Handy-Service von space2go macht den teuren PDA überflüssig

Hallo zusammen…

Den weltweit ersten Mobilfunkservice zum Datenabgleich zwischen Microsoft Outlook und dem im Handy eingebauten Organizer über das Internet hat die space2go GmbH (Berlin) in Betrieb genommen. Mit dem Dienst kann man alle Termine, Adressen, Telefonnummern und E-Mail-Angaben in den Organizer überspielen und hat sie dann im Handy ohne Funkverbindung offline verfügbar. Umgekehrt lassen sich Änderungen vom Handy ins Outlook auf dem PC zu Hause oder den Server im Büro übertragen. Damit wird der Organizer im Handy erstmals wirklich nutzbar und die Anschaffung eines teuren PDA unnötig, schreibt space2go. Unternehmen können die Serversoftware erwerben, um ihren Außendienst mit der Organizer-Synchronisation im Handy zu versorgen.

Wie space2go betont, arbeitet der Service direkt über das Internet und Mobilfunknetz. Datenkabel, Infrarot- oder Bluetooth-Schnittstelle am Handy bzw. PC werden nicht benötigt. Weder auf dem Handy noch auf dem PC muss eine spezielle Software installiert werden.

“Mit unserem Service kann man endlich den in vielen Handys eingebauten professionellen Organizer sinnvoll nutzen und sich die Anschaffung eines teuren PDA ersparen”, sagt space2go-Geschäftsführer Christian Huthmacher: “Damit können Unternehmen die Vorteile des Mobile Business nutzen, ohne ihren Außendienst mit PDAs ausstatten zu müssen. Ein Handy hat heutzutage schließlich jeder Beschäftigte, der beruflich viel unterwegs ist.” Wie Huthmacher betont, leistet selbst der oft als Non-plus-Ultra angepriesene RIM Blackberry Organizer bei wesentlich höheren Kosten nicht mehr als die space2go-Lösung. Insbesondere kann auch beim space2go-Service als Zusatzfeature eine automatische Benachrichtigung bei neuen E-Mails und Terminen sicherstellen, dass dem Benutzer keine aktuellen Informationen entgehen.

Der Datenabgleich mit dem eingebauten Organizer funktioniert mit fast allen aktuellen Handy-Modellen von Nokia, Motorola, Siemens, SonyEricsson und Alcatel. Eine genaue Auflistung der unterstützten Geräte findet man im Internet unter www.space2go.de. Dort kann man den Service auch gleich in Anspruch nehmen. Einmalig 3 Euro will space2go für eine Synchronisation zwischen Handy-Organizer und Microsoft Outlook haben. Dafür spart man sich das ansonsten notwendige stundenlange Abtippen von Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Angaben und Terminen.

Der Datenabgleich funktioniert sowohl mit einer GSM-Standardverbindung als auch über GPRS. Das vollständige Überspielen aller Outlook-Inhalte dauert beim ersten Mal über GSM etwa sechs und über GPRS ca. zwei Minuten. Spätere Aktualisierungen beispielsweise von Termin- und Adressänderungen benötigen nur wenige Sekunden.

Meilenstein für das mobile Büro

Der Datenabgleich via Internet zwischen dem im Handy eingebauten Organizer und Outlook gilt als Meilenstein für das mobile Büro. Bei den bisherigen Lösungen konnte der Nutzer stets die Outlook-Daten nur in einen virtuellen Organizer im Internet übertragen und hatte unterwegs lediglich über eine WAP-Seite im Handy Zugang zu den Informationen. Beim neuen space2go-Verfahren entfällt die Zwischenlagerung im Internet, weil die Daten vom PC oder Server direkt in den integrierten Organizer des Handys überspielt werden. Alle Termine, Adressen, Telefonnummern und E-Mails sind mit dem im Handy fest eingebauten Organizer nutzbar, ohne dass dazu eine Funkverbindung aufgebaut oder WAP-Seite aufgerufen werden muss. Die von space2go verwendete Direktmethode ist schneller, einfacher, kostengünstiger und komfortabler.

Weiterer Vorteil: Da man alle Angaben in einem einzigen Gerät, nämlich dem Handy bei sich trägt, kann man getrost auf ein zweites Gerät – den schwereren und teureren PDA – verzichten. In den USA mehren sich bereits die Stimmen, die davon ausgehen, dass immer leistungsfähigere Handys dem PDA-Markt zusehends das Wasser abgraben. Genau diese Entwicklung wird durch Dienste wie den neuen Direktsynchronisationsservice von space2go gefördert. Nach Untersuchungen der Gartner Group verwenden derzeit nur rund 1 Prozent aller Firmennutzer einen PDA mit Funkanschluss. Bis 2007 soll der Anteil der mobilen Organizer-Nutzer auf mindestens 10 Prozent ansteigen – ein erheblicher Teil davon wird der Prognose zufolge aber auf Handys mit integriertem Organizer entfallen.

Technisch nutzt space2go die zunehmende Verbreitung des Standards SyncML, der den Datenaustausch zwischen verschiedenen Geräten und Anwendungen normiert. Schon heute sind rund die Hälfte aller neu verkauften Handys mit SyncML ausgestattet, darunter die neuen Modelle von Alcatel, Motorola, Nokia, Siemens und SonyEricsson. Prognosen zufolge sollen Ende 2003 rund 60 Prozent aller dann ausgelieferten Handys SyncML unterstützen und damit für den Service von space2go geeignet sein.

Mehr als 1 Million Anwender und viele namhafte Unternehmen nutzen heute bereits die Dienste von space2go. Zum Jahresende wird space2go allerdings seinen bisher kostenlosen Service einstellen und die Dienste nur noch gegen Entgelt anbieten, wobei der Nutzen die moderaten Gebühren bei weitem überwiegt.

Maxx

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *