MDA & XDA

Hallo zusammen…

beide Geräte unterscheiden sich in der Hardware, nicht aber im Gehäuse und in der Softwareausstattung! Der MDA wird exklusiv von T-Modile geliefert (für 599.95 Euro inklusive T-Mobile-Kartenvertrag und Beauftragung des GPRS-Pro-Tarifes), während den XDA nur O2 Kunden bekommen.

O2 wird den XDA standardmäßig mit Netzlock versehen – das bedeutet, das SIM´s der anderen Netze werden immer abgewiesen -, und in den O2 Shops für 649 € zusammen mit einem O2 Genion- Vertrag für 24 Monate anbieten.

Der MDA/ XDA ist extrem handlich, nicht größer als ein iPAQ von Compaq. Etwas störend ist der Antennenstummel, eine interne Antenne würde aber beim XDA wegen des Metallgehäuses auch keine rechte Freude machen. Die Antenne könnte stabiler sein, denn ob sie sich nach einem „Absturz“ noch am Gerät befindet ist fraglich. Im Lieferumfang ist die bekannte Pocket PC 2002 Software inklusive Pocket Word, Pocket Excel etc. enthalten. Um genauer zu sein, es ist das „Pocket PC 2002 Phone Edition“ welches spezielle Feature für Smartphones mitbringt.

O2 liefert zudem noch den EzWAP Browser mit, T-Mobil Kunden können nur über den Explorer WAPen – und letzteres läuft nicht immer ganz glatt.

Pocket Outlook kann auch SMSen aber Microsoft könnte die Schnittstelle noch verbessern. Die Angaben der Anzahl der verwendeten Zeichen, bzw. die Anzahl der benötigten SMS für den Aktuellen Text, wäre hilfreich.

Außerdem sollte die Sendenummer einer SMS extrahiert oder zu einem Direkten Rückruf verwendet werden können – das macht der PalmSource besser. Ein schwaches Bild gibt der Zeichenumfang für SMS ab, keines der im erweiterten Zeichensatz wie das €- Symbol werden unterstützt. In einer zukünftigen Version wäre außerdem die Unterstützung von vCard und vCal wünschenswert (Palm ab OS 4 kann auch dies).

Neu ist das Telefonprogramm. Es funktioniert in den ersten Tests recht gut, wenn der PDA aber anderweitig benutzt wird, beispielsweise zum Syncen oder Surfen, verhakt er sich bei eingehenden Rufen schon mal – hier fehlt eideutig etwas Optimierung. Die Rufnummern auf der SIM werden nicht automatisch in die Kontakte integriert, Kopieren iin beiden Richtungen geht aber.

EMail und WEB funktionieren absolut schmerzfrei, sogar SMTP Authentifizierung geht (Purtec Kunden werden sich freuen). Mehrere eMail- Konten sind kein Problem, nur für News muss der Nutzer sich ein Extra Programm beschaffen.

Wackelig wird der Onlinebetrieb im GPRS- Modus. Der MDA vollführt beim Springen zwischen WEB und WAP regelrechte Wechselorgien der APNs. Wenn das nur eine Krücke ist, um den Nutzer auf die teureren WAP-APNs zu ziehen, sollte sich T-Mobile noch mal überlegen. Es soll ja auch Nutzer geben die ander Tools verwenden, die dann garnicht mehr gehen oder Probleme machen. Daß sich der Surfer noch dabei mit dem langsamen und „interessanten konfigurierten“ WAP-Gateway von T-Mobile herumschlagen darf, ist noch ein anderes Problem.

Der PDA- Teil des Gerätes merkt ab und an nicht, wenn das Telefonmodul den Attach zum GPRS-Netz verloren hat. MSN-Messanger oder ICQ laufen dann ins Leere. Ärgerlich wird dieses Verhalten am Ende des Monats: jeder APN Wechselt oder Reattach bedeutet einen neuen 10 KB- bzw. 100 KB-Block auf der Rechnung. Der Kunde wird bestimmt nicht mit Mehrnutzung danken.

Der XDA von O2 kommt mit einer erxtra Oberfläche, die besonders intuitiv gestaltet ist, in die Kartons. T-Mobile legt den Geräten einen Autiokonfigurator bei, der die Verbindungseinstellungen selbst durchführen kann.

Praktisch, denn die kryptischen Einstellungen sind nicht jedermanns Sache. Gleichzeitig wir der PVPlayer installiert, der bei diesem Test aber nicht so recht funktionieren wollte.

Die Richtung:

Die beiden Geräte zeigen ganz klar die Richtung an: Telefon und PDA verschmelzen. Beide sind sehr interessante Geräte und finden nur im Treo 270 eine Entsprechung. Im Vergleich zum Nokia Communicator 9210 laufen PC- Verbindungen sauber, bei SMS hat Nokia die Nase vorn. Beim Marktstart war der 9210 mit deutlich mehr Problemen behaftet als die MDA und XDA´s jetzt. Mit knapp 600 € (MDA) und 650 € (XDA) inkl. Vertrag sind die beiden Geräte nicht viel Teurer als ein vergleichbarer Pocket PC, bieten aber mehr. Die XDA´s und MDA´s dürften zurecht echte Renner am Markt werden.

Maxx

(Quelle Rolf dickopp, Thorsten feles – FH 8/ 2002)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *