Kleines Newbie-Lexikon

[COLOR=blue][U][I][B]A … B[/B] [/I] [/U] [/COLOR]

[COLOR=blue][U][I][B]0300/0400[/B] [/I] [/U]
Im jungfräulichem Zustand, d.h. wenn die Card auf dem betreffendem Provider noch kein Abo hatte, haben Irdetocards meist festgelegte Provider ID’s wie 000300/000400 o. 000100/000200. Diese können auch auf FFFFFF springen, wenn man eine solche Card in Betrieb nimmt.
Leider kann man auf solchen Cards keinen Key schreiben und somit auch keine Cinedoms öffnen. Auch besteht ein Problem beim reaktivieren italienischer Trialcards mit diesen Standard ProviderID’s
Erst wenn ein Abo abgeschlossen wird, wird eine eindeutige ,3 Byte lange, ProviderID auf die Card geschrieben. Dazu ist der Masterkey, auch Key 00 genannt, absolut notwendig.[/COLOR]

[COLOR=blue][U][I][B]ASCII-Serial[/B] [/I] [/U]
Die ASCII Serial Nummer ist die eigentliche Kartennnummer, welche auch auf der Rückseite jeder Smartcard
zu finden ist.
Folgende Kartentypen sind mir bis jetzt bekannt:
0000 XXXX XXX sogenannte “0”-Karten ohne “C”
C 0001 XXXX XXX Karte mit Signatur-Bug
C 0002 XXXX XXX Karte mit Signatur-Bug
C 1000 XXXX XXX Karte mit Signatur-Bug
C 8000 XXXX XXX Neue Karte ohne Sig.-Bug
C 9000 XXXX XXX Neueste Karte ohne Sig.-Bug

Man kann sie von der Karte auslesen mit dem Kommando: 01 02 00 03 00

Es ist einigen schon gelungen, diese Seriennummer auf der Karte zu ändern,
jedoch konnte bisher die passende Hex-Serial dazu nicht geschrieben werden,
so daß die Karte dann wertlos war.[/COLOR]

[COLOR=blue][U][I][B]BDM-Interface [/B] [/I] [/U]
Das BDM-Interface basiert auf der Enwicklung von Motorola, in deren Prozessoren eine einheitliche Programmierschnittstelle einzubauen. BD bedeutet Background Debug, hiermit ist es also möglich in den laufenden Betrieb des Prozessors einzugreifen, den Programmablauf zu überprüfen (debugging), Speicher und Register zu überprüfen und zu ändern. Da das bei Real-Time-Anwendungen wie in der D-Box aus Timinggründen nicht immer funktionieren kann, wird hier der Prozessor in den sogenannten FREEZE-Modus versetzt und von allen anderen Aufgaben gestoppt. Natürlich ist die D-Box in diesem Modus nicht mehr funktionstüchtig, er eignet sich aber hervorragend, um das Flash-Rom auszulesen oder zu programmieren. In der D-Box arbeitet ein MC68340 Prozessor von Motorola, ein 68000er Derivat mit etlichen zusätzlichen Features, so unter anderem zwei 8-Bit-Ports, UART, DMA. Die BDM-Schnittstelle ist über eine 10-polige Stiftleiste herausgeführt. Diese Schnittstelle wird über das BDM-interface mit dem Druckerport eines PC verbunden. Hierüber wird der Prozessor gestoppt und das Flash-Rom programmiert. Vorteil dieses Interface ist, daß es auch noch verwendet werden kann, wenn der Prozessor ansich wegen eines fehlenden Betriebssystemes (z.B. gelöschter Bootblock) nicht mehr funktionstüchtig ist. Über die BDM-Schnittstelle kann immer auf das Flash-Rom zugegriffen werden.[/COLOR]

[COLOR=blue][U][I][B]Blocker[/B] [/I] [/U]
Wenn man eine SmartCard in die Box steckt, empfängt sie Signale, die parallel zum
laufenden Programm von den Providern gesendet werden.
Durch diese Signale, wird die Karte aktiviert, deaktiviert, aktualisiert etc.
Wird eine Karte manuel mit dem PC aktiviert und in die Box gesteckt, erhält sie irgendwann (oft sind es nur Minuten) das Sinal zur Deaktivierung, und die Karte ist wieder zu.
Um dies zu vermeiden wird ein Blocker eingesetzt, der die entsprechenden Signale zur Karte herausfiltert.

Es gibt zwei Arten von Blockern:
Softwareblocker: Integriert in der DVB98es und DVB2000 1.0 Beta 36 Software.
Sie werden aktiviert im Geheimmenü: 2xOPT dann 555666789 bzw. 56578888 eingeben.
Jetzt auf NO_ECM / nosferatu / blk_prot:on schalten, fertig!

Hardwareblocker: Hier wird meist ein Carddoubler eingesetzt, welcher gleichzeitig als Blocker fungiert.

Kann die Software nicht getauscht werden (z.B bei Leihboxen) muß ein Hardwareblocker eingesetzt werden.[/COLOR]

[COLOR=blue][B][U][I]Bootloader[/I] [/U] [/B]
Der Bootloader ist das erste Programm, welches beim einschalten der D-Box
aufgerufen wird. Dieser lädt dann die Firmware, d.h. das Betriebssystem der
Box.
Es gibt verschiedene Versionen von Bootloadern.
Weche Version man auf seiner D-Box hat, sieht man, wenn man den Netzstecker
der Box zieht, und ihn wieder einsteckt. Daraufhin blinkt die Bootloaderversion
im Display der D-Box kurz auf.
Verschiedene neuere Versionen lassen es nicht zu, neue Firmware aufzuspielen.
Dann muß der Bootloader selber gewechselt werden.
Am unproblematischten scheint die Version NOKIA 2.00 uns zu sein, welche jede
mir bekannte Firmware akzeptiert.
Zum Wechsel des Bootloaders muß die Box geöffnet, und der Jumper XP06 gesetzt werden.
Man benötigt auserdem ein BDM-Interface incl. Kabel und Software z.B. TranxBDM.
Dann sollte einem Wechsel des Bootloaders nichts mehr im Wege stehen.
Am Schluß nicht vergessen, den Jumper XP06 wieder zu entfernen.[/COLOR]

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *