3,5 Millionen Euro für Sicherheitsmaßnahmen

Portugal will bei der Ausrichtung der Fußball-Europameisterschaft 2004 keine Überraschunden erleben und setzt auf verstärkte Sicherheitsvorkehrungen sowohl rund um die Stadien als auch in den Stadtkernen.

“Wir haben bei anderen großen Turnieren in Europa oder auf anderen Kontinenten gesehen, dass viele Polizisten am Stadion konzentriert wurden. Doch Krawalle gab es dann woanders”, sagte Euro-2004-Geschäftsführer Martin Kallen in einem Interview der Zeitung “Jornal de Noticias”.

Die Anzahl der Polizisten rund um die zehn Austragungsstätten soll zugunsten der Einsatzkräfte in den Städten zurückgenommen werden.

2 thoughts on “3,5 Millionen Euro für Sicherheitsmaßnahmen”

  1. die Krawallmacher werden immer Plätze finden um sich zu schlagen. Das ist leider so! Da kann man noch so viel Geld in Sicherheitsmaßnahmen stecken.
    Außerdem dachte ich die wären alle pleite in Portugal und wollten die EM erst abblaßen. Hm…getäuscht!
    DEUTSCHLAND WIRD MORGEN ERSTMAL IN PORTUGAL WELTMEISTER!
    Handball :]

  2. nun, alles Verhandlungssache – ab einem bestimmten Betrag bin auch ich käuflich, und bleibe zu Hause 😀

    im Ernst – ich denke, dass ganze Gerede um Krawalle ist größtenteils völlig überflüssig:

    1. knallts immer irgendwie irgendwo

    2. hasse ich Hysterie

    3. profitieren andere davon, z.B. habendie Schweinejournalisten reißerische Stories, die bringen Auflage Und andren die Kohle :baby:

    Sieg oder spielabbruch:motz:

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *