ACER Extensa E 264 vs. IBM

Von einem Bekannten wurde mir gesagt, dass IBM-Rechner das Non-Plus-Ultra seien und man damit kaum etwas falsch machen könne, zumindest gelte das für Home-Anwender.

Bei EBAY habe ich ziemlich neue, zwar gebrauchte aber angeblich generalüberholte IBM-Rechner gesehen, für die immer noch 600 biis 700 Euro verlangt wurde.

Ein hier ortsansässiger Computerspezialist (zumindest bezeichnet er sich so), der PCs repariert und v. a. verkauft, teilte mir mit, IBM sei nicht so gut, und er könne diese Rechner nicht empfehlen.

Er sagte mir, er habe gerade ein “Sonderangebot” da und verkaufte mir einen ACER EXTENSA E 264, für den er € 420,– haben wollte, und die ich bezahlte. Für das Installieren von Windows XP und Transfer der Daten von meinem alten auf den neuen Rechner verlangte er nochmals ca. € 300,–.

Jetzt lese ich, dass genau dieser ACER EXTENSA E 264 über das Internet für nur € 225,– incl MWSt. zu haben ist. Das ist, nach meinem Eindruck, doch ein Billigrechner.

Mit dem ACER EXTENSA E 264 komme ich gut zurecht, und er tut seinen Dienst hervorragend, und für € 225 ist das m. E. mehr als man erwarten kann.

Aber ich wurde da doch von dem “Computerspezialisten” ordentlich betackelt, oder nicht? Er verlangte für sein “Sonderangebot” das Doppelte des normalen Preises.

Die Installation von Windows XP und den Datentransfer hätte ich selbst auch hinbekommen, das kann doch unmöglich € 300,– kosten? Selbst wenn man einen Stundenlohn von € 80,–, den er mir nannte, zu Grunde legt? Für so etwas braucht ein Computerprofi doch keine VIER Stunden, das würde ich doch selbst schneller schaffen, da kann ich mich doch nicht irren?

Außerdem muss es doch einen Grund dafür geben, weshalb selbst gebrauchte IBM-Rechner immer noch für € 600,– bis € 700,– gehandelt werden? Wenn der ACER EXTENSA E 264 genau so gut sein sollte, dann wäre doch jeder doof, der sich für teueres Geld einen IBM kauft?

Wurde ich da über’s Ohr gehauen, oder nicht? (Was den verlangten Preis für den ACER-Rechner betrifft wurde ich das auf jeden Fall, der war, wie gesagt, DOPPELT so hoch wie der Normalspreis).

Lohnt es sich, sich doch einen IBM anzuschaffen, d. h. ist dieser haltbarer und zuverlässiger, vielleicht auch schneller? Hat er eine bessere Grafikkarte oder o. ä.?

Ich vertraute dem “Computerspezialisten” einfach, das wurde offensichtlich schamlos ausgenutzt. Oder gibt es da etwas, das ich übersehen habe (der mir verkaufte ACER ist ein ganz normaler EXTENSA E264).

Für jede Antwort bin ich sehr dankbar!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *