Handywechsel nach 22 Monaten

Hallo Leutz..

Handys werden in Deutschland durchschnittlich nach 22 Monaten ausgewechselt. Das fand das Marktforschungsinstitut Enigma in einer am Donnerstag in Wiesbaden vorgestellten Untersuchung heraus. Demnach warten zurzeit 5,9 Millionen der insgesamt 39 Millionen Mobiltelefone darauf, zum alten Eisen gelegt zu werden. Zusammen mit rund 1,5 Millionen Mobilfunk-Einsteigern wollen sich 7,4 Millionen Menschen bald ein neues Handy kaufen.

Für die Erschließung dieses Marktpotenzials müssen die Anbieter der Studie nach noch erhebliche Wissenslücken bei den Verbrauchern schließen. Ein Drittel derjenigen, die sich ein neues Handy kaufen wollen, weiß nicht, dass i-mode der Name des mobilen Internetdienstes von E-Plus ist. Der SMS-Nachfolger MMS (Multimedia Message Service) sagt 46 Prozent der potenziellen Kunden nichts, mit GPRS (General Packet Radio Service) wissen 53 Prozent nichts anzufangen.

Bei der Nutzung mobiler Zusatzdienste liegt Kommunizieren weit vor Surfen. Etwas mehr als drei Viertel derjenigen, die über die entsprechende Ausstattung verfügen, tippen und lesen Kurznachrichten, neun Millionen von ihnen sogar täglich. Der mobile Zugang zum Internet wird dagegen nur von 25 Prozent derjenigen genutzt, die es könnten.

Für die repräsentative Studie «Mobildienste Trend» hat Enigma 1200 Telefoninterviews mit Menschen zwischen 14 und 64 Jahren geführt!?

Maxx 8)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *