Informationen über Zecken

Wenn ihr euch über das Thema Zecken schlau macht, welche Informationen wären euch wichtig? Ich will einen Artikel für unsere Kindergartenzeitung schreiben

6 thoughts on “Informationen über Zecken”

  1. wie sich das mit der impfung verhaelt, d.h. ab wann man impfen lassen kann, wieviel die impfung kostet, oder auch eben obs uebernommen wird von der krankenkasse.

    was koennen die folgen sein, wenn man einen zeckenbiss bei seinem kind entdeckt hat, und das kind nicht geimpft ist.

    das waere mir jetzt spontan eingefallen, was in dem artikel stehen sollte.

    achso.. und vielleicht noch zu welcher jahreszeit die zecken am aggressivsten sind und worauf man dann in diesen jahreszeiten auch bei waldspaziergaengen achten sollte, sprich kleidung etc.

  2. genau :thumbsup: und ein bild denn viele wissen gar nicht wie zecken ausschauen!

    Was ich ganz wichtig finde es soll das gerücht aus der welt geschafft werden dasss zecken vom baum hüpfen!
    hinter den krankeheiten die eine zecke mit sich bringen kann steckt weitaus mehr als FSME

    Die Zecke
    Von den 800 weltweit bekannten Zeckenarten kommen deren 20 in der Schweiz vor. Im Mittelland ist sie
    zahlreicher verbreitet als im Jura, Alpenvorland und den Alpen. Laubwälder mit üppigem Unterholz,
    Wiesen, Waldränder und -wege stellen ihre beliebtesten Biotope dar. Zecken sind nahe Verwandte der
    Spinnen. Wie sie besitzen Zecken 4 Paar Gliedmassen. Der Körper besteht aus einem ovalen Rumpf, der
    alle lebensnotwendigen Organe enthält und einem „Kopf“, in Wirklichkeit ist dies jedoch nur Werkzeug um
    sich in die Haut zu bohren, Nahrung aufzunehmen und sich am Wirt festzuhalten.
    Der Lebenszyklus besteht aus 3 Stadien: Weibchen legen hunderte von Eiern ab. Daraus schlüpfen kleine
    Larven, kaum grösser als ein Millimeter. Sie leben in Bodennähe und saugen sich zwei bis drei Tage an
    kleinen Nagern und Vögeln voll. Danach lassen sie sich zu Boden fallen, wo sie sich häuten. Daraus
    werden Nymphen. Ihre Lebensweise ist ähnlich. Sie ernähren sich von den gleichen Wirtstieren, benötigen
    jedoch etwa 6 Tage bis sie sich vollgesaugt haben. Danach fällt die Nymphe ab und entwickelt sich zum
    vollausgebildeten Weibchen oder Männchen. Das Weibchen saugt sich in 7-11 Tagen voll, vorzugsweise
    an grösseren Tieren, wie Rind, Hund und Katze und auch am Menschen. Nach der Blutaufnahme löst es
    sich vom Wirt und legt auf dem Boden mehrere hundert Eier ab. Dann stirbt es. Ein Zeckenweibchen
    braucht für die Eier-Produktion unbedingt Blut. Es kann jedoch ohne weiteres Jahre überleben, sofern kein
    Wirt vorhanden ist. Das Männchen nimmt nur eine karge Mahlzeit zu sich. Es beisst sich dazu nicht fest.
    Sein ganzes Streben gilt allein der Begattung eines Weibchens. Das Weibchen ist mit 5mm etwa doppelt so
    gross wie das Männchen. Zecken können weder fliegen noch springen. Sie lassen sich auch, entgegen
    weitläufiger Meinung, nicht von Bäumen fallen, sondern harren auf den Spitzen von Zweigen und Gräsern
    auf den Wirt, der sie abstreifen muss. Will man diese Begegnung vermeiden, sollte man sich möglichst an
    vorgegebene Wege halten und das Unterholz meiden.

    http://www.tezetag.ch/downloads/broschueren/zecken.pdf

  3. Und wie sie fachgerecht entfernt wird.
    Es machen immer noch manche Mütter öl oder Kleber da drauf :rolleyes:

    Auf was man danach achten sollte (Wanderröte etc.)

  4. ‘Esued’,index.php?page=Thread&postID=120336#post120336 wrote: Und wie sie fachgerecht entfernt wird.
    Es machen immer noch manche Mütter öl oder Kleber da drauf :rolleyes:

    Auf was man danach achten sollte (Wanderröte etc.)

    Ja genau am besten in einer bildlich dagestellen szene wie man sie entfernt!

  5. Danke, dann kann ich ja mal loslegen
    ich fürchte, ich werde nicht mit meiner einen Seite für den Text auskommen :)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *