Fanpass in der Schweiz

Folgende neue Regelungen gibt es ab sofort in der Schweiz:

Ab sofort können Auswärtstickets nur noch beim eigenen Verein gekauft werden gegen Angaben von Namen Adresse und Ausweisnummer.

Zusätzlich muss man in basel Fahnen registrieren lassen und über ein DH Verbot wird wohl auch diskutiert.

Das wird Zuschauermässig wohl ne traurige Saison. Der Ärger ist schon vorprogrammiert :baby: :sauer: :kotz:

Fussball: GV der Swiss Football League
SFL stellt Sicherheitsmassnahmen vor:

Gästeklubs werden in die Pflicht genommen

von Julien Oberholzer (Si), Bern

(Si) Zwei Monate nach den Zuschauerausschreitungen beim Meisterschaftsfinale in Basel beschloss die Swiss Football League neue Sicherheitsvorkehrungen. Das Massnahmenpaket für die am Mittwoch beginnende Saison wurde von den zehn Super-League-Vereinen einstimmig verabschiedet.

Die gute Neuigkeit für die SFL kommt aus der Finanzabteilung. Dank dem mit Teleclub abgeschlossenen TV-Vertrag kommt der Verband zu beträchlichen Mehreinnahmen. Einen Teil dieser Einnahmen werden die Klubs allerdings in die Sicherheit stecken müssen. Mehrere Hundertausend Franken müssen die Vereine für den Schutz der Stadiongänger aufwenden. Vor allem der jeweilige Gastklub wird verstärkt in die Pflicht genommen und organisiert den Ticketverkauf für seinen Sektor im Stadion in Zukunft selber. “Wir haben gemerkt, dass insbesondere ein Teil der anreisenden Fans ein Sicherheitsproblem darstellt”, begründet SFL-Sicherheitschef Thomas Helbling die Massnahmen.

“Für friedliche Fans kein Problem”

Der Gastklub ist ab dieser Saison verpflichtet, die Personalien der Ticketkäufer für den Gästesektor aufzunehmen und Fanbetreuer abzustellen, die auch an die Auswärtspartien reisen. Gegen die Identifizierung regt sich bei verschiedenen Fangruppierungen bereits Widerstand, was Helbling nicht nachvollziehen kann: “Für friedliche Fans ist das kein Problem. Beim Ausstellen eines Zugabos oder bei Konzertbesuchen werden die Personalien auch aufgenommen. Wieso sollte dies bei Fussballspielen anders sein?”

Einige Fangruppen haben gedroht, den Gästesektor zu boykottieren und sich Tickets für andere Stadionabschnitte zu kaufen. Der SFL ist das Problem bewusst, doch sie glaubt an eine gewisse Selbstregulierung in den Stadien und daran, dass die Gästefans ihren eigenen Sektor wollen, auch wenn sie dafür beim Stadioneingang Eintritts- und Identifikationskarte vorweisen müssen.

Den zweiten Kritikpunkt der Fans, wonach die Gäste am Spielort keine Tickets kaufen könnten, entkräftete Helbling zum Teil: “Der Gästeklub kann eine Tageskasse am Spielort betreiben.” Verpflichtet ist er dazu aber nicht. Es steht im Ermessen des Vereins, wieviele Verkaufsstellen er organisiert. SFL-Präsident Peter Stadelmann würde sich wünschen, dass das Ticketing ausgeweitet wird: “Im Bereich Ticketbestellung über Internet oder Hotlines besteht in der Schweiz Nachholbedarf.”

Kampagne und mobile Kameras

In den letzten Wochen hat die Sicherheitskommission der SFL auch die neun Super-League-Stadien inspiziert und verschiedende Vorschläge gemacht, wie die Sicherheit weiter verbessert werden kann. In erster Linie setzt Helbling auf Kommunikation und Betreuung. Die Fanbeauftragten in den Stadien müssten das Vertrauen der Anhänger geniessen und auch Ansprechpartner sein. Eine Kampagne gegen Gewalt in den Stadien sowie mobile Kameras, die vom SFL finanziert werden, sollen zur Beruhigung der momentanen Situation in den Schweizer Stadien beitragen.

Die SFL hat bei den Super-League-Klubs den Willen zur Verbesserung der Sicherheitsvorkehrungen erkannt. “Wir bleiben dran, bis das Problem gelöst ist”, verspricht Stadelmann. “Vielleicht braucht es in gewissen Bereichen weitere Veränderungen, das wird sich zeigen.” Zu Beginn jeder Saison müssen die Vereine der Liga ein aktualisiertes Sicherheitskonzept vorlegen. Stadelmann warnte aber auch, dass die Umsetzung der Massnahmen eine gewisse Zeit in Anspruch nehmen wird und dass die gewaltbereiten Fans möglicherweise eine andere Plattform finden werden.

97 Spiele live

Sportlich kündigt sich die Saison vielversprechend an. “Die 10er-Liga hat sich bewährt”, so Stadelmann. Mit den beiden Aufsteigern Sion und Luzern haben sich zwei Schweizer Fussballschwergewichte in der höchsten Liga zurückgemeldet. Die TV-Abdeckung wird so gut wie noch nie. 97 Partien werden von SAT.1, SF und Teleclub live übertragen. Nur die Challenge League bereitet dem Verband noch ein wenig Kopfzerbrechen. Sie kommt ihrer Aufgabe als Ausbildnerliga nicht vollends nach.

Quelle: SDA

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *