Fachzeitschriften und Sondermüll

Ist Euch das auch schon mal aufgefallen? Man kauft sich verschiedene Handyzeitschriften, um sich über neue Trends oder über das in’s Auge gefaßte neue Handy zu informieren. Und genau hier beginnt dann das Problem: In 3 verschiedenen sogenannten Fachzeitschriften bekommt ein- und dasselbe Handy 3 verschiedene Bewertungen. Ja, wie soll man sich denn da orientieren? Mangelnde Objektivität weicht zunehmender Subjektivität, da bleibt echt nur noch der Blick auf die Homepage des jeweiligen Handy-Anbieters. Aber was ist mit den Leuten, die kein Internet haben und sich auf die Zeitschriften verlassen müssen? Ich habe mal willkürlich 4 Zeitschriften rausgepickt und anhand meines ME45 (das kenne ich ja nun in- und auswendig) die unterschiedlichen Wertungen verglichen. Das Ergebnis fand ich dann doch irgendwie erschreckend.

Am besten schneidet meiner Meinung nach die Connect ab. Hier werden alle in Deutschland verkäuflichen Handys anhand ihrer Merkmale und ihres Leistungs-/Ausstattungsumfanges bewertet. Das System: Es werden in unterschiedlichen Kategorien max. 500 Punkte vergeben (siehe unten). In den Sparten Ausstattung / Technik und Preise wird sich strikt an Fakten gehalten, mehr nicht. Auszug:

Testergebnis: gut

Gesamtpunktzahl (max. 500): 406

Ausdauer (max. 100): 99

Ausstattung (max. 125): 99

Handhabung (max. 125): 107

Funk-/Akkustikmessung (max. 150): 101

Ausstattung und Technik

WAP/GPRS/HSCSD: +/+/-

Triband/Bluetooth/Terminplaner: -/-/+

T9/Externer Antennenanschluss/IrDA: +/+/+

etc.

Laut dieses Wertesystems landet mein Siemens also auf dem 3. Platz (hinter dem Nokia 6310i auf 1 und dem 6310 auf 2). Fazit: Sachliche und prägnante Wertung ohne eigene Vorlieben und irgendwelchen Schnickschnack.

Die Wertung des “Handy Magazin” lasse ich auch noch durchgehen. Hier wird anhand von Ausstattung, Besonderheiten, positiv und negativ, Stärken und Schwächen bewertet, es gibt eine Punktewertung, eine Gesamtnote und ein Urteil. Auszug:

Preis o. V. ca.309 Euro

Preis m. V. ca. 49 Euro

Rufbereitschaft: ca. 230 Stunden

Ausstattungsmerkmale: GPRS, EMS, Organizer-Funktionen, Großer Speicherplatz, Spritzwasser- und stoßgeschützt

Stärken: Sehr gute Ausstattung, große Ausdauer, kompakte Robustheit

Schwächen: Tastenlayout gewöhnungsbedürftig

Wertung: gut

Urteil: Kaufempfehlung

Was mich stört ist die kurze Abhandlung. Es steht zwar dabei, wann das Handy ausführlich getestet wurde, aber wenn einem die Zeitschrift fehlt – Pech gehabt. Das Handy wird mit ein paar Zeilen abgehandelt. Gut ist wiederum, daß die auch jeweilige Internetseite zur weiteren Information abgedruckt wird. Nützt nur bei den Leuten ohne Internet nix. Könnte verbessert werden.

In “My Handy” geht’s dann schon los. Angeblich wird mit Schulnoten von sehr gut bis mangelhaft gewertet sowie mit “vorhanden” und “nicht vorhanden”. Bei dem Versuch bleibt es dann aber auch. Eine Benotung für Design, Ausstattung und Handhabung wird erst gar nicht versucht, da schreiben die lieber ein nettes “k.A.”. Das “k.A.” finde ich auch bei der Gesamtnote sowie z.B. bei den Kategorien Anruf-Filter, SMS im Handy speicherbar, Spiele und Währungsrechner wieder. Soll das “k.A.” für “Keine Ahnung” stehen? Wo informieren die sich denn??? Was nützt denn eine Bewertung für den Nutzer, wenn nicht mal die Zeitschrift weiß, ob das Handy z.B. einen Währungsrechner hat? Auszug:

Ergonomie, Design und Verarbeitung: k.A.

Ausstattung/Handhabung/Betriebszeit: k.A./ k.A./ k.A.

Gesamtnote: k.A.

Sprachwahl/Sprachsteuerung: vorh./vorh.

Kurzwahltasten: vorh.

Freisprecheinrichtung integriert: k.A.

MMS/EMS/überlange SMS: vorh./nicht vorh./ k.A.

Modem/HSCSD/GPRS/UMTS: vorh./vorh./nicht vorh./nicht vorh.

etc.

Mal davon abgesehen, daß der Bericht nicht mal stimmt (seit wann hat das ME45 MMS??? EMS hat es, soll es aber angeblich nicht haben) macht mich dieses “keine Ahnung” (soll vermutlich “keine Angabe”heißen, oder?) fertig. Ein Platzsystem gibt es nicht, die Handys sind alphabetisch aufgelistet. Meine Wertung: k.A.!

Und jetzt die absolute Härte zum Schluß. Die Zeitschrift “Funky Handy” hat ein Wertesystem, über das man besser den Mantel des Schweigens breitet. So wird jeden Monat ein Handy als “Handy des Monats” als Referenz für alle anderen Handys angesetzt. Ich zitiere wörtlich: “Das “Maß aller Dinge” ist dabei ab sofort das jeweilig beste von uns getestete Handy. (…) Alle anderen Geräte erhalten je nach erreichter Punktzahl prozentual abgestuft ein Prädikat von “GENIAL” bis “OKAY”. (…) Das aktuell beste von uns getestete Handy erhält das Top-Prädikat “REFERENZ”, “GENIAL” ist ein Handy das mindestens 95 Prozent der Gesamtpunktzahl des “Referenz-Modells” erreicht. Das Prädikat “SEHR GUT” gibt es bei uns ab 85 Prozent, “GUT” ab 70 Prozent und “OKAY” ab 50 Prozent. Geräte, deren Punktzahl darunter liegt, erhalten kein Prädikat.” Zitat Ende.

Ich spare mir gleich den Auszug der Wertung, denn anhand dieses Systems KANN man Handys gar nicht vergleichen. Diesen Monat wird das Sony Ericsson T68i als Referenz gesetzt. Jetzt Moment mal, ich kann doch nicht ein Handy mit Farbdisplay, Bluetooth, MMS etc. als Maß für ein ME45 ansetzen! Das ME besitzt solche Ausstattungsmerkmale nicht, also ist es demnach ein mieses Handy oder wie?? Die Punktewertung verrät’s auch ganz genau: Das T68i bekommt 286 Punkte, das ME45 (es hat ja nunmal kein Farbdisplay etc.) 107. Das sind also… äh… 37,41%. Was soll denn das? Laut dieser Wertung ist mein Handy also absoluter Müll. Noch härter trifft es den Nokia Communicator 9210: ganze 95 Punkte.

Fazit: gemessen an den anderen Handyzeitschriften (hehe) 0 Punkte.

Gruß

Faranth

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *