, daß sie auch nicht ihren richtigen Namen angegeben hat…

    Leute, die wirklich unbeabsichtigt schwarz fahren, weil sie ihr Geld & Ausweis verloren haben, sind in der Regel auch eher verwirrt, sehen grübelnd aus (wo ist das nur passiert?) oder sind einfach so ziemlich durcheinander…

    ShiMpanZeh;516747 wrote: Also nun eigentlich zu meiner Frage. Falls dies wirklich “Mentalistisches Denken” war, kann man dies noch erweitern? Dass es mit der Zeit besser funktioniert, wie bei Patrick Jane? Muss man da Psychologie studieren oder könnte man, wenn man sich genug dafür interessiert, dies auch so lernen? Wenn ja, wie? Gibt es Bücher, Filme ect.?

    Zu Deiner Frage: 😀 Ja, das geht wirklich und man kann es durchaus auch zu einem Patrick Jane schaffen…
    Anders machen es die ganzen Fernseh-, Jahrmarkt- und Telefonmedien auch nicht.

    Die gute Nachricht: Du muß dafür nicht Psychologie studieren. Allerdings solltest Du vielleicht mal ein Bisschen bei der Wahrnehmungspsychologie lesen – das ist nur ein ziemlich kleines Gebiet und auch als Hobby studierbar. Dort lernst Du, wie Menschen etwas wahrnehmen, welche Kategorien jeder Mensch in seinem Kopf so hat und wie er diese nutzt. Klar gilt das nicht für alle Menschen, aber für die meisten…

    Ganz ohne Psychologie kannst Du sofort anfangen, Deine Umwelt bewußt wahrzunehmen. Das ist jetzt kein Scherz! Wir gehen jeden Tag einige Wege immer wieder und wieder und sind nur auf das Ziel (Schule, Arbeit) fixiert und mit unseren Gedanken bereits dort, daß wir garnicht wahrnehmen, was links und rechts am Weg los ist. Fällt es Dir auf, wenn der Nachbar andere Pflanzen im Garten hat? Bekommst Du mit, wann das erste Grün im Frühling zu sehen ist? Was hast Du vor drei Tagen zu Mittag gegessen? Das klingt alles sehr banal, aber da mußt Du anfangen. Trainier Deine Wahrnehmung, merke Dir so viel wie möglich und mach Dir bewußt, was um Dich geschieht.
    Normalerweise selektieren Menschen automatisch sehr viel – nicht alles wird bewußt wahrgenommen und gewohnte Dinge schon mal garnicht…

    Was Patrick auch schonmal macht (und viele Medien ebenfalls) ist es, zwei gegensätzliche Tatsachen positiv in einem Satz zu sagen und dann darauf warten, auf was Dein Gegenüber reagiert. Die Reaktion wird nur auf das kommen, was zutrifft – dann gehe weiter in dieser Richtung und es sieht aus, als könntest Du Gedankenlesen. :eek:;)

    Auch sehr nett ist es, den Menschen immer scheinbar eine Wahl zu lassen: Keine wird gern bedrängt, aber führst Du Argumente an in die Richtung, die Du möchtest und läßt dann der anderen Person die Entscheidung, die Du allerdings mit den Argumenten bereits in eine gewisse Richtung gelenkt hast, fühlt sich Dein Gegenüber nicht bedrängt, denn es war die eigene Entscheidung, aber Du bekommst das, was Du möchtest… Das geht dann schon Richtung Suggestion. 😉

    Ein Buch – ich habs bisher noch nicht gelesen – zum Thema, das ganz gut sein soll ist “Ich weiss, was Du denkst” von Thorsten Havener…

    So genug geschwafelt – bei Fragen, frag, allerdings hab ich die nächsten Tage nicht wirklich Zeit – aber ne Antwort kommt – versprochen! 😉

    1. Was Patrick auch schonmal macht (und viele Medien ebenfalls) ist es, zwei gegensätzliche Tatsachen positiv in einem Satz zu sagen und dann darauf warten, auf was Dein Gegenüber reagiert. Die Reaktion wird nur auf das kommen, was zutrifft – dann gehe weiter in dieser Richtung und es sieht aus, als könntest Du Gedankenlesen. :eek:;)

      Erstmal wäre es schön, wenn du dich nach so vielen Jahren noch an diese Diskussion erinnerst. Ich wollte fragen, ob du zu dem was du da geschrieben hast ein Beispiel hättest, ich kann deiner Ausführung gerade nicht so richtig folgen.

      Würde mich sehr über eine Antwort freuen

  4. @Dela:

    Du kennst dich mit Psychologie aus, das merke ich. Steht aber auch in deinem Profil 😀

    Zuerst zu der Frau im Zug. Verwirrt sah sie meiner Meinung nach überhaupt nicht aus und sie erklärte dem Kontrolleur alles was geschehen ist in einfachen Sätzen. Sie klang ziemlich sicher und locker. Nun der Teil mit dem Namen. Sie hatte einen Ausländischen Namen, einen solchen hat sie auf jedenfall angegeben, der wirklich schwer zum schreiben war. Sie musste ihm den Namen diktieren. Nun könnte dies auch wieder eine Ablenkung gewesen sein oder tatsächlich ihr richtiger Name. Ich denke eher zweiteres.

    Falls es Ablenkung gewesen wäre, hätte sie da einen riesigen Plan durchgezogen. Oder sie macht es öfters so. Mit einem solchen Namen kann man auch schnell behaupten, der Kontrolleur habe den Namen falsch verstanden. Ausser dem Teil, dass sie nochmals in der Tasche gewühlt hat, hat sie mir aber nicht durcheinander ausgesehen und auch nicht so geklungen.

    So nun zur Theorie :p Super, dass man dafür nicht Psychologie studieren muss. Mir gefällt Psychologie, aber das ganze kostet bestimmt Geld und das kann nicht jeder einfach so studieren, denke ich. Sag mir, wenn ich mich täusche. Über die Wahrnehmungspsychologie werde ich mich Informieren. Danke dir, wusste nicht wie das heisst.

    Zu diesem Teil: “zwei gegensätzliche Tatsachen positiv in einem Satz zu sagen”, meinst du damit zum Beispiel diesen Satz den Patrick schon gefragt hat: “Haben Sie Ihre Tochter getötet?” Oder verstehe ich das falsch? Das würde ich auch gerne Lernen 😀

    Suggestion: Habe gerade kurz Nachlesen müssen, was das genau ist. Aber es ist Interessant und gehört ebenfalls zum Mentalisten dazu, wie ich finde. Das finde ich allerdings auch sehr kompliziert.

    Jetzt habe ich doch noch einige Fragen:

    Nun habe ich deinen Beitrag in drei Formen unterteilt: Wahrnehmungspsychologie, Suggestion und “zwei gegensätzliche Tatsachen positiv in einem Satz zu sagen” (Ich weiss noch nicht wie man das nennt”.

    Gehört dies alles in die Wahrnehmungspsychologie? Oder sind das alles drei verschiedene “Psychologien”. Finde ich alle drei in deinem empfohlenen Buch? Danke noch für den Buchtipp. Wenn das wirklich so gut ist, besorge ich es mir. Aber ich kann mir Vorstellen, dass selbst im Buch Begriffe vorkommen, welche ich nicht verstehe. Wie kann ich mir das so selbst beibringen? Jedes Wort welches ich nicht verstehe Googlen? :p

    Egal wie wenig du Zeit hast. Ich habe genug und kann warten 😉 Ich habe schliesslich auch sehr viele Fragen und diese zu beantworten braucht auch wieder Zeit. Aber ich danke dir für deine Aufmerksamkeit.

    EDIT: Habe mir das Buch jetzt übrigens gerade bestellt. Also nach Amazon klingt es wirklich noch gut. Ich erhoffe mir jetzt mal einiges davon :)

  5. ShiMpanZeh;516772 wrote: So nun zur Theorie :p Super, dass man dafür nicht Psychologie studieren muss. Mir gefällt Psychologie, aber das ganze kostet bestimmt Geld und das kann nicht jeder einfach so studieren, denke ich. Sag mir, wenn ich mich täusche. Über die Wahrnehmungspsychologie werde ich mich Informieren. Danke dir, wusste nicht wie das heisst.

    Da ich nicht studiert habe und auch nicht aus der SChweiz komme, kann ich Dir dazu nichts sagen…

    ShiMpanZeh;516772 wrote: Zu diesem Teil: “zwei gegensätzliche Tatsachen positiv in einem Satz zu sagen”, meinst du damit zum Beispiel diesen Satz den Patrick schon gefragt hat: “Haben Sie Ihre Tochter getötet?” Oder verstehe ich das falsch? Das würde ich auch gerne Lernen 😀

    Ne, so meinte ich das nicht. Ich kenn auch nur den englischen Ausdruck des Cold Reading für diese Vorgehensweise. Außerdem mußt Du dabei aufpassen, daß man Dir selbst nicht anmerkt, daß Du jemanden damit “aushorchen” willst, also muß das ganz normal im Gespräch passieren.
    Es geht etwa so: Du magst den Sonnenschein aber der Regen gefällt Dir…
    Dein Gegenüber wird nun im besten Fall eine Deiner Aussagen bestätigen, entweder durch eine eigene Aussage dazu oder durch eine Reaktion, wie z.B. Nicken. Es gibt auch noch jede Menge Mikrosignale, die gezeigt werden, aber damit bist Du dann schon wirklich bei den Fortgeschrittenen, wenn Du die sicher deuten kannst…

    Bei dem von Dir angesprochenen Beispiel, konfrontiert Patrick jemanden mit einer Tat und beschuldigt diesen sie begangen zu haben. Dabei geht es ihm 1. um die Reaktion der Ehefrau, die ja schon etwas vermutet und zweitens um die Reaktion des Vaters = Täters, der nun zu einem Zug gezwungen ist.

    ShiMpanZeh;516772 wrote: Suggestion: Habe gerade kurz Nachlesen müssen, was das genau ist. Aber es ist Interessant und gehört ebenfalls zum Mentalisten dazu, wie ich finde. Das finde ich allerdings auch sehr kompliziert.

    Suggestionen sind kompliziert? Nicht wirklich. Eine Hypnose klappt (fast) nur mithilfe von Suggestionen. Man redet einem Menschen etwas ein, was dieser wiederum wahr werden läßt – wenn vielleicht auch erstmal nur im eigenen Kopf – dadurch sickert diese Erkenntnis weiter ins Unbewußte, wo es endgültig verankert und wirksam wird.
    Aber wir treffen jeden Tag auf zig Suggestionen. Jede Werbung ist eine, weil die Werbung Dir sagen will, daß Du etwas bestimmtes brauchst. Werbung suggeriert, daß es etwas tolles gibt, was das Leben erleichtert, das Putzen zum Spaß macht oder sonst was. Unser Leben besteht fast nur aus Suggestionen… Jeder kann Dir sagen, wie Du was in Deinem Leben besser meistern kannst, auf welche Schule/Uni Du gehen sollst, um später erfolgreich im Job zu sein usw… Halt mal die Augen auf. Wenn Du Dir nur ein paar dieser Suggestionen bewußt machst, läßt Du Dich schon sehr viel weniger von anderen manipulieren… 😉

    ShiMpanZeh;516772 wrote: Jetzt habe ich doch noch einige Fragen:

    Nun habe ich deinen Beitrag in drei Formen unterteilt: Wahrnehmungspsychologie, Suggestion und “zwei gegensätzliche Tatsachen positiv in einem Satz zu sagen” (Ich weiss noch nicht wie man das nennt”.

    Gehört dies alles in die Wahrnehmungspsychologie? Oder sind das alles drei verschiedene “Psychologien”.

    Es sind drei Bereiche, die irgendwie alle zur Psychologie gehören, aber doch nicht wirklich durch diese Vermittelt werden. Wahrnehmungspsychologie beschäftigt sich tatsächlich nur mit der Wahrnehmung. Von dort kommen auch die netten Spielchen, wie “Stellen Sie sich eine einfache geometrische Figur vor… ” wie es Patrick mit Lisbon schon gemacht hat.

    Das Cold Reading ist etwas, was überwiegend von Medien genutzt wird, die darauf angewiesen sind, den Menschen etwas verblüffendes zu bieten, um Geld zu verdienen. Diese Methode wird auch schonmal bei der Mentalzauberei genutzt, allerdings doch eher zur Ablenkung als essentiell für das Trickgeschehen…

    Suggestion gehört eindeutig in die Sparte der Hypnose, die auch zur Psychologie gehört, aber eher in Therapien genutzt wird und nicht wirklich einem Feld wie der Wahrnehmungspsychologie zuzuordnen ist.

    ShiMpanZeh;516772 wrote: Finde ich alle drei in deinem empfohlenen Buch? Danke noch für den Buchtipp. Wenn das wirklich so gut ist, besorge ich es mir. Aber ich kann mir Vorstellen, dass selbst im Buch Begriffe vorkommen, welche ich nicht verstehe. Wie kann ich mir das so selbst beibringen? Jedes Wort welches ich nicht verstehe Googlen? :p

    EDIT: Habe mir das Buch jetzt übrigens gerade bestellt. Also nach Amazon klingt es wirklich noch gut. Ich erhoffe mir jetzt mal einiges davon :)

    Ich hatte es ja schon geschrieben: ich hab das Buch zwar hier, aber noch nicht gelesen – deswegen kann ich Dir auch nicht genau sagen, was da so alles drin steht oder auf was dort eingegangen wird. Mir wurde es ebenfalls empfohlen und ich vertraue auf das Urteil von demjenigen eigentlich sehr.

    Klar kannst Du jedes Wort googeln, aber manche Worte haben durchaus mehrere Bedeutungen. Wenn Du magst, kannst Du auch hier fragen.
    Diese Fähigkeiten kannst Du Dir selbst beibringen – meiner Meinung nach kannst sogar nur Du Dir das beibringen, da Du an Dir arbeiten mußt. Die Wahrnehmung mußt Du schulen und erweitern, ständig aufpassen, daß Du die Disziplin aufrecht erhälst und nicht wieder mit wenigstens halb geschlossenen Augen durch die Welt gehst usw…

    Ne nette Übungsmethode (falls Du darauf Lust hast) ist es, Dir Tarot-Karten zu kaufen und anfangen für Leute die Karten zu legen. In der Regel hast Du nur ein paar Stichworte pro Karte – Du mußt aber nun herausfinden, welches Du anwenden solltest, also mußt Du mit den Leuten sprechen, denen Du die Karten legst und so ein Gefühl für diese bekommen. Anfangs ist es schwer, aber wenn Du gut aufpaßt und beobachtest – wann zeigt sich Erstaunen, wann eher Langeweile, wann beißt sich jemand vor Spannung auf die Lippen etc… – dann hast Du’s irgendwann raus und es wird bedeutend einfacher.

    Kleiner Tipp: Laß deinem Gegenüber immer den Eindruck selbst “Herr der Lage” zu sein. Sei Du lieber etwas unterwürfig – so kommst Du schneller und besser an Leute ran… :D;)

    PS: Wenn das Mädel in der Bahn absichtlich schwarz gefahren ist, dann kannst Du davon ausgehen, daß der Name auch nicht echt war. Meist nehmen solche Leute Namen anderer bekannter Personen und mischen diese – Vorname von Person A mit Nachname von Person B und Geburtsdatum von Person C 😀

  6. Dela;516795 wrote: Da ich nicht studiert habe und auch nicht aus der SChweiz komme, kann ich Dir dazu nichts sagen…

    Interesse Psychologie zu studieren hattest du nie? Oder was war der Grund, warum du es nicht getan hast, wenn ich Fragen darf? So wie es mir scheint und wie ich schon erwähnt habe, gefällt dir Psychologie. Mir gefällt es auch sehr, aber warum ich es nicht studiere hat einen einfachen Grund: Ich gehe in eine normale Schule mit mittelmässigen Noten. Ich denke um zu studieren braucht man schon etwas mehr.

    Dela;516795 wrote: Ne, so meinte ich das nicht. Ich kenn auch nur den englischen Ausdruck des Cold Reading für diese Vorgehensweise.

    Cold Reading klingt ebenfalls sehr interessant. Aber da es vorallem Ablenkung ist und eigentlich nichts grosses, werde ich mir das auch mal für nebenbei aufheben.

    Dela;516795 wrote: Suggestionen sind kompliziert? Nicht wirklich. Eine Hypnose klappt (fast) nur mithilfe von Suggestionen. Man redet einem Menschen etwas ein, was dieser wiederum wahr werden läßt – wenn vielleicht auch erstmal nur im eigenen Kopf – dadurch sickert diese Erkenntnis weiter ins Unbewußte, wo es endgültig verankert und wirksam wird…

    Ach so, das sind Suggestionen. Aber Hypnose ist nicht das was ich direkt können möchte. Das kann auch sehr gefährlich werden hab ich gelesen. Aber so wie ich das verstehe sind Suggestionen auch im Alltag zu gebrauchen, wie du schon die Werbung genannt hast. Trotzdem werde ich mich speziell auf die Wahrnehmungspsychologie konzentrieren.

    Dela;516795 wrote: Klar kannst Du jedes Wort googeln, aber manche Worte haben durchaus mehrere Bedeutungen. Wenn Du magst, kannst Du auch hier fragen.
    Diese Fähigkeiten kannst Du Dir selbst beibringen – meiner Meinung nach kannst sogar nur Du Dir das beibringen, da Du an Dir arbeiten mußt. Die Wahrnehmung mußt Du schulen und erweitern, ständig aufpassen, daß Du die Disziplin aufrecht erhälst und nicht wieder mit wenigstens halb geschlossenen Augen durch die Welt gehst usw…

    Wegen dem Buch. Also ich könnte dann schon solche Begriffe oder ganze Sätze welche ich nicht verstehe, hier abschreiben und Posten. Das gibt dann aber je nach dem auch für dich eine grosse Arbeit. Ich wäre dir sehr dankbar, aber du musst es nicht machen, wenn du nicht willst. Und ich bin schon fleissig daran nicht blind durch die Welt zu gehen. Ich will das lernen und durchziehen 😉

    Dela;516795 wrote: Ne nette Übungsmethode (falls Du darauf Lust hast) ist es, Dir Tarot-Karten zu kaufen und anfangen für Leute die Karten zu legen.

    Tarot-Karten klingen ebenfalls interessant. Helfen diese wirklich auch dabei, dass man das später ohne Karten merkt? Aber das mit den Karten muss ich schon mit fremden Leuten durchziehen und nicht mit bekannten, oder geht das?

    Dela;516795 wrote: Kleiner Tipp: Laß deinem Gegenüber immer den Eindruck selbst “Herr der Lage” zu sein. Sei Du lieber etwas unterwürfig – so kommst Du schneller und besser an Leute ran… :D;)

    Danke für deinen Tipp. Darin bin ich schon geübt. In der Schule bin ich bekannt als schüchtern, ruhig und nicht sehr mutig. Aber ich kann auch ganz anders. Das merken die Leute allerdings erst dann, wenn sie mich ausnutzen wollen. Dann reicht es einfach und sie merken, dass ich anders sein kann. So kann man auch herausfinden, wer wirklich ein guter Freund ist und wer dich einfach nur ausnutzen will.

    EDIT: Und Entschuldigung, wenn ich nicht immer die einzelnen Themen Zitiere, damit es einfacher wäre. Finde das sehr kompliziert, aber ich versuche es einmal.

    EDIT2: Naja jetzt immer mit Zitieren und Editieren ging es. Aber dauerte einige Minuten.

    EDIT3: Jetzt habe ich noch eine Frage. Es gibt auch das Buch über Körpersprache. Gehört dies ins Gebiet der Wahrnehmungspsychologie, ist es einfach ein anderes Wort dafür oder ist das wiederrum ein anderes Themengebiet?

  7. Hallo ShiMpanZeh,

    ja, auch bei mir lag es an den Noten. Wäre mein NC gut genug gewesen und hätte ich eine reelle Chance gehabt, damit auch später Geld zu verdienen, hätte ich wahrscheinlich Psychologie studiert. So bleibt es eben ein Hobby – aber wenigstens kann ich mir so die Themen, die mich interessieren aussuchen und muß mich nicht mit Themen rumplagen, die mich garnicht interessieren (das hatte ich zu Genüge in der Schule… :D)

    Natürlich ist Cold Reading auch Ablenkungm, aber gerade das ist es ja… Wir denken in bestimmten Mustern – werden diese Muster durcheinandergebracht, sind wir sehr manipulierbar. Viele Induktionstechniken (Einleitungen) zur Hypnose basieren darauf. Ein temporär verwirrtes Gehirn läßt sich leichter beeinflussen und manipulieren…
    Es greift alles ineinander über.

    Ne, ich hab jetzt nicht die Lust drauf, Hypnose zu erklären. Ja, es gibt gewisse Risiken bei falscher Anwendung, aber auch da ist sehr viel im Umlauf, was einfach nur absurd ist. Viele der – auch in renomierten Büchern wiedergegebenen – Behauptungen stimmen einfach nicht, bzw. sind mittlerweile widerlegt worden.
    Jeder kann z.B. ohne Risiken und ohne viel Vorwissen eine ganz einfache Selbsthypnose einleiten. Dazu gehört nicht viel… Selbst Fremdhypnose ist nicht so wahnsinnig schwer – beachte ein paar Regeln und gut ist es.
    Das soll jetzt allerdings kein Aufruf sein, ohne eine Ausbildung auf dem Gebiet Leute zu hypnotisieren… Aber sich in Sachen Selbsthypnose zu informieren schadet nicht – zumindest lernst Du so auch hier ein paar Grundlagen kennen.

    Wenn Du Fragen zu dem Buch hast, kannst Du mich gern über PN auch anschreiben. Oder Du formulierst die Frage so, daß auch Leute ohne das Buch wissen, was Du wissen willst… 😉 Von mir aus frag ruhig…

    Tarot solltest Du vielleicht erstmal mit Freunden und bekannten üben. Die Karten sind dabei die Ablenkung, da man sich zunächst darauf konzentriert, dadurch unachtsam wird und so mehr verrät von sich. Da hast Du auch wieder die Ablenkung. Wenn Du jemanden natürlich sehr gut kennst, ist es schwer, dem etwas über sich zu erzählen, was er sonst verschweigen würde. Aber zum Eingewöhnen würde ich wirklich erstmal auf die bekannten Personen Deines Umfeldes zurückgreifen…

    Geh es langsam an und bekomme erstmal ein Gespür dafür… 😉

  8. Okay, dann werde ich mich wenn es mir hilft auch noch über Hypnose ein bisschen Informieren. Da kommt mir noch etwas von der Serie in den Sinn. Patrick Jane fasst manchmal sein Gegenüber kurz an. Einmal war es wegen dem Puls das weiss ich noch. Aber er tat es doch schon einige male bei verschiedenen Personen und es ging nicht immer um den Puls oder? Ist diese Vorgehensweise erfunden oder gehört das auch in die Wahrnehmungspsychologie?

    Ich habe ein bisschen über Tarotkarten Gegooglet. Es gibt sehr viele verschiedene. Gibt es ein Deck welches du mir empfehlen könntest, oder sind da alle eigentlich gleich? Die Anleitung liegt bestimmt in der Verpackung. Aber wenn ich mir Tarotkarten besorge, dann schon richtige.

    Dann stelle ich nochmals die Frage mit der Körpersprache, ich glaube du hast mein Edit nicht gesehen. Ist das ein eigenes Thema oder gehört dies ebenfalls in die Wahrnehmungspsychologie? Habe noch ein Buch über Körpersprachen gefunden, vielleicht sollte ich mir dies ebenfalls besorgen.

    Danke dir nochmals, dass du dir auch heute an deinem Geburtstag noch Zeit genommen hast mir zu Antworten. Hat mir sehr viel weitergeholfen. :)

  9. Habs gelesen, aber dann gestern doch vergessen drauf zu antworten… 😉

    Körpersparchen gehört meines Wissens nach nicht zur Wahrnehmungspsychologie. Und ob das Buch gut ist, kann ich Dir nicht sagen. Bei mir ist die “Lernphase” schon erstens eine ganze Weile her und ich glaub, ich bin da etwas anders ran gegangen, da meine Wahrnehmung nicht ganz der Norm entspricht (weiter gehe ich da nicht drauf ein).

    Ich habe in einer Leihbücherei sehr viel gelesen, Kopien gemacht, Notizen gemacht, ganze Hefte und Spiralbücher zusammengetragen. Welche Bücher dabei im Besonderen gut waren, kann ich Dir beim besten Willen nicht mehr sagen…

    Ja, Jane berührt die Menschen immer wieder. In unserer heutigen Gesellschaft geht man eigentlich auf Distanz. Die meisten Menschen berühren wir nur direkt bei einem Händedruck, sonst ist Berühren eher “verboten”… Doch durch Berührungen baut man ein Vertrauensverhältnis auf. Die Distanz wird kleiner oder verschwindet ganz – so fühlen sich Menschen sicherer, werden lockerer und auch sich selbst gegenüber unaufmerksamer, so daß sie sich schneller “verraten”.

    Pulslesen ist da wieder was anderes und kann eigentlich mit einem Lügendetektor verglichen werden. Lügen ist etwas, was gegen die Regeln verstößt – das bringt man jedem Kind bei, also ist Lügen schlecht. Lügen belastet den gesamten Körper, weil wir ja wissen, daß es falsch ist, zu lügen. Der Blutdruck steigt, der Puls wird schneller, die Haut wird feucht oder man bekommt einen knallroten Kopf…
    Jane nutzt den Puls oft als einen solchen Detektor…

    Ach ja, der Tarot. Nimm den Rider-Waite. Die Karten sind ausdrucksstark und sehr detailiert – Du kannst sie fast intuitiv deuten, weil sie das bedeuten, was auf ihnen dargestellt ist. Aber sie lassen genug Spielraum, um auf die Reaktionen Deines Gegenüber einzugehen und denjenigen zu “lesen”… 😀
    Tritt damit aber nicht als großes Medium auf. Schieb alles auf die Karten, oder willst Du, daß die Leute Dir irgendwann psychische Kräfte andichten? 😮 Glaub mir, das ist nicht unbedingt von Vorteil… 😀

  10. Ich denke Körpersprache lasse ich mal auf der Seite. Falls ich denke ich könnte es noch brauchen, werde ich mich Informieren.

    Dann heissts wohl ab zur Bibliothek :p Bin mir aber schon am überlegen ob ich mir das was ich brauche Kaufe oder in die Bibliothek recherchieren soll. Ist beides nicht schlecht. Wenn ich die Bücher bei mir zu Hause hätte, könnte ich immer wieder nachschauen. Aber es reicht auch wenn ich einfach das wichtigste notiere, wie du es getan hast.

    Hmm das berühren anzuwenden kann natürlich bei fremden Personen auch gefährlich werden. Ich werde es natürlich nur dann zu beginn bestimmt mal bei Personen anwenden, wie zum Beispiel bei den Nachbarn. Dann ist es weniger schlimm. Aber das muss ich ja eigentlich auch nur Anwenden, wenn ich vermute, dass jemand mich anlügt.

    Ich denke Pulslesen interssiert mich weniger, darum lasse ich dieses Thema mal ganz weg.

    Geld verdienen oder Medium spielen will ich nicht. 😀 Will dann auch nicht mein Leben lang Tarotkarten legen. Werde ich nur zum Lernen gebrauchen. Die Rider-Waite welche du mir empfohlen hast und ein sehr gutes dazugehöriges Buch habe ich mir bestellt. Danke für den Tipp. Das wird ein teurer Monat 😀

  11. Und dann müssen wir bald alle vor Dir auf der Hut sein??? 😀

    Eine Bibliothek ist bei so etwas echt Gold wert. Du kannst ja auch verschiedene Passagen kopieren – und heute mit dem PC läßt sich sowas viel einfacher zusammenstellen… Ich hab ja noch Vieles mit der Hand aufgeschrieben. 😉

    Viel Spaß beim Lernen wünsch ich Dir und natürlich viel Erfolg!

    Was für ein Tarot-Buch hast Du Dir denn zu den Karten gekauft? Eins von Hajo Banzhaf?

  12. Ich hoffe es doch 😀 Das ist schliesslich mein Ziel.

    Ja da brauchte man früher fast doppelt so lange. Alles mit der Hand… Ich hoffe die Bibliothek ist auch Sonntags offen, war eigentlich noch nie in einer :p Dann könnte ich meine langweiligen Sonntage damit verbringen.

    Mit dem Buch habe ich gerade Glück, ja es ist eines von ihm. Dieses hier:

    http://www.buch.ch/shop/bch_start_startseite/wkartikel/gut_beraten_mit_tarot_arkana/hajo_banzhaf/ISBN3-442-33744-5/ID6367691.html?jumpId=4018981

    Vielen Dank für alles!

  13. Klingt ja ganz gut das Buch… Ich hab zwar drei oder vier Bücher von Hajo, aber dieses nicht… Auch er ist viel zu früh verstorben… :(

    Es ist Dein Ziel, daß die Leute auf der Hut vor Dir sind??? Wirklich?
    Trotz aller Technik ist es auch sehr wichtig, daß Du Dich selber kennst und weißt, wie Du selber reagierst. Eventuelle mußt Du Deine Reaktionen nämlich anpassen können, sprich Du solltest Dir selber gegenüber anfänglich erhöhte Aufmerksamkeit gönnen. Es nutzt nix, wenn Du weißt wie, Dir aber selber durch Deine eigenen Reaktionen oder Aktionen im Weg stehst… 😉

    Es ist nicht einfach und auch Patrick Jane versteckt viele seiner Emotionen. Das muß man auch können…

  14. Dann habe ich ja noch mehr Glück gehabt beim Buch :)

    Nee nee, nicht direkt auf der Hut 😀 Damit meine ich einfach, dass sie dann wissen, sie sollten mich nicht anlügen, sonst finde ich es eventuell heraus. Ich kann jedem die Aufmerksamkeit gönnen, das fehlt mir nicht schwer. Klang vielleicht ein bisschen übertrieben :p

  15. Nuja… manchmal ist so ne kleine Manipulation Anderer auch ganz hilfreich, aber es darf nicht ausarten und allzu egoistisch sollte das Motiv dahinter auch nicht sein… :p;)

  16. Nein keine Angst, so böse will ich nicht werden 😀 Mein Motiv ist es eher, Leute zum staunen zu bringen, mehr nicht. Wenn man das so sagen darf, oder ist das dann auch das die Aufmerksamkeit auf mir liegt? Das will ich nicht. Schwer zum erklären, was genau mein Motiv ist… Nichts negatives auf jedenfall. Vielleicht kann ich sagen es ist einfach das Interesse.

    Also du hast dich ja auch darüber Informiert. War das auch alles nur Interesse, wenn ich Fragen darf? Ich kanns mir nicht vorstellen, weil man es ja auch anwenden können möchte. Was war dein Motiv, darf ich das Wissen? :)

  17. Es gab verschiedene Motive dafür und ich bin in ein paar Punkten über das, was ein Patrick Jane an Wissen braucht hinausgegangen.

    Ausschlaggebend war in erster Linie die Bühnenzauberei, die eine eigene Sparte hat, die sich Mentalmagie nennt. Von da bin ich einfach neugierig weiter gegangen.

    Andere Gründe für mein Interesse sind eher persönlich und haben direkt mit meiner Person zu tun und gewissen Problemen, die behoben werden mußten. Nix wirklich wildes, aber ich möchte darüber nicht öffentlich in einem Forum “reden”.

    Drittens fasziniert mich generell Zauberei, Psychologie und Magie – Geschichte, Tricks, Techniken, was ist mit dem Kopf alles möglich, usw…

  18. Finde ich irgendwie schade, dass ich dich nicht persönlich kenne. Hier in der Gegend gibt es leider keine Menschen, welche das besonders Interessiert. Und ich verstehe das mit deinen persönlichen Problemen. Darum habe ich gefragt, ob du mir das erzählen möchtest. Wahrscheinlich kommt mein Motiv auch daher. Ich habe auch keine grossen Probleme, aber mehrere kleine bei denen diese Fähigkeit helfen könnte.

    Von klein auf hat mich die Zauberei auch interessiert. Ich hatte sehr viele verschiedene Zauberkästen und hatte auch kleine Auftritte vor der Familie. Nichts grosses. Auch habe ich viele Shows geschaut. Allerdings hat die Zauberei bei mir ein bisschen nachgelassen.

    Optische Täuschung ebenfalls. Sehr interessant. Solche Bilder schaue ich heute immer wieder gerne an, obwohl ich eigentlich alle schon kenne. Ich liebe diese Bilder.

    Das gleiche bei der Psychologie. Diese wende ich auf meine eigene Art im Internet als Hobbypsychologe schon an. Wieviele Jugendliche gibt es, welche immer wieder drohen Selbstmord zu machen, weil sie gerade in ihrer ersten Krise sind? Vorallem im Internet wird dieses immer sehr verstärkt. Und wenn ich wieder einen neuen Chatkontakt knüpfe, erfahre ich immer sehr viel Privates. Hatte schon einige solche Kandidaten. Naja ich habe diesen dann die Augen versucht zu öffnen und Tipps zu geben. Danach waren sie dankbar und wieder glücklich. Dass die übertreiben ist mir schon klar. Aber mir macht es Spass die Leute zu beruhigen und auch ein wenig zu helfen, wenn ich kann.

    Also ich war schon immer ein bisschen “so”. Kommt nicht von heute auf morgen. 😀 Eigentlich möchte ich diese Techniken nun einfach Verbessern. Das was ich bis jetzt gemacht habe ist ja eigentlich nichts zu dem was jetzt kommt.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *