Chatpsychologie

Tag!

Ich bin nun einfach einmal gespannt, was andere Leute zu den folgenden Zeilen sagen. Bin noch nicht fertig. Im Inhaltsverzeichnis stehen die Themen, welche ich noch behandeln werde, wenn dieses „Projekt“ an interesse gewinnt. Bin selbst verunsichert, über das was ich bisher geschrieben habe. Ist es zu oberflächlich? Schreibe ich immer über das gleiche? Ist es interessant zu lesen? Oder ist das alles schon sehr logisch, dass man dafür kein „Buch“ bräuchte? Das sind vorallem meine Fragen. Ich bin sehr dankbar für jede ehrliche Kritik welche ich kriege.

Chatpsychologie

Inhaltsverzeichnis:

1. Einleitung
2. Problemarten
3. Eigenes Verhalten
4. Smileys
5. Anzeigebilder
6. Nicknamen
7. Schreibgeschwindigkeit
8. Schreibart

1. Einleitung

Liebe Leserinnen, liebe Leser. Ich möchte euch eine Psychologie näher bringen, welche ich selbst seit einigen Jahren beobachte, sowie „studiere“. Studieren steht deshalb in Gänsefüsschen weil ich bisher noch nirgendwo gelesen habe, dass es diese Psychologie wirklich Offiziell gibt. Bücher oder ähnliches im Internet habe ich selbst auch nie entdeckt. Es handelt sich hierbei um die von mir so genannte Chatpsychologie.

Auf dieses Thema bin ich gekommen, weil ich sehr oft und lange Chatte. Mich interessiert auch das Verhalten der Menschen in der Realität. Ich hatte in meiner „Chatkarriere“ sehr viele Problemfälle. Viele Jugendliche oder auch Kinder mit Selbstmordgedanken, Probleme zu Hause oder Beziehungsprobleme. Und ich war immer in der gleichen Altersgruppe wie sie. Ich versuche mich auf dieses Gebiet zu reduzieren, da ich mit anderen Kriminellen Dingen, Schwangerschaften, Drogen etc. nicht wirklich Erfahrung habe. Da man die Menschen welche am anderen Computer jedoch selten sieht, kann man ihre Reaktionen nicht deuten und muss sich somit auf das geschriebene konzentrieren, was man auch sehr leicht verfälschen kann. Allerdings gibt es Tricks wie man erkennen kann, wenn jemand lügt. Zu diesem Thema werde ich aber noch kommen.
Auf den folgenden Seiten werdet ihr echte Zitate finden, welche ich aus Privaten Gesprächen raus kopiert habe. Die Namen sowie die Rechtschreibung habe ich abgeändert und angepasst. Da ich kein langer Redner (Schreiber) bin, komme ich nun zum…

2. Anschreiben

Wenn du deine Chatpartner schon einige Zeit kennst und du sein Verhalten auch beobachtest, wirst du bemerken, dass diese Person dich immer gleich begrüsst. Du selber hast bestimmt auch deine eigene Art dich im Chat zu melden. Ist dies einmal anders, kann es sein dass jemand anderes am Computer sitzt oder es der Person nicht gut geht. In ganz seltenen Fällen, hat jemand seine Begrüssungsart geändert. Dies geschieht aber selten.

3. Problemarten

3.1. Passives Problemschildern

Hat jemand ein Problem kann diese Person dieses auf verschiedensten Arten im Internet verbreiten. Oder eben nicht verbreiten sondern auch nur andeuten. Ich nehme mal eine typische Facebook Andeutung:

Larissa sagt: „Immer die gleichen Vorwürfe…“

Diese Nachricht sehen nun alle ihre Freunde auf ihrer Startseite. Ohne weitere Informationen, was Larissa damit sagen will. Dies hat seinen Grund: Larissa möchte, dass einige ihrer Freunde kommen und Fragen was denn los sei. Wenn sich eine solche Person meldet, dann ist dies meistens eine Person welche bestätigen möchte, dass sie ein guter Freund bzw. eine gute Freundin ist. Und damit das Interesse der anderen Person nicht nur bei ihr bleibt, wird dies natürlich vor allen anderen im Facebook gezeigt. Dies sieht meistens so aus:

Christa: „Was ist denn los, Schatzi?“

Nun gibt es zwei weitere Schritte welche eintreten können. Entweder meldet sich Larissa damit, dass nix sei und sich das alles schon klären wird, oder sie wird ihr das Problem schildern. Wenn der zweite Schritt eintritt gibt es ebenfalls noch einen Schritt welcher meistens angewandt wird bevor das Problem geschildert wird:

Larissa schreibt zuerst noch: „Ach nix…“

Wird Christa sich nicht sofort melden, wird Larissa gleich einen weiteren Kommentar ablassen, weil sie Angst hat, dass Christa nun wirklich denkt, dass sie nix hat. Dieser beginnt dann meistens so: „Es ist nur so, dass…“ Die Leute welche den ersten Schritt wählen, hatten meistens überhaupt kein Problem. Die schreiben das ins Facebook wegen der Aufmerksamkeit. Und wenn dann nachgefragt wird, können sie nichts weiter erzählen, weil sie sonst eine riesige Lüge auftischen müssten welche wahrscheinlich sehr schnell aufgedeckt werden könnte. Aber egal ob es nun wirklich ein Problem ist oder nicht, es wird immer nach Aufmerksamkeit geschrien. Warum sollte man sonst, etwas „schlimmes“ ins Facebook posten ohne dieses Problem richtig zu schildern?

3.2. Aktives Problemschildern

Aktives Problemschildern geschieht meistens direkt in einem Messenger oder in Foren. In einem Messenger – ich nehme einmal MSN als Beispiel – werden dann gerne Leute angeschrieben, welche immer Tipps weitergeben und einem helfen und ihnen auch die Aufmerksamkeit geben welche sie brauchen. Ist ja Logisch oder? Meistens beginnt solch ein Gespräch immer gleich:

Larissa: „Hi.“
Ich: „Hi.“
Larissa: „Wie geht’s?“
Ich: „Gut, danke und dir?“
Larissa: „Mir geht es nicht gut.“

Und schon beginnt es. Man achte auf das „Wie geht’s?“. Kommt diese Frage auch einmal bei jemanden, der diese Frage sonst nie stellt, kann man davon ausgehen, dass diese Person möchte, dass man das gleiche zurück fragt damit sie einen auf Mitleid machen kann. Es ist aber auch schon öfters passiert, dass ich angeschrieben wurde und jemand sofort mit dem Problem begonnen hatte. Ohne mich richtig zu begrüssen. Auf jeden fall kann man bei jemanden der die Frage „Wie geht’s?“ nie stellt bis auf das eine mal, sofort denken, dass diese Person dann ein Problem hat.

4. Eigenes Verhalten

Das eigene Verhalten kann man im Chat natürlich perfekt dem Problem anpassen. Man kann verschiedene Personen sein, Charaktere haben, direkt, ehrlich und böse sein. Schreibt dich nun jemand an welcher ein Problem hat, kannst du dich entscheiden dieser Person zu Helfen, sie zu ignorieren, sie noch mehr fertig zu machen oder sie für deinen eigenen Nutzen zu gebrauchen.

4.1. Helfen

Entscheidest du dich der Person zu helfen, hilft es im Chat immer die Wahrheit zu sagen und völlig direkt zu sein. Dies ist dann noch einfacher als im Realen Leben.

Larissa hat ein Problem. Sie hatte einen One-Night-Stand mit einem ihrer Kumpels, mit dem sie von ihrer Seite mehr als nur Freundschaft möchte. Er aber, möchte nur befreundet mit ihr sein. Nun hat sie noch Angst, dass dies die ganze Schule erfährt. Sie fragt mich, was sie tun soll.

Ich sage ihr direkt, dass dies die ganze Schule erfahren wird. Jungs sind stolz auf solche Leistungen und erzählen dies anderen Jungs weiter. Ich sage ihr auch, dass er nichts von ihr will. Sie wird darüber nachdenken und mir recht geben. Auch wenn sie dies vielleicht nicht Offen sagt, es errät ihre Chatsprache. Wenn sie davon nicht überzeugt wäre, wäre es kein Problem dies abzustreiten. Auch aus lauter Liebe möchte man die Wahrheit nicht immer sehen. Sie würde mir nicht glauben, mit einem einfachen „Okay“ das Gespräch beenden. Larissa glaubt mir aber. Und deshalb fragt sie mich was sie weiterhin tun soll. Wenn man so weit ist, wird sie sich helfen lassen.

5. Smileys

Smileys sind die grössten Lügner. Gleichzeitig bestätigen sie aber auch die Gefühle einer Person am Ende eines Satzes. Schreibt mich jemand wegen einem Problem an und fügt danach aber immer ein glückliches Smiley ein, ist logischerweise immer das Gegenteil damit gemeint. Schickst du einem guten Freund ein lustiges Video und dieser Freund schickt überwiegend viele „Lach“ Smileys, bedeutet dies meist, dass der Freund das Video überhaupt nicht witzig, geschweige denn jemals angeschaut hat. Ob jedoch jemand überhaupt ein Video anschaut, welches du verschickt hast, kannst du auch ab der Reaktionszeit erkennen. Schreibt die Person schneller zurück, als das Video eigentlich gegangen ist um bis zum Witz zu gelangen, kannst du davon ausgehen, dass die andere Person das Video überhaupt nicht angeschaut hat.
Es gibt auch noch das Gegenteil.

Larissa: „Mir geht es heute so schlecht. 🙁 🙁 🙁 🙁 🙁 🙁 :(“

Da kann man davon ausgehen, dass es diese Person total übertreibt.

6. Nicknamen

Nicknamen verraten auch viel über eine Person. Nun wird es eher Gamelastig. In Online Games sieht man viele kreative, sowie langweilige Nicknames. Ich Zähle mal einige verschiedene auf und erkläre, was für Personen dahinter sitzen:

– xXxXxKillaaaXxXxX

Der „Killa“ wie ich ihn kurz nenne, ist wahrscheinlich eine Person, welche meint voll der Profi Spieler zu sein. Es tragen zu 99% nur Männer solche Namen. Meistens sind es auch Personen unter 16 Jahren. Wenn sie älter sind, sind es Leute welche noch nicht so lange Spielen.

– Christian93

Die 93 steht meistens für den Jahrgang. Der Name stimmt meistens, oder hat etwas mit dem Leben der Person zu tun. Solche Namen tragen Frauen sowie Männer. Meistens auch beginner in der Spielerszene. Und sehr unkreativ. Das Alter geht von 12 bis über 18. Es kommt darauf an ob du diesen Nicknamen in einem Spiel oder in einem Chat siehst. In Chats sind die Personen dann automatisch schnell mal über 18, wobei bei den meisten Spielern 16 die Obergrenze mit solchen Namen ist.

– SexyLady (evtl. mit Jahrgang)

Die SexyLady ist entweder ein Pädophiler, eine richtige Tussi oder ein Mädchen, welche sich nicht hübsch findet. Also ein sehr breites Schema. Das Alter geht auch von 12 bis über 50. Da kann man nur herausfinden was für eine Person hinter diesem Nicknamen steckt, wenn man mit ihr schreibt. Aber Vorsicht: Jede der drei Personen welche ich erwähnt habe, kann diese Person annehmen, auch wenn sie es nicht ist. Pädophile oder einfach Perverse schreiben sehr selten Smileys. Und wenn, dann sind es solche altmodischen wie :-). Und logischerweise kommen sie schnell auf ein Intimes Thema. Die Tussi gibt sich durch ihre Schrift zu erkennen. Sowas zum Beispiel: „HeyyYyyY allLttaa, wassSs qeehht?“ Ich glaube dies ist noch untertrieben. Die Schriftfarbe ist auch wichtig. Pink oder Rosa. Das Mädchen welches sich nicht hübsch findet ist diese, welche diese beide Punkte nicht zutreffen.
Übrigens gilt das alles auch für die Männliche Variante. Wenn sowas wie „GeilerTyp“ im Namen steht. Entweder dieser Typ hält sich wirklich für den Besten, er ist hässlich oder er ist im wahrsten Sinne „geil“. Dann ist er aber wahrscheinlich auch über 50.

– DeathAngel

Dieser Nickname ist schon etwas kreativer. Jugendliche zwischen 14 und 18, evtl. auch bis 20 tragen einen solchen Namen. Wahrscheinlich schaut diese Person Animes, hört heftigere Musik oder trägt auffällige Kleidung. Ob dies nun die richtige Bezeichnung dafür ist, ist jedem selbst überlassen. Diese Person hatte wahrscheinlich bis jetzt noch nicht ein besonders schönes Leben. Stress in der Familie, Beziehung, Ausbildung oder allgemein Liebe.

Die Nicknamenliste wird stets erweitert. Es gibt so viele unterschiedliche Menschen auf der Welt. Und ebenso gibt es so viele unterschiedliche Nicknamen welche zu jedem passen.

7. Schreibgeschwindigkeit

Im fünften Kapitel „Smileys“ habe ich bereits über das Lustige Video geschrieben, bei dem man herausfinden kann, ob jemand das Video wirklich geschaut hat oder nicht. Es gibt noch andere Dinge welche man durch die Schreibgeschwindigkeit einer Person erraten kann. Kennt man eine Person im Chat gut, weiss man ungefähr wie lange es dauert, bis diese Person zurückschreibt, bzw. einen Satz geschrieben hat. Hat sich die Geschwindigkeit plötzlich geändert, sitzt sehr wahrscheinlich eine andere Person vor dem Computer. Ertappst du jemanden während dem Chatten beim Lügen und du bringst weiterhin gute Argumente gegen diese Lüge wird die andere Person sehr wahrscheinlich nervös. Nervosität, Wut oder Spannung steigert die Schreibgeschwindigkeit ebenfalls. Beobachtet dies einmal bei euch selbst, wenn ihr eine solche Situation erlebt.

8. Schreibart

Wie im sechsten Kapitel „Nicknamen“ erwähnt, kann man auch durch die Schreibart herausfinden was für ein Charakter hinter dem anderen Computer sitzt. Einige Beispiele:

– „HeyyYyyY allLttaa, wassSs qeehht?“

Ich erwähne dies hier nochmals, weil dies eine sehr oft angewendete Chatsprache ist. Sie wird vor allem von Jugendlichen zwischen 14 und 18 angewendet. Meistens Mädchen. Zu fest geschminkt, rauchen und saufen wahrscheinlich schon. Ihr Leben besteht nur aus „Spass“.

– „Hallo. Wie geht’s?“

Gross-/Kleinschreibung wird beachtet. Ebenfalls die Rechtschreibung und die Satzzeichen. Das Alter ist schwer zu bestimmen. Ich kenne viele Erwachsene, welche nur in ernsten E-Mails so schreiben. Aber im Facebook, achten sie dann auch nicht mehr auf die Gross-/Kleinschreibung. Und dann kenne ich Jugendliche, welche schon auf all diese Punkte achten. Mädchen sowie Jungs. Diese gehen dann eher in die Kategorie der „Anständigen“ Jugendlichen. Viele Hobbyautoren sind darunter vorhanden.

– „hallo wie geht’s?“

Ich behaupte, dies ist der Durchschnittschatter. Das Alter geht ebenfalls von 12 bis über 60. Männlich sowie Weiblich. Mehr gibt’s eigentlich nicht zu sagen.

5 Gedanken zu „Chatpsychologie“

  1. err… interessant :):):):):):);)
    Ich glaub sowas Ähnliches hab ich schonmal irgendwo gelesen und es gibt Online ja auch immer wieder diese „Was für ein/e xxx bist du“-Tests, aber egal.

    Nicknamen:
    Ich denke besonders bei den Nicknamen sollte man erstmal mit Kategorien beginnen. Jeder wählt ja seinen Namen aus irgendeinen Grund aus und will damit irgendwas ausdrücken. Daher mal mein Vorschlag:
    1. Die Emotions-Chatter
    xXxXxKillaaaXxXxX, DickeFressePLZ (Die Agressiven)
    — SexyLady, DoppelDEutig19 (Die Aufreizenden)
    — DeathAngel (Die trostlosen Desperados)

    2. Die „Normalos“ (Ich will doch nur chatten)
    — Christian93 (Die Anfänger oder Gelegenheitschatter)
    — JohnDorian, Vogesenfreak0815 (Der fortgeschrittene Chatter der im Namen schon sein Themengebiet verrät)
    — JimmyLegs, DemJohnnyDeppSeinPontiac, Nicknameeingeben (Die Witzbolde)

    3. Die Kreativen
    — JohnDorianGray, M3ntalist (Die Film und Serien Geeks)
    — DeinNameplus1 (Leute die ständig ihre Namen ändern)

    Da könnt man überall noch Unterkategorien hinzufügen und wie überall im Leben gilt seit der Erfindung der Schauspielerei, dass Ausnahmen die Regel bestätigen. 😉

    Schreibart und Smileyverwendung etc.:
    Deine vorurteilgeprägten Theorien gelten nur, bei Leuten die das wirklich ernst meinen. Das sollte irgendwo vermerkt werden. Es gibt genug Leute, die absichtlich so schreiben um auf satirische Weise sich über eben diese Leute lustig zu machen.

    Was wohl eher ein Stil von den Kreativen Chattern ist. Die übrigens auch irgendwann langweilen könnte jede Chatsitzung auf die selbe Art anzufangen, was dienen Zweiten Punkt (Anschreiben) etwas entkräftigt. Welcher eigentlich auch besser als Unterpunkt von Achtens (Schreibstil) passen würde.

    Btw. dein Inhaltsverzeichnis stimmt nicht ganz mit den Überschriften überein.

    Also ich denke man könnte da strukturell noch einiges verbessern. Is mir jetzt aber zu spät :uoh::p:cheesy: (< --- Analyze this!) ;)

  2. @Paramerican: Danke für dein Feedback. Bei den Nicknamen kann man wirklich noch viel schreiben. Das hast du mir nun bewiesen. Bei der Schreibart und Smileyverwendung hast du recht. Ich denke aber, wenn jemand eine andere Schrift nachmacht um andere zu verarschen die so schreiben wird der Grossteil dies merken. Erwähnen kann ich es aber trotzdem. Und danke für den Hinweis mit dem Inhaltsverzeichnis. Wird verbessert.

    Jetzt muss ich noch deine art wie du Smileys benutzt analsysieren :cheesy: Ein Versuch ist es ja mal wert. Kann es sein, dass du darauf aufmerksam machen möchtest, dass du deinen letzten Satz verschiedenartig deutest? Damit meine ich, dass du ihn als kleines Witzchen verstehst oder ihn auch als überraschung dass es schon fast fünf Uhr Morgens war siehst. Für mich sieht das :p Smiley auch ein wenig nach einer Ausrede aus.

    Es kann aber natürlich auch etwas anderes sein. Du hast extra so viele Smileys geschrieben und hinzugefügt, dass ich es analysieren soll um mich in eine Falle zu locken und mich zu täuschen. Habe kurz ein, zwei andere Beiträge von dir angesehen und du benutzt zwar ab und zu einen Smiley in deinen Texten, aber nur einen. Habe keinen Beitrag gefunden, bei dem du mehrere aneinander reihst wie am Anfang deines Postes. Du schmückst deine Beiträge mit gut gewählten Smileys und der Menge davon. Übertreibst es nie.

    Ich merke zumindest jetzt gerade, dass es bei einer wirklich fremden Person sehr schwierig ist über das Internet zu Analysieren. Man kann von sehr vielen Punkten ausgehen. Bei Personen welche ich schon lange kenne, ist dies viel einfacher. Weil man auch Dinge ausschliessen kann.

  3. Wow, sehr interessant…Also, ab jetzt werd ich noch weniger schreiben, als vorher, damit man mich nicht analysieren kann. Früher wäre es viel einfacher. :p Ich glaub, ich bin erwachsener geworden xD Früher hab ich sehr viele Smileys benutzt, jetzt versuche ich nur Smileys zu benutzen, wenns nötig ist.

    Richtig gut geschrieben von dir. 🙂

  4. M3nTaLiSt;527279 wrote:
    5. Smileys

    Smileys sind die grössten Lügner. Gleichzeitig bestätigen sie aber auch die Gefühle einer Person am Ende eines Satzes. Schreibt mich jemand wegen einem Problem an und fügt danach aber immer ein glückliches Smiley ein, ist logischerweise immer das Gegenteil damit gemeint. Schickst du einem guten Freund ein lustiges Video und dieser Freund schickt überwiegend viele „Lach“ Smileys, bedeutet dies meist, dass der Freund das Video überhaupt nicht witzig, geschweige denn jemals angeschaut hat. Ob jedoch jemand überhaupt ein Video anschaut, welches du verschickt hast, kannst du auch ab der Reaktionszeit erkennen. Schreibt die Person schneller zurück, als das Video eigentlich gegangen ist um bis zum Witz zu gelangen, kannst du davon ausgehen, dass die andere Person das Video überhaupt nicht angeschaut hat.
    Es gibt auch noch das Gegenteil.

    Larissa: „Mir geht es heute so schlecht. 🙁 🙁 🙁 🙁 🙁 🙁 :(“

    Da kann man davon ausgehen, dass es diese Person total übertreibt.

    Naja. Das ist aber n bisschen an den Haaren herbeigezogen.
    Also wenn ich was wirklich witzig finde und wirklich gelacht habe, dann schreib ich 2.000x :D:D:D Und das geht nicht nur mir so.
    Also die Verwendung von Smilies halte ich wirklich für sehr indiviudell.

    7. Schreibgeschwindigkeit

    Im fünften Kapitel „Smileys“ habe ich bereits über das Lustige Video geschrieben, bei dem man herausfinden kann, ob jemand das Video wirklich geschaut hat oder nicht. Es gibt noch andere Dinge welche man durch die Schreibgeschwindigkeit einer Person erraten kann. Kennt man eine Person im Chat gut, weiss man ungefähr wie lange es dauert, bis diese Person zurückschreibt, bzw. einen Satz geschrieben hat. Hat sich die Geschwindigkeit plötzlich geändert, sitzt sehr wahrscheinlich eine andere Person vor dem Computer. Ertappst du jemanden während dem Chatten beim Lügen und du bringst weiterhin gute Argumente gegen diese Lüge wird die andere Person sehr wahrscheinlich nervös. Nervosität, Wut oder Spannung steigert die Schreibgeschwindigkeit ebenfalls. Beobachtet dies einmal bei euch selbst, wenn ihr eine solche Situation erlebt.

    Also Nervosität / Anspannung / Wut merke ich eher daran, dass es lang dauert und der Partner den Text wieder löscht und neu anfängt usw

    =)

  5. Zu welcher Nicknamenkategorie falle ich denn? 😮

    bzw: Wiese zum Beispiel. Ist das ein Kreativer Name, oder eher ein „normaler – ich will doch nur Chatten – Otto Normalchatternickname?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.