REZEPTE FÜR DIE GRILLSAISON

für Inga und auch an euch alle- 😉
hier auf „antworten“ gehen-
und bitte nur Rezepte zum Grillen ´reinschreiben…

DANKE!!! 😉

27 Gedanken zu „REZEPTE FÜR DIE GRILLSAISON“

  1. Griechische Gemüsespieße

    Man nehme:
    1 gelbe Paprika
    16 kleine Champignons
    1 kleine Zucchini
    1/2 Aubergine
    200 Gramm Schafskäse
    16 Cocktailtomaten.
    Marinade
    4 Esslöffel Olivenöl
    Kräutersalz
    frischer Pfeffer
    1 Prise Paprikapulver
    je 1/2 Teelöffel Oregano
    Thymian
    Rosmarin
    Für die Marinade das Olivenöl mit den Gewürzen verrühren.
    Schafskäse in Würfel schneiden.
    Die Champignons putzen und in 1 EL Marinade ca. 8 min. anbraten. Restliches Gemüse, außer Tomaten, putzen und in mundgerechte Stücke schneiden. In der restlichen Marinade schwenken.
    Gemüse, Champignons, Tomaten und Schafskäsewürfel abwechselnd auf Holzspieße stecken und ca. 10 – 15 min. grillen. Häufiger wenden und am besten ein Aluschälchen unterstellen.

  2. Juhuuu,
    DANKE Inga ❗ 😆
    So etwas ist genau das, was ich wissen wollte 💡

    Mir fehlt für solche netten , abwechslungreichen Grillideen absolut die Phantasie 😳

    MEHR DAVON 😉

  3. Bulgarische Lammspieße

    5 Knoblauchzehen
    10 Schalotten
    1 rote Zwiebel
    150 g Joghurt
    2 EL saure Sahne
    Salz, Pfeffer
    1 Bd. Dill
    ½ TL Kümmel
    600 g Lammfleisch
    4 große Zwiebeln
    2 rote Paprikaschoten

    Knoblauchzehen, Schalotten und Zwiebel schälen, grob zerteilen und im Quick-Chef fein hacken. Joghurt und Crème fraîche dazugeben, mit Pfeffer, Salz und Kümmel würzen und alles gut vermischen. Dill waschen, trocken tupfen, fein hacken und unter die Marinade rühren. Das Lammfleisch unter fließendem kalten Wasser abspülen, trocken tupfen, in 2 cm große Würfel schneiden und mit der Marinade verrühren. Fleisch mindestens 5-6 Stunden marinieren, dabei ab und zu die Schüssel wenden. Dann die Fleischwürfel aus der Marinade nehmen, abtropfen lassen und abtupfen. Die Zwiebeln schälen und achteln. Die Paprikaschoten waschen, entkernen und in Stücke schneiden. Auf Spieße abwechselnd Fleischwürfel, Zwiebelachtel und Paprikastücke stecken. Die fertigen Spieße mit der Marinade bestreichen und ca. 10 Minuten auf dem Grillrost grillen, mehrmals wenden und dabei mit der Marinade einpinseln.

  4. Gemüsespieß

    Kartoffeln, Paprika, Zwiebeln, Pilze und Zucchini vorbereiten und auf einen Spieß stecken. Mit einer würzigen Marinade aus Olivenöl, Kräutersalz, Knoblauch und Paprika beträufeln und auf eine Grillpfanne legen. Ab und zu wenden.

  5. Maiskolben

    8 Kolben Zuckermais mit Blättern
    weiche Butter
    Meersalz
    schwarzer Pfeffer

    Die Maiskolben vorsichtig schälen, dabei aber die Blätter nicht ablösen. Die Fäden gründlich entfernen. Die Körner mit der weichen Butter bestreichen. Die Blätter wieder oben zusammenschlagen. Mit Haushaltsgarn oder einem Band, das man aus einem Maiskolbenblatt dreht, die Blätter oben zusammenhalten.

    Die Maiskolben 15-25 Minuten grillen, dabei öfters wenden.

    Zum Servieren die Schnur lösen, die Blätter wieder zurückschlagen und die Kolben mit Kräutersalz und frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer würzen.

  6. Ananas-Steaks

    1 Ananas
    3 Knoblauchzehen
    2 Tl gemahlener Koriander
    1 Prise Cayennepfeffer
    3 El Créme fraíche

    Blattschopf und Stielende der Ananas mit einem scharfen Messer entfernen. Die Ananas quer halbieren, die eine Hälfte im Kühlschrank aufbewahren. Von der anderen Häfte die harte Außenhaut und den weißlichen Strunk entfernen. Das Fruchtfleisch im Mixer pürieren, mit dem gepreßten Knoblauch, den Gewürzen und der Créme fraíche mischen. Im Kühlschrank einige Stunden durchziehen lassen.

    Die andere Ananashälfte in 1-2 Zentimeter dicke Scheiben schneiden und auf den heißen Grill legen. Nach 3-5 Minuten wenden, mit dem Püree überziehen und fertiggrillen.

    Man kann die Steaks“ natürlich auch vor dem Grillen von Schale und Strunk befreien. Dann sind sie einfacher zu essen; allerdings sehen sie mit Schale viel dekorativer aus.

  7. Exotischer Tofu

    300 g Tofu
    1 Orange
    1 Banane
    100 g Champignons
    4 El Mandelblättchen
    4 El Kokosflocken
    1/2 Tl Kreuzkümmel
    1/2 Tl Kardamon
    1 Tl Curcuma
    Sojasauce
    4 große Blätter (z.B. Rhabarber-, oder Wirsingblätter)

    Marinade:

    3 El Sojasoße
    2 El Orangensaft
    1 El Zitronensaft
    2 El Kokosmilch

    Den Tofu würfeln. Für die Marinade die angegebenen Zutaten miteinander verrühren. Den Tofu einige Stunden in der Marinade ziehen lassen.

    Die Orange so schälen, daß auch die weiße Haut entfernt wird, und würfeln. Die Banane schälen und in nicht zu dünne Scheiben schneiden. Die Champignons ebenfalls in Scheiben schneiden.

    Den Tofu aus der Marinade nehmen. Zusammen mit den Mandelplättchen, den Kokosflocken und den Gewürzen zum Obst geben. Das Tofugericht in die großen Blätter füllen, diese zusammenfalten und mit Küchengarn fixieren. Eine Viertelstunde am Rande des Feuers grillen.

  8. Tortillas mit Salsa

    Teig:

    200 g Mehl
    1 Tl Salz
    100 ml lauwarmes Wasser

    Füllung:

    3 Tomaten
    2 Frühlingszwiebeln
    2 Knoblauchzehen
    2 Tl Öl
    1 Tl Chilipulver
    Zitronensaft
    Meersalz
    etwas Créme fraíche
    Das Mehl sieben, Salz hineingeben, mit dem Wasser vermischen und gut durchkneten. Den Teig 1 Stunde ruhen lassen.

    Den Teig in 12 gleichgroße Stücke teilen und zu Kugeln formen. Jede Kugel zwischen 2 Lagen Pergamentpapier etwa 2 Millimeter dick ausrollen. Auf dem Grill eine flache Steinplatte oder ein Metall erhitzen. Die Tortillas darauf von jeder Seite 2-3 Minuten backen.

    Für die Füllung die Tomaten würfeln, die Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden und den Knoblauch fein hacken. Mit dem Öl und dem Chilipulver verrühren, mit Zritronensaft und Salz abschmecken. Die Füllung auf die Tortillas verteilen, die Tortillas zusammenklappen und nochmals kurz auf den Grill geben

    Mit einen Klecks Créme fraíche servieren.

  9. Macht schön weiter so mit den tollen Grillrezepten 😀
    Mir läuft schon das Wasser im Munder zusammen und ich freue mich riiiiesig auf die diesjährige Grillsaison ❗

  10. Käsepäckchen

    200 g Schafskäse
    2 Knoblauchzehen
    1 kleine Zwiebel
    1 Tl Paprikapulver
    16 eingelegte Weinblätter
    8 Zahnstocher
    Öl

    Den Schafskäse zerkrümmeln. Den Knoblauch pressen, die Zwiebel fein hacken, unter den Käse mischen. Mit Paprikapulver abschmecken.

    Die Weinblätter gut abtropfen lassen. Je 4 Weinblätter kreuzförmig legen, daß die Ränder überlappen. Mit einem Viertel der Käsemasse füllen. Die Blätter zu kleinen Päckchen zusammenschlagen, mit Zahnstochern fixieren. Die Päckchen dünn mit Öl bestreichen und auf dem nicht zu heißen Rost von beiden Seiten etwa 45 Minuten grillen.

    mit freundlicher Genehmigung des pala-verlages, Darmstadt

  11. Süßscharfe Marinade

    100 g feine Zwiebelringe
    ¼ l kräftiger Weißwein
    1/8 l Sojasauce
    1 zerquetschte Knoblauchzehe
    4 EL Öl
    1 Prise Cayennepfeffer oder
    1 Spritzer Tabasco

    alles mit einander vermengen und das Fleisch ca. 2-3 Stunden darin marinieren lassen.

    Russische Grillmarinade

    2 EL Tomatenmark
    1 EL Mayonnaise
    2 EL Essig
    2 EL Öl
    2 TL Salz
    1 TL Paprika, scharf
    ½ TL Pfeffer, schwarz
    1 Zwiebel, in Ringen

    Man verwendet die Marinade meistens zu einlegen von gewürfeltem Damhirschfleisch, welches auf Spieße gesteckt und dann gegrillt wird.

    Alle Zutaten gut vermischen.

    Das Fleisch 12 Stunden marinieren.
    Die Menge reicht für 1 kg Fleisch

    Paprika-Marinade für Schwein, Geflügel und Lamm

    50 g Zwiebelringe, dünne
    3 Knoblauchzehen, fein gehackt
    ¼ l Rotwein, kräftiger, z.B. \\\\\\\’Stierblut\\\\\\\‘
    6 EL Öl
    2 EL Paprika, edelsüss
    1 EL Rosmarin, zerrieben
    1 Prise Paprikapulver, rosenscharf

    Alles zusammenmischen und über Nacht im Kühlschrank einwirken lassen. Die Fleischstücke dann jeweils für 2 Stunden marinieren.

    Marinaden zum Grillen

    Olivenzitronenmarinade
    2 El. Olivenpaste Tapenade oder feingehackte Oliven
    1 Zitrone abgeriebene Schale
    Und Saft
    1 Tl. Zitronenpfeffer
    3 El. Olivenöl
    Wenig Rosmarin, gehackt

    Honigmarinade
    3 El. flüssiger Honig
    1 El. Sojasauce
    1 El. Zitronensaft
    2 El. Sesamöl
    1 Knoblauchzehe gepreßt
    Wenig Tabasco
    1 El. Sesamsamen

    Kräutermarinade
    1 El. Petersilie
    1 El. Thymian
    1 El. Majoran
    1 El. Oregano
    1 El. Grüne Pfefferkörner gehackt
    2 El. Kräutersenf
    1 El. Kräuteressig

    Senfmarinade
    1 El. Senf
    1 El. Tomatenketchup
    2 El. Rotwein
    4 El. Öl
    1 Tl. Cayennepfeffer

    Die Zutaten der jeweiligen Marinade verrühren und das Grillgut damit bestreichen. Zugedeckt mindestens 30 Minuten durchziehen lassen.
    Pro Person wird ca. 200 g Fleisch berechnet.

    Marinade für T-Bone-Steaks

    2 Zwiebeln
    2 Knoblauchzehen
    1 TL Salz
    1 TL Majoran
    1 TL Thymian
    1 TL Oregano
    1 TL Rosmarin
    1 Tasse Olivenöl
    1/8 l Rotwein
    1/2 Tasse Rotweinessig
    1 EL geschroteter bunter Pfeffer

    Die Zwiebel fein hacken, die Knoblauchzehen mit Salz zu einer Paste zerreiben.
    Die Zwiebel mit den Kräutern, dem Öl, dem Rotwein, dem Rotweinessig und dem Pfeffer in einer Schüssel vermischen.
    Die Hälfte der Marinade gleichmäßig auf den Boden eines Steingutgefäßes verteilen und die T-Bone-Steaks darauflegen.
    Die restliche Marinade gleichmäßig auf die Steaks verteilen und im Kühlschrank mindestens 24 Stunden marinieren

    Marinade für Schweine-Minuten-Steaks

    kräftiger Schuss Tabasco: 1
    1 TL Ingwerpulver: 1
    1 Zweig frischen Rosmarin, gehackt: 1
    1 EL Paprikapulver: 1
    1 TL Currypulver: 1
    Salz: 1
    50 – 100 ml Olivenöl: 1
    1 TL Thymian: 1
    2 Knoblauchzehen, gepresst: 1

    Alle Zutaten vermischen und das Fleisch darin mind. 2 Std marinieren

    Marinade für Putenbrustfilet

    2 EL Liebstöcklpulver: 1
    1 EL Majoran, getr.: 1
    1 EL Basilikum, getr.: 1
    50 – 100 ml Olivenöl: 1
    Salz: 1
    Pfeffer: 1
    1 TL Steinpilzpulver: 1

    Alle Zutaten vermischen und das Fleisch mind. 2 Std darin marinieren

    Marinade für Lammsteaks

    2 geriebene Knoblauchzehen
    1 Zwiebel in Ringen
    10 EL Olivenöl
    1 handvoll kleingehackte frische Kräuter (Liebstöckel, Peterle
    Schnittlauch, Thymian Rosmarin)
    2 TL Glutamat
    4 cl Cognac
    1 EL herbes de provence

    Alles gut verrühren. Grillgut in eine Plastiktüte, Marinade dazugießen und über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen.

    Marinade für Hähnchenbrustfilets

    Salz
    Pfeffer
    2-3 EL mittelscharfer Senf
    1-2 EL Olivenöl
    1 EL Paprikapulver
    1 TL Ingwerpulver
    1 EL Curry
    1 Messerspitze Muskat
    1 EL Zucker

    Die Hähnchenbrustfilets in 2 cm breite Streifen schneiden.
    Die Hähnchenbrustfilets mit Salz und Pfeffer kräftig würzen und mit Senf einreiben.
    Das Olivenöl mit Paprikapulver, Ingwerpulver, dem Curry und dem Muskat sowie dem Zucker verrühren und die Hähnchenbruststreifen damit einstreichen und mindestens 2-3 Stunden ziehen lassen.
    Die Hähnchenbruststreifen auf klein Spießchen stecken und nochmal mit der Marinade bestreichen.

    Marinade für feurige Hähnchenflügel

    1/2 Tasse Chili-Ketchup
    4 EL Honig
    2 Knoblauchzehen
    1 TL Salz
    2-3 EL Sojasauce
    1 TL Fünf-Gewürz-Pulver
    einige Tropfen Pfeffersauce

    Die Hühnerflügel mit Salz, Pfeffer und Cayennepfeffer würzen.
    Den Chili-Ketchup mit dem Honig, den geschälten und mit Salz zerriebenen Knoblauchzehen sowie der Sojasauce in eine Schüssel geben und glattrühren.
    Die Glasur mit Fünf-Gewürz-Pulver, Pfeffersauce, Salz und Pfeffer kräftig abschmecken

    Limettenmarinade mit Honig und Zwiebeln (für Geflügel)

    1/2 Tasse (250ml) Erdnussöl
    2 Limetten; Saft
    1 Esslöffel Weißweinessig
    1 Teelöffel Honig
    1/4 Tasse (250ml) Zwiebel; grob gehackt
    Weißer Pfeffer

    Alle Zutaten vermischen, mit einem Schwingbesen gut emulgieren. Geflügelteile darin 30 bis 60 Minuten lang marinieren lassen.

  12. Ach was kommen für herrliche Zeiten auf uns zu, ich habe als Beilage `ne tolle Soße. In Tunesien isst man dazu hartgekochte Eier und Ölsardinen, schmeckt klasse. Aber zu Gegrilltem aller Art ist sie unschlagbar:

    Mechouia-Soße
    2 – 3 rote und gelbe Paprika
    1 mittelgroße Aubergine (unbewohnt….)
    2 dicke Zwiebeln
    4 – 5 große Tomaten
    1 Essl. Kümmel
    1 Chilischote
    Das Gemüse putzen, grob zerkleinen und mit den anderen Zutaten in einen Bratschlauch geben. Bei 180° ca. 20 Minunten im Backofen garen. Alles noch heiß in die Küchenmaschine geben (oder durch den Fleischwolf jagen)und ziemlich fein zerhacken. Einen guten Schuss Olivenöl dazu geben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

    Diese Soße kann warm oder kalt gegessen werden, sie hält sich im Kühlschrank mindestens 1 Woche und kann auch gut eingefroren werden, wenn man eine größere Menge auf Vorrat gemacht hat.

    ….und dann nix wie ran ans Steak

    Hab sie neulich gegessen und war hin und weg…

  13. Senf-Marinade

    5 EL körniger Senf
    2 EL trockener Weißwein
    2 EL Öl
    1 EL gehackte Petersilie, Schnittlauchröllchen, Thymian
    etwas Paprikapulver

    Senf, Weißwein und Öl verrühren; Kräuter in die Marinade geben; mit Paprika abschmecken. Fleisch mindestens 2 – 3 Stunden marinieren.Am besten wird das Fleisch wenn es über Nacht durchziehen kann.
    Probiert es mal aus…

  14. Pikanter Dip

    70 g Tomaten
    150 g rote Paprikaschoten
    25 g feingehackte Schalotten
    10 g Pfefferschoten
    1 Msp. gemahlene Chilischote
    1/4 TL Salz
    2 Basilikumblätter

    Tomate überbrühen, häuten, Kerne entfernen Paprikaschoten halbieren, Kerne und Trennwände entfernen. Tomaten und Paprika mit dem Schnellmixstab oder im Mixer pürieren. In einer Schüssel mit feingehackten Schalotten und Pfefferschote mischen. Pikant mit Chilipulver und Salz abschmecken. Zum Schluß in feine Streifen geschnittene Basilikumblätter zufügen.

  15. Paprika-Dip

    125 ml Mayonnaise
    1 EL Paprika edelsüß
    Salz
    1 Spur Zucker
    schwarzer Pfeffer
    2 EL marinierter Paprika

    Den marinierten Paprika fein würfeln oder pürieren. Alle angegebenen Zutaten mischen.

  16. Französischer Dip

    150 g Boursin-Käse
    4 EL Mayonnaise
    3 EL Sahne
    1/2 Becher Magerjoghurt
    1 TL Senf
    Salz
    Pfeffer

    Alle Zutaten in der angegebenen Reihenfolge verrühren.

  17. Dill-Dip

    100 g Mayonnaise (50 %)
    1 EL Dosenmilch
    1 kl. Zwiebel
    2 Bund Dill
    Salz
    1 Prise Zucker

    Mayonnaise mit der Dosenmilch glattrühren, mit geriebener Zwiebel und gehacktem Dill mischen. Mit Salz und Zucker abschmecken.

  18. Curry-Dip 1

    2 Scheiben Ananas
    2 EL Essig
    1 Becher saurer Sahne
    2 EL mittelscharfem Senf
    Salz
    Pfeffer
    Sojasoße
    Knoblauchpulver
    Ingwerpulver
    Curry

    Ananas pürieren, mit Essig, saurer Sahne und mittelscharfem Senf vermischen. Mit Salz, Pfeffer, Sojasoße, Knoblauchpulver, Ingwerpulver und Curry abschmecken.

    __________________________________________________________

    Curry-Dip 2

    150 g Mayonnaise
    1/2 Banane; gemust
    2 EL Sahnejoghurt
    Zucker
    3 TL Curry
    1 EL Walnüsse; gehaspelt

    Banane mit Joghurt und Curry verrühren; zuckern; unter die Mayonnaise ziehen; mit Nüssen bestreuen.

  19. Cheese-Dip

    150 g alter Gouda
    200 g Doppelrahm-Frischkäse
    2 Becher Joghurt
    je 1 Bund Schnittlauch und Petersilie
    2 Knoblauchzehen (optional)
    Salz
    weißer Pfeffer

    Den Käse fein reiben. Zusammen mit Frischkäse und Joghurt cremig rühren. Schnittlauch und Petersilie feinhacken und unterrühren. Zum Schluß den Knoblauch und mit Salz und Pfeffer abschmecken

  20. Camembert-Dip

    125 g Camembert
    Paprika, Salz, Zucker
    4 EL Sahne
    1/2 feingeschnittene Zwiebel

    Käse mit einer Gabel zerdrücken und mit Sahne glattrühren, mit Zwiebel und Gewürzen verrühren, ziehen lassen, nochmals durchrühren und mit Paprika überpudert anrichten.

  21. Schinkencreme für 2 Portionen (Diät)

    Man nehme:
    60 Gramm gekochten Schinken
    100 Gramm Magerquark
    Zitronenpfeffer
    1 Prise Currypulver
    Den Fettrand vom Schinken entfernen (nicht aufessen!), dann den Schinken würfeln und mit dem Magerquark zusammen durch den Mixer drehen. Abschmecken und dann zusammen mit Tomatenscheiben auf Brot geniessen.

    Tinas Kräuterdip

    Man nehme:
    1 kleines Glas Miracel wip
    2 becher Creme fraiche
    2 Päckchen 8-Kräuter ( von Iglo)
    Knoblauchzehen ( Nach Geschmack)
    Knoblauch hacken oder pressen und dann alle Zutaten mit einander vermischen => fertig.
    Schmeckt aufs Brot , aber auch besonders zu Ofenkartoffeln oder Grillkartoffeln.
    Am besten einen Tag vorher zubereiten.

    Paprika-Tomaten-Aufstrich

    Man nehme:
    100 Gramm Margarine
    4 Esslöffel Quark (gut abgetropft)
    1-2 Tomaten
    1 kleine grüne Paprika
    1 kleine Zwiebel
    1 Päckchen TK-Kräuter
    Salz
    Pfeffer
    Die Margarine mit dem Quark schaumig rühren, die Tomaten häuten und das Fruchtfleisch in kleine Würfel schneiden.
    (Wenn sie sehr viel Wasser enthalten, das Innere weglassen.)
    Die Paprika und die Zwiebel klein würfeln. Gemüse und Margarine- Quark vermischen und mit Kräutern, Salz und Pfeffer würzen.

    Zwiebelschmand

    Man nehme:
    2 Becher Schmand
    1 Tüte Zwiebelsuppe (Knorr?)
    Möhren
    Kohlrabi
    evtl. Paprika
    Den Schmand und die Zwiebelsuppe gut verrühren und einige Zeit durchziehen lassen. Dann das Gemüse in Streifen schneiden und dazureichen.

    Dieser Dip ist superlecker, ich muß immer schon die doppelte Menge machen!

    Wenn nach einem Abend mit Gästen oder einfach so noch etwas übrig bleibt, kommt es einfach am nächsten Tag mit in ein Pfannengericht zur Resteverwertung.

    Philadelphia-Schmand-Dip

    Man nehme:
    1 Packung Philadelphia Balance (200 Gramm)
    2 Becher Schmand (je 200 Gramm)
    2 Tütchen Maggi „Salat mit Pfiff“ Joghurt-Kräuter (sind im 5er-Pack)
    Alles verrühren und fertig ist ein super-lecker würziger Dip zu Gemüse, Baguette, Brotchips oder Sonstigem !

  22. MASCARPONE DIP

    1 BECHER MASCARPONE
    1 BECHER SAHNE
    1 ROTE ZWIEBEL= FEIN HACKEN
    SALZ ,PFEFFER, PAPRIKA
    EVTL. ETWAS ZITRONENSAFT

    ALLES MISCHEN UND ZU CRACKER ODER FRISCHEM BROT SERVIEREN!
    ROHES GEMÜSE (KAROTTEN,KOHLRABI,SELLERIE u.s.w.) DAZU IST AUCH LECKER!!

  23. Chili-Dip – Nam Jim Aharn Taley Phau
    4 Knoblauchzehen
    3 Scheibe Ingwerwurzel; dünne
    3 Korianderwurzeln
    10 rote Thai-Chilischoten
    10 grüne Thai-Chilischoten; (*)
    3 El. Fischsauce; (*)
    1 El. ; Zucker
    3 El. Limettensaft
    2 Korianderzweige; (nur die
    – Blättchen)
    Den Knoblauch schälen, Ingwer und Korianderwurzeln putzen und grob zerkleinern. Mit den Chilies im Mörser fein zerstossen. Fischsauce, Zucker und Limettensaft dazugeben. Verrühren, bis der Zucker sich aufgelöst hat.
    Mit Korianderblättchen bestreuen.

    Der Dip paßt zu gegrillten Meeresfrüchten.
    (*) Chilischoten: Sie sind wichtiger Bestandteil in der Thai-Küche. Die kleinen Sorten, genannt Vogelaugen-Chillies, werden für scharfe Saucen und Gerichte verwendet. Die grösseren Sorten sind gut für weniger scharfe Speisen. Große hellgrüne Chillies sind nicht scharf und können wie Paprikaschoten verwendet werden. Frische Vogelaugen-Chillies können gut eingefroren werden, sie verlieren kaum an Geschmack. Getrocknete Chilisorten werden im Ganzen, geschrotet oder gemahlen angeboten. Sie sind scharf aromatisch bis brennend scharf. In der Dosierung sollte man eher zurückhaltend sein. Um die Schärfe zu mildern, kann man die Kerne entfernen.
    Anschließend unbedingt die Hände waschen, bei Berührung brennt es sonst höllisch in den Augen oder auf der Zunge.

    Chinesische Knoblauch Sauce
    4 Knoblauchzehen
    1 El. Honig
    2 El. helle Sojasauce
    2 El. trockener Sherry oder Reiswein
    1 El. Tabasco
    1 Tl. Sesamöl
    Die Knoblauchzehen schälen und feinhacken.
    Die Zutaten in eine Schüssel geben und gut verrühren, besser noch in einem Mixer pürieren.
    Passt gut zu Vorspeisen, Fleisch, Fisch und Geflügel.

    Chinesischer Chili-Dip
    2 El. chinesische Chilisauce
    125 ml helle Sojasauce
    Die Chilisauce mit der Sojasauce in einer Schüssel verrühren.
    Der Dip passt zu kalten und warmen Vorspeisen und zu gebackenen Garnelen.
    Source: Chinesische Küche

    Dijon-Senf Mayonnaise
    4 Eigelb
    1 El. Essig oder Zitronensaft
    2 El. Dijon-Senf
    300 ml Pflanzenöl
    Salz
    frisch gemahlener weisser Pfeffer
    Das Eigelb mit einem Schneebesen oder einem elektrischen Handrührgerät verrühren.
    Den Essig mit dem Senf verrühren und dazugeben.
    Nun das Öl nach und nach, erst tropfenweise (!), dann mit dünnem Strahl, unter Rühren zugiessen, bis die Masse sämig wird.
    Mit Salz und frisch gemahlenem Pfeffer abschmecken.

    Gegrillte Kartoffeln mit Dip
    40 g Dinkelkörner
    8 kleine Dillzweige
    Für Die Kartoffeln

    4 Kartoffeln
    4 Tl. Sonnenblumenöl kaltgepreßt
    1 El. Kümmel
    1 Tl. Majoran
    1 Tl. Liebstöckel gehackt
    Für Den Dip

    1 Salatgurke
    1 Avocado
    1 Frühlingszwiebel
    350 g Sahnedickmilch
    Kräutersalz
    2 Knoblauchzehen
    Den Dinkel mit Wasser bedecken und für etwa 8 Stunden oder über nacht quellen lassen, danach im Einweichwasser bei geringer Hitze etwa 25 Minuten garen.

    Inzwischen die Kartoffeln mit wenig Wasser in einen Topf geben und etwa 8 Minuten vorgaren, danach der Länge nach halbieren. Schnittflächen mit Öl bestreichen und mit Kümmel, Majoran und Liebstöckl würzen. Die Hälften wieder zusammensetzen und jede Kartoffel in doppelte Alufolie wickeln. Bei starker Hitze, die Kartoffeln etwa 45 bis 55 Minuten grillen.

    Inzwischen den Dip vorbereiten. Dafür die Gurke schälen und fein würfeln. Die Avocado schälen, vom Kern befreien und in kleine Stücke schneiden. Die Frühlingszwiebel in sehr feine Ringe schneiden.

    Die Sahnedickmilch mit dem Schneebesen glattrühren und das vorbereitete Gemüse und den gekochten Dinkel hinzufügen. Alles mit Kräutersalz abschmecken und die Knoblauchzehen durch eine Presse dazudrücken.
    Folien öffnen, die Kartoffeln am Schnitt (wenn nötig neu einschneiden) etwas auseinanderdrücken und den Dip darauf verteilen. Mit Dill garnieren.

    Guacamole (Mexiko)
    1 Grosse, reife Avocado
    3 El. Limettensaft
    1 Lauchzwiebel
    1 Knoblauchzehe
    1 Frische, rote Chilischote
    4 Zweige Koriander
    – Ersatzweise 1/2 Tl.
    – gemahlen
    – Salz, Pfeffer
    Avocado längs halbieren, Stein entfernen. Fruchtfleisch aus der Schale lösen. Zusammen mit dem Limettensaft mit der Gabel zerdrücken. Lauchzwiebel putzen. Den weissen Teil fein hacken.
    Das Zwiebelgrün in dünne Ringe schneiden. Knoblauchzehe schälen, durch die Presse drücken. Gewaschene Chili halbieren, Kerne entfernen. Das Fruchtfleisch ganz fein würfeln. Koriander waschen und trockentupfen.
    Blätter von den Stielen zupfen, hacken. Die Hälfte des Zwiebelgrüns und alle übrigen Zutaten unter die Avocado-Masse mischen. Mit Salz und Pfeffer würzen. In ein Schälchen füllen, mit restlichen Zwiebelringen garnieren. Bis zum Verbrauch zugedeckt kühlen.
    Guacemole-Dip
    2 Avocado
    2 Becher Saure Sahne
    1 Tomate
    1 Zwiebel
    Zitronensaft
    Pfeffer
    Salz
    Erst mal reife Avocados suchen. Die sollten etwas weich sein, jedoch nicht in der Hand zermatschen 🙂 Diese dann halbieren und mit einem Löffel auskratzen. Den Kern nicht wegwerfen! Mit einer Gabel die Avocadomasse dann in einer Schüssel zu Brei verarbeiten. Dann die Saure Sahne dazugeben und unterrühren.

    Die Tomate und die Zwiebel in kleine Würfel schneiden und ebenfalls unterrühren. Mit etwas Zitronensaft, Pfeffer und Salz abschmecken.
    Schmeckt frisch und würzig. Mal was anderes.

    Tip : Da dieser Dip schnell alt wird sollte man den Kern mit in den Dip einrühren, so dass er bedeckt ist, dann erst mit Frischhaltefolie abdecken.

    Tip für Fondue : Probiert es mal mit frischen Champignons als Nebenbei zum Fleisch. (Die Champignons also auch am Spiess braten)

    Gurken-Raita
    1 Salatgurke
    1/2 Tl. Kümmel
    500 g Dickmilch
    1/4 Tl. Cumin, frisch zerstossen
    1/4 Tl. Chilipulver
    Meersalz
    Die Gurke nur abwaschen, wenn sie aus biologischen Anbau stammt, andernfalls schälen.
    Die Hälfte des Kümmels in einem Mörser zerstossen. Die Dickmilch in einer Schale mit dem zerstossenen Kümmel, dem Cumin, dem Chilipulver und dem Meersalz verrühren.
    Die Gurke grob raspeln und mit der Sauce vermischen. In ein kleines Gefäss umfüllen und mit den restlichen ganzen Kümmel garnieren.

    Hüttenkäse-Dip
    1/2 grüne Paprikaschote
    1/2 gelbe Paprikaschote
    1/2 Bd. Petersilie
    200 g Hüttenkäse
    4 El. Mayonnaise (30 %)
    Salz
    Pfeffer
    Paprikaschoten fein würfeln, Petersilie hacken, mit Hüttenkäse und Mayonnaise verrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken.

    Ingwer-Curry-Dip
    1 Tl. eingelegter Ingwer
    100 g Mayonnaise
    Curry
    gemahlener Ingwer
    Zucker
    Salz
    Ingwer fein hacken, mit Mayonnaise verrühren und mit den Gewürzen abschmecken.
    Zu Grilladen, Fondue oder kalten Braten servieren.

    Kantonesische Sauce süss-sauer
    2 Frühlingszwiebeln
    2 Knoblauchzehen
    1 Stückchen frische Ingwerwurzel
    2 El. Erdnussöl
    2 El. helle Sojasauce
    1 El. Hoisinsauce
    2 El. trockener Sherry oder Reiswein
    2 El. Essig
    3 El. Tomatenketchup
    3 El. brauner Zucker
    8 El. Ananas- oder Lycheesaft
    1 El. Speisestärke
    2 El. Wasser
    Die Frühlingszwiebeln putzen, waschen und in feine Ringe schneiden.
    Den Knoblauch und den Ingwer schälen, den Knoblauch durch die Presse drücken und den Ingwer feinreiben.

    Das Öl im Wok erhitzen, die Frühlingszwiebeln, den Knoblauch und den Ingwer 2 Minuten pfannenrühren.

    Die Soja-, die Hoisinsauce, den Sherry, den Essig, das Tomatenketchup, den Zucker und den Obstsaft verrühren, ebenfalls in den Wok geben und aufkochen.
    Die Speisestärke mit dem Wasser glattrühren, zugeben.

    Alles unter Rühren zum Kochen bringen und 1 Minute pfannenrühren, bis die Sauce eindickt.

    Diese Sauce passt zu allen Arten von Fleisch, Geflügel und Fisch.
    Source: Chinesische Küche

    Knoblauch Guacamole
    1 Avocado, reif
    50 g Tofu; oder Magerquark
    6 Knoblauchzehen; durchgepresst
    1/2 Paprika, mittelgross
    2 Frühlingszwiebeln
    2 El. Petersilie; feingehackt
    1/2 Tl. Currypulver
    1/2 Tl. Thymian
    1/4 Tl. Pfeffer, schwarz
    6 Tl. Tomatenketchup
    3 Prise Tabasco
    1/2 Zitrone, Saft von; besser Limette
    Avocadofleisch und Tofu in einer Schüssel zerdrücken, Knoblauch, feingehackte Paprikaschote und feingehackte Zwiebel untermengen, Kräuter und Gewürze zufügen, Ketchup und Zitronensaft unterrühren, mit Tabasco abschmecken. Diese Koblauch-Guacamole sollte nach Möglichkeit frisch gegessen und nicht länger als als einige Stunden im Kühlschrank aufbewahrt werden.

    Knoblauch-Käse-Dip
    2-3 Knoblauchzehen
    200 g Mayonnaise
    1 gestr. EL geriebener Parmesankäse

    Zubereitung
    Die Knoblauchzehen schälen, kleinschneiden und zerquetschen. Das Knoblauchmus unter die Mayonnaise rühren. Mit dem Käse abrunden.
    Paßt gut zu *Fleischfondue*

    Libanesische Mezze, Basisdips
    Gurken-Joghurt
    350 g Joghurt nature
    ;Salz
    ;Pfeffer
    3 Knoblauchzehen
    1/2 Salatgurke
    1 El. Pfefferminzblätter; gehackt
    Rahm-Quark

    250 g Rahmquark
    1/3 Tl. ;Salz
    1 El. Olivenöl
    Auberginenmus

    500 g Auberginen
    125 g Sesampaste; Tahina, fertig
    — zu kaufen in türkischen
    — Geschäften
    1 Zitrone; Saft
    1 El. Erdnussöl; evtl. mehr
    1 Knoblauchzehe; durchgepresst
    Petersilie; gehackt
    Humus, Kichererbsenmus

    200 g Kichererbsen
    200 g Sesampaste; Tahina
    1 El. Olivenöl
    Zitronensaft
    ;Salz
    Korianderkraut
    Petersilie
    Kreuzkümmel
    Paprikapulver
    Oliven
    Mezze (Libanesische Vorspeisen) – kalte wie warme – werden immer mit Salat serviert.
    Zu den kalten Mezze gehört Rohkost: Gurken, Lattichsalat, Tomaten, Radiesli, Blumenkohlröschen ohne Salatsauce, zu den diversen Joghurt-, Quark- und Mus-Spezialitäten gereicht werden.

    Die warmen Mezze auf grünen, in Streifen geschnittenen Salatblättern anrichten und mit Tomatenschnitzen garnieren. Für die Sauce Tahina-Sesampaste mit etwas Wasser verdünnen, mit Zitronensaft, durchgepresstem Knoblauch und Salz vermischen und mit Pfefferminzblättern garnieren.

    Dazu gibt es frisches Fladenbrot. Mit Mezze kann man eine ganze Mahlzeit bestreiten: in diesem Fall, die Süßspeisen dazu servieren.
    Die Basisdips zu den kalten Mezze.

    Gurken-Joghurt
    Das Joghurt in ein Schälchen geben und mit Salz, Pfeffer und durchgepresstem Knoblauch verrühren. Die Gurke waschen, schälen und mit der Röstiraffel direkt ins Joghurt reiben. Verrühren und mit den gehackten Pfefferminzblättern garnieren.

    Rahmquark
    Den Rahmquark mit dem Salz vermischen, ziehen lassen. In einem Schälchen anrichten, mit dem Löffel eine Vertiefung machen und etwas Olivenöl hineingiessen.
    Tip: Je nach Geschmack mit Kümmel oder Kräutern anreichern. Auch in dieser Sauce wird das rohe Gemüse und der Salat getunkt.

    Auberginenmus
    Die Auberginen waschen, trocknen. Im auf 220 Grad vorgeheizten Ofen backen, bis sich die Haut gut lösen lässt. Herausnehmen, sobald sie beginnen, schwarz und ledrig zu werden. Aufgepasst, dass sie nicht zu stark Farbe annehmen, da sie sonst explosionsartig platzen.

    Noch warm halbieren, das Fruchtfleisch mit einem Löffel herauskratzen. Abkühlen lassen und dann mit der Sesampaste und etwas Erdnussöl pürieren. Das nicht zu dicke Mus mit Salz, Zitronensaft und Knoblauch abschmecken, nochmals gut durchrühren. Mit Petersilie garnieren.

    Tip: Mit Gurken- oder Karottenstückchen dippen.

    Kichererbsenmus
    Kichererbsen 24 Stunden in kaltem Wasser einweichen, abgiessen und mit frischem Wasser aufkochen, bis sich die Schalen ablösen.
    Etwas Brühe zum Pürieren beiseite stellen.

    Mit kaltem Wasser abschrecken, die Schalen entfernen. Kichererbsen mit Sesampaste, Brühe und Olivenöl pürieren, mit Salz und Zitronensaft abschmecken. Zu geschmeidiger Masse rühren. Anrichten mit Korianderkraut, Petersilie, Kreuzkümmel, Paprikapulver und Oliven.
    Zu Salat und Gemüse.

    Maispuffer mit Avocadodip
    1 Dose Maiskörner; 285 g
    1 Bd. glatte Petersilie
    2 Eier
    1 El. Speisestärke
    1 Spur Salz
    3 Spur schwarzer Pfeffer; f.a.d.M.
    3 El. Öl
    — Fuer Den Dip:
    2 reife Avocados; a 200 g
    200 g Doppelrahmfrischkäse
    1/2 Zitrone
    1 Spur Salz
    2 Spur Cayennepfeffer
    2 Tomaten; 150 g
    Für die Puffer Mais abtropfen lassen. Petersilie hacken.
    Eier und Stärke verquirlen, mit Salz und Pfeffer würzen. Mais und Petersilie zugeben.
    Aus der Masse im heissen Öl 12 Puffer backen.
    Avocados schälen, Fruchtfleisch vom Kern lösen und mit Frischkäse pürieren. Mit Zitronensaft und Gewürzen abschmecken.
    Tomaten mit kochendem Wasser überbrühen, vierteln, entkernen und in kleine Würfel schneiden. Auf den Dip geben.

    Meerrettich-Preiselbeer-Sauce (zu Gegrilltem)
    8 El. Sahne-Meerrettich
    8 El. Preiselbeeren
    2 El. Zitronensaft
    4 El. Joghurt
    -Salz und Pfeffer
    Alle Zutaten gut vermischen.

    Möhren-Raita
    2 mittl. Möhren
    500 g Dickmilch oder Joghurt
    1/2 Tl. Curcuma (*)
    1/2 Tl. Koriander
    1/4 Tl. Currypulver
    1/4 Tl. Chilipulver
    Meersalz
    Die Möhren gründlich bürsten und abspülen.
    Die Dickmilch oder den Joghurt in einer Schale mit dem Curcuma, dem Koriander, dem Chilipulver und Meersalz verrühren
    .
    Dann die Möhren in die Sauce hineinreiben und nochmals gut durchrühren.
    Variante: Kartoffel-Raita 750 g gegarte Kartoffeln zerdrücken, 250 g Dickmilch mit 1 gehäuften Teelöffel Cumin und je einer Msp. Curry- und Chilipulver würzen. Den Kartoffelbrei unter die Dickmilch ziehen und gut verrühren.

    (*) Curcuma oder auch Gelbwurz genannt, ist ein Gewürz und ein Färbemittel. Es wird aus dem in Asien kultvierten Curcuma-Gewächs gewonnen. Es enthält ätherische Öle und wird wegen seiner gelben Farbe als Zusatz für Curry verwendet.

    Orangen-Dip I
    125 g Mayonnaise
    2 EL Sahne
    1 Orange
    1 EL mittelscharfer Senf
    1 Pr. Salz
    1 Pr. weißer Pfeffer
    1 Pr. Zucker
    Mayonnaise mit Sahne verrühren. Etwa ein Viertel der Orangenschale hauchdünn schälen und in dünne Streifen schneiden. Orange auspressen. Orangenstreifen, -saft, Senf, Salz, Pfeffer und Zucker unter die Mayonnaise rühren, abschmecken.

    Quark-Dips mit Gemüseplatte
    1 Bd. Radieschen
    1 Salatgurke
    1 rote Paprika
    1 grüne Paprika
    1 gelbe Paprika
    1 mittelgr. Zucchini
    1 Stg. Stangensellerie
    1 Kohlrabi
    1 Bd. Möhren
    Dip

    750 g Magerquark
    200 g Schmand
    Salz
    weißer Pfeffer
    1/2 Käst. Kresse
    1 Knoblauchzehe
    einige Tropfen Tabasco
    Chilipulver
    2 EL Paprikamark
    Radieschen waschen, bei der Hälfte etwas Grün stehen lassen.
    Restliche Radieschen grob raspeln. Gurke waschen, 1/4 grob raspeln, Rest in Stifte schneiden. Restliches Gemüse putzen, waschen, in Streifen schneiden. Quark und Schmand verrühren, in 3 Portionen teilen. Eine Portion mit Radieschenraspeln verrühren, mit Salz und Pfeffer würzen. Kresse mit einer Küchenschere kurz abschneiden, über den Quark streuen.
    Die zweite Quark-Portion mit Gurkenraspeln vermischen. Knoblauch schälen, sehr fein hacken und hinzufügen, mit Salz und Pfeffer würzen. Restlichen Quark mit Salz, Tabasco, Chilipulver und Paprikamark würzen. Gemüse auf einer Platte anrichten, mit den Dips zusammen servieren.

    Schwedische Senfsauce
    4 El. Senf, scharf
    1 Tl. Senfpulver
    1 El. Zucker
    2 El. Weissweinessig
    5 El. Sonnenblumenöl
    2 El. Dill, gehackt
    Salz
    Pfeffer, weiss, frisch gemahlen
    Den Senf mit dem Senfpulver, dem Zucker und dem Essig gut verrühren.
    Das Öl tropfenweise unterrühren, bis eine homogene Masse entsteht. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und den gehackten Dill zugeben.
    Tip: Bei der Senfsauce kann man auch einen Teil des scharfen Senfs durch süssen ersetzen. Dann kann der Zucker ganz entfallen oder die Menge verringert werden.
    Wird die Senfsauce allerdings zu der mit Koriander! gebeizten Forelle serviert, sollte der Dill durch Koriander ersetzt werden.

    Senf-Dip I
    125 g Doppelrahmfrischkäse
    2 El. Magerquark
    2 El. Senf mit grünem Pfeffer
    4 El. heller Senf
    4 El. dunkler Senf
    Alle Zutaten miteinander verrühren.
    Geeignet für rohes Gemüse, z. B. Tomaten, Zucchini, Gurke, Paprikaschoten, Möhren, Radieschen.

    Senf-Dip II
    250 g Schmand
    2 Tl. Senf; mittelscharfer
    1 Ei; hartgekocht, gehackt
    1/2 Bd. Dill; gehackt
    Salz
    Pfeffer
    1 Spur Zucker
    Schmand mit Senf, Ei, Dill, Salz, Pfeffer und Zucker verrühren. Mit Ei und Dill garnieren.

    Soja-Ingwer-Dip
    3 El. Sojasauce
    3 El. Sherry
    3 El. Hühnerbrühe
    ein Stück Ingwer (ca. 1 cm)
    Ingwer durch die Knoblauchpresse drücken. Alle Zutaten gründlich verrühren. Passt zu Schweinehackfleisch im Netz.

    Soja-Knoblauch-Dip
    1 Frühlingszwiebel
    3 Knoblauchzehen
    6 El. Dunkle Sojasauce
    3 El. Erdnussöl
    1 Spur Zucker
    Frühlingszwiebel putzen (ohne Laub und Wurzel verwenden) und fein hacken.
    Den Knoblauch schälen und pressen (oder mit einer Gabel zerdrücken). Mit den restlichen Zutaten verrühren. Eventuell mit etwas Reiswein abschmecken.

    Taramosalata 1
    1 kleine feingehackte Zwiebel
    1 1/2 Tassen eingeweichtes Brot
    1 1/2 Tassen Olivenöl
    1 Tasse Zitronensaft
    1/2 Teelöffel Salz
    1/2 Tasse Taramas (gelber Kaviar)
    Zur Garnitur

    gehackte Petersilie
    mariniertes Gemüse
    schwarze Oliven

    Zubereitung
    Taramosalata ist sehr appetitanregend und wird mit Brot, das in den Dip getaucht wird, gegessen; es passt auch zu verschiedenen Salaten und gekochtem Gemüse.
    Wenn der Taramas nicht aus der Büchse ist, geben Sie ihn in lauwarmes Wasser für ungefähr 10 Minuten, damit er entsalzt wird. Reinigen und gut abtrocknen lassen. Sollte er jedoch aus der Büchse sein, zerdrücken Sie ihn mit einigen Tropfen Olivenöl, bis er zu einer Paste wird.

    Geben Sie die Paste in eine Schüssel und mischen Sie mit dem Brot, und fügen Sie abwechselnd und tropfenweise das Olivenöl und den Zitronensaft hinzu, während sie es mit dem Schläger oder dem Mixgerät schlagen, bis es zu einer dicken weichen Paste wird.
    Garnieren Sie die Sosse mit feingehackter Petersilie, dem marinierten Gemüse und den schwarzen Oliven. In kleinen Schüsseln servieren.
    Teufels-Sauce
    4 kleine Chilischoten
    1 grosse Rote Paprikaschote ca. 200g
    1 kleine Zwiebel (50 g)
    1 Knoblauchzehe
    ; Salz, Pfeffer
    ; etwas gehackte Petersilie
    Chilies aufschlitzen, Kerne entfernen. Die Paprika mit dem Sparschäler schälen. Frucht halbieren, Trennwände und Kerne entfernen. Zwiebel und Knoblauch schälen. Alles Gemüse grob zerteilen. Mit 150 ml Wasser in einen Topf geben. Etwa 30 Minuten köcheln lassen, bis die Chilies weich sind. Wasser abgiessen, pürieren. Mit Salz und Pfeffer würzen. Sauce in Schälchen füllen.
    Kurz vor dem Servieren mit Petersilie bestreuen.
    Tomaten-Dip (Mexiko)
    2 Fleischtomaten
    1 Gemüsezwiebel
    2 Knoblauchzwiebeln
    2 Rote Chilischoten
    1 El. Tomatenmark
    ; Salz, Pfeffer
    1 Prise Zucker
    Tomaten überbrühen, abschrecken, häuten. Früchte halbieren, entkernen. Tomaten in dünne Streifen teilen. Zwiebel und Knoblauch schälen. Zwiebel in Streifen schneiden, Knoblauch durch die Presse drücken. Alles in einen Topf geben. Chilies aufschlitzen. Kerne entfernen. Fruchtfleisch in dünne Ringe schneiden. Zusammen mit Tomatenmark und 4 El. Wasser zu den Tomaten geben, 20 Minuten köcheln lassen. Mit Gewürzen abschmecken. Zugedeckt kühl stellen.

    Tomaten-Dip mit Hackfleisch, Naam Prik Ong
    5 grosse getrocknete Chilischoten
    2 Tl. Salz
    3 mittl. Tomaten
    1 Stengel Zitronengras;
    — frisches
    3 Stengel Koriander; frischer
    5 Schalotten
    10 Knoblauchzehen
    1 Tl. Garnelenpaste
    150 g Hackfleisch; gemischtes
    3 El. Öl
    1 Tl. Zucker
    1 El. Limettensaft
    Von den Chilischoten den Stiel entfernen, Schoten quer halbieren und im lauwarmen Wasser etwa 5 Minuten einweichen. Anschliessend gut ausdrücken.

    Danach Hände keinesfalls an die Augen oder Schleimhäute bringen, Chili brennt wie Feuer!! Schoten mit Salz in einem grossen Mörser zerstossen.

    Tomaten waschen, vom Stielansatz befreien und in grobe Würfel schneiden.

    Zitronengras waschen und in feine Ringe schneiden. Koriander waschen, trockenschütteln und fein hacken. Schalotten und Knoblauch schälen.

    Schalotten vierteln. Alle Zutaten, bis auf die Tomaten und die Hälfte der Knoblauchzehen, im Mörser mit Chilischoten und der Garnelenpaste zer- stossen, bis eine Paste daraus geworden ist. Hackfleisch hinzugeben und alles kräftig durchmischen.

    Restliche Knoblauchzehen kleinhacken. Öl in einer Pfanne erhitzen Knob- lauch darin bei mittlerer Hitze etwa zwei Minuten goldgelb anbraten.

    Hackfleischpaste, Zucker, Limettensaft und Tomatenwürfel oder -scheiben hinzugeben und bei mittlerer Hitze etwa 5 Minuten braten, bis das Wasser verdampft ist. Dabei ständig rühren.
    Info Dieser Dip wird zu rohem oder gekochtem Gemüse serviert.
    Tip! Wenn Du möchtest, kannst Du die Tomaten kurz mit heissem Wasser übegiessen und schälen. In Thailand werden sie allerdings nie geschält.

    Tortilla-Chips mit Salsa Guacamole
    2 Avocados
    1 El. Zitronensaft
    4 El. Texicana Salsa
    Pfeffer, frisch gemahlener
    Avocados waschen, halbieren, Kerne entfernen, Fruchtfleisch mit einem Löffel herauslösen und mit der Gabel zerdrücken. Sofort mit Zitronensaft beträufeln.
    Salsa unterrühren und mit Pfeffer abschmecken. Als Dip zu Tortilla-Chips reichen.

    Aprikosen-Tomaten-Sauce
    2 Mittelgrosse Tomaten
    4 Aprikosenhälften aus der
    Dose
    2 Gewürzgurken
    2 Mittelgrosse Zwiebeln
    6 El. Sojaöl
    Salz
    Pfeffer
    Cayennepfeffer
    Tomaten kreuzweise einritzen, mit heissem Wasser überbrühen, schälen, vierteln, entkernen und würfeln. Aprikosen und Gewürzgurken abtropfen lassen. Zwiebeln schälen und alles fein würfeln. Zutaten mit Sojaöl verrühren und mit Salz, Pfeffer und Cayennepfeffer abschmecken.
    Diese Sauce eignet sich gut für gegrilltes Fleisch.

    Bananen-Dip
    150 g Joghurt
    1 kleine Banane; zerdrückt
    1 El. Curry
    1 Spur Salz
    1 Spur Zucker
    2 El. Grapefruitsaft
    Angegebene Zutaten mischen und in Schüsselchen anrichten.

    Chinesischer Limetten-Dip
    1 Becher Creme fraîche (200 ml)
    2 El. Schlagsahne
    2 El. Limettensaft
    2 El. Honig
    1 Tl. Limettenschale
    Die Creme fraîche in eine Schüssel geben, die Sahne, den Limettensaft und den Honig einrühren.
    Den fertigen Dip mit geriebener Limettenschale bestreuen. Der Dip passt gut zu frischen Erdbeeren.
    Tip: Die Creme fraîche kann durch saure Sahne oder Joghurt ersetzt werden, die Limetten durch Zitronen

    Erdnussdip
    100 g gesalzene Erdnüsse
    1 Tasse Weisswein
    1/2 Becher Creme fraîche
    Salz
    Szetschuanpfeffer
    Sojasauce
    Tropfen Chiliöl
    frischer Schnittlauch
    Erdnüsse mit Weisswein pürieren und mit Creme fraîche vermischen.
    Mit Salz, Szetschuanpfeffer, Sojasauce und einigen Tropfen Chiliöl abschmecken. Vor dem Servieren frisch geschnittenen Schnittlauch unterziehen.

    Feuersauce
    1 Paprikaschote
    1 Zwiebel
    1 Becher Joghurt
    2 El. Tomatenmark
    1/2 Becher Sahne
    Chiliöl
    Salz
    Szetschuanpfeffer
    Sojasauce
    1 Prise Zucker
    frische Petersilie
    Paprikaschote und Zwiebel sehr fein hacken, mit Joghurt, Tomatenmark und Sahne verrühren. Mit Chiliöl, Salz, Szetschuanpfeffer, Sojasauce und einer Prise Zucker abschmecken.
    Vor dem Servieren frische, gehackte Petersilie unterrühren.

    Grapefruit-Dip
    1 Grapefruit
    200 g Speisequark (20 % Fett)
    50 g Gekochter Schinken,
    – feingewürfelt
    2 El. Creme fraîche
    1 Tl. Senf
    1/2 El. Grüner Pfeffer
    Salz
    Die Grapefruit dick abschälen, die Filets aus den Häuten lösen.
    Dabei den Saft auffangen. Die Filets in Stücke schneiden und mit dem Saft und den übrigen Zutaten verrühren.
    Zu Chicoree, Grissinis usw. verrühren.

    Ingwersauce
    4 Ingwernüsse in Sirup
    1/2 Tasse Honig
    2 El. Tomatenmark
    4 El. Essig
    4 cl Sherry
    Salz
    Pfeffer
    einigen Tropfen Chiliöl
    etwas Sojasauce
    Ingwernüsse in Sirup sehr fein hacken und mit Honig vermischen, Tomatenmark, Essig und Sherry unterrühren. Mit Salz, Pfeffer, einigen Tropfen Chiliöl und etwas Sojasauce abschmecken.

    Italienische Sauce
    1 Tl. Senf
    6-8 El. Öl
    2-3 El. Weinessig oder
    Zitronensaft
    Salz
    Zucker
    Pfeffer
    Aromat
    2 mittelgroße Zwiebeln
    1-2 Gewürzgurken
    1 Bd. Petersilie
    1-2 El. Kapern
    1 Bund feingeschnittener Schnittlauch
    Senf und Öl mit dem Handrührgerät verrühren. Essig oder Zitronensaft, Salz, Zucker und Gewürze hinzufügen. Zwiebeln, Gewürzgurke und Petersilie feinhacken. Zum Schluß Kapern und Schnittlauch unterrühren.
    Die Sauce pikant abschmecken.
    Diese Sauce schmeckt als Gemüsedip oder zum Fleischfondue oder zu gegrillten Spießen.

    Joghurt-Orangen Sauce
    1/2 Becher Sahnejoghurt
    3 El. Schlagsahne
    1 El. Zucker
    2 El. Orangensaft
    1 Tl. Zitronensaft
    1 El. Orangenlikör
    1 Orange
    Den Joghurt mit der Schlagsahne verrühren und dann den Zucker, den Orangen-, den Zitronensaft und den Orangenlikör zufügen.
    Die Orange filetieren und kleinschneiden, dann unter die Sauce heben.
    Die Sauce passt zu frischen Früchten.

    Limetten-Dip
    100 g Mayonnaise
    1 Knoblauchzehe; feingehackt
    1 Tl. Limettensaft
    ; weisser Pfeffer
    Angegebene Zutaten mischen und in Schüsselchen anrichten. (Gut geeignet für ein Weinfondue)

    Mango-Dip
    4 El. Mango-Chutney; gehackt
    2 El. Paprikamark
    2 El. Sahne
    Angegebene Zutaten mischen und in Schälchen anrichten.

    Oliven-Dip
    8 El. Tomatenketchup
    12 grüne Oliven; gewiegelt
    12 rotgefüllte Oliven;gewiegelt
    Angegebene Zutaten mischen und in Schälchen anrichten.

    Roter Dip
    65 g Doppelrahmfrischkäse
    2 El. Mayonnaise
    1 El. Magerquark
    3 El. Tomatenketchup
    2 Tl. Tomatenmark
    1-2 El. Sherry
    Salz
    Pfeffer
    feingehackten grüner Pfeffer
    Alle Zutaten in der angegebenen Reihenfolge verrühren.

    Schafskäsecreme
    200 g Schafskäse
    1 Becher Vollmilch-Joghurt (150 g)
    1 El. Crème fraîche
    1 Knoblauchzehe
    Salz
    Pfeffer
    1 Prise Zucker
    200 g Tomaten
    1 Bund Basilikum
    Schafkäse zerbröckeln und mit Joghurt und Crème fraîche pürieren.
    Knoblauchzehe abziehen, dazu pressen. Mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken. Tomaten mit kochendem Wasser überbrühen, häuten, entkernen und würfeln. Basilikum in Streifen schneiden und mit den Tomaten unterheben.

    Scharfe Knoblauchsauce II
    4 Frühlingszwiebeln
    6 Knoblauchzehen
    1/2 Tasse Orangensaft
    1/2 Tasse Weisswein
    Salz
    Sojasauce
    Zucker
    Chiliöl
    Für diese Sauce werden im Mixer Frühlingszwiebeln und Knoblauchzehen mit Orangensaft und Weisswein püriert, anschliessend mit Salz, Sojasauce, Zucker und Chiliöl abgeschmeckt.

    Scharfe Senfsauce I
    4 El. scharfer Senf
    4 El. Pflaumensauce
    2 El. Tomatenmark
    1/2 Tasse Sojasauce
    Salz
    Pfeffer
    einigen Tropfen Chiliöl
    Senf mit Pflaumensauce, Tomatenmark und Sojasauce vermischen. Mit Salz, Pfeffer und einigen Tropfen Chiliöl abschmecken.

    Selbstgemachter Ketchup
    1 Dose Tomaten im eigenen Saft;
    – Wichtig: Marzano-Qualität
    1 Tas. Olivenöl
    1 Tl. Thymian, getrocknet
    1 Tl. Rosmarin, getrocknet
    1 Tl. Tomatenmark
    1 Zwiebel
    3 Knoblauchzehen
    1 Chilischote; (oder mehr,
    – je nach Geschmack)
    Spur Zucker
    Salz
    Die Dosentomaten auf ein Sieb schütten und den Saft auffangen.
    Tomaten von Kernen und Strunk entfernen, in kleine Stücke schneiden und mit der halben Menge Saft und den weiteren Zutaten in einen Topf geben.

    Alles gut verrühren und bei mittlerer Hitze und geschlossenem Topf 20 Minuten köcheln lassen. Mit Salz, Zucker und Chili abschmecken und dann ohne Deckel nochmals bei mittlerer Hitze köcheln lassen.

    Die Menge durch ein Sieb passieren und abkühlen lassen. Die Konsistenz sollte dickflüssig sein, falls nicht, vorher etwas Tomatenmark beifügen.

    Diese Sauce ist schnell hergestellt, schmeckt unvergleichlich besser als die Kaufhausware und hält zudem noch einige Tage – in einem Glas verschlossen – im Kühlschrank.

    Soja-Knobi-Dip
    1 Frühlingszwiebel
    3 Knoblauchzehen
    6 El. Dkl. Sojasauce
    3 El. Erdnussöl
    1 Pr. Zucker
    Frühlingszwiebel putzen (ohne Laub und Wurzel verwenden) und fein hacken. Den Knoblauch schälen und pressen (oder mit einer Gabel zerdrücken) Mit den restlichen Zutaten verrühren. Eventuell mit etwas Reiswein abschmecken.

    Süßsaure Knoblauchsauce II
    5 Knoblauchzehen
    Salz
    1 Tasse Aprikosenmarmelade
    6 El. Essig
    1 Msp. Ingwer
    1 Tl. Curry
    einige Spritzer Sojasauce
    Knoblauchzehen mit Salz zu einer Paste zerreiben und mit Aprikosenmarmelade vermischen. Diese Mischung mit Essig, Ingwer, Curry und einigen Spritzern Sojasauce abschmecken.

    Viel Spass beim Dippen

  24. … hallo Silvia, hast Du DIE alle ausprobiert???? Das ist ja ein Lebenswerk!

    Hab neulich folgende Putenspieße gemacht:

    Zutaten für 8 Stück auf Schaschlikstäben

    3 Putenschitzel
    1/2 Packung Schwarzwälder Schinken in dünnen Scheiben
    500 g Paprikaschoten
    4 Zwiebeln
    Champignons

    (sicher kann man noch andere Gemüse nach Geschmack und Angebot ergänzen …. Zucchini, Tomaten u. ä. kann ich mir gut vorstellen)

    Gewürze und Öl nach Geschmack,
    ich hatte Öl, Salz, Paprika und Grillgewürz genommen
    (vorstehend sind jedoch soooo viele tolle Marinaden zu finden … )

    Schnitzel ziemlich klein schneiden
    Paprikaschoten in größere Stücke schneiden
    Zwiebeln in Scheiben oder Stücke schneiden
    Schinken in Streifen schneiden

    Alles abwechsend auf die Spieße stecken, dabei immer den Schinken zusammengerollt an die Putenschnitzel drücken, damit diese saftig bleiben ….
    Das Ganze mit einer Marinade nach Wunsch bestreichen und zugedeckt ca. 3 – 4 Stunden im Kühlschrank durchziehen lassen.

    Alles in einer Assiette grillen … sehr, sehr lecker und fettarm und überhaupt! Meine weiblichen Männertagsgäste waren begeistert!

    LG und viel Spaß beim Ausprobieren!

    Eugenie

  25. gegrillte Fruchspieße

    Zutaten
    (für 4 Personen)
    ca. 800 g Früchte nach Wahl
    z.B. Erdbeeren, Ananas, Mango, Mandarinen und anderes
    Zucker
    Grillspieße

    Die Früchte, wenn notwendig, waschen und in mundgerechte Stücke teilen. Auf die Grillspieße stecken, mit etwas Zucker bestreuen und auf den heißen Grill legen. In ca. 4 Minuten grillen.

    Die Fruchtspieße schmecken solo ebenso gut wie als Beilage zu Eis, Joghurt, Quark oder anderen Milchspeisen.

  26. Grill-Rezepte

    Geeignet zum Grillen sind neben den klassischen Würstchen, Schnitzel, Koteletts, Nacken- und Filetsteaks vom Schwein, Rindersteaks sowie Brust oder Keule vom Geflügel. Die Fleischstücke sollten mager oder leicht fettdurchzogen, gut abgehangen und ungepökelt sein. Kalb- und Wildfleisch eignen sich weniger, da sie schnell trocken werden. Auch Fisch kann hervorragend zum Grillen verwendet werden. Bevorzugte Sorten bei Süßwasserfischen sind: Forelle, Aal, Lachs und Schleie. Bei Seefischen: Makrele, Seezunge, Steinbutt und Hering.

    Doch genau so wichtig wie das WAS ist das WIE! In einer würzigen Marinade eingelegt schmeckt Gegrilltes nämlich noch besser. Auch zu Senf und Ketchup gibt es Alternativen. Probieren Sie doch Mal eine selbstgemachte Grillsauce aus. Und: Denken Sie an den Nachtisch! Auch der lässt sich auf dem Grill zubereiten.

    Wer Fleisch und Fisch nicht mag, braucht ebenfalls nicht auf’s Grillvergnügen zu verzichten. Viele Gemüsesorten können gut gegrillt werden, unter anderem Tomaten, Zucchini, Zwiebeln, Champignons, Auberginen, Paprika oder Möhren. Das Gemüse am besten in Stücke schneiden, auf Spießchen stecken, mit Öl einpinseln und in einer Grillschale auf den Rost legen. Feste Gemüse eventuell vorher blanchieren. Dazu schmecken verschiedene Dips.

    Grill-Marinaden
    Die Möglichkeiten, Grillfleisch zu marinieren sind vielfältig, ob nun deftig, mediterran oder exotisch. Man sollte dabei vor allem nach den eigenen Vorlieben entscheiden und ruhig ein bisschen probieren. Was Sie immer brauchen ist eine Basis. Dafür sind Öl, Rotwein, Bier oder Sherry besonders geeignet, weil dadurch gleichzeitig das Fleisch zarter wird. Zum Würzen können Sie neben Kräutern und Gewürzen auch Fruchtsaft, Sojasauce, Senf, Zwiebeln oder Knoblauch verwenden. Das Fleisch sollte komplett von der Marinade umhüllt sein und mehrere Stunden zugedeckt im Kühlschrank ziehen. Zu Fisch und Gemüse passen am besten Kräuter-Öl-Marinaden.

    Wir stellen Ihnen einige Rezeptze vor

    Marinade 1
    ½ Flasche Pilsner Bier
    4 EL Öl
    1 EL Senf
    1 in Ringe geschnittene Zwiebel
    1 Lorbeerblatt
    6 Wacholderbeeren
    10 Pfefferkörner

    Marinade 2
    6 EL Olivenöl
    4 EL trockener Rotwein
    2 EL Zitronensaft
    1 EL Senf
    1 EL feingehackte Petersilie
    2 durchgepresste Knoblauchzehen
    1 TL Oregano
    1 TL Thymian
    1 TL Rosmarin
    ½ TL Pfeffer

    Marinade 3
    4 EL Öl
    4 EL Orangensaft
    4 EL Ketchup
    2 EL Weinessig
    1 EL Worcestersauce
    1 feingehackte Zwiebel
    ½ TL Oregano
    1 Spritzer Tabasco

    Marinade 4
    3 EL flüssiger Honig
    2 EL Sesamöl
    2 EL Sojasauce
    1 EL Zitronensaft
    1 TL fein geriebener Ingwer
    1 durchgepresste Knoblauchzehe
    1 EL Sesamsaat

    Marinade 5
    ¼ Liter Öl
    2 EL Sherry
    1 in Ringe geschnittene Zwiebel
    1 durchgepresste Knoblauchzehe
    1 TL Majoran
    frisch gemahlener Pfeffer

    Grill-Saucen
    Noch leckerer schmeckt das Gegrillte mit einer tollen Sauce. Auch hier haben wir für Sie ein paar Rezepte zusammengestellt:

    Joghurtsauce
    ¼ Liter Joghurt
    2 EL Öl
    2 EL gehackte frische Kräuter
    1 gestr. TL gemahlener Piment
    Salz
    Zucker

    Meerrettich-Sahne-Sauce
    1/8 Liter saure Sahne
    1 EL geriebener Meerrettich
    Salz
    Pfeffer
    Zucker

    Currysauce
    1/8 Liter Joghurt
    2 EL saure Sahne
    1 EL Mayonnaise
    1 zerdrückte Banane
    1 TL Curry
    Zitronensaft

    Scharfe Tomatensauce
    1/8 Liter Tomatenpüree
    4 EL Ketchup
    2 in Würfelchen geschnittene Gewürzgurken
    etwas Gurkensud
    1 EL gehackte Petersilie
    1 TL Rosenpaprika
    Salz
    Pfeffer
    Cayennepfeffer

    Aioli (Knoblauchmayonnaise)
    8 Knoblauchzehen
    2 Eigelb
    ¼ Liter mildes Olivenöl
    1 EL Zitronensaft
    Salz
    weißer Pfeffer

    Geschälte Knoblauchzehen zusammen mit etwas Salz in einem Mörser zu einer Paste zerstoßen. Eigelbe zugeben und verrühren. Nach und nach Olivenöl zugeben, dabei die Masse ständig mit einem Schneebesen schlagen. Mit Zitronensaft und Pfeffer abschmecken.

    Grillgerichte
    Neben den Steak und Roster gibt es noch eine ganze Reihe anderer Sachen, die auf dem Grill zu einer hervorragenden Mahlzeit oder zu einem leckeren Nachtisch werden. Zum Beispiel:

    Gefüllte Hähnchenkeule mit Paprika
    (für 4 Personen)

    1-2 El fein gehacktes Koriandergrün
    2 El fein gehackte Basilikumblättchen
    40 g frisch geriebener Parmesan
    4 Hähnchenkeulen
    Salz, Pfeffer
    4 rote Paprikaschoten

    Koriandergrün, Basilikum und Parmesan gut miteinander vermischen. Die Haut von den Hähnchenkeulen leicht lösen, aber nicht abziehen. Die Kräutermischung darunter verteilen. Die Paprikaschoten dazulegen und mehrmals wenden, nach 20 Minuten vom Grill nehmen. Die Hähnchenkeulen weitere 20-25 Minuten grillen, bis das Fleisch zart ist und der Saft beim Austreten klar bleibt. Währenddessen die Paprikaschoten häuten, den Stielansatz und die Kerne entfernen. Die fertigen Hähnchenkeulen vom Grill nehmen, fünf Minuten ruhen lassen und dann mit den gegrillten Paprikaschoten servieren. Anschließend nach je nach Geschmack salzen und pfeffern.

    Gegrillte Lammkoteletts mit Bohnen-Tomaten Gemüse
    3 Knoblauchzehen
    4 Thymianzweige
    2 Rosmarinzweige
    200 ml Olivenöl
    16 einfache Lammkoteletts à ca. 50 g
    Salz, Pfeffer
    500 g weiße Bohnenkerne
    2 Zwiebeln
    1 Lorbeerblatt
    2 Nelken
    3 mittelgroße Möhren
    3 Selleriestangen mit Grün
    150 ml Kreta-Olivenöl
    500 g Tomaten
    Salz, Pfeffer aus der Mühle
    1/2 Bund Petersilie

    Knoblauch fein hacken und mit Kräutern und Olivenöl zu einer Marinade verrühren. Koteletts darin einlegen und über Nacht marinieren. Lammkottelets in einer heißen Grillpfanne mit den Kräuterzweigen von beiden Seiten braten. Mit Pfeffer und Salz würzen.

    Bohnen über Nacht einweichen, am nächsten Tag mit einer Zwiebel, dem Lorbeerblatt und den Nelken im Einweichwasser halbgar kochen, anschließend Wasser weggießen. Zwiebel und Möhren schälen, Selleriestangen waschen, das Grün beiseite legen und das alles in kleine Würfel schneiden. Olivenöl erhitzen, und die Gemüsewürfel anschwitzen. Gehäutete und entkernte Tomaten ebenfalls würfeln und untermischen. Mit Salz und Pfeffer würzen und alles zusammen kurz schmoren lassen. Die Bohnen hinzugeben und bei schwacher Hitze köcheln, bis sie weich sind. Noch einmal würzig abschmecken und frisch gehackte Petersilie und Selleriegrün untermischen.

    Folienkartoffeln vom Grill
    Köstlich zu Gegrilltem schmecken gebackene Folienkartoffeln. Dazu eignen sich große mehlig kochende Kartoffeln. Diese mit der Schale in gefettete Alufolie einwickeln und in die Glut legen. Um festzustellen, wann sie weich sind, einfach mit einer Rouladennadel reinpieken. Die fertigen Kartoffeln in der geöffneten Folie mit Kräuterbutter, Aioli oder einer Joghurtsauce Sauce servieren.

    Gegrillte Karamel-Bananen
    (für 2 Personen)

    2 feste Bananen
    9 EL Zucker
    3 EL Wasser
    1 unbehandelte Orange
    2 EL Kokosflocken
    Grand Marnier oder Orangenlikör
    Süße Sahne
    Öl

    Den Gartengrill vorheizen. Ein kleines Backblech mit Öl bestreichen. Beiseite stellen. Orangenschale reiben. Geriebene Schale beiseite stellen, 2 Messerspitzen davon in einer anderen Schale aufheben. Saft aus einer Hälfte der Orange auspressen und beiseite stellen. Wasser und Zucker in einem Topf verrühren. Unter ständigem Rühren aufkochen lassen und so etwa fünf Minuten kochen lassen. Wenn die Zucker-Wasser-Masse goldgelb wird: vom Herd nehmen, die Kokosflocken und die geriebene Orangenschale unterrühren. Sofort auf dem eingeölten Backblech dünn ausstreichen. Die Masse etwa zehn Minuten abkühlen lassen. Den Krokant grob zerbrochen in einen Mixer geben und auf der höchsten Stufe zu feinem Krokantpulver zermahlen. Sahne nach Belieben zuckern, mit Grand Marnier oder anderem Orangenlikör parfümieren und mit Sahnesteif fest schlagen. In den Kühlschrank stellen. Die Bananen längs aufschneiden. Die Schnittseiten jeweils großzügig mit dem Orangensaft beträufeln Dann dick mit dem Krokantpulver bestreuen. Mit der Schale direkt auf den Grillrost legen und etwa fünf Minuten grillen. Die Bananen sind gut, wenn das Krokantpulver goldgelb zerlaufen ist. Jeweils zwei Bananenhälften pro Person auf einem kleinen Teller anrichten. Je ein Sahnehäubchen an die Bananenhälften legen, die Sahne mit der restlichen geriebenen Orangenschale bestreuen.

    Gefüllte Pfirsiche
    4 Pfirsiche
    2 EL Preiselbeeren aus dem Glas oder Johannisbeerkonfitüre
    2 EL Créme fraíche
    Honig
    50 g Mandelblättchen
    8 Zahnstocher

    Pfirsiche häuten, halbieren und die Kerne herausnehmen. Preiselbeeren und Créme fraíche verrühren. Je eine Pfirsichhälfte mit der Masse füllen, andere Hälfte aufsetzen und mit zwei Zahnstochern fixieren. Die Schnittkanten mit Honig einpinseln und in Mandelblättchen rollen. Die Pfirsiche auf einer geölten Grillschale von beiden Seiten jeweils 3-5 Minuten grillen. Dabei ab und zu leicht hin und her bewegen.
    Quelle: http://www.mdr.de/ratgeber/wohnen_garten/161845-hintergrund-161610.html
    zuletzt aktualisiert: 08. Mai 2003 | 14:51

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.