Benachteiligung der Prepaid Kunden

Schon gestern hatte ich das Vergnügen, dieses Thema in einem anderen Link kurz anzureißen.

Ein knappes BTT von gsmfreak ermahnte mich dann schnell und ließ diesen Thread entstehen.

Wer den Testbericht der Netzbetreiber in der vorletzten “Mobilfunk” gelesen hat, weiß inwiefern Prepaid Kunden gegenüber normalen Vertragskunden benachteiligt werden.

Es ist kein Geheimnis, daß verschiedene Netzbetreiber der zahlkräftigen Kundschaft den Status als “Premiumkunde” einräumt. Auf der T-Mobile Homepage kann man sogar die Online Bevorzugung erkennen.

Desweiteren gibt es verschiedene Studien und Tests, die belegen, daß man mit einem Einsteigertarif wesentlich länger in der Warteschleife der Hotline verbringen muß, als Kunden mit Office, Professional, usw Tarifen.

Zu guter letzt die Prepaid Kunden.

Sie machen bei jedem Netzbetreiber mindestens 20% der gesamten Kundschaft aus, bei Serviceprovidern wie Mobilcom, sogar fast 50%.

Trotz der enormen Zahlkraft der meist jugendlichen User, wird man als Kunde zweiter Klasse behandelt. In Stoßzeiten, bei überlasteten Netzen, bei der Abrechnung (meist zeitverzögert bei der Nutzung von Datendiensten), bei MMS (obwohl gerade die Jugendlichen Interesse an MMS zeigen)…

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *