Allen Carr hat Lungenkrebs

Heute wurde bekannt, dass Allen Carr (Endlich Nichtraucher / Für immer Nichtraucher) an Lungenkrebs erkrankt ist.
Seit 23 Jahren ist er von dem Teufelszeug weg. Er rauchte bis dahin 100 Zigaretten pro Tag. Man vermutet, dass der 73 jährige aufgrund exzessivem Passivrauchen (bei seinen Seminaren gegen das Rauchen) an der totbringenden Krankheit erkrankt ist.

Warum schreibe ich das? Ich war selbst starker Raucher 25 – 30 pro Tag und habe nur Du ihn das Rauchen aufgeben können. Vorher war das für mich unvorstellbar. Zwar hats mit dem ersten Buch nur 3 bis 6 Monate angedauert (nach 3 Mon. beim Saufen angefangen / nach 6 Mon. wieder komplett), allerdings klappte es beim dickeren Nachfolgebuch.

Nun sind es bei mir 10 Monate rauchfrei, bei meiner Frau (durchs erste Buch) 20 Monate. Das Schlimmste ist überstanden, selbst wenn jetzt die Kritiker kommen und sagen. Mooooment, wenn aber… dann…. Ja ja, ist klar.

Mir jedenfalls tut es schrecklich leid, weswegen ich diesen Thema aufgemacht habe.

Hat noch jemand Erfahrung mit Allen Carr’s Büchern bzw. Ratschlägen?

21 thoughts on “Allen Carr hat Lungenkrebs”

  1. Da ich Nichtraucher bin seit 19 Jahren eigentlich nicht, aber mein Kumpel hat dieses Buch gelesen (also das erste) und dann sofort aufgehört!!! Er hat es bei uns im Verein durchgereicht udn seitdem hören immer mehr auf mit Rauchen!!!

    Also muss ja was drans ein an diesem Buch 😉

  2. Rauche mittlerweile seit fast 16 Jahren, knappe 30 am Tag, am WE beim Bierchen auch mal ein paar mehr. Hab´s bisher nur ein einziges Mal geschafft, für kurze Zeit (knapp 2 Monate) aufzuhören und das auch nur, weil´s gesundheitlich erforderlich war. Angefangen habe ich trotzdem wieder. Bin der Meinung, dass ich das eh nicht schaffe, daher versuche ich es erst gar nicht. Kann mir nicht vorstellen, dass das aufgrund eines Buches klappen sollte. Auch wenn ich schon viele Erfolgsgeschichten gehört habe.

  3. Ist wahrscheinlich ´ne reine “Kopfsache”.Wenn man es nicht 100%tig will,nutzen auch keine Bücher,Pflaster,Kaugummi…… 🙁

  4. Ich habe es auch mit dem Buch versucht, alle Schritte durchgezogen bis auf den letzten entscheidenden, rauche weiter wie bisher … leider.

  5. Die Bücher sind wirklich klasse.

    Vor allem nicht so belehrend mit erhobenem Zeigefinger wie bei anderen Büchern.

    Habe dadurch über nen halbes Jahr aufgehört. Irgendwann dann im Suff wieder angefangen.

    Immer dasselbe. Erst eine geschnorrt. dann noch nen paar. Dann wollte ich den anderen nicht auf den Sack gehen und habe wieder die erste Schachtel gekauft.

    Bin jetzt wieder bei gut 30 am Tag (ohne Saufen, sonst mehr).

    Ab Freitag habe ich Urlaub und will – mal wieder – an der Ostsee einen Versuch starten…..

  6. Bei mir war es erstmal so @ sosti das ich mich als der ultimative Raucher fühlte und alle Phrasen “Wenns einer nicht schafft, dann ich” oder “Ich rauche gern” verinnerlicht hatte und auch predigte. Ganz tief im Innern schlummerte aber der Wunsch, dass das leichte Pfeiffen in der Lunge aufhört, dass die weißen stippen der fehlenden Durchblutung an den Händen verschwindet. Als mir dann ein Detektiv vom Erfolg dieses Buches erzählte war ich Feuer und Flamme. Habe es gelesen und war der euphorischte Mensch der Welt. Ich war auf einmal der Weltverbesserer (frag den Sir Tommes mal 😀 ).
    Ich wählte mir den Zeitpunkt des Aufhörens wie “befohlen” selbst. In 6 Tagen nach der Weihnachtsfeier. Und ich wusste, dass ich es schaffen würde. So kam es auch. Man, war das ein Feeling. Fortan ging ich durch die Welt und wollte JEDEN davon abbringen. Doch nach 3 Monaten kam ein unaufhörliches Verlangen dazu, allen zu beweisen, dass man beim Saufen eine Rauchen und auch wieder Aufhören kann. Gelang mir auch perfekt.
    Mit dem Unterschied, dass sich die Zeitpunkte der Sauftreffs bald überschnitten, damit ich Rauchen konnte.
    Wie geschildert, im Urlaub auf Mallorca im Juni ging es wieder los: Das Pensum wurde um 5 auf 30 erhöht.

    Quälende Gedanken gescheitert zu sein führten mich im Herbst des Jahres zum Nachfolgebuch (ca.500 Seiten mehr). An diesem las ich dann aber 20 Monate. Erst im Sept. letzten Jahres ab seite 60 weiter. Mitte Oktober, 2 Tage vor Abflug nach Amerika stand plötzlich (im Gegensatz zum Anderen – dort frei wählen) “Rauchen Sie jetzt Ihre letzte Zigarette…Ritual raus machen…..usw.”
    Es war 1.30h nachts. Ich auf den Balkon und die letzte Kippe so exessiv geraucht, dass ich fast gekotzt hätte. Wie befohlen habe ich auch ein weißen Tuch zwischen gehalten usw.
    Ich weckte meine Frau und sagte, ich bin Nichtraucher. “Ja, so riechst Du auch, Nacht!” 😀

    Im Urlaub war es easy, man durfte eh nirgendwo da rauchen. Als ich dann in die gewohnte Umgebung kam, war es die Hölle. Es tat richtig “weh” nicht zu rauchen. Allerdings nahm dieses Gefühl ab dem 4, 5 Tag rapide ab und war nach 12, 14 Tagen verschwunden. Man sollte wie HJK es schreibt schon wollen.
    Ab diesem Zeitpunkt gab es nur noch kurze Attacken im Gehirn, selbst wenn mal Alk im Spiel war. Davor hatte ich erst (unbegründet) Schiss.

    Mittlerweile hat sogar mein guter Kumpel, mein Nachfolger als ultimativer Raucher, mit dem Rauchen aufgehört. Mit Buch, im zweiten Versuch.

  7. Der Hammer ist, dass ich nun – also nach Lektüre der Bücher – weiß, dass das Rauchen nicht körperlich abhängig macht.

    Abhängig ist man nur im Kopp.

    Und das macht mir Mut für meinen nächsten Versuch.

    Aber im beruflichen Stress ist das Durchhalten für mich sehr schwer.

    Wenn ich so am Schreibtisch sitze und Probleme knacken will, bilde ich mir ein, es ginge nicht ohne Kippe.

    Mit Kippe hat es aber immer geklappt.

    Kein Wunder, ich rauche ja schon über 30 Jahre.

  8. Mein Arbeitskollege hats mit Hypnose versucht. Von einer auf die andere Minute hat er seit 3 1/2 Jahren keine Kippe angefasst.

    Bei uns im Kegelclub ist es auch ein Phänomen. Wir waren runter auf nur noch einen Raucher. Aber jetzt ist wieder die Phase wo wieder 6 Mann am rauchen sind. In spätestens 3 Monaten hören die ersten wieder auf. :irre:

    Einer von ihnen hatte damals noch zwei Stück in seiner Schachtel und sagte zu seinem Nachbar “Du eine, ich eine danach hören wir auf. Der erste der wieder anfängt zahlt 50 Liter. Hat zwar zwei Jahre gedauert, aber war ein legendäres Besäufnis…

    Bin überings Nichtraucher. Schon immer gewesen.

  9. Original von borusse
    Ich auch.

    Als Modellversuch sollte man es in Ahlen einführen.

    Kein Problem mit.

    Auf der Hochzeit meiner Schwester hatten zwei Mädels ihren gerade geborenen Kinder mit. Es war obendrein gutes Wetter und so hatten die Raucher kein Problem wegen der kleinen draussen zu rauchen. Als die Kids dann irgendwann weg waren sind die Raucher komischerweise trotzdem immer rausgegangen. Klar, irgendwer hat immer drinnen geraucht. Ist ja nicht weiter schlimm, aber die Luift war nicht so verpestet und mein Anzug hat am nächsten Morgen auch nicht nach Rauch gestunken. Ich könnt mir auch vorstellen, dass die morgendlichen Kopfschmerzen auch erheblich mit dem ganzen Rauch zusammenhängen.

  10. Original von Kutte
    Ich weckte meine Frau und sagte, ich bin Nichtraucher. “Ja, so riechst Du auch, Nacht!” 😀

    =) Ich hätte Dir eine geschmiert, wenn Du mich für so ´nen Scheiß geweckt hättest. Zusätzlich hätte ich Dir wohl auch ´ne gewisse Promillezahl unterstellt.

    Ich weiß ja, reine Kopfsache. Aber wie borusse schon sagte, man meint, man “braucht” das manchmal. Habe auch mal probiert, das zunächst einzuschränken. Also macht man sich so seine Gedanken. Wann raucht man? Beim Bier, beim Fußball, nach´m Aufstehen, nach´m Essen, nach´m … ne? ;), nach´m Duschen, vor´m PC, während der Fahrt usw. usf. In welchen Situationen? Streß! Ob Fußball oder Arbeit. Lange Rede, kurzer Sinn: Konnte auf Zigaretten in keiner Situation verzichten, schweren Herzens nur in einer: Als ich mir letztes Jahr im August ´n neues Auto gekauft habe, habe ich da nicht mehr geraucht. Fahre auch 45 Minuten eine Strecke zur Arbeit, waren also schon mal 4 Zigaretten weniger am Tag. Denkst´e! Abends war die Schachtel genauso leer! Dann stand man mal im Stau, da kann man ja mal bei offenem Fenster eine rauchen, aber um Gottes Willen nicht den Aschenbecher benutzen, das schreit schon wieder nach Raucherauto. Später hat man sich dann jede rote Ampel als Stau schön geredet…. Heute quillt mein Ascher alle 2 Tage über (Opel hat die Dinger auch verkleinert, früher war das halbe Auto Aschenbecher, das waren noch Zeiten) und mein Auto qualmt aus allen Öffnungen… :rolleyes:

  11. Nee, im neuen Auto qualme ich nicht. Da bin ich eisern. Schon über 4 Monate.

    Na ja, okay, im Stau schon. Aber Aschenbecher bleibt clean. Da habe ich Kleingeld drin für Zigaretten. :]

  12. @ sosti

    Hätte der verschlafene Blick töten können, würde ich Dir jetzt nicht antworten. 😀

    Ansonsten war ich genau so ein Raucher wie jeder von Euch auch. Manifestierter Gedanke “ich schaff das nicht” . Voila.

    Allerdings würde ich auch niemals sagen, dass ich NIEEEEE wieder anfange. Geplant ist es nicht und der Pfiff ist seit 5 Monaten nicht einmal mehr wieder gekommen.

  13. Im Grunde genommen ist es mir ja egal wer raucht, es kommt mir da mehr auf das Wo an. Beim Essen ist das recht nervig, wenn vom Nachbartisch ne Rauchwolke rüber zieht. Gegen eine rauchfreie Zone in Restaurants und Kneipen hätte ich nichts.
    Denn auch der Gestank in der Kleidung nervt. Von mir aus soll der Staat nochn bisschen Steuern draufhaun, bin da recht egoistisch:D

    Ach irgendwie kam nicht alles von meim Post an:rolleyes:
    Für mich als Nichtraucher bleibt es halt nur ein Rätsel wie man nicht einfach aufhören kann, aber bin halt Nichtraucher und somit werd ich das wohl auch nie verstehen 😉

  14. Original von Paulifan

    Für mich als Nichtraucher bleibt es halt nur ein Rätsel wie man nicht einfach aufhören kann, aber bin halt Nichtraucher und somit werd ich das wohl auch nie verstehen 😉

    Weil es eine Sucht ist Paulifan, ganz einfach erklärt. Eine Sucht.

  15. Original von Paulifan

    Für mich als Nichtraucher bleibt es halt nur ein Rätsel wie man nicht einfach aufhören kann, aber bin halt Nichtraucher und somit werd ich das wohl auch nie verstehen 😉

    Das Aufhören ist wirklich total einfach.

    Mindestens 30 mal am Tag mach ich das =)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *