Führerschein schon ab 17 Jahren?

Hallo,

immer mehr ließt man in den Medien über das Vorhaben der Bundesregierung:

München – Dürfen bald schon 17-Jährige Auto fahren? Nach einem Bericht des Magazins “Focus” plant Bundesverkehrsminister Manfred Stolpe (SPD) bereits für 2003 die Einführung des “Führerscheins ab 17”. Das Bundesverkehrsministerium betonte dagegen, es sei noch offen, ob es zu einer entsprechenden Verordnung kommt. Es seien zwar Modellversuche für “begleitetes Fahren” vorgeschlagen worden, inwieweit diese umgesetzt würden, sei aber noch nicht entschieden.

Fahrerlaubnis unter Auflagen

Laut “Focus” plant das Verkehrsministerium, dass die Fahrerlaubnis der Klasse B bereits mit 17 Jahren erworben werden kann. Bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres solle die Fahrerlaubnis aber nur unter Auflagen erteilt werden. Das Fahren sei “nur unter Begleitung eines hierauf speziell vorbereiteten erfahrenen Fahrerlaubnisinhabers” gestattet, heißt es laut “Focus” in dem Ministeriumspapier.

An den Begleiter will das Ministerium laut “Focus” eine Reihe von Anforderungen stellen: Er muss mindestens 30 Jahre alt sein, fünf Jahre lang die Fahrerlaubnis der Klasse B besitzen und darf nicht mehr als sieben Punkte im Flensburger Verkehrszentralregister haben. Außerdem solle er sich einer besonderen Einweisung unterziehen.

Gute Erfahrungen in Schweden

Begleitetes Fahren für junge Leute gibt es schon in einigen anderen Ländern, unter anderem in Schweden, Norwegen und den USA. Bei einem entsprechenden Modellversuch in Schweden konnte die Unfallquote bei Fahranfängern um 40 Prozent verringert werden.

Der niedersächsische Landtag hatte sich bereits im Juni als bundesweit erstes Landesparlament einstimmig für den “Führerschein mit 17” ausgesprochen. Die Pläne in Hannover sehen vor, dass die Jugendlichen das erste Jahr nach der Fahrprüfung nur in Begleitung eines Erwachsenen fahren dürfen. Zudem soll für sie die Null-Promille-Grenze und auf Autobahnen eine Höchstgeschwindigkeit von 130 Stundenkilometern gelten.

Unterstützung der Union

Die Union unterstützt das Vorhaben des SPD-Verkehrsministers, fordert aber Nachbesserungen im Bundestag. “Bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres sollten Nachtfahrten untersagt, die Höchstgeschwindigkeit auf Autobahnen bei 130 km/h festgeschrieben und Alkohol tabu sein”, sagte der verkehrspolitische Sprecher der Union, Dirk Fischer (CDU), dem Magazin.

Auch die sieben erlaubten Punkte in Flensburg für den Begleiter seien zuviel. “Die gibt es schon für Fahrerflucht“, sagte Fischer. Er wolle eine Begrenzung auf drei Punkte. (ha/dpa/AFP)

Ich persönlich bin sehr dagegen. Denn überlegt man sich die Variante mit der Begleitung eines Erwachsenen einmal ganz genau: Wer fährt denn? Richtig! Der 17jährige. Der erwachsene Beifahrer kann doch theoretisch und darf rein rechtlich gar nichts machen, darf und kann nicht eingreifen. Zu dem kommt hinzu, dass man mit 17 Jahren noch gar keine Verantwortung hat, bzw. eine solche Verantwortung noch gar nicht tragen kann. Dies kann man sicher auch zu einen 18jährigen oder einem 19jährigen Fahrer sagen. Der Meinung bin ich auch. Aber 17 Jahre sind eindeutig zu wenig. Das Risiko durch übermütige, selbst-überschätzende Jugendliche wird dadurch auf den Straßen noch deutlich höher als es jetzt schon ist. *kopfschüttel*

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *