Handymarkt entwickelt sich besser als prognostiziert

Nokia unangefochten an der Spitze.

Laut aktuellen Zahlen von Gartner Dataquest ist der weltweite Markt für Mobiltelefone im dritten Quartal um 7,8 Prozent angestiegen. Die Entwicklung war damit positiver als erwartet – erst zum zweiten Mal lagen die Verkaufszahlen im dritten Quartal über 100 Millionen Stück.

Nokia konnte seinen Vorsprung vor der Konkurrenz weiter ausbauen. Der finnische Handy-Hersteller erreichte im dritten Quartal 2002 einen Marktanteil von weltweit 35,9 Prozent (ausgehend von 32,996 Prozent im gleichen Quartal des Vorjahres, Stückzahlenplus 13,5 Prozent). Nokia hat außerdem die 50-Prozent-Marke im westeuropäischen Markt und der EMEA-Region (Europe, Middle East and Africa) durchbrochen.

Motorola ist die weltweite Nummer 2 mit einem Marktanteil von nur noch 14,68 Prozent und einem 2,4-prozentigem Stückzahlenwachstum gegenüber dem Vorjahresquartal (Marktanteil Q3 2001: 15,2 Prozent). Der Anteilsrückgang ist nach Angaben von Gartner vor allem auf die Verzögerung der Modelle T720 und C330 zurückzuführen.

Samsung verzeichnet nun einen Marktanteil von 10,6 Prozent (Q3 2001: 7,5 Prozent) und kann ein Stückzahlenplus von 52,4 Prozent verbuchen. Siemens liegt auf dem vierten Platz mit einem Marktanteil von 7,8 Prozent und konnte sich leicht gegenüber dem Vorjahr verbessern (7,5 Prozent). Das Stückzahlenwachstum von Siemens lag bei 12,9 Prozent.

Quelle: Golem.de, IT Infos für Profis.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *